Karin Slaughter Skin Privilege

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Skin Privilege“ von Karin Slaughter

Lena Adams has spent her life struggling to escape her past. She has only unhappy memories of Reece, the small town which nearly destroyed her. She's made a new life for herself as a police detective in Heartsdale, a hundred miles away - but nothing could prepare her for the violence which explodes when she is forced to return.

Stöbern in Krimi & Thriller

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

Die Bestimmung des Bösen

Gelungenes Thrillerdebut der Biologin Julia Corbin. Die Kommissarin Alexis Hall erlebt bei ihrem ersten Fall, den sie leitet einen Albtraum.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Chilling

    Skin Privilege
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    07. May 2015 um 10:39

    Dieses Buch bekam ich kurz nach der Geburt unserer Jüngsten zum Geburtstag geschenkt. Das Buch war mir def. zu hart. Und das Ende sollte ein Cliffhanger sein, ging für mich aber gar nicht. Die Stimmung war so düster, daß ich mich immer fragte, wie ich es wagen konnte in eine so schlimme Welt Kinder zu setzten. Spannend war es trotzdem, so daß es immerhin 2 Sterne wurden.

  • Rezension zu "Beyond Reach" von Karin Slaughter

    Skin Privilege
    Buecherdiebin

    Buecherdiebin

    19. November 2012 um 20:12

    Ein neuer Roman mit der Kinderärztin Sara Linton und dem Polizei-Chief Jeffrey Tolliver. Lena Adams, eine junge, temperamentvolle Polizistin gerät in ihrer Heimatstadt Reese in tödliche Schwierigkeiten. Eigentlich wollte sie nur nach ihrem Onkel Hank sehen. Als sie ihn Im Drogendelirium findet, erzählt ihr Hank, dass sein Dealer ihre Mutter getötet hat. Lena beginnt mit den Ermittlungen und gerät schnell in einen Sumpf aus Drogengeschäften, Erpressung, und einer gefährlichen Vereinigung von Neo-Nazis. Sie wird festgenommen, als sie neben einem abgebrannten Auto aufgefunden wird - auf der Rückbank verbrannte ein Mensch. Sara und Jeffrey eilen ihr zu Hilfe und geraten bald selbst in tödliche Gefahr. *************************************************** Das spannende Ende der Grand County Reihe. Zu Beginn und in der Mitte hatte das Buch so seine Längen, aber zum Ende wurde es wieder sehr, sehr spannend. Karen Slaughter versteht es so gut, dem Leser mit plötzlichen Wendungen und Überraschungen den Atem zu rauben!

    Mehr
  • Rezension zu "Skin Privilege" von Karin Slaughter

    Skin Privilege
    mandarinpeach

    mandarinpeach

    05. April 2011 um 20:16

    Sara Linton steht vor Gericht: Die Eltern des kleinen Jimmy haben sie wegen eines Kunstfehlers verklagt, weil sie über seinen Krebstot nicht hinwegkommen konnten. Die Kinderklinik musste geschlossen werden, weil die Patienten ausblieben, in der kleinen Stadt wird sie gemieden oder verachtet. Da kommt es ihr gerade recht, dass ihr Mann Jeffrey Tolliver nach Reece gerufen wird, um sich seiner verhafteten und verletzen Mitarbeiterin anzunehmen. Sofort macht er sich auf den Weg und ist überrascht, dass Sara ihn begleiten möchte, da sie ihre Abneigung gegenüber Lena nie verborgen hat und ganz offen zeigt, was sie von dieser Frau hält. Als sie ihm Krankenhaus ankommen, finden sie eine bis aufs Äußerste verstörte Lena vor. Die sonst so starke Frau wirkt verängstigt, redet kein Wort. Als sie dann auch noch flieht, will Jeffrey unbedingt dem Grund ihrer Verhaftung und der Flucht nachgehen. Anscheinend ist sein Detective in dem Mord an einer Frau, die in einem Auto lebendig verbrannt ist, verwickelt. Auch Sara wird in den Fall einbezogen, indem sie von örtlichen Sheriff gebeten wird, die Obduktion vorzunehmen. Warum ist Lena verschwunden? Was hat sie mit der toten Frau und den anderen Leichen, die nach und nach auftauchen, zu tun? Wo ist ihr Onkel? Immer mehr Fragen werden aufgeworfen, doch was keiner ahnt: All diese Fragen bergen eine tödliche Antwort. Am Anfang kam ich ein wenig schlecht in das Buch rein, was aber anscheinend am amerikanischen Englisch lag, das ich nicht gewöhnt war. In Sachen Spannung hinkt das Buch ein wenig hinterher, da man vieles voraussehen konnte. Allerdings mag ich Bücher, in denen Fragen aufgeworfen werden, die man durch Überlegen selbst beanworten kann. Leider blieben dennoch einige offen, die hoffentlich im nächsten Buch der Grant-County-Reihe beantwortet werden. Besonders geschockt hat mich das Ende. Obwohl ich bereits wusste, was passiert, konnte und kann ich es nicht fassen. Deshalb hoffe ich, dass Genesis das letzte Buch dieser Reihe mit einem guten Abschluss sein wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Skin Privilege" von Karin Slaughter

    Skin Privilege
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2010 um 15:35

    SKIN PRIVILEGE - ZERSTÖRT Wie der englische Titel schon vermuten lässt - hier ist das Thema Rassismus. Wie auch die 5 Vorgängerbände habe ich mir auch dieses Buch im englischen Original geholt. Wieder gelingt es Karin Slaughter sehr gut den Leser bis zum Schluss am Ball zu halten. Die Handlungsstränge liegen erst nebeneinander und werden mit jeder Seite mehr miteinander verwoben. Es beginnt mit einem Ausflug von Lena in den Ort wo sie geboren und aufgewachsen ist; sie besucht ihren Onkel Hank von dem sie seit einiger Zeit nichts mehr gehört hat. Ein Mord passiert und bringt Jeffrey und Sara nach Reese um Lena, die in die Sache verwickelt ist, zu helfen. Doch nichts ist wie es scheint. Eine Bruderschaft von Skinheads und möglicherweise auch Ethan, Lena's Ex, sind in die Sache verwickelt und alles scheint seinen Ursprung in Lenas Vergangenheit zu haben. Erzählt wird immer abwechselnd aus Sicht von Lena, Sara und Jeffrey und mit der Lösung des Falls nimmt plötzlich alles eine tragische Wendung. Ich will nicht zuviel verraten - jedenfalls habe ich das Buch mit einem Aufschrei beendet und rate jedem, nicht vorab den Schluss zu lesen. Karin Slaughter hat dieses Buch mit einem regelrechten Urknall enden lassen und ich bin froh, dass ich bereits den Fortsetzungsband "Genesis" zuhause liegen habe und so direkt erfahren kann, wie es weitergeht.

    Mehr