Karin Meddekis

Alle Bücher von Karin Meddekis

Cover des Buches Lunatic (ISBN: 9783732548934)

Lunatic

 (160)
Erschienen am 12.04.2017
Cover des Buches Septagon (ISBN: 9783732548941)

Septagon

 (106)
Erschienen am 12.04.2017
Cover des Buches Denn das Glück ist eine Reise (ISBN: 9783404168095)

Denn das Glück ist eine Reise

 (78)
Erschienen am 17.05.2013
Cover des Buches 24 Stunden (ISBN: 9783404148103)

24 Stunden

 (74)
Erschienen am 01.11.2002
Cover des Buches Der Jünger des Teufels (ISBN: 9783404270361)

Der Jünger des Teufels

 (63)
Erschienen am 26.06.2010
Cover des Buches Der Teufel in dir (ISBN: 9783404169313)

Der Teufel in dir

 (39)
Erschienen am 17.01.2014

Neue Rezensionen zu Karin Meddekis

Cover des Buches Operation Romanow (ISBN: 9783404271443)D

Rezension zu "Operation Romanow" von Glenn Meade

Liebe, Triebe, Hiebe...
Dominik_Hellenbeckvor 5 Monaten

Meade schrieb Operation Romanow offenkundig in der Tradition antiquierter Illustrierten- Fortsetzungsromane - in dieser grell bunten Mantel- und- Degengeschichte tummeln sich finstre Schurken und unüberwindbare Helden, mit Lydia Ryan gibt es auch eine Art „Piratenbraut“, atemberaubend schön und tough. Überhaupt begegnet der Leser allerlei Gestalten in Russland, Irland und England, bevor Handlungsstränge sichtbar werden.

Entzweite Brüder, Liebe, Triebe, Hiebe - gefühligen Herz-Schmerz gibt es satt. Wer Kolportageromane des 19. Jahrhunderts liebt, kommt hier voll auf seine Kosten, wer an Meade's schnörkellos-stringenten Unternehmen Brandenburg Gefallen fand, eher weniger.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Jünger des Teufels (ISBN: 9783404270361)T

Rezension zu "Der Jünger des Teufels" von Glenn Meade

Schade um den Stoff
TanteGhostvor 8 Monaten

Große Erwartungen, die allzu schnell enttäuscht wurden.

Inhalt: Kate Moran will der Hinrichtung des Typen beiwohnen, der ihr die zwei liebsten Menschen genommen hat. Doch dieser zögert die Hinrichtung hinaus und will sie sprechen. - Es kommt zu einer Verletzung Kates und der Aussage, dass er die Hinrichtung überleben wird.
Nach der Hinrichtung gehen die Morde mit genau dieser Handschrift weiter. Die Polizei und auch Kate nehmen die Ermittlungen wieder auf.
Ist es ein Trittbrettfahrer oder sogar Kate selber? An den ursprünglichen Mörder glaubt niemand mehr. Nur der Leser bekommt so etwas erzählt.

Fazit: Mir ist das Cover des Buches als erstes im Internet und somit auch in Farbe begegnet. MIt dem dunklen und bedrohlich wirkenden Rot wirkten der Titel und der Schädelknochen eines Steinbocks nochmal bedrohlicher. - Ich habe auf eine wirklich böse und spannende Story gehofft.
Der Klappentext hat mich aufgeklärt, dass es schon einmal nicht die Form von Story ist, die ich erwartet habe. Aber noch immer war aus dem angekündigten Stoff eine ganze Menge raus zu holen.

Ich will nicht lang um den heißen Brei herum reden: Mich hat das Buch auf ganzer Linie enttäuscht. so viel war möglich, was man aus dem Stoff hätte machen können. Aber umgesetzt wurde es eben nicht.
Am Anfang fühlte es sich noch an, als würde der Leser direkt in der Story landen. Doch das war nur der erste Eindruck, denn mir wurde schnell klar, dass hier viel zu viel unnötiges Gespräche und Beschreibung drin waren. Dazu kamen die ständigen gedanklichen Reisen in die Vergangenheit der Protagonistin. - Nach 50 Seiten hatte ich das Gefühl, den Prolog hinter mir gelassen zu haben, den man auch auf 10 Seiten hätte schreiben können. Nur, um dann in eine laufende Story einzusteigen, die auf dieselbe langatmige Art und Weise erzählt wurde. Ich habe gelesen und gelesen und bin im Buch einfach nicht vorwärts gekommen. Die Handlung war eine einzig langweilige Länge und ich hatte am Ende keine Lust mehr weiter zu lesen.
Ich mag es nicht, Bücher nur anzulesen und dann einfach links liegen zu lassen, aber in dem Fall war es mir einfach nicht anders möglich. So eine akute Unlust aufs Lesen hatte ich bisher wohl noch nie….
Am Anfang habe ich mich noch gefragt, wie der “Böse” die Hinrichtung überleben konnte. Lange Zeit habe ich auf eine Auflösung gehofft, aber die Neugier war nicht stark genug für die ganzen 372 komplett zerschriebenen Stoffs. - Ich habe aufgegeben und abgebrochen.

Ich kann und will dieses Buch in keiner Weise empfehlen. Der stoff hätte so viel Potential gehabt, aber geschrieben ist das Ganze dann zum abgewöhnen. - Lasst es lieber. Schade um die Zeit.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Angsttage (ISBN: 9783732551385)P

Rezension zu "Angsttage" von Andrea Kane

Sehr durchschnittliche, seelenlos wirkende US-Romantic Suspense Massenware, die sich liest, wie am Fließband produziert.
Pitzivor 8 Monaten

Sally ist zwar schon etliche Jahre von ihrem Mann Pete ‚Monty’ Montgomery, einem Ex-Cop und jetzigen Privatdetektiv getrennt, doch insgeheim hat sie immer noch nicht ganz mit ihm abgeschlossen. Dennoch lässt sie sich, nach reiflicher Überlegung, zu einem Wochenendausflug mit ihrem Freund und Nachbarn Frederick Pierson überreden. Frederick gehört zu einer einflussreichen Familie und deren Oberhaupt, Fredericks achtzigjähriger Vater, zieht in der Firma immer noch alle wichtigen Fäden. Dennoch hat sich der Patriarch bereits Hilfe geholt von seinem Sohn und seinen Enkeln Blake und James. Während Blake wohl einst der Nachfolger seines Großvaters werden wird in der Firma, ist James nebenbei ein überaus erfolgreicher Reiter und trainiert sogar für Olympia.

 Als Sally nach dem ersten gemeinsamen Tag in der abgelegenen Hütte, zu einem Spaziergang aufbricht, ahnt sie noch nicht, dass sie Frederick bei ihrer Rückkehr nicht mehr lebend antreffen wird.

Ausgepowert durchschreitet sie die Eingangstür und wird hinterrücks niedergeschlagen. Als sie wieder zu sich kommt, brennt die Hütte bereits lichterloh. Mit letzter Kraft kann sie sich noch nach draußen retten, doch für Frederick kommt sowieso jede Hilfe zu spät, da er zuvor ermordet wurde.

 Da sie fürchtet, dass es der Killer womöglich auch auf sie abgesehen haben könnte, flieht sie vom Tatort und kontaktiert, als sie sich in Sicherheit befindet, ihren Ex-Mann Pete.

Pete stimmt ihrer Befürchtung zu und lässt sie von einem guten Freund abholen, der sie für eine Weile beherbergen soll.

Währenddessen stürzt er sich mit der üblichen Portion Verbissenheit in die Suche nach Fredericks Mörder. Denn er weiß genau, dass die Cops auch Sally im Visier haben, als mögliche Täterin.

Unterstützung erhält er von einer seiner Töchter, einer Tierärztin, die er auf Blake und James ansetzt. Und der Plan geht auf. Beide Männer buhlen schon bald um ihre Aufmerksamkeit. Doch wird sich einer von ihnen verraten, falls er der Täter ist?

 Ich entdeckte „Angsttage“ von Andrea Kane, beim Stöbern in der Weltbildfiliale im Ort. Und da ich gerne mal einen spannenden Romantic Suspense lese, konnte ich, nach dem Lesen des interessant klingenden Klappentextes, auch nicht wirklich widerstehen.

Doch würde der Inhalt auch halten können, was der Klappentext mir zuvor suggerierte?

Die Autorin legt durchaus einen bildhaften Schreibstil an den Tag und die Detektivarbeit wird akribisch durchdacht dargeboten. Leider gibt es auch ein gewaltiges „aber“. Die Story wird dermaßen abgeklärt und routiniert erzählt, dass man sich, als Leser, stets außen vor fühlt. Sicher, die Familie Montgomery hat Potential, doch deren Unterhaltungen, deren Miteinander wirken ein bisschen so, wie man es aus vielen 0 8 15 US-Actionfilmen bereits zuhauf kennt. Genauso empfand ich die Liebeszenen, die nach dem üblichen Muster abgespult werden. Sie lesen sich, als habe die Autorin lediglich typische Floskeln miteinander verbunden und wirken dermaßen steril und lieblos erzählt, dass sie total langweilen.

Dazu sind sämtliche Akteure entweder schön, steinreich oder beides. ;-) Überraschungsmomente gibt es so gut wie gar nicht. Und obwohl man diesen Romantic Suspense gut weglesen kann, sticht er aus seiner Durchschnittlichkeit zu keinem Zeitpunkt hervor. Ich denke nicht, dass ich dem zweiten Teil der Reihe eine weitere Chance einräumen werde.

Pete Montgomery Reihe:

 1. Teil: Angsttage

2. Teil: Ewig währt der Zorn

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks