Kinderseelen-Hölle

von Karin Franke 
3,6 Sterne bei16 Bewertungen
Kinderseelen-Hölle
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (9):
SaintGermains avatar

Interessante Voraussetzungen für einen Krimi, die allerdings oft vernachlässigt wurden. 3,5 Sterne

Kritisch (3):
claudi-1963s avatar

Ein leider viel zu sanfter und unnötig in die Länge gezogener Krimi, der mich nicht mitgerissen hat.

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kinderseelen-Hölle"

Anita Lehmann, eine Psychologin, die Familiengutachten erstellt, wird hinterrücks erschlagen aufgefunden. Ihre Freundin bittet Kathi um Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens. In den Unterlagen der Toten zu einem aktuellen Fall entdeckt Richie eine Randnotiz: Verdacht auf Kindesmissbrauch. Für ihn steht sofort fest, dass dieser Verdacht oberste Priorität besitzt. Er klinkt sich aus der Ermittlung aus, um den Täter zu stellen. Doch was er dann entdeckt, ist jenseits seiner Vorstellungskraft. Seit mittlerweile vier Jahren weilt Richie eigentlich nicht mehr unter den Lebenden. Doch er konnte sich bisher nicht von seiner Familie, seiner Frau und den beiden Kindern, trennen. In Katharina, die ihn als Einzige sehen und mit ihm sprechen kann, hat er eine gute Freundin gefunden. Seine Unsichtbarkeit erweist sich als wertvoller Trumpf in ihren Ermittlungen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01MS8SJYQ
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:252 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:17.01.2017
Teil 6 der Reihe "Richie"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    jawolf35s avatar
    jawolf35vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein ungewöhnliches Ermittlerpaar und ein doppelt schwerer Fall
    Ein ungewöhnliches Ermittlerduo

    Krimis sind ja bekanntlich nicht so meins ,jedenfalls normale .
    Doch diesmal hatte es die Autorin geschafft mich neugierig zu machen ,da das Ermittlerduo in diesem Buch doch sehr ungewöhnlich ist und zudem das Thema nicht gerade zur leichten Kost gehört .
    Kinderseelen-Hölle ist bereits der sechste Teil der Serie kann aber auch ohne große Vorkenntnisse gelesen werden .


    Zum Inhalt .
    Nach dem Mord an der Psychologin Anita ,wendet deren Freundin sich an die Pfarrersfrau Kathi welche schon mehrmals erfolgreich in der Vergan genheit Morde aufklären könnte .
    Was die anderen nicht wissen Kathi ermittelt nicht alleine ,an ihrer Seite ist der Geist Richi der sie tatkräftig unterstützt .
    Natürlich nehmen Kathi und Richi den Fall an ,stoßen aber beim durchsuchten der Unterlagen auf Hinweise das Anita an einem Fall von Kindesmissbrauch arbeitete der bis dato aber noch nicht bestätigt wurde 
    So fängt Richi an in diese Richtung zu ermitteln ,wärend Kathi sich um den Mord kümmert ...


    Zum Buch 
    Der Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar .
    Die Story wirklich mal was anderes .
    Mal abgesehen von dem Geist Richi ,weißt der Roman ein Storyboard auf das sehr gewagt ist .
    Neben dem Mord geht es um Kindesmissbrauch , und zwar um das viel totgeschwiegen Thema Mißbrauch unter Kindern .
    Sicherlich nicht unbedingt etwas für schwache Nerven oder empfindliche Leser ,da hier schon Recht detailliert beschrieben wird was geschehen ist und auch wie die umliegenden Menschen darauf reagieren .
    Ein weiteres Thema ist zudem das Thema Flüchtlingspolitik was immer wieder zu Wort kommt im Buch und sehr präsent bleibt .
    Die Charaktere sind sehr authentisch beschrieben ,Richi mochte ich sehr ,wobei ich mit Kathi nicht so ganz warm wurde ohne sagen zu können wodran es wirklich lag .
    Auch war der Roman stellenweise doch etwas langatmig und es gab einige Stellen wo es sicherlich einfacher gewesen wäre wenn man die Vorgeschichten kennen würde .


    Mein Fazit .
    Ein interessanter Roman um ein ungewöhnliches Ermittlerduo ,mit brisanten Themen ,der einfach mal etwas anderes ist .



    Kommentieren0
    73
    Teilen
    Alraunas avatar
    Alraunavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zuviele Nebenschauplätze
    Wenig Krimi, mehr Roman

    Ich habe mich zur Leserunde von "Kinderseelen-Hölle" beworben, da ich das Thema interessant fand und mich auf eine spannende Unterhaltung gefreut habe. 


    Kurz zum Inhalt: 


    Die Psychologin Anita wird ermordet. Ihre Freundin Ruth bittet Kathi, die bereits in anderen Fällen erfolgreich ermittelt hat, um Hilfe. Kathi wird in ihren Ermittlungen von Richie, einem Geist, unterstützt. Bei den Ermittelungen kommen sie einem Missbrauch von Kind zu Kind auf die Spur. 



    Meine Meinung: 


    Leider muss ich sagen, dass das Krimi-Element Spannung für mich viel zu kurz kam. Meines Erachtens gab es einfach zu viele Nebenschauplätze. Der Mord, der Kindesmissbrauch, die familiären Verwicklungen von Kathi, die Flüchlingsthematik usw. Es fehlte mir der rote Faden. Irgendwie hatte alles nichts miteinander zu tun. Oft wurde zu viel abgeschweift vom Thema. Der Mord rückte häufig in den Hintergrund. Auch das Thema Kindesmissbrauch, welches ja dem Buch den Titel gegeben hat, wurde für mich zu kurz behandelt. Beim Lesen des Titels hatte ich mir einfach etwas anderes vorgestellt. 


    Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Flüssig und gut verständlich. Die einzelnen Themen waren gut recherchiert, was mir sehr gut gefallen hat.


    Vielleicht wäre man besser gefahren, wenn man sich auf ein oder zwei Themen begrenzt hätte. 


    Das Ermittlerduo Geist und Mensch war schon faszinierend und eine tolle Idee. Die beiden haben sich einfach gut ergänzt und unterstützt. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    AnnaMagaretas avatar
    AnnaMagaretavor einem Jahr
    Interessantes Ermittlerduo

    „Kindersseelen-Hölle“ ist der 6. Fall des Geistes Richie, der bereits seit vier Jahren nicht mehr zu den  Lebenden zählt. Für mich war es der erste Fall mit Richie, aber Dank  einer gelungenen Einführung  und Vorstellung des Geistes und seinen Eigenschaften und Eigenarten, war dies kein Problem. 

     Nur wenige Menschen können Geister wie Richie sehen. Katharina – Frau eines Pfarrers – ist einer von diesen Menschen und hat schon mehrfach gemeinsam mit Richie erfolgreich ermittelt.

     In diesem Buch wurde die Freundin einer Bekannten ermordet und die Polizei  hat noch keine Spur. Deswegen bittet diese Katharina um Hilfe. Diese beginnt mit Unterstützung ihres unsichtbaren Freundes mit den Ermittlungen. Die Ermordete war Psychologin für Kinder und Kathi und Richie suchen in ihrem privaten Umfeld und in ihren Arbeitsunterlagen nach Hinweisen, wer Anita ermordet haben könnte. Dabei stoßen sie auf Entsetzliches….

     Der Schreibstil der Autorin Karin Franke ist leicht und angenehm zu lesen. Neben dem eigentlichen Mordfall tauchen einige weitere interessante und aktuelle Themen auf, die in dem Buch eine Menge Raum einnehmen. Da ist zum Einen ein zweiter Fall bei dem es um Kindesmissbrauch geht und zum Anderen das Thema Flüchtlinge, das sehr ausgiebig diskutiert wird.


    Das Buch beginnt aus der Sicht des Opfers und in den folgenden Kapiteln wird mal aus dem Blickwinkel von Richie und mal aus Katharinas Sicht erzählt. Mir gefiel es, dass jedes Kapitel mit der Überschrift aus wessen Sichtweise es geschrieben ist, anfängt.  

     Die Idee bei den Ermittlungen eine Geist einzusetzen fand ich ausgesprochen interessant und war bei den Ermittlungsarbeiten sehr hilfreich. Richie konnte immer wieder unbemerkt ermitteln und so Informationen besorgen, an die normalerweise kein Herankommen gewesen wäre.  

    Sowohl Richie als auch Katharina fand ich ausgesprochen sympathisch und ihre Zusammenarbeit und ihr Umgang miteinander wirkte harmonisch.

    Mich hat das Buch ausgesprochen gut unterhalten und ich werde gerne noch mehr Fälle von Richie und Katharina lesen. Einen Stern ziehe ich bei meiner Bewertung ab, da mir die Nebenhandlungen teilweise ein wenig zu ausführlich waren.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    anke3006s avatar
    anke3006vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Krimi mit dem Thema Mord, Kindesmissbrauch und Flüchtlinge - angenehmer Erzählstil
    Ein Geist, eine Pfarrersfrau und ein komplizierter Fall

    Anita Lehmann, eine Psychologin, die Familiengutachten erstellt, wird hinterrücks erschlagen aufgefunden. Ihre Freundin bittet Kathi um Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens. In den Unterlagen der Toten zu einem aktuellen Fall entdeckt Richie eine Randnotiz: Verdacht auf Kindesmissbrauch. Für ihn steht sofort fest, dass dieser Verdacht oberste Priorität besitzt. Er klinkt sich aus der Ermittlung aus, um den Täter zu stellen. Doch was er dann entdeckt, ist jenseits seiner Vorstellungskraft. Seit mittlerweile vier Jahren weilt Richie eigentlich nicht mehr unter den Lebenden. Doch er konnte sich bisher nicht von seiner Familie, seiner Frau und den beiden Kindern, trennen. In Katharina, die ihn als Einzige sehen und mit ihm sprechen kann, hat er eine gute Freundin gefunden. Seine Unsichtbarkeit erweist sich als wertvoller Trumpf in ihren Ermittlungen. Es ist schon der sechste Teil des ungewöhnlichen Ermittler-Duos. Am Anfang stellt Richie kurz Kathi und sich vor, dazu die Begebenheiten wie die zwei sich kennengelernt haben. So ist auch der Lese-Quereinsteiger auf dem neusten Stand. Alles beginnt mit dem Mord an Anita und dann kommen die Verwicklungen, Kindesmissbrauch und Flüchtlichgsproblematik. Karin Franke hat hier wirklich sehr schwierige Themen angepackt und beschreibt diese sehr einfühlsam. Nur fehlte mir die richtige Verbindung zwischen den einzelnen Fällen. So wurde jedes für sich etwas zu "einfach" abgehandelt. Der Schwerpunkt lag auf dem Thema Kindesmissbrauch und dieser wird auch sehr realistisch von allen Seiten behandelt. Man kann hier nachvollziehen warum die einzelnen Figuren so und nicht anders reagieren, auch wenn man davon schockiert ist. Karin Franke hat wirklich eine gute Art zu erzählen und ihre Ermittler agieren zu lassen. Ich bin neugierig auf andere Geschichten.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    claudi-1963s avatar
    claudi-1963vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein leider viel zu sanfter und unnötig in die Länge gezogener Krimi, der mich nicht mitgerissen hat.
    Ein sehr eigenwilliges Ermittlerteam

    Anita Lehmann, eine Psychologin, die Familiengutachten erstellt, wird hinterrücks erschlagen aufgefunden. Ihre Freundin Ruth bittet Kathi um Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens. Kathi dir Frau eines Pfarrers und leidenschaftliche Hobbydetektivin ermittelt mit ihrem Freund Richie. Richie ist ein Geist und hat somit die Fähigkeiten undercover zu ermitteln. So entdeckt er auch bei Anita eine kleine Notiz, wo es um einen Fall von Kindesmissbrauch geht, sofort beginnt er diese Richtung zu ermitteln. Kathie derweil befasst sich mit Anitas Familie, hatte Anita doch vor kurzem ihren Sohn Rene wieder getroffen, der von ihr vor dreißig Jahren zur Adoption freigegeben wurde. Hat er etwas mit Anitas Mord zu tun? Wieder mal wie schon in den Fällen davor erweist sich Richies Unsichtbarkeit als wertvoller Trumpf in ihren Ermittlungen.

    Meine Meinung:
    Eigentlich hatte ich mich auf einen wunderbar spannenden und fesselnden Krimi gefreut, wurde allerdings enttäuscht. Die Ermittlungen, aber auch das Familiengeschehen von Kathi hatte in diesem Buch so viel Raum eingenommen, so dass der Krimi dabei fast unter ging. Dabei ging in diesem nicht nur um den Mord, sondern auch um das Thema Flüchtlinge mit dem sich Kathis Schwiegermutter sehr beschäftigt und um einen Fall von Kindesmissbrauch. Nur leider hatten diese Themen wenig mit dem Mordfall zu tun und sind meiner Ansicht nach viel zu präsent gewesen. Das Team, welches hier zum sechsten Mal ermittelt ist schon etwas eigenartig. Da ist Kathi eine Pfarrersfrau, Richie ein ehemaliger Kleinkrimineller, der jetzt noch als Geist auf der Erde wandelt und den nur Kathi sehen kann und Geist Rudi der damalige Kriminalpolizist. Seit einer komplizierten Geburt, bei der Kathi fast verblutet wäre, kann sie Geist Richie sehen und hören. Auch hatte ich zu wenig Vorkenntnisse, da dieser Band schon der 6 Fall dieses Teams war, aber dieses Ermittlerteam hat sicher Potenzial. Ich würde daher jeden raten erst die Bände davor zu lesen. Auch wenn die Autorin gut geschrieben und recherchiert hat, wurde ich leider nicht ergriffen, von daher nur 2 von 5 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    59
    Teilen
    SchwarzeFees avatar
    SchwarzeFeevor einem Jahr
    Kurzmeinung: langatmig und leider themenüberfrachtet, schade bei der sehr guten Grundidee
    Ein Geist und eine Pfarrersfrau ermitteln im 6. Fall

    Bei Kinderseelenhölle von Karin Franke handelt es sich um den 6. Teil einer Krimi-Reihe. Hier ermitteln - eine tolle Idee - eine Pfarrersfrau und ein Geist zusammen, was den Vorteil hat, dass der Geist natürlich unerkannt ermitteln und observieren kann und so die Menschen von anderen Seiten kennenlernen kann als sie sich allgemeinhin zeigen. 


    Katharina (die Pfarrersfrau) und Richie (der Geist) werden angefragt, als eine Therapeutin ermordet aufgefunden wird. Diese hat seit Jahren als Familientherapeutin gearbeitet. Bei Durchsicht der Akten ihrer letzten Fälle fällt der Fall eines kleinen Jungen auf, hier hatte die Ermordete den Verdacht eines Missbrauchs. 


    Und nun geht es los ... es wird im Falle des Missbrauchs alles getan, um diesen aufzuklären, der eigentliche Mordfall bleibt für mich eigentlich im Hintergrund. Noch dazu gibt es mehrere Nebenpersonen, die ebenso von der Geschichte ablenken, indem Themen wie die Flüchtlingskrise immer wieder aufgegriffen werden. 


    Karin Franke meint es mit Erwähnung all dieser Themen sicherlich gut und möchte damit auch zum Nachdenken anregen. Leider hat es aber die Spannung aus dem Roman genommen und machte das Lesen sehr langatmig. So wurde für mich die Grundidee des ermittelnden Geistes und der Pfarrersfrau leider ihres Peps beraubt. Hier wurden einfach zuviele Nebenschauplätze bzw. -themen eröffnet. 


    Wer hier einen Krimi erwartet, wird leider enttäuscht. Fand ich sehr schade, da ich schon ein anderes Buch der Autorin gelesen hatte und da sehr begeistert war. 


    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Sonjalein1985s avatar
    Sonjalein1985vor einem Jahr
    Ermittlungen mit einem Geist

    Inhalt: Als die Psychologin Anita Lehmann tot aufgefunden wird und die Polizei im Dunkeln tappt, beginnen Kathi und ihr Geisterpartner Richie zu ermitteln. Schnell wird klar, dass es hier nicht „nur“ um Mord, sondern auch um Kindesmissbrauch gehen könnte. Richie heftet sich an Anitas letzten Fall und macht eine schreckliche Entdeckung.

    Meinung: „Kinderseelen-Hölle“ ist mehr als nur ein Krimi. Sicher, es geht um einen Mordfall, der hier auch sehr spannend dargestellt wird. Bis zur letzten Seite wusste ich nicht, wer der Mörder ist, was mir sehr selten passiert.
    Aber es geht auch um Kindesmissbrauch. Und dieses Thema, so wie es in diesem Buch dargestellt ist, kannte ich noch nicht. Es sollte mehr Bücher wie dieses geben. Schon alleine, um die Eltern und Angehörigen zu informieren. Und obwohl es sich hier um einen fiktiven Fall handelt, fand ich ihn sehr verstörend und beängstigend. Die Autorin hat sowohl Täter, Opfer, als auch die Familien der beiden sehr realistisch dargestellt, ebenso wie ihre Reaktionen. Gerade dies macht es sehr glaubwürdig und eben so verstörend.
    Das Buch und die Charaktere sind gut beschrieben. Ich kannte noch keinen der anderen Richie-Krimis, kam aber gut in die Geschichte hinein. Einzig den Nebeninformationen, wie zum Beispiel Kathis Familienleben hätte ich mit Vorkenntnissen sicher besser folgen können. Der eigentliche Fall konnte mich allerdings auch so fesseln.
    Alles in allem ist „Kinderseelen-Hölle“ ein spannender, unblutiger Krimi, der allerdings durch seine Nebenthematik des Kindesmissbrauches sehr unter die Haut geht. Für Fans des Genres ist dieses Buch zu empfehlen.

    Fazit: Ein andersartiger Krimi, über Ermittlungen mit einem Geist. Gute Figuren, spannender Krimi, allerdings ist das Thema Kindesmissbrauch, das hier ebenfalls aufkommt, sehr erschütternd.

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Gosulinos avatar
    Gosulinovor einem Jahr
    Origineller Krimi mit Schwerpunkt auf der Ermittlungsarbeit

    Die Kinder- und Familienpsychologin Anita wird im Wald von einem unbekannten Täter erschlagen. Ihre Freundin Ruth und die Pfarrersfrau Kathi nehmen - gemeinsam mit dem Geist Richie - die Ermittlungen auf. Richie entdeckt in Anitas Unterlagen Hinweise auf einen Fall von Kindesmisshandlung, dem er verstärkt nachgeht, während Kathi und Ruth in andere Richtungen Hinweise zum Tod von Anita suchen. Bald ist klar, dass es viele Verdächtige gibt, aber niemanden mit einem wirklichen Motiv. Kann Richie den entscheidenden Hinweis finden?

    Was mich am meisten begeistert hat, war die originelle Idee, der ermittelnden Pfarrersfrau einen Geist an die Seite zu stellen. Die beiden ermitteln nun in ihrem 6. Fall, der aber in sich abgeschlossen ist. Zu Anfang stellt Richie sich kurz vor und gibt eine kurze Information zu seiner Person ab, was für neue Leser sehr gut gelöst ist.

    Der Krimi ist weniger mit Action bestückt, als mit ausdauernder Ermittlungsarbeit, was ihn ruhig sein lässt aber nicht ohne Spannung und den Leser bis zum Schluss im Ungewissen lässt. Das brisante Thema des Kindesmissbrauchs steht im Vordergrund, was sich durch den Tod der Psychologin ergibt und eine Parallele zum Fall wird, was mir aber gut gefallen hat. 

    Auch das aktuelle Thema Flüchtlinge wird aufgegriffen, aber das war mir etwas zu ausführlich, da es nichts mit dem Buch zu tun hatte.

    Karin Franke hat aber einen sehr schönen Schreibstil, sie zeichnet ihre Protagonisten sehr sympathisch und hebt ihre verschiedenen Charakterzüge sehr gut hervor, wobei Kathis Mann eher etwas farblos blieb, was ich eigentlich schade fand.

    Alles in allem ein sehr schöner Roman, sehr originell und der Geist Richie war wirklich eine Bereicherung.

    Kommentieren0
    73
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich bleibe mit gemischten Gefühlen zurück.
    Ermittlungen mit "Geist" - eine originelle Idee

    Zum Inhalt:

    Anita Lehmann, eine Psychologin, die Familiengutachten erstellt, wird hinterrücks erschlagen aufgefunden. Ihre Freundin bittet Kathi um Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens. In den Unterlagen der Toten zu einem aktuellen Fall entdeckt Richie eine Randnotiz: Verdacht auf Kindesmissbrauch. Für ihn steht sofort fest, dass dieser Verdacht oberste Priorität besitzt. Er klinkt sich aus der Ermittlung aus, um den Täter zu stellen. Doch was er dann entdeckt, ist jenseits seiner Vorstellungskraft. Seit mittlerweile vier Jahren weilt Richie eigentlich nicht mehr unter den Lebenden. Doch er konnte sich bisher nicht von seiner Familie, seiner Frau und den beiden Kindern, trennen. In Katharina, die ihn als Einzige sehen und mit ihm sprechen kann, hat er eine gute Freundin gefunden. Seine Unsichtbarkeit erweist sich als wertvoller Trumpf in ihren Ermittlungen.


    Kathi, eine taffe Pfarrersfrau und Richie, ein Geist, mögen sich. Sie haben schon des Öfteren zusammen Mordfälle gelöst, wobei Richie mit seinen Fähigkeiten eine unschätzbare Hilfe ist. Er kann ungesehen beobachten und findet viel Wertvolles heraus, was einem menschlichen Ermittler nicht möglich wäre. Auch im vorliegenden Fall arbeiten die beiden perfekt zusammen, es gelingt ihnen sogar, Ruth, eine befreundete Psychologin von der Existenz Richies zu überzeugen. Dies ist extrem wichtig, denn die beiden kommen im Laufe der Ermittlungen einem Kindesmissbrauch auf die Spur. Und nur mit ihrer Hilfe kann Ruth eingreifen.

    Hier werden beide Themen parallel abgehandelt, wobei der Fokus auf dem Missbrauch liegt, was für mich eigentlich am Thema dieses Krimis und dessen Mordfall vorbeigeht. Dieses Thema hätte m.E. einen eigenen, unabhängigen Roman verdient, denn es ist sehr komplex und vielschichtig und hat eindeutig Beachtung verdient.

    Auch das Thema Flüchtlinge wird in die Geschichte eingebracht, was der Geschichte an Spannung nimmt, denn es wird hier oftmals alles sehr langatmig beschrieben.

    Eigentlich gibt es nichts, was diese Geschichten so richtig miteinander verbindet, außer dass man als Folge des Mordes auf den Missbrauchsfall aufmerksam wird, und das finde ich sehr schade. Diese Geschichte konnte mich leider nicht mitnehmen und ich habe auch jetzt, nach einem schnellen Erfolgserlebnis sowohl in Sachen Mord wie auch im Falle des Missbrauchs ein zwiespältiges Verhältnis dazu.

    Die Geschichte wird einmal aus der Sicht von Kathi und dann wieder aus der Sicht von Richie erzählt, wobei mir dessen Sichtweise wesentlich besser gefallen hat und spannender war.

    Der Schreibstil ist locker, leicht und man liest sehr flüssig mit, aber wirklich mitnehmen konnte mich das Ganze nicht.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    SaintGermains avatar
    SaintGermainvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessante Voraussetzungen für einen Krimi, die allerdings oft vernachlässigt wurden. 3,5 Sterne
    6. Teil um Geist Richie und die Pfarrersfrau Kathi als Ermittler

    Dies war mein erster Teil der Reihe, obwohl es ja schon der 6. Teil ist.
    Ich kam sehr gut in die Geschichte rein, vor allem aufgrund des Prologes, wo Richie sich und alle anderen Personen kurz vorstellt.
    Ich fand es eine gute Idee einen Geist in die Ermittlungen eines Krimis einzubeziehen, darum wollte ich auch dieses Buch lesen.
    Das Cover des Buches ist zwar nicht sehr auffällig, da es nicht wirklich nach einem Krimi aussieht, allerdings passt das Kind auf dem Cover perfekt zu der Geschichte.
    Der Schreibstil an sich gefiel mir nicht schlecht. Was mich allerdings störte, dass sich zu viel um Flüchtlinge drehte. 
    Zwar ist die Verbindung definitiv da, denn die Verdächtigen für den Mord sind (durch den Beruf des Opfers bedingt) neben der Familie auch in Fällen bei Kindesmissbrauch zu suchen,  aber das Opfer bekam auch Hassbriefe, da sie über Flüchtlinge ihre Meinung sagte.
    Zugegeben manches über die Flüchtlinge war informativ, hatte aber rein gar nichts mit der Story zu tun und lenkte daher immer wieder vom Fall ab und nahm die Spannung raus.
    Auch, dass sich manches immer wiederholte (z.B. wie Ruth auf Kathi gekommen ist) nervte.
    Zuletzt war für mich auch schon zur Mitte des Buches klar, wer der Mörder ist, da ja alle anderen schon ausgeschlossen waren und diese ein wirklich "gutes" Motiv hatte.
    Die Geschichte um Paul fand ich sehr gut geschrieben.
    Fazit: Interessante Voraussetzungen für einen Krimi, die allerdings oft vernachlässigt wurden. 3,5 Sterne

    Kommentieren0
    103
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    KarinFrankes avatar

    Liebe LovelyBooks-Leser/innen,

    ich möchte euch herzlich zur Leserunde meines Romans Kinderseelen-Hölle einladen.

    Verlost werden 10 E-Books (mobi- oder ePub-Format).

    Katharina, eine Pfarrersfrau und Richie, ein Geist, ermitteln in ihrem nunmehr sechsten Fall:

    Anita Lehmann, eine Psychologin, die Familiengutachten erstellt, wird hinterrücks erschlagen aufgefunden. Ihre Freundin bittet Kathi um Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens.

    In den Unterlagen der Toten zu einer aktuellen Beurteilung entdeckt Richie eine Randnotiz: Verdacht auf Kindesmissbrauch. Für ihn steht sofort fest, dass dieser Verdacht oberste Priorität besitzt. Er klinkt sich aus der Ermittlung aus, um den Täter zu stellen. Doch was er dann entdeckt, ist jenseits seiner Vorstellungskraft.

     

    Jeder Fall ist in sich abgeschlossen und kann daher auch von Neueinsteigern gelesen werden. Richie gibt persönlich eine kleine Einführung, in der er alles Wissenswerte erklärt.

    Auch hier überlasse ich ihm kurz das Wort:

    Um das mal gleich vorwegzunehmen: Euch erwartet ein Krimi und keine Geistergeschichte. Kathi und ich lösen echte Fälle! Und dieser hat es besonders in sich. Wir haben ja schon einiges erlebt, aber dieses Mal war es besonders schlimm, ich … Nein, lest lieber selbst.

     

    In diesem Sinne hoffe ich, euch bald in meiner Leserunde begrüßen zu können und freue mich schon jetzt auf einen regen Austausch mit euch.

    Eine Leseprobe findet sich hier: https://www.amazon.de/Kinderseelen-H%C3%B6lle-Richies-sechster-Karin-Franke-ebook/dp/B01MS8SJYQ

     

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks