Neuer Beitrag

Berlin_Verlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein neuer Fall für Kommissar Sejer – wer will ihn mit uns zusammen lösen?

Es war nur ein Augenblick. Nur einen kurzen Moment haben Carmen und Nicolai ihren kleinen Sohn aus den Augen gelassen, da passierte die Katastrophe. Alle sind sich einig: ein tragischer Unfall. Einzig Kommissar Sejer spürt, dass etwas nicht stimmt, und beginnt zu ermitteln: Wie kam der gehbehinderte Junge aus dem Haus? Warum war das Kind nackt? Welche Rolle spielt die Mutter? Etwas scheint in der jungen Familie nicht mit rechten Dingen zugegangen zu sein…



Wer mitlesen möchte, muss erst einmal sein kriminalistisches Talent unter Beweis stellen: Lest unsere Leseprobe und sagt uns, welche Sachverhalte aus den Anfangsszenen euch verdächtig vorkommen. In welche Richtung sollte Kommissar Sejer ermitteln? 

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und wünschen euch ein schönes Wochenende!

Euer Berlin Verlag

Autor: Karin Fossum
Buch: Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

tweedledee

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Die Leseprobe hat mir gut gefallen. Schon auf den wenigen Seiten erhält man viele Informationen.

Kommissar Sejer, 55 Jahre alt, eine Tochter. Hat seit einiger Zeit Schwindelanfälle, geht aber nicht zum Arzt. Insgeheim hat er Angst dass er Krebs hat. Elise (seine Frau?) ist mit 40 an Krebs gestorben.
Er hat einen Shar-Pei den er verwöhnt, das macht ihn sympathisch.

Der Fall an sich ist tragisch, auf den ersten Blick wirkt es wie ein Unfall.
Tommy, 16 Monate alt, ertrinkt in einem Stausee.

Momentan stellen sich mir folgende Fragen:
- wie konnte der kleine Junge so schnell zum See gelangen?
Er hatte gerade erst laufen gelernt, von der Gehbehinderung die im Klappentext erwähnt wird geht aus der Leseprobe nichts hervor, nur dass der Junge am Down Syndrom leidet. Laut der Mutter hatte er gerade erst Laufen gelernt.
- Klären wie lange ein Kind dieses Alters braucht um die Strecke zurückzulegen

- Wieso erinnert sich die Mutter nicht genau daran, was sie gemacht hat, bevor ihr Kind verschwand? Wäre es nicht normal sich an jede kleine Einzelheit zu erinnern? Sie muss überlegen und wirkt unsicher. Trotz Schock würde ich erwarten dass sie sich besser erinnert. Lügt sie?

- Wieso war Tommy nackt?

- Wieso hatte Tommy schon blaue Lippen? So schnell? Kommt mir verdächtig vor. Blaue Lippen bekommt man doch erst nach einiger Zeit im kalten Wasser. Wenn Tommy ins Wasser stürzte und sofort ertrunken ist sollte er keine blauen Lippen haben.

Als erstes sollte die Obduktion abgewartet werden, ob das Kind tatsächlich ertrunken ist oder schon vorher tot war. Auch wenn es auf den ersten Blick keine äußerlichen Verletzungen gibt bringt die Obduktion vielleicht auch hier Klarheit.

Kommissar Sejer sollte dann das familiäre Umfeld durchleuchten.
War das Kind geplant, erwünscht? Verhältnis der Eltern zueinander, Umgang mit dem Kind. Waren die Eltern überfordert? Gab es anderweitige Probleme? Geldsorgen? Feinde?

Ich würde jedenfalls gerne erfahren wie die Geschichte weiter geht, ob es ein tragischer Unfall war oder nicht.

Grandville

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Ich würde mich auch gerne für ein Exemplar bewerben.

Mich wundert, dass das Kind nackt war und überhaupt so weit laufen konnte und wie ist es rausgekommen? Warum kann sich die Mutter angeblich nicht erinnern, was sie gemacht hat? Ich denke, man sollte erstmal die Obduktion abwarten. Vielleicht hat der Junge Verletzungen, die man mit bloßem Auge nicht sehen kann. Bin auf die Aussage des Vaters gespannt.

Beiträge danach
307 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Smberge

vor 3 Jahren

3. Leseabschnitt: S. 88 – 140
Beitrag einblenden

Ani schreibt:
Carmen wirkt auf mich immer merkwürdiger. Ihr Verhalten kurz nach der Geburt, als sie den Gendefekt des Kindes nicht wahrhaben will, deutet für mich auch darauf hin, dass sie möglicherweise unter einer psychischen Erkrankung leidet. Sie wollte sich anscheinend gar nicht damit auseinandersetzen.

Ich bin auch der Meinung, dass Carmen mit der Tatsache, dass Tommy das Down-Syndrom hat, nicht umgehen könnte. Schon gleich nach der Geburt hat sie die Tatsache nicht wahrhaben wollen, in ähnlicher Weise will sie jetzt den Tod nicht wahrhaben. Meiner Meinung nach leidet sie unter irgendeiner Störung, entweder verursacht durch die Behinderung Thommys oder schon vorher. Sie schein einfach nicht in der Realität zu leben, blendet diese einfach aus.

Das könnte auch erklären, warum sie so schnell die Sachen ihres Sohnes wegräumt und alles an die Wohlfahrt gegen will. Obwohl das eigentlich nicht zu ihrem Wunsch passt ein 'neues' Kind zu bekommen.

Das erklärt auch ihr Verhalten während der Beerdigung, also ob es nicht die ihres Sohnes ist. Auf eine Beerdigung ein aufreizendes Kleid anzuziehen ist sicherlich unpassend. Auf mich wirkt das so, als ob sie die Trauer auch nicht nach aussen zeigen will, ihr Aussehen ist ihr wichtiger. Ich bin mal gespannt, was in dieser Richtung noch zu Tage kommt.

Die Obduktion hat ja anscheinend ergeben, dass es sich um einen Mord handelt, leider wissen wir noch nicht, was darauf hinweist. Aber muss es deswegen die Mutter gewesen sein? Diese Frage kann noch nicht beantwortet werden, da wir nicht wissen, was gefunden wurde.

Ich frage mich die ganze Zeit, ob die Beziehung zwischen Nikolai und Carmen noch eine Zukunft haben kann. Nikolai kann Carmens Verhalten überhaupt nicht verstehen und er schein doch sehr geschockt zu sein, sie wirkt wie eine Fremde auf ihn, ob das gut gehen kann?

Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Smberge

vor 3 Jahren

4. Leseabschnitt: S. 141 – 184
Beitrag einblenden

tweedledee schreibt:
Wäre es nicht möglich dass (sofern Carmen tatsächlich einen Anfall hatte) jemand anders Tommy in der Badewanne ertränkt hat und Carmen in dem Glauben lässt dass Tommy während des Anfalls ertrunken ist? Carmen kann sich nach ihren Anfällen ja an einige Dinge nicht mehr erinnern, die kurz zuvor vorgefallen sind. Jemand der ihr nahe steht und weiß wie sehr sie unter ihrem Kind leidet? Da kämen für mich als erstes ihre Eltern, eher ihre Mutter infrage... Oder es war tatsächlich ein geplanter Mord. Momentan scheint alles möglich.

Das finde ich eine sehr interessante Idee, denn ich glaube noch immer nicht, dass Carmen Thommy wirklich ermordet hat. Sie ist zwar eiskalt und hat Probleme mit Thommys Behinderung, aber ich kann mir noch immer nicht vorstellen, dass die ihn wirklich ermordet hat.
Ihre Geschichte mit dem epileptischen Anfall klingt eigentlich ganz plausibel, ich frage mich da nur, warum sie die nicht gleich erzählt hat und warum sie Thommy noch an den See gebracht hat. Ich glaube nicht, dass man sie für einen Unfall während ihres Anfalls hätte verantwortlich machen können.
Die Theorie mit dem unbekannten Mörder gefällt mir da also Lösung wirklich gut.
Der Urlaub ist wirklich etwas bizarr. Zwischen Nikolai und Carmen kriselt es heftig und Nikolai ist absolut nicht in Urlaubsstimmung, während Carmen die Zeit wirklich geniesst. Sie wirkt richtig befreit.
Ich tue mich wirklich schwer, ihr Verhalten zu verstehen.
Ihr Tagebuch ist ein gutes Mittel, einen Einblick in Carmens Gedanken zu geben und es gibt ja schon einige Andeutungen, dass es noch eine Geschichte hinter der Geschichte gibt. Ich glaube die 2. Version der Geschichte ist noch nicht die endgültige, wir werden noch eine Überraschung erleben.

Smberge

vor 3 Jahren

5. Leseabschnitt: S. 185 – 223
Beitrag einblenden

Blaustern schreibt:
Der Hausarzt hat also bestätigt, dass Carmen nach einem epileptischen Anfall völlig außer Gefecht gesetzt ist, und es ein Unfall sein könnte. Doch Nicolai glaubt ihr nicht, er denkt, sie hat Tommy umgebracht. Und Carmens Äußerung in ihrem Tagebuch lässt dies auch vermuten. Da bin ich ja gespannt auf die Auflösung.

Ich halte die Version mit dem epileptischen Anfall für eine Möglichkeit, wie es zu Tommys Tod gekommen ist. Aber es gibt ja insbesondere in dem Tagebuch viele Hinweise darauf, dass hier etwas faul ist. Ohne diese Hinweise würde ich nicht unbedingt misstrauisch werden.
Carmens Verhalten entspricht absolut nicht dem einer trauernden Mutter. Wie hier schon geschrieben wurde, scheint sie fast erleichtert zu sein, dass ihr behinderter Sohn nicht mehr lebt und sie wieder zu ihrem alten Leben zurückkehren kann. Sie war in ihren jungen Jahren wahrscheinlich einfach mit der Situation überfordert und auch etwas von Nikolai alleingelassen. Das erklärt ihr Verhalten, entschuldigt es aber nicht.
Nikolai scheint auch immer mehr zu der Überzeugung zu gelangen, dass Carmen an Tommys Tod Schuld ist. Einfach schlimm zu lesen, wie er vollkommen entsetzt ist über das Verhalten von Carmen. Dass er sogar zur Polizei geht, ist wirklich sehr bezeichnend.
Ich bin wirklich gespannt, wie das Buch endet, ich gehe mal davon aus, dass wir noch eine unerwartete Wendung erleben werden. Also, ich werden jetzt mal den letzten Abschnitt angehen ........!

Smberge

vor 3 Jahren

6. Leseabschnitt: S. 224 – Ende
Beitrag einblenden

Wildpony schreibt:
wow... was für ein Ende! ich war mir ja absolut sicher das sie ihren Tommy umgebracht hat. Und dann schreibt sie noch den Beweis in das Tagebuch. Gut das die Gerechtigkeit immer ihren Weg findet. Und das Tagebuch den Weg zum Kommissar.

Ich habe eigentlich mit einem anderen Ende gerechnet, da es so offensichtlich war, dass Carmen Tommy umgebracht hat. Aber ich muss schon sagen, die Autorin hat es wirklich geschafft, obwohl eigentlich schon relativ schnell klar war, wer der Täter sein muss, den Leser doch weiterhin gefangen zu nehmen. Ich habe bis fast zur letzten Seite noch mit einer Wende gerechnet.
Das Ende ist sicherlich mit einigen Zufällen behaftet, aber ich finde es nicht unlogisch. Auch erfahren wir nicht, ob sie verurteilt wird, man kann es annehmen, aber sicher wissen tun wir es nicht.
Der arme Nikolai, jetzt hat er also Selbstmord begangen, oder hat Carmen hier auch ihre Finger im Spiel? Der Aspekt ist gar nicht beleuchtet worden. Aber warum sollte sie ihn auch umbringen......?

Also, wirklich ein lesenswertes Buch. Danke, dass ich dabei sein durfte und die Rezension folgt in den nächsten Tagen.

Sick

vor 3 Jahren

Fazit / Rezensionen

Bin jetzt auch endlich fertig mit meiner Rezi:

http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Fossum/Schlafe-mein-Prinzchen-schlaf-ein-1100248480-w/rezension/1127192489/
http://www.amazon.de/review/R358UEXZQ5EK2H/ref=cm_cr_pr_perm?ie=UTF8&ASIN=3833309938

Nochmal danke, dass ich mitlesen durfte und Entschuldigung, dass es mit der Rezi etwas länger gedauert hat.
Ich wünsche allen schonmal frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! =)

Smberge

vor 3 Jahren

Fazit / Rezensionen

So, jetzt habe ich auf endlich meine Rezension fertig.

http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Fossum/Schlafe-mein-Prinzchen-schlaf-ein-1100248480-w/rezension/1131477798/1131479333

Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte, das ist wirklich ein anderer Krimi, der mich nachdenklich zurück lässt.

Blaustern

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Fossum/Schlafe-mein-Prinzchen-schlaf-ein-1100248480-w/rezension/1139699111/
Danke, dass ich mitlesen durfte. Ich stelle die Rezi auch noch bei amazon rein.

Neuer Beitrag