Und jetzt lass uns tanzen

von Karine Lambert 
4,3 Sterne bei126 Bewertungen
Und jetzt lass uns tanzen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (106):
Lilli33s avatar

Eine neue Liebe im Alter? Diese beiden Protagonisten zeigen, wie es geht :-)

Kritisch (6):
Lykes avatar

Interessante und wichtige Thematik mit viel Potential, das jedoch nicht genutzt wird...

Alle 126 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Und jetzt lass uns tanzen"

Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453359420
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:08.10.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 06.03.2017 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne66
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    lesenbirgits avatar
    lesenbirgitvor einem Monat
    Kurzmeinung: na ja ging so
    War ganz okay

    Wunderbar berührende Geschichte zum Hören. Iris Berben liest diese Geschichte mit viel Gefühl vor. Es war ein kurzweiliges Vergnügen ihr zu zuhören. Es geht um eine Frau die ihren Mann an den Tod verloren hat. Er ist eines Tages nicht mehr wachgeworden. Und um einen Mann der seine große Liebe an den Tod verloren hat. Beide lernen sich bei ihrer Kur kennen. Die Geschichte handelt von den beiden und wie sie wieder ins Leben zurückfinden zusammen. Natürlich gibt es noch Nebenrollen. Wunderbares Hörbuch. Wunderbar vorgelesen von Iris Berben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Was für ein wunderbares Buch über die Liebe im Alter! Einfach nur schön!
    Eine berührende Geschichte über die Liebe im Alter

    Der Roman "Und jetzt lass uns tanzen" der belgischen Autorin Karine Lambert erschien im März 2017 im Diana Verlag.


    Marguerite Delorme ist 78 Jahre alt, als ihr Mann Henri nach langer Ehe stirbt. Ihre Beziehung war stets höflich, aber nicht von Liebe geprägt. Es gab keinen Streit, Henri regelte ihr gemeinsames Leben und entschied auch die Urlaubsziele. Nach seinem Tod fühlt sich Marguerite haltlos und aufgelöst, alt und überflüssig. Doch dann beschliesst sie, eine Thermalkur in den Bergen zu machen und ihr Leben nimmt noch einmal eine große Wendung.

    Der 73-jährige Marcel Guedj ist Algerienfranzose und fast 50 Jahre lang glücklich mit seiner Kindheitsliebe Nora. Als Nora verstirbt fühlt sich Marcel einsam. Seine Tochter meldet ihn zu einer Kur an. Dort lernen sich Marguerite und Marcel kennen und entdecken, dass sie über die gleichen Dinge lachen können.

    "Sie schert sich nicht mehr um Geschwätz und Konventionen, etwas anderes hat die Oberhand gewonnen. All die übermütigen Luftbläschen, die Henri jahrelang nicht an die Oberfläche kommen ließ, blubbern nun nach oben, in die Freiheit." Zitat Seite 136


    Dieser Roman hat mich sehr berührt und dadurch in einen Lesesog versetzt. Mir wurde bewusst, wie auch im Alter der Wunsch nach Liebe und Glück das Leben bestimmen kann. Die Protagonisten hätten sich als junge Menschen nie ineinander verliebt, aber die Einsamkeit und ihre Lebenslust haben es im Alter möglich gemacht.


    Karine Lambert verarbeitet in ihrem Roman die Thematik der späten Liebe, weil sie es von einer Bekannten selbst so erfahren hat.

    Ihre Protagonisten werden gut charakterisiert, man erlebt die bisherigen Lebensläufe und kann sich ein authentisch wirkendes Bild von Marguerite und Marcel machen. Sie lebte ein kultiviertes, wohlhabendes Leben ohne Liebe und war nur das Anhängsel ihres Mannes. Marcel war arm und musste sich seinen Platz im Leben suchen und fand doch die große Liebe. Nachdem beide Hauptfiguren verwitwet sind, entdecken sie trotz ihrer Unterschiede Gefühle füreinander.


    Ihre ersten Begegnungen wirken unsicher, sie haben Bedenken wegen ihres Alters, doch sie sind sich schnell sehr nahe. Diese Szenen hat die Autorin mit wunderbarer Leichtigkeit beschrieben, dessen Romantik man sich nicht entziehen kann. Gleichzeitig sieht Marguerites Sohn Probleme, er möchte seine Mutter behüten, aber damit auch bevormunden. Genauso hat es sein Vater getan. Es braucht eine Zeit bis er versteht, dass auch seine Mutter Freiräume braucht und ihr Leben endlich selbstbestimmt leben möchte.


    Eine wunderschöne, berührende Liebesgeschichte, die zeigt, dass man die Hoffnung auf Glück auch im Alter nie ganz aufgeben darf.

    Kommentieren0
    145
    Teilen
    Vb00kss avatar
    Vb00ksvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Mir ist das Herz aufgegangen. Einfach goldige Geschichte.
    Eine Geschichte, die dir das Herz aufgehen lässt

    Meine Zusammenfassung:
    Marguerite ist 78 Jahre alt, als ihr langjähriger Ehemann Henri verstirbt. Sie fühlt sich plötzlich verloren, da sie in der ganzen Zeit niemals ohne ihren Ehemann sein musste. Henri, ein angesehener Notar, war immer der, der sagte wo es lang ging. Er hat entschieden, welche Musik sie hören, welche Filme sie gut finden oder was gekocht werden soll. Auch Henri war es der entschied, dass ihr gemeinsamer Sohn Frédéric aufs Internat gehen soll, damit aus ihm ein stattlicher, kluger Mann wird.

    Frédéric ist es nun, der es seinem Vater gleichtun möchte und sich nun um seine altgewordene Mutter kümmert. Früher war es dieser kleine Junge, der an den Wochenenden, an denen er aus dem Internat nach Hause kam, liebevoll in ihren Armen lag, sich freute sie zu sehen und sich von ihr überall hin führen ließ. Heute ist es, dieser erwachsene Mann, der es ein wenig zu gut mit Marguerite meint. Alleine in einem großen Haus, mit einer Haushälterin, die in ihrer Abwesenheit die Kleider der Hausherrin trägt und das nach 30 Jahren Dienst im Hause, das geht doch nicht.

    Und dann hat sie auch noch diesen Fremden bei der Kur kennengelernt, die ihr der Arzt verschrieben hat, in ihrem Alter! Wo soll das nur enden?

    Marcel ist 73 Jahre alt und ist ebenfalls Witwer, nachdem seine Frau Nora starb. Sie war sein Stern, sein Leben. Ohne sie ist er verloren. Hätte er doch bloß nicht versucht, ein 50 Punkte Wort beim Scrabble zu legen, dann wäre er an diesem verhängnisvollen Tag bei ihr gewesen … Für ihn ist das Leben mittlerweile nur noch trist und grau. Selbst seine Tochter Manou kann ihn nicht aufheitern, wo sie doch selbst ihre eigene Mutter verloren hat und gerne Erinnerungen und Trauer mit Marcel teilen möchte.

    Sie beschließt, dass sie ihren Vater in Kur schickt. Dort lernt er die liebreizende Marguerite kennen, die er sogleich im Anschluss nach der Kur auf einen Kurztrip entführt, ohne, dass ihre Kinder, Frédéric und Manou, davon erfahren. Sie genießen den Ausflug und stellen fest, dass sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie der Tag, er die Nacht. Sie, die Dame die immer jeglichen Regeln gefolgt und den Wünschen ihrer Eltern oder denen ihres Mannes entsprochen hat, er, der das Leben bis ins kleinste Detail genossen und die Welt entdeckt hat.

    Doch kommen Marguerite Zweifel, als sie eines Tages beim Glühbirnenwechsel vom Stuhl fällt, ob sie das richtige Alter hat, um sich so einem ungestümen Mann noch einmal hinzugeben. Wie hätte sich wohl ihre lebens- und abenteuerlustige Schwester, die viel zu früh bei einem Unfall gestorben war, entschieden? 

    Meine Meinung:
    Wirklich eine angenehme und freudig süße Geschichte für Zwischendurch. Hier merkt man, dass niemand zu alt ist, um sich noch einmal neu zu verlieben. Marguerite und Marcel sind einfach zwei sehr sympathische Charaktere, die einem das Herz aufgehen lassen.

    Mir hat es sehr gut gefallen, dass die beiden Protagonisten so unterschiedlich sind und doch so viel gemeinsam haben. Beide dachten sie, dass es nicht möglich ist, sich noch ein zweites Mal zu verlieben und mussten dann das Gegenteil feststellen. Ebenfalls sind auch die Kinder Frédéric und Manou unterschiedlich wie Tag und Nacht. Er ist ebenfalls wie sein Vater früher angesehener Notar und ein wenig verklemmt, eher wenig bereit zu Herausforderungen und Überraschungen. Sie dagegen ist Lehrerin - in ihre Klasse geht auch Frédérics Sohn, Ludovic - und genauso offen wie ihr Vater und ihre Mutter. Doch eins haben auch die beiden gemeinsam, die Sorge um ihre Eltern.

    Es handelt sich hierbei einfach mal um eine etwas andere Liebesgeschichte, die mir Spaß gebracht hat und mich immer hat weiterlesen lassen. Ich fühlte mich diesen beiden Personen so verbunden und wollte sie schon selbst, zu ihrem Glück zwingen. Das Buch liest sich sehr angenehm und einfach. Außerdem hat es mich zum Lächeln gebracht.

    Mein Fazit:
    Mir ist das Herz aufgegangen. Ich habe mich unterhalten gefühlt und ich wünschte mir, dass auch ich in diesem Alter noch so einen Lebensfreude empfinden werde und mein Glück mit jemandem teilen kann. Ein kleiner Abzug, weil es mir an ein oder zwei Stellen zu langweilig wurde, aber im Großen und Ganzen eine bezaubernde Geschichte.

    4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Monika58097s avatar
    Monika58097vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine ganz bezaubernde Geschichte über die Liebe im Alter.
    Eine ganz bezaubernde Geschichte über die Liebe im Alter

    Marcel, 73 Jahre alt, er liebt die Sterne. Er weiß alles über sie. Sein ganzes bisherigen Leben hat er mit seiner großen Liebe aus Kindertagen verbracht, doch Nora ist nun tot. 

    Marguerite, 79 Jahre alt, ist seit kurzer Zeit Witwe. Viele, viele Jahre lang war sie mit Henri verheiratet, einem eher unterkühlten Mann, der keine Gefühle an sich heran ließ, der nach strengen Regeln lebte, denen sich auch seine Frau zu fügen hatte. Auch nach seinem Tod lebt sie mit diesen Regeln weiter. Sie ist es nicht anders gewöhnt. Ihr Sohn gleicht dem Vater. Am liebsten würde er die Mutter in einem Seniorenheim sehen. Einziger Lichtblick ist Ludovico, Marguerits Enkel, der sie einmal wöchentlich besucht.

    Marcel und Marguerite begegnen sich in einem Sanatorium. Er, der die Nacht liebt. Sie, die den Tag lieber mag. Die beiden spüren, dass sie zueinander gehören, doch ist eine zweite Liebe in dem Alter wirklich noch möglich? 

    "Und jetzt lass uns tanzen" - was für ein wunderwunderschöner Roman! Eine leise Geschichte um die Liebe im Alter, ein sehr lebensbejahender Roman. Gefühlvoll. Großartig. 

    Was für ein schönes Gefühl beim Lesen, als Marguerite die Regeln ihres Ehemannes über Bord wirft und im Alter anfängt, endlich zu leben! Wie sie zum Friseur geht, sich den altmodischen Dutt abschneiden lässt und sich eine Kurzhaarfrisur schneiden lässt! Diese und viele andere wunderbare Momente sorgen dafür, dass nicht nur Marguerite endlich das Glück findet, sondern auch der Leser. 

    "Und jetzt lass uns tanzen" - eine bezaubernde Geschichte aus der Kategorie "Glücklich-mach-Buch"!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Igelas avatar
    Igelavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wunderschöne Geschichte über Liebe im Alter!...gegen alle Vorurteile und Vorbehalte!
    Wunderbare Geschichte!

    Nach 55 gemeinsamen Jahren stirbt Henri, der Mann von Marguerite Delorme. Ihr Sohn macht sich die grössten Sorgen um seine 78 jährige Mutter, war es doch bisher Henri, der das gemeinsame Leben organisiert hat. Als Marguerite zur Kur fährt, und dort den etwas jüngeren Marcel kennen lernt, verliebt sie sich und beginnt endlich zu leben. Auch Marcel, der nach dem Unfalltod seiner Frau versucht im Leben wieder Fuss zu fassen, ist fasziniert von Marguerite. Ist das Liebe ?…und kann…darf man sich in dem Alter noch mal verlieben?


    Diese Geschichte ist eine, die in mir nachhallen wird. Mit viel Gefühl und ohne Kitsch beschreibt die Autorin eine Liebe, die geprägt ist von Romantik und Selbstbestimmung. Ein Thema, Liebe im Alter, das polarisiert und beschäftigt.

    Erst bekommt man als Leser Einblick in die völlig verschiedenen Leben von Marcel und Marguerite. Sie ist gefangen in einer konservativen Ehe mit Henri…dabei nicht einmal unglücklich. Doch...Henri bestimmt, was gegessen und getan wird. Erst,  als er stirbt entdeckt Marguerite, dass das Leben noch anders sein kann. Gerade diese Symbolik hat mich sehr berührt. Anders Marcel, der in einer sehr liebevollen Partnerbeziehung steht und kurz vor der goldenen Hochzeit , Abschied nehmen muss. Hier hat mich gerade die Tatsache, dass das Leben sich von einer Minute auf die andere, völlig ändern kann, beschäftigt.

    Eine weitere Komponente zeigt die Autorin mit viel Sensibilität. Wenn die Sorge der Kinder auf die Lebenslust älterer Menschen trifft. Gerade die Differenz zwischen Maguys Sohn und Marcels Tochter könnte grösser nicht sein. Und zeigt auch, wie verschieden die Einstellung zu Liebe im Alter sein kann.

    Der Schreibstil hat mir ausserordentlich gut gefallen. In teilweise abgehackten Sätzen, doch sehr bildhaft und lebendig, weiss die Autorin wie man Leser fesselt. Der französische,wenn auch gehobene, Lebenstil prägt die Geschichte zusätzlich.

    Ich fand die Geschichte wunderbar, berührend und fesselnd.

    Kommentare: 1
    152
    Teilen
    tonkss avatar
    tonksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super schön und leicht zu lesen.
    Auch alte Menschen können sich neu verlieben

    "Und jetzt lass uns tanzen" ist eine wirklich schöne und herzerwärmende Story - ein Gute-Laune-Buch, bei dem man aber auch mal ein bisschen traurig sein darf. Ich habe es von vorne bis hinten auf einer Zugfahrt verschlungen und dadurch verging die lange Fahrt wie im Nu.
    Kurz und knapp zum Inhalt:Marcel und Marguerite sind beide schon über 70 und verwitwet, wenn sie sich zum ersten Mal treffen. Trotz ihres Alters, ihrer Wunden und dem Klatsch der Nachbarn verlieben sie sich ineinander und finden zusammen ein neues Glück. Dabei erzählt Karine Lambert wirklich einfühlsam davon, was es heißt, zu altern und von der jungen Generation und einer neuen, modernen Welt, die man kaum noch versteht, "zurückgelassen" zu werden.
    Meine Meinung:Für alle, die süße und leicht und flüssig zu lesende Liebesgeschichten mögen, die mal etwas anderes sind, würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Ich glaube, es eignet sich auch sehr gut als Geschenk für eine Freundin/Cousine/Tante o.ä. z.B. zum Geburtstag. Mein vielleicht einziger Kritikpunkt wäre, dass Marcel sich schon so bald nach dem Tod seiner Ehefrau auf eine neue Beziehung einlassen kann. Das kam mir etwas unromantisch vor, ist aber vielleicht nicht unbedingt unrealistisch, wie ich zuerst auch gedacht habe - er sehnte sich nun mal nach menschlicher Nähe.
    Insgesamt: Give it a try! Karine Lambert beschert euch ein paar wirklich schöne Lesestunden.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    borgis avatar
    borgivor einem Jahr
    Schöne Geschichte

    Zu Anfang erfahren wir, dass Marguerite gerade ihren Mann verloren hat. Ihr Ehemann Henri war Notar und alles, was wir jetzt über dessen Verhalten zu seiner Frau lesen, zeigt ein wirklich trauriges Bild einer Ehe. Ihr einziger Sohn ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und hat auch privat ganz die sonderbaren Ansichten in Bezug auf Marguerite übernommen.

    Das krasse Gegenteil zu Marguerites Ehe ist die Liebesgeschichte von Marcel zu seiner Frau Nora. Die beiden hatten eine sehr liebevolle und glückliche Beziehung und er leidet sehr unter der Einsamkeit. Er hat besonders damit zu kämpfen, dass Nora im Meer ertrunken ist und er nicht vor Ort war, um sie zu retten.

    Marguerite und Marcel begegnen sich bei einer Kur, weit weg von Zuhause. Durch gegenseitiges Verstehen und Zuneigung entsteht eine vorsichtige Freundschaft. Ein großes Hindernis für die beiden ist das bestimmende Verhalten von Marguerites Sohn. Dieser denkt, er muss sie in Vertretung seines Vater kontrollieren und ihr Verhalten bestimmen.

    Ziemlich am Ende der Geschichte habe ich einen Satz gefunden, der gut aufzeigt, was Marguerite in ihrem bisherigen Leben gefehlt hat und das sie jetzt mit Marcel erleben darf. Seite 209: „Ich habe achtundsiebzig Jahre lang gewartet, um mir die Strümpfe auszuziehen und in Gesellschaft eines Mannes meine Füße in einen See zu tauchen.“

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Pings avatar
    Pingvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ruhiges Wohlfühlbuch mit einem besonderen Thema (Liebe im hohen Alter). Feines Leseerlebnis, allerdings fehlte mir das gewisse Etwas.
    Meine Meinung zu "Und jetzt lass uns tanzen".

    Spoilerfrei.

    „Und jetzt lass uns tanzen“ widmet sich einem Thema, welches man nicht allzu häufig in der Belletristik-Landschaft findet: Liebe im hohen Alter.

    Ich fand die Beschreibung herzallerliebst und auch die vielen Lobhymnen zu diesem Buch taten seinen Rest und so fing meine Reise mit Marcel und Marguerite an.

    Beide haben jeweils ihren Ehepartner verloren und auf einem Kuraufenthalt lernen sie sich kennen. Ihre jeweilige Ehe sah ganz verschieden aus und auch Marcel und Marguerite selbst sind auf dem ersten Blick recht unterschiedlich. Als Spannungsfaktoren gibt es im Roman den Sohn von Marguerite, der seine Mutter sehr behütet und findet, dass sie absolut zur Ruhe kommen soll und auch die Zweifel der beiden Hauptcharaktere, ob man sich in dem Alter (über 70) nochmal verlieben kann oder soll. Ganz kurz wird auch thematisiert, wenn der Mann jünger ist als seine Partnerin.

    Der Erzählstil ist sehr ruhig und ich würde es als eine Art Wohlfühlbuch betiteln. Der Roman ist nicht allzu dick und auch aufgrund der kurzen Kapitel flog ich nur so durch die Seiten. Dennoch muss ich sagen, dass das Buch keinen besonderen Eindruck auf mich hinterlassen hat. Ich finde es empfehlenswert, ich habe es gerne gelesen, aber die überschwänglichen Stimmen zum Buch kann ich wiederum nicht nachvollziehen.

    Fazit: Herzerwärmende, sanfte Geschichte über die Liebe im hohen Alter, welches sich für ruhige, gemütliche Lesenachmittage eignet. Dennoch blieb es ein wenig meiner Erwartungen zurück, weil mir das gewisse Etwas fehlte.

    PS: Obwohl die Autorin aus Belgien ist und das Buch Original Französisch, fühlte ich mich beim Lesen etwas an "Ein untadeliger Mann" erinnert, welches den typischen britischen Flair innehält.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lornasbuecherwelts avatar
    Lornasbuecherweltvor einem Jahr
    Und jetzt lass uns tanzen - Karine Lambert

    Das es nie zu spät ist, sich zu verlieben, zeigt "Und jetzt lass uns tanzen" von Karine Lambert.
    Es geht um Marguerite, die jahrelang an ihren Ehemann gebunden war und ein sehr strenges und planmäßiges Leben geführt hatte. Marcel dagegen hatte seine große Liebe an seiner Seite und genoss die Freiheit. Beide Ehepartner starben und Marguerite und Marcel, die beide unterschiedlich mit dem Verlust umgingen, die eine verspürte Erleichterung, der andere tiefste Trauer, waren plötzlich alleine.
    Als beide aus verschiedenen Gründen zur Kur gingen, trafen sie sich dort und beide hatten das Gefühl, sich neu zu verlieben. Ob sie das mit ihrem Alter noch einmal wagen, welche Risiken und Erlebnisse dabei aufkommen möchte ich nicht weiter veraten.
    Allerdings möchte ich noch erwähnen, dass ich mich in beide Charaktere sehr gut hinein versetzen konnte, was ich nicht gedacht hätte und der lockere Schreibstil hat mir auch sehr gefallen.
     Die Handlung spielt in Frankreich, was ich nebenbei auch echt schön fand. Der Übergang von traurigen zu lustigen Stellen ist auch gelungen. Mir fiel außerdem auf, dass auch hier der typische Verlauf eines Liebesromans auf zu finden war.
    Abschließend finde ich, dass es ein Buch ist, dass jede Altersklasse anspricht und es gerade auch mal für jungere Leute gut ist, um zu sehen, welche Gedanken und Gefühle ältere Menschen haben. Deshalb gibt es von mir 5 Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Isaoperas avatar
    Isaoperavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sentimental schön, dass es weh tut - ganz toll!
    Sentimental schön, dass es weh tut

    Liebe kennt kein Alter - davon bin ich überzeugt und genau das vermittelt uns auch diese wunderbare & besondere Liebesgeschichte.
    Marcel und Marguerite: beide bringen ein schon fast komplett gelebtes Leben mit, eine vorherige Ehe, völlig verschiedene Erfahrungen. Sie finden sich an einem Ort, an dem sie beide niemals mit der Liebe gerechnet hätten und erleben einen zweiten Frühling.
    Hierbei wird nicht nur die Liebesgeschichte der beiden in der Gegenwart sehr romantisch und für das Alter der Protagonisten absolut passend erzählt, sondern vor allem auch die Vergangenheit der beiden wunderbar aufgegriffen. Die Erzählweise ist so schön und sehnsuchtsvoll, dass es teilweise schon weh tut. Ich war emotional wirklich völlig dabei und trotz der einen oder anderen Übertreibung oder Kitschelementen ist dieses Buch einfach nur Balsam fürs Herz und ein Genuss :) Große Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Diana_Verlags avatar
    Liebe Liebesroman-begeisterte LB-Leserinnen und LB-Leser,


    und hier haben wir auch (nochmal) etwas wirklich ganz Besonderes für Euch! Zu diesem Bestseller aus Frankreich und bei uns in Deutschland können wir Euch jetzt nochmal Buchexemplare zur Verfügung stellen  bewerbt Euch, wenn Ihr neugierig seid! 

    Ehrlich und humorvoll, tragisch und schön – SPIEGEL-Bestsellerautorin Karine Lambert eröffnet mit wenigen Sätzen eine ganze Welt! Im Oktober wird ihr nächster Bestseller (aus Frankreich) bei uns erscheinen ("Das Haus ohne Männer") - doch jetzt geht es erst mal um diese wunderbare, zeitlose Hommage an die Liebe!Wir verraten Euch kurz, worum es geht:
    Ist Liebe unsterblich? Ein optimistischer Roman über eine unerhört romantische Begegnung. Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen sie mit Ende siebzig aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?
    Ihr merkt schon, es geht hier um ein Liebespaar, das schon in den 70ern steckt - und nichtsdestotrotz verliebt ist wie mit Anfang zwanzig - und ein großes Wagnis eingeht - gegen alle Widerstände (die ihnen ordentlich in den Weg gelegt werden). Wer weiß – vielleicht haben sie noch zehn verliebte Jahre zusammen? Marguerite und Marcel jedenfalls glauben an ihre Zukunft! Dieser Roman ist die berührende Geschichte einer Liebe, die kein Alter kennt und alle Grenzen überwindet.

    Eine Leseprobe findet Ihr hier.

    Wenn Ihr neugierig auf Marguerite und Marcel seid, dann bewerbt Euch doch gerne hier für ein Buchexemplar. (Wenn Euch eine Liebesgeschichte mit zwei Menschen, die schon siebzig Jahre alt sind, zu merkwürdig vorkommt.....dann wartet doch gerne auf unsere nächste Aktion.) Wir sind gespannt auf EURE Meinung! Euch einen heiteren Lesesommer,

    Euer Team des Diana Verlags.
    Zur Buchverlosung
    Diana_Verlags avatar
    Ihr lieben, Liebesroman-begeisterten LB-Leserinnen und LB-Leser,
    heute haben wir etwas wirklich ganz Besonderes für Euch! Dieser Bestseller aus Frankreich begeistert uns gerade SEHR, da er eine wunderbare, zeitlose Hommage an die Liebe ist! Und was könnte einem da im Frühling Besseres passieren? 
    Wir verraten Euch kurz, worum es geht:
    Die französisch-belgische Bestsellerautorin Karine Lambert erscheint erstmals auf Deutsch: Ist Liebe unsterblich? Ein optimistischer Roman über eine unerhört romantische BegegnungBeinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen sie mit Ende siebzig aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben?
    Ihr merkt schon, es geht hier um ein Liebespaar, das schon in den 70ern steckt - und nichtsdestotrotz verliebt ist wie mit Anfang zwanzig - und ein großes Wagnis eingeht - gegen alle Widerstände (die ihnen ordentlich in den Weg gelegt werden). Wer weiß – vielleicht haben sie noch zehn verliebte Jahre zusammen? Marguerite und Marcel jedenfalls glauben an ihre Zukunft! Dieser Roman ist die berührende Geschichte einer Liebe, die kein Alter kennt und alle Grenzen überwindet.


    Eine Leseprobe findet Ihr hier. 


    Wenn Ihr neugierig auf Marguerite und Marcel seid, dann bewerbt Euch doch gerne hier für ein druckfrisches Buchexemplar. (Wenn Euch eine Liebesgeschichte mit zwei Menschen, die schon siebzig Jahre alt sind, zu merkwürdig vorkommt.....dann wartet doch gerne auf unsere nächste Aktion.) Wir sind gespannt auf EURE Meinung und wünschen Euch einen heiteren und sonnigen März,


    Euer Team des Diana Verlags.

    notthatkindofagirls avatar
    Letzter Beitrag von  notthatkindofagirlvor einem Jahr
    Juhu mein Buch ist da und wird meine Sommerlektüre :)
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks