Karin Slaughter Blutige Fesseln

(91)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 7 Leser
  • 49 Rezensionen
(44)
(38)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blutige Fesseln“ von Karin Slaughter

Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos! Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird. "Definitiv eine der besten Thriller-Autorinnen unserer Zeit.“ Gillian Flynn "Karin Slaughters Helden sind weder strahlend noch fehlerfrei, und deswegen überzeugend." Frauke Kaberka, dpa "Stoff für schlaflose Nächte!" buchjournal "Karin Slaughter gebührt ein Ehrenplatz auf der großen Thriller-Bühne! Und nach drei Jahren Pause auch endlich wieder ein neuer Will-Trent-Roman. Ihre Fans werden es ihr danken.“ Booklist, Michele Leber

Stöbern in Krimi & Thriller

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

SOG

Maximale Spannung und absoluter Nervenkitzel - teils aber auch wirklich harter Tobak!

Nepomurks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für den Fan der Reihe ein Muss und ein Genuss.

    Blutige Fesseln

    Thommy28

    03. September 2017 um 15:56

    Einen knappen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:Gut gelungen ist schon die Einteilung: Zu einem Prolog und einem Epilog gesellen sich 5 Kapitel die sowohl zeitlich als auch perspektivisch differieren. So ist das zweite Kapitel komplett aus Sicht einer der (wichtigen) Nebenfiguren, nämlich Will Trends ex Angie Polaski geschrieben. Dieser Gesamtaufbau trägt viel zum Spannungsaufbau und zum Lesegenuss bei.Wie von der Autorin nicht anders zu erwarten geht es auch in diesem Band recht heftig "zur Sache"; andererseits spart sie auch nicht damit die persönlichen Probleme der Protagonisten zu artikulieren. Überhaupt werden die Protagonisten sehr schön und tiefgründig gezeichnet und weiter entwickelt. Dies ist für den Reihenleser sehr schön, ein Einzelbandleser dürfte an dieser Stelle eher ein paar Probleme bekommen.Der Spannungsbogen ist sehr ordentlich und durchgängig, die Autorin kann mit vielen überraschenden Wendungen aufwarten.Für mich ein Buch das sehr gut unterhalten konnte und für meinen Geschmack eines der bisher besten Bücher aus der Georgia-Reihe war. Hoffentlich kann die Autorin mit dem nachten Band dieses hohe Niveau halten.

    Mehr
  • Fesselnd...

    Blutige Fesseln

    SandraR83

    27. May 2017 um 18:28

    Auch dieses Buch von Karen Slaughter hat mich in den Bann gezogen und von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Kann den nächsten Teil kaum erwarten.

  • Blutige Fesseln

    Blutige Fesseln

    angeltearz

    11. May 2017 um 18:29

    Diese Autorin ist eine der allerbesten Thriller-Autorinnen, die es gibt. Finde ich!Es ist ganz egal, wie viel Zeit zwischen den einzelnen Bänden vergangen ist, man ist sofort wieder mitten drin in dem Buch. Gleich auf den ersten Seiten hat man das Gefühl Freunde wieder zu treffen. Auch wenn es bei ihren Thrillern immer recht blutig ist, fühle ich mich wohl.Da wäre ich gleich beim Nächsten, denn Karin Slaughter schreibt blutig. Nicht ekelig blutig, aber es gibt Szenen, die schmückt sie schon ganz gerne aus. Sie schafft es genau im richtigen Moment die richtigen Worte zu finden, damit man eine Gänsehaut bekommt.In diesem Buch geht es diesmal recht emotional zu. Die Charaktere sind von ihr immer sehr tief. Sie gibt jedem Charakter ein Leben und dieses Leben ist nicht immer einfach oder glatt. Sehr sympathisch! Will ist jemand, der eine derbe Vergangenheit hat und darum geht es in diesem Buch. Ich habe ihn irgendwie von einer neuen Seite kennengelernt. Eine Seite, die man erahnen konnte, aber noch nicht kannte. Das hat ihn noch einmal in ein ganz anderes Licht gerückt. Komisch, da das ja eigentlich nur ein ausgedachter Charakter ist, aber die Autorin lässt ihn real erscheinen. Das begeistert mich immer wieder bei jedem Buch.Die Geschichte an sich in dem Buch fand ich sehr genial. Das die Geschichte so ausgeht hätte ich im Leben nicht gedacht, aber es wäre nicht Karin Slaughter, wenn sie einen nicht verwirren würde. Der Mord wird hier allerdings schon fast nebensächlich behandelt. Es ist war immer ein Hauptbestandteil, aber dann doch wieder nicht. Fand ich sehr spannend, dass mal so zu lesen.Dieses Buch hat zwei Handlungsstränge. Es wird, natürlich, aus der Sicht von Will und seinem Umfeld erzählt und dann kommt zwischendurch ein paar Kapitel von Will´s Noch-Ehefrau, die dann ein wenig Licht ins Dunkle bringt. Während die Polizisten noch im Dunkeln tappen, kann der Leser schon neue Erkenntnisse gewinnen, weil er die Sicht der Noch-Ehefrau liest. So genial gemacht! Irgendwie weiß man dann schon fast mehr als die Polizei. Aber ist es alles wahr, was da erzählt wird!? Das erfährt man erst am Ende des Buches. So genial!Im Prinzip kann man das Buch lesen ohne die voherigen Bände zu lesen, da es eine abgeschlossene Geschichte ist. Allerdings laufen die Hintergrundinfos immer weiter, wie bei einer Serie im Fernsehen. Deswegen würde ich anraten, von Anfang an zu beginnen.Ich liebe Karin Slaughter sehr für ihre Bücher und deswegen eine ganz dicke Empfehlung von mir.Das Cover: Auch wenn es etwas blutig ist, finde ich das Cover so schön. Es passt einfach so toll. Wenn man den Inhalt kennt, macht der Titel und das Bild auch wieder Sinn.Fazit: Großartig! Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.Unglaublich emotional und die wie immer geniale Charaktere. Die Geschichte ist genial, was bei Karin Slaughter auch gar nicht anders zu erwarten war.

    Mehr
  • Spannung, Intrigen,Luft holen nicht vergessen beim lesen

    Blutige Fesseln

    birgitfaccioli

    03. March 2017 um 16:34

    Will Trent gerät zwischen die Mühlen des Gesetzes als er einen Mord an einem Cop aufklären soll in dem auch seine Noch Ehefrau verwickelt ist.Schafft sie es dieses Mal die zerbrechliche Beziehung zwischen Will und der hübschen Pathologin zu zerstören ? 
    Selber Lesen :-) Ich hab jede Leseminute genossen :-)

  • Blutige Fesseln

    Blutige Fesseln

    Gremlins2

    14. February 2017 um 19:21

    Also ich liebe ja die Georgia Reihe, daher bin ich eventuell voreingenommen.  Aber dies ist einer der besten Storys um Sara und Will.  Slaughter mässig wunderbarer Schreibstil und einem gewohnt hohen Spannungbogen . Dieses Buch legt niemand mehr vor der letzten Seite aus der Hand.  Da der Klappentext schon sagt um was es sich hier dreht würde ich sagen : findet selbst heraus ob Will sich seiner Vergangenheit stellt und diese bewältigen kann und wie Sara mit all dem umgeht. 

    Mehr
  • Leider zu brutal

    Blutige Fesseln

    Uschistestwelt

    14. February 2017 um 18:17

    Ich bin durchaus immer ein Fan der Bücher von Karin Slaughter gewesen, aber in diesem Fall leider nicht. Die Handlung dieses Buches ist unfassbar brutal und defintiv nichts, was man vor dem Einschlafen lesen sollte! Da es in dem Buch direkt zu Beginn sehr viele Personen gibt, die eine wichtige Rolle spielen, fiel es mir persönlich sehr schwer die Namen zuzuordnen. Leider erschweren fehlende Personenbeschreibungen dies zusätzlich. Warum trotzdem drei Sterne? Der Fall an sich ist sehr gut. Es ist spannend und voller ungeahnter Wendungen - auch wenn das Privatleben des Ermittlers doch immer wieder ein bisschen von dem Fall ablenkt. Man wird ohne jede Vorwarnung mitten in einen brutalen Mord geschubst und man tappt mit den Ermittlern zusammen im Dunkeln bis zu den letzten Seiten. Spannend ist das Buch auf jeden Fall, aber wer eine sehr bildiche Fantasie hat, sollte sich ein Aufschlagen des Buches doch noch mal überlegen.

    Mehr
  • [Rezension] Blutige Fesseln

    Blutige Fesseln

    Mone80

    29. January 2017 um 07:59

    Und wieder ein neuer Fall für Will Trent, diesmal ein sehr persönlicher Fall. "Blutige Fesseln" ist diesmal bei Harper Collins erschienen. Nachdem ich vor einiger Zeit "Schwarze Wut" gelesen hatte, was zwar gut war, aber auf keinen Fall an die alten Fälle heranreichen konnte, habe ich doch noch einen weiteren Versuch gestartet. Der Plot klingt wieder super, die vielen positiven Rezensionen machten mir das Buch schmackhafter und ich hatte die Hoffnung gehabt, dass es wieder besser wird. In einem verlassenen Lagerhaus wird die Leiche eines Polizisten, Dale Harding, gefunden. Der ehemalige Cop, der nicht immer auf der Seite des Gesetzes war, hat so einige Geheimnisse. Doch er ist nicht das einzige Opfer in diesem Lagerhaus, denn es gibt noch blutige Spuren eines zweiten Opfers. Und von dem fehlt jede Spur. In dem Lagerhaus wird auch noch eine Waffe gefunden, die Wills Noch-Ehefrau gehört. Was hat sie mit der Sache zu tun oder ist sie das zweite Opfer?Das Lagerhaus, gehört dem prominenten Sportler Markus Rippy, der für Will kein Unbekannter ist. Vor einem Jahr hat er die Ermittlungen wegen Vergewaltigung gegen ihn geführt und verloren. Vorab, es war kein schlechtes Buch gewesen, aber so ganz an die alten Bücher, kommt es nicht ran. Viel zu oft bin ich abgeschweift, besonders dann, wenn das Private die Oberhand gewonnen hat und der Fall in den Hintergrund geraten ist, weil dies wirklich die Spannung herausgeholt hat. Angie, Wills Noch-Ehefrau und Ex- Polizisten, ist ein Charakter zum Abgewöhnen. Mal taucht sie auf und dann verschwindet sie wieder. Dass nun Sarah die Neue an Wills Seite ist, kann sie auch nicht akzeptieren und stattet ihr immer mal wieder heimlich einen Besuch ab. Sie schmiert dann ihr Auto voll, bricht bei ihr ein und klaut persönliche Gegenstände. Will hat schon vorher die Vermutung, dass Angie dahintersteckt, aber aufhalten tut er sie nicht. Nun ja, das führt dann zu Spannung zwischen Will und Sara, was auch normal ist. Besonders gut haben mir die Auftritte von Amanda gefallen. Wills Vorgesetzte mochte ich von Anfang an. Die Frau hat Haare auf der Zunge und lässt sich vom Reichtum und Prominentenstatus von anderen nicht in die Schranken weisen. Aber sie ist immer sehr freundlich dabei. Ich mag diese Frau. Der Fall ist außerordentlich spannend gewesen und hatte sehr schöne Wendungen gehabt. Wären nicht die ganzen Ausschweifungen in das Privatleben gewesen, dann wäre es richtig gut geworden, weil genau diese Ausschweifungen die Spannung rausgeholt haben. Nicht alles hat mich interessiert und für mich persönlich war einfach viel zu viel Knatsch mit dabei. Karin Slaughter hat einen genialen Schreibstil. Gerade was den Fall betrifft, wie sie Tatorte und Leichen beschreibt, finde ich richtig gut. Sie hat ein Händchen dafür, einem ein Bild in den Kopf zu pflanzen, was anziehend und abstoßend gleichzeitig ist. Man kann bei dem Buch schön mit ermitteln, denn Karin Slaughter legt falsche Spuren und führt ihre Leser in die Irre. Ein Handwerk, welches sie versteht und welches in "Blutige Fesseln" wieder zum Vorschein kam. Die Autorin hat ihren Charakteren Leben eingehaucht und es sind nicht die Superermittler mit dem großen Ego, sondern sie haben Kanten, machen Fehler und fallen auch mal hin. "Blutige Fesseln" von Karin Slaughter hatte auf der einen Seite das Zeug dafür, wieder an die alten Bücher heranzureichen, aber diese ganzen privaten Probleme waren für mich einen Ticken zu viel gewesen. Ansonsten war das Buch ein solider Thriller gewesen, mit sehr guten und durchdachten Wendungen.

    Mehr
  • nicht schlecht

    Blutige Fesseln

    Blacksally

    22. January 2017 um 10:48

    Ich habe bereits ein paar Bücher dieser Autorin gelesen und war von ihrem Schreibstil immer gefesselt und begeistert. Weswegen ich ihr neuestes Werk natürlich auch gerne haben wollte.Hier geht es wieder um den allseits beliebten Kommissar Will Trent, den wir bereits aus anderen Romanen der Autorin kennen. Leider hatte ich das Gefühl das er bei diesem Buch etwas nachgelassen hat. Wir erfahren viel mehr von seinem Privatleben mir Sara und irgendwie ist der Fall für mich zu kurz gekommen. Es war eher so als befinden wir uns nur im Privatleben von Will.An sich mag das ja auch super sein, denn es ist schön mehr zu erfahren, aber da es sich um einen Thriller handelt, hätte ich mir eine Spannendere Story gewünscht.Mit Angie haben wir natürlich den perfekten Kontrast zu Sara. Sie ist eine Person, die man eigentlich nicht mag. Sie ist gemein, hinterlistig und nutzt Will nur aus. Aber die beiden haben diese Hassliebe, die sie immer wieder zusammen bringt und leider auch nicht wirklich los lässt. Mir hat Sara an einigen Stellen im Buch wirklich leid getan, denn ihre Gefühle wurden damit auch wieder verletzt und ich mag sie als Protagonistin sehr gerne, da sie mit am Menschlichsten ist.Für mich war das ein eher schwacher Slaughter Roman, aber dennoch war er gut.Die Autorin:Die internationale Nummer-1-Bestsellerautorin Karin Slaughter ist eine der weltweit populärsten und gefeiertsten Schriftstellerinnen. Ihre Bücher wurden in 33 Sprachen übersetzt und haben sich insgesamt über 30 Millionen Mal verkauft. Ihr Gesamtwerk beinhaltet die Grant County und Will Trent-Reihen, außerdem Cop Town- Stadt der Angst, das für den renommierten Edgar-Krimipreis nominiert wurde, sowie den psychologischen Thriller Pretty Girls. Karin Slaughter stammt aus Georgia und lebt zurzeit in Atlanta.Mein Fazit:Einer der schwächsten Romane der Autorin, trotzdem war er nicht schlecht

    Mehr
  • Georgia-Reihe Teil 6

    Blutige Fesseln

    tinstamp

    20. January 2017 um 16:41

    Im neuersten Thriller von Karin Slaughter werden Will und Faith in eine alte Lagerhalle gerufen. Dort finden sie ein Blutbad vor. Der Tote, Dale Harding, ist ein ehemaliger Cop, der allerdings der Sparte korrupt und schmierig zuzuordnen ist. Doch das viele Blut am Tatort ist nicht ident mit Dales Blutgruppe. Neben weiblichen Fußabdrücken entdeckt die Spurensicherung eine Waffe, die auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen ist und kurz darauf eine weitere schwer verletzte Frau. Der Tatort gibt der Polizei Rätsel auf, denn auch die Blutgruppe der verletzten Frau stimmt nicht mit der am Tatort überein. Wer ist hier Opfer und wer Mörder?Das leerstehende und abbruchreife Gebäude in dem der Mord geschah, gehört Markus Rippy, einem Profibasketball-Spieler, der vor einem halben Jahr wegen Vergwaltigung angeklagt wurde. Will hatte diesen Fall damals verloren und nun scheint Rippy wiederum in das Geschehen verwickelt zu sein. Als eine weibliche, schlimm zugerichtete Leiche gefunden wird, denkt die Polizei, Angies Leiche vor sich zu haben. Was hatte sie mit Dale Harding zu schaffen? Und warum scheint sie gemeinsame Sache mit Rippys Helfershelfern gemacht zu haben?Will wird wegen Befangenheit vom Fall abgezogen, doch niemand kann ihn aufhalten nach Angie zu suchen. Dies stellt auch die Beziehung zu Sara gewaltig auf die Probe, denn Angie ist mit allen Wasser gewaschen und zielt genau darauf ab, Sara zu quälen. Die Hintergründe zu den Morden sind diesmal relativ komplex und der Leser erfährt erst nach und nach in kleinen Häppchen, was Sache ist. Dabei verabsäumt Slaughter auch nicht falsche Fährten auszulegen und überraschende Wendungen einzubauen.Wie gewohnt kommt auch die Gewalt und Brutalität nicht zu kurz. Besonders zum Ende hin gibt es eine Szene, die ich wirklich ekelerregnd fand.Die altbekannten Charaktere wie Will, Sara und Angie, Faith und Amanda entwickeln sich auch in Band 6 weiter, wobei Faith diesmal im Hintergund bleibt. Auch die rauhe Amanda ist mir mittlerweile ans Herz gewachsen, doch Angie wird wohl nie ein Sympathieträger für mich werden.Wer die Vorgängerbände nicht kennt, hat bei Band 6 diesmal sicherlich keinerlei Schwierigkeiten sich zurechtzufinden, denn es werden viele Dinge aus Will's Vergangenheit angesprochen. Somit sollten auch Neueinsteiger kein Problem mit der Handlung haben. Trotzdem finde ich, dass man besonders bei Reihen, bei denen sich das Privatleben der Ermittler weiterentwickelt, die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen sollte.Schreibstil:Direkt, teilweise eher rau und sprachlich einfach, versetzt uns die Autorin auf gewohnte Weise in Spannung. Der Spannungsbogen nimmt in der Mitte etwas ab und die Geschichte ist relativ komplex. Trotzdem ist die Handlung intensiv und packend.Fazit:Ein packender Thriller aus der Feder von Karin Slaughter, der eine komplexe Story bietet und auch mit überraschenden Wendungen punkten kann. Der etwas stärkere Fokus auf das Privatleben von Will nimmt jedoch etwas Tempo aus der Handlung. Für Fans der Autorin natürlich wieder ein MUST READ!

    Mehr
  • Ein würdevoller 7. Teil der Will Trent Reihe

    Blutige Fesseln

    Ayleen256

    15. January 2017 um 18:47

    Der sechste Teil der Will Trent Reihe ist auch gleich Wills persönlichster Fall. Als er die Leiche eines Ex-Polizisten in einem leer stehenden Lagerhaus findet, stößt er auf die blutigen Fußabdrücke eines zweites Opfers von dem jegliche Spur fehlt. Der bekannte Eigentümer des Gebäudes ist ein alter Bekannter... Bereits seit einem halben Jahr versucht Will den Eigentümer wegen Vergewaltigung ranzukriegen, bisher ohne Erfolg. Spuren weisen darauf hin, dass Wills Noch-Ehefrau Angie in das Chaos verwickelt ist, allerdings verheißen die Blutspuren nichts Gutes. Sarah muss derweilen damit leben, dass Will mal wieder Angie an die erste Stelle setzt, was für einen Keil zwischen Sarah und Will führt. Karin Slaughter beginnt diesen Thriller in der Mitte des Geschehens, indem das Polizeiteam auf den verwüsteten Schauplatz trifft. Allmählich räumt die Autorin die Geschichte auf, und weiß dabei genau, wie viel sie dem Leser zu welcher Zeoit offenbaren will. Die Erzählweise ist von Anfang bis Ende spannend, vor allem weil die Geschichte Will persönlich so nahe geht. "Blutige Fesseln" ist weniger blutig als der Titel vemuten lässt oder man von Karin Slaughter gewohnt ist. Das steht der Geschichte aber sehr gut. Während andere Reihen von Band zu Band schwächer werden, sind Karin Slaughters Bücher ein Garant für gute Unterhaltung. Da ich außer einem etwas ruhigen Mittelteil nichts zu bemängeln habe und einen guten Thriller genossen habe, vergebe ich 4 Sterne. Für 5 Sterne habe ich leider nicht genug am Buch gehangen.

    Mehr
  • I love Will & Sara

    Blutige Fesseln

    Gremlins2

    01. January 2017 um 15:58

    Auch in diesem Thriller um Will und Sara hat sich Karin Slaughter wieder selbst übertroffen. 
    Gewohnter Schreibstil mit hohem Spannungsbogen. 
    Ich hoffe die Reihe geht weiter und ich kann bald schon mehr über die beiden Protagonisten und ihre spannend mitfiebernden Fälle lesen. 

    Fazit : Dieses Buch ist ein Muss für jeden Fan 

  • Lesenswert trotz kleiner Spannungsschwächen

    Blutige Fesseln

    VroniCaspar

    28. December 2016 um 17:40

    Blutige Fesseln von Karin Slaughter Als großer Karin Slaughter Fan habe ich auch die Will-Trent Bücher gelesen und bin immer wieder fasziniert. Mir gefiel sofort das Cover von Blutige Fesseln das mich direkt anzog, einzig eine angedeutete Dornenkrone und frische Blutstropfen versprechen erwartungsvollen Nervenkitzel. Auch der Klappentext ist kurz gehalten und lässt viel Spielraum für Fantasien. ----------- Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos!Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen, ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird. ----------- Gleich zu Anfang nimmt der Thriller sehr schnell Fahrt auf, wird dann durch die anhaltenden Gedankengänge von Will, Sarah und Angie etwas verlangsamt, was den Spannungsaufbau etwas einschränkt. Will, der mit Angie durch eine gemeinsame brutale Vergangenheit verbunden ist und es nicht fertig bringt sich von ihr zu lösen. Sarah die ihn liebt, aber erwidert er ihre Liebe im selben Maße? Endlich kommen die Ereignisse richtig auf Touren und führen mich oft auf falsche Fährten und zu falschen Vermutungen, ich bin absolut gefesselt. Brutale und blutige Tatorte und Handlungen, krasse Beziehungsdramen, gefährliche Eifersucht, Gefühle und Leidenschaft fesseln an die Handlung. Vor allem starke Nerven sollte man unbedingt für diesen Thriller haben. Trotz ihrer verkorksten Vergangenheit konnte ich mich inzwischen für Angie etwas erwärmen, sie zeigt doch auch menschliche Züge. Es ist für mich wieder ein echter Karin Slaughter Thriller, der mich trotz einiger kleiner Spannungsschwächen bestens unterhalten hat und meine Nerven strapazierte. Ein Muss für alle, die Will-Trents Leidensgeschichte verfolgen.

    Mehr
  • Die früheren Bücher mochte ich lieber

    Blutige Fesseln

    brauneye29

    26. December 2016 um 22:38

    Zum Inhalt: Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Meine Meinung: Auch wenn das Buch schon irgendwie spannend war, so richtig gepackt hat mich die Story nicht. Ich kann auch nicht sagen, orange das eigentlich liegt. Wenn ich an die ersten Bücher der Autorin zurück denke, was habe ich die verschlungen. Heute leider nicht mehr.Fazit: Leider nicht meins.

    Mehr
  • Leserunde zu "Blutige Fesseln" von Karin Slaughter

    Blutige Fesseln

    HarperCollinsGermany

    Wir von HarperCollins Germany laden euch herzlich zur Leserunde des neuen Romans "Blutige Fesseln" von Karin Slaughterein. Bitte bewerbt euch bis zum 24.10.2016 für eines von 20 Leseexemplaren (Hardcover) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans. Über den Inhalt: Es ist der persönlichste Fall in Will Trents Laufbahn. Das spürt der Ermittler schon in dem Moment, als er das leer stehende Lagerhaus betritt und die Leiche entdeckt – die Leiche eines Ex-Cops. Blutige Fußabdrücke weisen auf ein zweites Opfer hin. Eine Frau. Von ihr fehlt jede Spur. Das Brisante: Gegen den prominenten Eigentümer des Lagerhauses ermittelt Will bereits seit einem halben Jahr wegen Vergewaltigung. Erfolglos! Als am Tatort zudem ein Revolver gefunden wird, der auf Wills Noch-Ehefrau Angie zugelassen, ist, ahnt er, dass dies ein Spiel auf Leben und Tod wird. Du möchtest "Blutige Fesseln" von Karin Slaughter lesen? Dann bewirb dich jetzt um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon & Co und auf harpercollins.de teilst. Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von HarperCollins Germany

    Mehr
    • 526
  • Gelungener Thriller mit liebevoll ausgearbeiteten Figuren!

    Blutige Fesseln

    Lovely_Lila

    22. December 2016 um 17:39

    ~ Der Schreibstil war mir stellenweise etwas zu detailliert und der Einstieg fiel mir nicht leicht, aber ansonsten handelt es sich hier um einen rundum gelungenen, intelligent geplanten, spannenden Thriller mit liebevoll ausgearbeiteten, dreidimensionalen Figuren und so mancher unerwarteten Wendung. ~ InhaltInformationenErzählstil: Personaler Erzähler, Präteritum;Perspektive: abwechselnd Kapitel aus männlicher und weiblicher Sicht (Will, Angie, Faith…)Meine MeinungEinstiegBevor ich dieses Buch gelesen habe, kannte ich nur den ersten Band, und auch dieses Leseerlebnis lag schon einige Jahre zurück. Dennoch hatte ich beim Einstieg keine Verständnisprobleme, etwa weil mir wichtiges Vorwissen fehlte. Natürlich war ich teilweise überrascht, was sich in Will Trents Leben in all den Bänden alles getan hat, aber das ist ja normal.Dennoch fiel mir der Einstieg nicht wirklich leicht. Durch den Schreibstil (dazu gleich mehr) konnte ich nicht wirklich in die Geschichte eintauchen, und so zogen sich die ersten 100 bis 150 Seiten schon sehr. Danach fand ich viel besser in die Geschichte und sie riss mich auch, vor allem in der zweiten Hälfte des Buches, richtig mit.SchreibstilIch konnte mich nicht mehr daran erinnern, dass Karin Slaughter einen so detaillierten und ausgeschmückten Schreibstil hat. Ausgeschmückt nicht im Sinne von vielen Adjektiven, sondern im Sinne von genauesten Beschreibungen, die zwischendurch sogar in einen Sekundenstil übergehen.In seinen besten Momenten schafft es der Schreibstil, dass die Figuren und Orte vor dem inneren Auge lebendig werden, was mir sehr gut gefallen hat. Man merkt auch durchaus, dass man es hier nicht mit einem Debüt zu tun hat, denn hier sitzt jedes Wort. Manchmal waren mir die Details aber auch zu viel. Vor allem der Anfang hat sich für mich daher sehr gezogen, so sehr sogar, dass ich etwas besorgt auf die restlichen 400 Seiten schaute. Meiner Meinung nach würden Karin Slaughters Thriller noch besser werden, wenn man an manchen Stellen etwas kürzen würde. Vor allem Menschen, die noch nicht wissen, dass man bei dieser Autorin belohnt wird, wenn man dran bleibt, könnten durch die ersten 150 Seiten abgeschreckt werden.PersonenEine große Stärke der Romane der Autorin sind die liebevoll ausgearbeiteten Figuren. Ein Thriller kann gut sein, wenn er austauschbare Personen hat, aber er ist erst überzeugend, wenn er Personen wie Will Trent und Angie Polaski hat. Die Autorin stattet ihre Figuren mit nachvollziehbaren Sorgen und Problemen aus, mit liebenswürdigen Seiten, ebenso aber mit Seiten, die nicht so schön sind. In Karin Slaughters Romanen gibt es keine glanzvollen Helden, die jeden Fall im Handumdrehen lösen, es gibt keine Superschurken, deren durch und durch böse Aura man kilometerweit riechen kann. Im Gegenteil, die Einteilung in gut und böse funktioniert in diesem Roman nie richtig, und gerade das ist großartig.Meine Lieblingsfigur ist nach wie vor Will Trent, den ich schon im ersten Band unglaublich gerne mochte. Wer mit der Reihe vertraut ist, weiß bestimmt, was ich meine. Alleine schon aufgrund der Figuren und deren einzigartiger Hintergrundgeschichten werde ich bestimmt auch noch den einen oder anderen Zwischen- oder Folgeband lesen. Idee & ThemenKarin Slaughter ist eine Meisterin des komplizierten und verstrickten Plots. Stets wird dem Leser nur ein Bruchteil verraten. Wie genau die Autorin all das im Vorhinein geplant haben muss, damit diese Geschichte funktioniert, mag ich mir als Hobbyschreiberin gar nicht vorstellen. Da kann man nicht während des Schreibprozesses doch einmal anders abbiegen, denn dann passt das ganze Konzept nicht mehr zusammen. Auch hier merkt man, dass es sich hier um eine Autorin mit Erfahrung handelt, denn der Plot wird kunstvoll und spannend aufgerollt.Wie auch schon im ersten Band, handelt es sich hier nicht um einen oberflächlichen Thriller, sondern um einen mit Tiefgang. Immer wieder erfährt man (teilweise auch schockierendes) über so manche Figur und auch ernste und tragische Themen wie Kindesmissbrauch, Gewalt und Krankheit werden thematisiert. Daher ist die Will-Trent-Reihe sicherlich für jene etwas, die mehr wollen als „Mord, Ermitteln, Auflösung, Ende“.Generell habe ich mich trotz der blutigen und nicht gerade romantischen Handlung im Roman beim Lesen sehr wohl gefühlt. Das ist etwas, was mir beim Lesen sehr wichtig ist.Humor und DialogeDie Dialoge sind gelungen und wirken natürlich. Die Autorin schafft es sogar in seltenen Momenten etwas Humor einzustreuen.Spannung & WendungenAuch wenn die Spannung in den ersten Seiten noch etwas gefehlt hat, nimmt sie spätestens in der zweiten Hälfte des Buches rapide zu. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil ich so gespannt war, wie es weitergehen würde. Auch erwähnenswert sind die immer wieder unerwarteten Wendungen, mit denen die Autorin uns LeserInnen verwöhnt. Mein FazitDer Schreibstil war mir stellenweise etwas zu detailliert und der Einstieg fiel mir nicht leicht, aber ansonsten handelt es sich hier um einen rundum gelungenen, intelligent geplanten, spannenden Thriller mit liebevoll ausgearbeiteten, dreidimensionalen Figuren und so mancher unerwarteten Wendung.Meine Empfehlung: Für alle, die Wert auf dreidimensionale, einzigartige Figuren legen und einen eher detaillierten Schreibstil schätzen. Allen Fans von Karin Slaughter oder der Will-Trent-Reihe kann der Thriller ebenfalls bedenkenlos ans Herz gelegt werden. Bewertung:Idee: 5 Sterne Ausführung: 4 Sterne Schreibstil: 4 Sterne Personen: 5 Sterne ♥Spannung: 4 Sterne Insgesamt:❀❀❀❀Dieses Buch erhält von mir vier zufriedene Sterne! Wenn mir nächstes Mal der Einstieg etwas leichter gelingt, werden es bestimmt fünf.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks