Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über das Mittelalter

von Karin Schneider-Ferber 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über das Mittelalter
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über das Mittelalter"

Dem Mittelalter auf der Spur

War das Mittelalter wirklich finster? Ritter immer ritterlich? Waren Burgen uneinnehmbar und die Menschen damals einfältig-dumm?
Um kaum eine historische Epoche ranken sich derart viele und widersprüchliche Mythen wie um das Mittelalter. Es gilt als Inbegriff einer finsteren Zeit voll abergläubischer Intoleranz und grausamer Gewalt: Verschwenderische Fürsten unterdrückten rücksichtslos das darbende Volk, an jeder Ecke standen Galgen, brannten Scheiterhaufen und schon ein fauler Zahn konnte den Tod bedeuten.
Gleichzeitig wird das Reich der Ritter oft auch als ein harmonisches Zeitalter verklärt, in dem wohlgeordnete soziale Verhältnisse herrschten und der Mensch im Einklang mit Gott und der Natur ein sinnerfülltes, einfaches Leben führte. Doch wo liegt die historische Wahrheit?
Dieses Buch greift die häufigsten Irrtümer über das Mittelalter auf und zeigt unterhaltsam und kurzweilig anhand aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse, dass damals vieles ganz anders war, als man es sich heute gemeinhin vorstellt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783806222371
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:256 Seiten
Verlag:wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG)
Erscheinungsdatum:01.08.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    A
    Arunvor 5 Jahren
    Mittelalter unter der Lupe!

    Mal wieder ein sehr interessantes Sachbuch gelesen, welches uns eine Zeit näher bringt die wir vom Namen her kennen aber von der wir vielleicht viele falsche Vorstellungen haben.

    Die Autorin Karin Schneider-Ferber hat Mittelalterliche Geschichte sowie Bayerische Landesgeschichte und Kunstgeschichte studiert.
    Sie kennt also die Materie und hat sie für uns in gut verständlicher Form beleuchtet und aufgearbeitet.

    In 20 Kapiteln wird jeweils eine populäre Aussage zum Mittelalter behandelt und als Irrtum widerlegt aber gleichzeitig auch richtiggestellt.
    Hier mal drei Beispiele: „Ritter waren edel und gut“
    „Im Mittelalter wurden Hexen verbrannt“ „Das Mittelalter war eine zutiefst religiöse Zeit“
    Die Autorin berichtet uns wie die Zustände sich wirklich darstellten, dabei erfahren wir erstaunliche Dinge und Hintergründe. Die Lektüre war für mich sehr lehrreich und interessant.
    Das Schöne an dem Buch ist, dass es nicht nur mit den Irrtümern aufräumt sondern auch viel wissenswertes vermittelt.

    Habe mir mal einige Stellen notiert.
    Die Ritterromantik wie wir sie aus Büchern und Filmen kennen gab es so nicht!
    Ritter waren eine Art „Berufskrieger“ deren Handwerk Tod und Elend über das Land brachten, sie fristeten ein risikoreiches und zumeist recht kurzes Leben. Je mehr sie im Spätmittelalter an militärischer Bedeutung verloren, umso mehr fielen sie aus ihrer gesellschaftlichen Rolle bis hin zum Raubrittertum.

    Im 12. Jahrhundert gab es schon eine Art Reiseführer für den Jakobsweg.
    Für geh faule Pilger fuhren Schiffe von Hamburg in Richtung Biscaya.

    Schon im 13. + 14. Jahrhundert gab es in den Städten genau reglementierte Bauvorschriften.

    Hexenverbrennungen gab es im großen Ausmaße erst nach dem Mittelalter. Ab dem 16. Jahrh.

    Die Kreuzzüge wurden oft zu anderen Zwecken missbraucht!

    Badestuben gingen einher mit Badefreuden.

    Zum Konstanzer Konzil (1414-1418) befanden sich 1500 Prostituierte in der Stadt.

    Die Entsorgung von Abfällen und Fäkalien war in den Städten ein großes Problem, es bildeten sich spezielle Berufsgruppen für diese Arbeit, die Stadtverwaltung führte Steuergelder und Abgaben zu lasten der Bewohner für die Entsorgung ein.

    Da Holz zu dieser Zeit einer der wichtigsten Energieträger war wurden viele Wälder abgeholzt und Raubbau betrieben.

    Im 19. Jahrhundert kam es zu einer Renaissance bei der alte Burgen wieder restauriert oder neu gebaut wurden. Hohenzollernburg oder Neuschwanstein

    Dieses Buch hat mir viel neues vermittelt und mich dabei noch gut unterhalten.
    Für Freunde der Geschichte eine Leseempfehlung.

    Kommentare: 2
    41
    Teilen
    SusannRs avatar
    SusannRvor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks