Neuer Beitrag

TheissVerlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo liebe Leser-Community :-)

Juhu! Am 25. März ist es soweit: Unsere „Alles Mythos!“-Reihe wird wieder um ein Buch reicher. Und zwar werden diesmal 20 weitverbreitete Ritter-Klischee enttarnt. Mit „Alles Mythos! 20 Populäre Irrtümer über die Ritter“ von Karin Schneider-Ferber starten wir eine neue Leserunde.

Und darum geht’s:

Wer denkt bei dem Wort „Ritter“ nicht an edle und kühne Helden zu Pferde, die selbstlos einen Drachen bezwingen um die schöne Prinzessin zu retten, und abends dann auf ihrer Burg ausgelassene Feste feiern? Die schlechte Nachricht: Das allermeiste davon ist ziemlicher Humbug. Die gute: Wer die Ritter des Mittelalters tatsächlich waren, können wir herausfinden, wenn wir das Buch „Alles Mythos! 20 Populäre Irrtümer über die Ritter“ lesen.

Das klischeehafte Bild des heldenhaften Recken begegnet uns noch immer in zahlreichen Büchern, Filmen, Computerspielen und nicht zuletzt sogar hautnah auf zahlreichen Mittelaltermärkten. Doch für was und mit welchen Mitteln kämpften Ritter wirklich? Welche Ritterfiguren entspringen der Historie und welche sind pure Fiktion? Und wer genau steckt eigentlich hinter der Ritterrüstung – herzloser Krieger oder schmachtender Liebhaber?

Diese Fragen und mehr beantwortet die Autorin in 20 übersichtlichen Kapiteln flüssig und spannend geschrieben. Besonders interessant sind dabei auch die Quellen, die sie heranzieht: Archäologische Funde und Schriften von Zeitzeugen bringen uns die tatsächliche Welt der Ritter ganz nah!

Zu unserer Leserunde „Alles Mythos! 20 Populäre Irrtümer über die Ritter“ verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 nagelneue Exemplare.

Und so kannst Du mitmachen: Schreibe uns einfach bis zum 24. März, wie du einen Tag als Ritter bestehst – Du kannst dabei tief in die Klischeekiste greifen oder sie auch weit hinter Dir lassen ;-) Wir freuen uns schon auf Eure kreativen Einfälle!

Die glücklichen Gewinner der Leserunde werden von uns nach der Auslosung wie gewohnt per PN benachrichtigt.

Für Eure Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung :-)

Und nun wünschen wir Euch allen viel Glück und viel Spaß!

Euer Theiss-Team

 

 

Autor: Karin Schneider-Ferber
Buch: Alles Mythos! 20 populäre Irrtümer über die Ritter

seschat

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Wieder ein tolles Buch des Theiss Verlag, das ich nur allzu gern lesen möchte. Denn die Themen Ritter und Mittelalter interessieren mich seit meinem Geschichtsstudium sehr.

Nun zur Frage:
Mein Tag im Körper eines Ritters
Zuerst werfe ich mich schon frühmorgens in meinen versilberten Harnisch. Mein Knappe hat bereits mein Pferd gesattelt und reitfertig gemacht, so dass meiner ersten Kontrollrunde rund um die Königsburg nichts im Wege steht. Nachdem ich ein paar Spießgesellen, die allerhand Zwietracht im Sinn hatten, zur Räson gerufen habe, gönne ich mir ein kleines, leider sehr karges Frühstück. Danach besuche ich meinen Dienstherrn, den hehren König Karl, um ihn Bericht von meinen morgendlichen Heldentaten zu erstatten. Darauf helfe ich einer gebrechlichen Bürgerin beim Tragen ihrer Einkäufe und werde dafür mit einem reichhaltigen Mittagessen entlohnt. Anschließend ziehe ich mich für zwei Stunden zurück in meine Kammer, um mich ein wenig aufs Ohr zu legen und übe mich im Minnegesang. Am Nachmittag steht ein spektakuläres Turnier an, bei dem ich natürlich als Sieger hervorgehe. Mein Lohn besteht nicht nur im königlichen Lob, sondern auch im Tanz mit der holden Prinzessin Kunigunde. Danach spreche ich beim Festessen dem Wein und dem Braten so lang zu, bis ich in Morpheus Armen liege. Im Traum schlage ich große Schlachten und halte um die Hand der schönen Prinzessin an.

tigerbea

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
Beitrag einblenden

Mein Tag als Ritter - also zuerst mal stundenlanges Anziehen der Rüstung, dann ab aufs Pferd, durch die Gegend reiten, Ritterspiele austragen, zwischendurch immer mal wieder was essen. Abends dann endlich aus der Rüstung quälen, halbtot und mit dickem Muskelkater von der schweren Rüstung ins Stroh fallen.

Das war ein ironischer Tag im Leben eines Ritters.

Um mich vom Gegenteil zu überzeugen, würde ich sehr gerne mitlesen!

Beiträge danach
123 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Taluzi

vor 2 Jahren

Eure Eindrücke zu den Irrtümern 17-20
Beitrag einblenden

Irrtum 17: hier kannte ich schon vieles. Eine kleine Auffrischung bekanntem Wissen.
Irrtum 18: Das fand ich ganz interessant, auch wie sich die Begriffe abgeleitet haben. Irgendwie gehört zu jeder Burg ein Verlies in meiner Vorstellung. Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Verliese erst so spät kamen.
Irrtum 19: fand ich sehr spannend zu lesen über den Schatz der Templer und die vielen Vermutungen wo er warum ist.
Irrtum 20: Bei uns in der Nähe ist gerade Mittelaltermarkt. Eigentlich wollte ich nicht hin gehen, aber nun habe ich doch Lust. Vielleicht morgen Abend.
Rezi wird folgen.

Taluzi

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen

Danke, dass ich mitlesen durfte.

http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Schneider--Ferber-/Alles-Mythos-20-popul%C3%A4re-Irrt%C3%BCmer-%C3%BCber-die-Ritter-1129368232-t/

buchjunkie

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen

Danke, dass ich das Buch lesen durfte! Hier ist meine Rezi!


http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Schneider--Ferber-/Alles-Mythos-20-popul%C3%A4re-Irrt%C3%BCmer-%C3%BCber-die-Ritter-1129368232-t/rezension/1155660031?/

AnkeDietrich

vor 2 Jahren

Eure Eindrücke zu den Irrtümern 14-16
Beitrag einblenden

Das 14. Kapitel geht der Frage nach, ob sich Ritter außerhalb von Kriegszeiten gelangweilt hätten. Dass dem nicht so war, war mir klar. Dennoch enthielt dieser Abschnitt äußerst informative Dinge.
Überrascht war ich, dass es bereits Mitte des 12. Jahrhunderts auf den Burgen ausgeklügelte Beheizungssysteme gegeben hat, ich betone Systeme, nicht Öfen. Diese Stelle im Buch habe ich mir markiert, um später nochmals nachlesen zu können und diesbezüglich weitere Recherchen anzustellen. Zudem war mir auch nicht bekannt, dass das Wort Kemenate vom lateinischen Wort caminata abgeleitet wurde und dass Schach seine ursprüngliche Heimat in Indien hat.

Die beiden nachfolgenden Kapitel stellten keine Irrtümer für mich dar. Dennoch waren die dort aufgeführten Fakten interessant und mir in dieser Bandbreite nicht bekannt.

AnkeDietrich

vor 2 Jahren

Eure Eindrücke zu den Irrtümern 17-20
Beitrag einblenden

Irrtum 17 befasst sich mit dem Mythos, Ritter hätten in Turnieren nur Mann gegen Mann, also in Zweikämpfen gegeneinander gefochten. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich mir darüber nie Gedanken gemacht, muss aber zugeben, dass sich beim Wort Ritterturnier stets das Bild des Tjosts vorm geistigen Auge aufzubauen beginnt. Dass diese Spiele sicher alles andere als ungefährlich waren, ist selbstredend.

Das Kapitel 18 „Jede Burg hatte ein Burgverlies“ war nun wirklich einmal etwas, was mit einem Mythos aufgeräumt hat, zumindest bei mir. Sehr plausibel erklärt und auch sehr aufschlussreich. Beispielsweise war mir nicht bekannt, dass sich der einzige Zugang zu solchen Gelassen durch ein Loch in der Decke des darüber befindlichen Raumes an einem derben Seil befand. Ich denke, dass zum Entstehen von diesem Mythos sehr viel die falschen Überlieferungen, die Geschichten und auch Filme beigetragen haben. Da ich mich persönlich mit dem alten Ägypten befasse, weiß ich, dass es auch dort viele Dinge gibt, die im heutigen Denken völlig anders verankert sind.

Dass der Schatz der Templer nun auf Burg Gisors versteckt sein soll, wie Mythos 19 uns weismachen will, war mir jetzt ortstechnisch nicht so bekannt. Dass es einen solch mythischen Schatz geben soll, dagegen schon. Ob es ihn gibt oder nicht, das aber sind die Stoffe, woraus Hollywood & Co. große Blockbuster geschaffen haben. Und ich gestehe, dass ich sie gern lese und sehe. Trotzdem auch in diesem Kapitel wieder viele informative Fakten und zeitliche Hintergründe.

Kapitel 20 beschäftigt sich abschließend mit dem sogenannten letzten Ritter. Dass es sich dabei um Kaiser Maximilian gehandelt haben soll, war mir definitiv nicht bekannt. Irgendwie tritt mir beim letzten Ritter erneut Hollywood in Person von Sean Connery vors geistige Auge. Und genau das hat dieses Buch auf sehr gute Weise gezeigt: Überlieferungen, Bücher und Filme haben unser Bild vom Ritter geprägt. Sehr schön sagt dazu die Autorin auf der letzten Seite ihres Buches: „Die Ritter und ihre hochfliegenden Ideale bleiben ein schönes Bild für eine bessere Welt – alles andere denkt man sich am besten weg.“

Ich danke, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte. Meine Rezension folgt.

AnkeDietrich

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen

Nochmals danke, dass ich mitlesen durfte.

Ich würde hier jetzt gerne den Link reinkopieren, aber irgendwie geht das heute nicht. :-(

Starbucks

vor 2 Jahren

Fazit / Rezensionen
Beitrag einblenden

Ich hoffe, dass noch ganz viele "Alles Mythos" Bücher erscheinen, von denen ich nun schon einige gelesen habe. Hier ist die Rezension zu "Alles Mythos - Ritter":

http://www.lovelybooks.de/autor/Karin-Schneider--Ferber-/Alles-Mythos-20-popul%C3%A4re-Irrt%C3%BCmer-%C3%BCber-die-Ritter-1194185266-w/rezension/1194226105/

Jetzt freue ich mich auf neue Titel aus der Reihe! Vielen Dank!

Neuer Beitrag