Karin Gündisch

 3 Sterne bei 6 Bewertungen

Alle Bücher von Karin Gündisch

Sortieren:
Buchformat:
Im Land der Schokolade und Bananen

Im Land der Schokolade und Bananen

 (3)
Erschienen am 10.07.2018
Lilli findet einen Zwilling

Lilli findet einen Zwilling

 (1)
Erschienen am 15.06.2007
Das Paradies liegt in Amerika

Das Paradies liegt in Amerika

 (1)
Erschienen am 25.11.2010
Cosmin

Cosmin

 (1)
Erschienen am 01.05.2005
Die Kinder von Michelsberg

Die Kinder von Michelsberg

 (0)
Erschienen am 11.12.2011
Geschichten über Astrid

Geschichten über Astrid

 (0)
Erschienen am 01.08.2009
Das Paradies liegt in Amerika

Das Paradies liegt in Amerika

 (0)
Erschienen am 11.11.2014
George

George

 (0)
Erschienen am 26.05.2013

Neue Rezensionen zu Karin Gündisch

Neu

Rezension zu "Das Paradies liegt in Amerika" von Karin Gündisch

Eine niedliche, aber etwas unvollständig wirkende Auswanderergeschichte
Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Jonathans Familie lebt in Siebenbürgen unter ärmlichen Verhältnissen. Da kommt seinem Vater Benjamin Becker in den Sinn, der von den besonderen Lebensumständen in Amerika erzählte. Zusammen mit anderen Bekannten machte auch er sich auf den Weg mit dem Versprechen, seine Familie später zu sich zu holen. Schließlich ist es soweit und eine große Reise beginnt - eine Reise, die ihren Tribut fordert.


Auf der Suche nach einem kleinen Büchlein, das ich zwischendurch lesen kann, weil das Buch, das ich gerade lese echt ermüdend ist, habe ich Das Paradies liegt in Amerika in die Hand genommen. Es ist ein sehr schmales Büchlein, das in recht großen Buchstaben bedruckt ist, also schnell lesbar in jedem Falle. Das Thema an sich fand ich interessant, also war ich gespannt - zum einen wie schnell ich durch sein würde und zum anderen wie es sein würde.

Das Buch beginnt mit einem sehr schönen Zitat, das das Melting-Pot-Prinzip Amerikas sehr schön beschreibt und damit als Einleitung für das Buch sehr geeignet ist:

"... auf das eine Ende des Fließbandes stellt man einen Iren, einen ukrainischen Juden oder einen Italiener aus Apulien, und am anderen Ende kommt - nach Untersuchung der Tränensäcke, Impfung und Desinfektion - ein Amerikaner heraus." (S. 5)

Darauf folgt eine Art Einleitung, in der Jonathan erklärt, wieso er die Geschichte aufschreibt. Hat mich ein bisschen an die Einleitung einer Hausarbeit erinnert, in der legitimiert wird, wieso etwas getan wird. Erst dann beginnt die tatsächliche Geschichte, beginnend mit Jonathans Geburt. Er erzählt von seiner Familie, vom Weggang des Vaters, wie nach und nach die Familie nach Amerika reist und wie das Leben dort für sie ist. Insgesamt wirkt die Geschichte meiner Meinung nach ziemlich oberflächlich. 

Dabei sollte jedoch eine Sache bedacht werden: die Geschichte ist aus der Sicht eines Zwölfjährigen geschrieben. Gerade musste ich an Aufsätze von kleineren Kindern denken und irgendwie schien mir der Vergleich passend. Es ist nicht sehr tiefgreifend. Es ist eine relativ klare Schilderung in sehr einfacher Sprache, die nicht irgendwie groß drumherum redet oder Dinge besonders beschreibt. Das Kind Jonathan beschränkt sich auf das Wesentliche.

Was ich allerdings schade fand war, dass diverse Brüche darin waren - der schlimmste vermutlich am Ende des Buches. Das Buch endet mit der Geburt seines kleinsten Bruders in Amerika. Natürlich ist die Erklärung die er am Ende bringt plausibel, allerdings hätte ich gerne mehr über das Leben erfahren. Was wird aus Peter in der Fremde? Kommt er irgendwann wieder nach Hause? Findet der Vater einen Job, der ihn glücklicher macht? Es wirkt einfach so... unabgeschlossen. Da hätte ich mir vielleicht schon ein bisschen mehr gewünscht. 

Wenn ich jedoch darüber nachdenke, für welche Zielgruppe das Buch geschrieben ist, muss ich sagen, dass es schon in Ordnung so ist. Es ist eine nette kleine Einführung in ein historisches Thema: die Auswanderungswelle des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die Geschichte ist gut recherchiert und ergänzt durch historische Tatsachen im Nachwort. Unbekannte Wörter werden erklärt und durch die einfache Sprache können auch Kinder den Inhalt soweit verstehen. Es sind Lieder darin, Geschichten... einige Dinge, die es einerseits einfacher machen, den Inhalt des Buches zu verstehen.

Andererseits... driftet der kleine Jonathan auch immer wieder ab. Er selbst schreibt an manchen Stellen, dass er eigentlich von etwas anderem erzählen wollte. Ich kann mir vorstellen, dass das gerade für kleinere Kinder irritierend sein kann. Man wird beim Lesen einfach aus dem "Fluss" genommen, wenn auch nur für sehr kurze Zeit. 


Wenn ich insgesamt über das Buch nachdenke, war es wirklich nett für zwischendurch. Es war sehr schnell gelesen, wobei ich natürlich auch wesentlich älter bin als die eigentliche Zielgruppe. Es ist eine schöne, kleine und sehr einfach verfasste Einführung in ein interessantes und wichtiges Thema, das meiner Meinung nach aber doch noch ein bisschen weitgreifender hätte betrachtet werden können. Es ist ein Buch, das man gelesen haben kann - aber nicht muss. Dafür gibt es vermutlich andere Bücher, die sich mit Auswanderung befassen, die etwas besser sind - auch für Kleine. Dennoch eine irgendwie niedliche Geschichte.

Kommentieren0
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

Worüber schreibt Karin Gündisch?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks