Karin Holz Phasmida

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Phasmida“ von Karin Holz

Liebevoll blickt der Mörder in die Augen seines Opfers. Dann verwischt er mit einem Blätterzweig sämtliche Spuren hinter sich. So wie er alle Spuren in seiner Traumwelt verwischt. Hauptkommissar Leo Luckner findet eine Spur die zum Mörder führt. Aber der Serienmörder wird es nicht zulassen, dass seine Welt zerstört wird..

Die Story ist gut, auch wenn bei mir leider keine Hochspannung aufkam.

— sparks88
sparks88

Ein hervorragender Thriller für Gänsehaut und feuchte Hände!

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Packend, abgründig, komplex

    Phasmida
    aly53

    aly53

    17. January 2016 um 21:50

    Ich muss ganz ehrlich sein, daß Cover wirkt ja eher unscheinbar und einsam. Man weiss eigentlich nicht richtig, was es ausdrücken soll. Der Einstieg in das Buch gelang mir recht gut. Man blickt sofort durch die Augen des Täters. Dies ist sehr erschütternd und grauenvoll. Denn er spricht poetisch , fast liebevoll mit seinem Opfer. Das hat mir schon unheimliche Angst gemacht. Mir stellte sich sofort die Frage, ob da Wahnsinn herausspricht oder ob er genau weiß was er tut. Anschließend begleiten wir Kommissar Leo Bruckner und  Gerichtsmedizinerin Heike Bruhns auf der Suche nach dem berüchtigten Herbstlaub Killer. Zu Luckner fand ich nicht wirklich Zugang. Er wirkte zwar schon, als wüsste er , was er tat. Aber seine Figur blieb für mich relativ blass. Man erfährt aber trotzdem recht viel von ihm. In seinem Privatleben weiß er nicht richtig was er will, er ist heimlich in Heike Bruhn verliebt. Heike Bruhns dagegen bekommt einen guten Platz in diesem Buch. Sie hat mir recht gut gefallen. Sie arbeitet verbissen auf der Suche nach dem Täter. Erschwert wird die Sache dadurch, das der Täter offenbar keine Spuren hinterlässt. Gleichzeitig verschwindet  Bernhard Eber. Seine Entführung und sein Leiden bekommt man dadurch sehr gut mit. Ebenso erfährt man von dem Schicksal von Bernhards Frau. Dieses hat mich sehr mitgenommen. Eine Frau die gerade mit ihrem dritten Kind schwanger ist und nicht weiß ob ihr Mann überhaupt wiederkommt. Man kann ihren Schmerz und  Ängste sehr gut nachvollziehen. Es geht einfach unter die Haut. Die Ermittlungsmethoden haben mir hierbei recht gut gefallen. Jedoch hat mir etwas das reibungslose Zusammenspiel der Beamten gefehlt. Der Täter ist eine sehr undurchsichtige Person, es ist einfach kein herankommen. Man merkt aber recht deutlich was für Abgründe in ihm schlummern. Es fördert Fassungslosigkeit und Grauen zutage. Ich empfand diesem Kriminalroman sehr komplex und facettenreich gestaltet. Er ist durchweg spannend gehalten und lebt immer wieder von Wendungen. Der Abschluss des Buches hat mich jedoch etwas ernüchtert, ich hatte mir da etwas mehr erhofft. Trotz allem ist es ein gut gelungener Kriminalroman , den man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Hierbei erfahren wir verschiedene Perspektiven, z.b. von Luckner, Bruhns, aber auch vom Täter und der Ehefrau des Opfers. Dadurch kann man sie recht gut kennenlernen und sich besser in sie hineinversetzen. Die Charaktere wirken authentisch und nehmen für sich ein. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, dabei aber auch sehr mitreißend gestaltet. Das Cover und der Titel passen zwar gut zum Buch. Beim Cover hätte ich mir jedoch etwas mehr Ausdrucksstärke gewünscht. Fazit: Ein gut durchdachter Kriminalroman, der versteht die Abgründe hervorzubringen und durch Ermittlungsarbeit zu glänzen. Packend, abgründig, komplex. Mir ist er richtig unter die Haut gegangen. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Ein hervorragender Thriller für Gänsehaut und feuchte Hände!

    Phasmida
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    02. July 2015 um 08:47

    Zum Inhalt: Liebevoll blickt der Mörder in die Augen seines Opfers. Dann verwischt er mit einem Blätterzweig sämtliche Spuren hinter sich. So wie er alle Spuren in seiner Traumwelt verwischt. Getarnt, wie eine Gespensterschrecke, passt er sich seiner Umwelt an. Hauptkommissar Leo Luckner findet eine Spur die zum Täter führt. Aber der Serienmörder wird es nicht zulassen, dass seine Welt zerstört wird... Meine Meinung: Die Autorin Karin Holz versetzt den Leser in einen wahren Alptraum. Man leidet als Leser mit und würde am liebsten selbst etwas unternehmen, um dem Opfer zu helfen. Das Buch geht einem durch und und durch und bis zum Schluss erfährt man nicht, wer der Täter ist. Der Titel des Buches "Phasmida" bezieht sich auf eine bestimmte Insektenart, die Gespensterschrecke. Diese tarnt sich als Pflanzenteile in ihrer Umgebung, so dass sie fast nicht wahr genommen wird. Ich finde den Titel recht passend, da sich der Täter in dem Buch auch anderen Männern nähern und sie töten kann, ohne selbst geschnappt zu werden. Die einzelnen Personen in dem Buch sind sehr unterschiedlich. Da ist zum einen Kommissar Luckner, der hin und her gerissen ist, zwischen seiner vergangenen Beziehung und der Gerichtsmedizinerin Heike Bruhns. Diese wiederum ist an Luckner aber nicht interessiert, sondern versucht sich selbst hervorzutun und sucht den Täter ihrerseits. Dann ist da noch Bernhard Eber, das verzweifelte Opfer und natürlich der mysteriöse Rilkemann. All diese einzelnen Personen sind eng miteinander verknüpft und der Rilkemann hat irgendwie krankhafte Züge an sich. Die Autorin beschreibt die Geschichte flüssig und der Spannungsbogen wird von Beginn an aufgebaut und flacht niemals ab. Es ist ein gelungener Wechsel aus der polizeilichen Ermittlungsarbeit und den Handlungen des Täters, der die Geschichte niemals langweilig werden lässt. Ich bin in den Krimi schon gleich auf den ersten Seiten ein- und nicht mehr aufgetaucht, bis das Buch zu Ende war. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Die Serienmorde werden sehr gut bearbeitet und Karin Holz versteht es, die Geschichte spannend, aber nicht blutig werden zu lassen. Die Geschichte ist zwar mit nur 211 Seiten recht kurz, die Länge ist für die Geschichte aber absolut passend. Wenn sie künstlich "verlängert" worden wäre, hätte sie sicherlich einen Teil des Reizes verloren. Fazit: Flüssig zu lesen, werden die Gedanken der Protagonisten detailiert und authentisch beschrieben. Ein hervorragender Thriller für Gänsehaut und feuchte Hände! Aus diesem Grund erhält er von mir 4 von 5 möglichen Punkten.

    Mehr