Karine Tuil Die Zeit der Ruhelosen

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 21 Rezensionen
(12)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeit der Ruhelosen“ von Karine Tuil

Furios erzählt Karine Tuil von Menschen, die getrieben sind von dem Wunsch nach Anerkennung, Geld und Macht – und beinah tragisch daran scheitern. Ein grandioses Gesellschaftspanorama unserer Zeit. Furios erzählt Karine Tuil von Menschen, die getrieben sind von dem Wunsch nach Anerkennung, Geld und Macht – und beinah tragisch daran scheitern. Ein grandioses Gesellschaftspanorama unserer Zeit. Der Aufstieg des brillanten Managers François Vély scheint unaufhaltsam. Bis seine Exfrau sich aus dem Fenster stürzt, als sie erfährt, dass er wieder heiraten will. Der Tragödie folgt die Entdeckung, dass seine neue Lebensgefährtin in eine Affäre mit einem Offizier verstrickt ist, der völlig traumatisiert aus Afghanistan heimkehrt. Außerdem wird Vély ein Mediencoup zum Verhängnis, man bezichtigt ihn des Rassismus und Sexismus. Als er persönlich und beruflich am Ende ist, ergreift ausgerechnet der Politiker Osman Diboula Partei für ihn – dabei ist Diboula bekannt als Wortführer gegen eine weiße gesellschaftliche Elite. Wenige Wochen später kommt es im Irak zu einer Begegnung aller Beteiligten, die für Vély fatale Konsequenzen hat. • Nominiert für den Prix Goncourt, wochenlang auf der Bestsellerliste - eine der relevantesten französischen Autorinnen • Lesung auf der lit.COLOGNE • Ein kluger, hochaktueller Gesellschaftsroman über den gnadenlosen Wettbewerb um Macht und sozialen Aufstieg

Wenn ein Buch als "meisterhaft" angekündigt wird, bin ich erfahrungsgemäß vorsichtig, aber hier kann ich nur begeistert zustimmen!

— vanessabln
vanessabln

Ein erschreckend realistisches Werk, das mit Blick auf die heutige Zeit und Politik nachdenklich stimmt.

— seschat
seschat

"Ein Buch über das Ende der Unschuld" und noch viel mehr - Sehr zu empfehlen!

— mareikealbracht
mareikealbracht

Der Wendepunkt im Leben

— buchernarr
buchernarr

sehr französisch, sehr deprimierend, ein bisschen überfrachtet.

— Beust
Beust

Sprachgewaltiger Blick auf die Gesellschsaft

— raveneye
raveneye

Persönliche und politische Dramen gehen Hand in Hand durch eine Geschichte mit getriebenen Protagonisten. Sehr interessant umgesetzt.

— jenvo82
jenvo82

Ein empfehlenswertes Buch – noch besser als die Vorgänger.

— Greedyreader
Greedyreader

GEPACKT wie kaum ein anderer aktueller Roman hat mich dieses verstörende Porträt französischer Gegenwart.

— Sigismund
Sigismund

Sehr aktuell. Klug. Insofern lesenswert. Aber nicht emotionsgeladen!

— wandablue
wandablue

Stöbern in Romane

Ein fauler Gott

Tolle bildgewaltige Sprache, aber ich hatte etwas anderes erwartet und die Geschichte konnte mich nicht richtig packen.

elafisch

Betrunkene Bäume

Melancholisch, sensible Geschichte über das Älterwerden, die Einsamkeit und die Liebe zu Natur.

erinrosewell

Das geträumte Land

Ein schönes Buch: ein Eintauchen in eine fremde Welt, eine Begegnung mit Menschen, die man nicht so schnell vergisst.

LeserCarl

Fast eine Familie

Ein sehr schönes leises Buch mit einem sehr versöhnlichen Ende!

schokoloko29

Wenn ich jetzt nicht gehe

Eine abenteuerliche Liebes- und Familiengeschichte, die sich für mich (ein wenig zu) sehr nach Telenovela liest.

krimielse

Im Regen erwartet niemand, dass dir die Sonne aus dem Hintern scheint

der Titel machte neugierig - das Buch selbst : ehrlich, abrechnend mit dem Leben und zum Nachdenken anregend - toll!

dieFlo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Getriebene

    Die Zeit der Ruhelosen
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    28. March 2017 um 16:45

    Es beginnt ein Jahr vor 9/11. Die Euphorie von zwei Menschen, die einen der begehrten Jobs im World Trade Center bekommen haben, wird deutlich. Wenn sie wüssten, was sie ein Jahr später erwartet. Dann lernen wir drei unterschiedliche Menschen kennen, die sehr unterschiedliche Leben haben und denen gemein ist, dass sie nach Anerkennung streben und weiterkommen wollen. François Vély ist ein erfolgreicher Manager, dessen weiterer Aufstieg von einer Medienkampagne ausgebremst wird, in der ihm vorgeworfen wird, er sei rassistisch und beute Menschen aus. Seine Frau verliebt sich in Romain Roller. Romain Roller wurde Soldat, weil er, der aus einem Armenviertel stammt, keine anderen Perspektiven hatte. Doch traumatisiert kehrt er von seinen Kriegseinsätzen nach Frankreich zurück Osman Diboula stammt ebenfalls aus einem Armenviertel, hat es aber geschafft nach oben zu kommen. Nun gehört er im Kreis um den französischen Präsidenten an, doch seine Position ist nicht sicher. Die Autorin schreibt nüchtern und dennoch eindringlich und zeigt ein realistisches Bild der französischen Gesellschaft. Die Herkunft der Menschen sorgt für ihre Positionen in der Gesellschaft, und die Grenzen in dieser Klassengesellschaft sind nur schwer zu überwinden. Rassismus ist immer wieder ein Thema, das in alle Richtungen funktioniert. Es macht betroffen, wenn einem so vor Augen geführt wird, wie die Menschen getrieben werden von ihren Sehnsüchten und dem Wunsch nach Anerkennung und Erfolg. Auf der Strecke bleiben dabei häufig Menschlichkeit und Moral. Ein guter gesellschaftskritischer Roman, der nachdenklich stimmt.

    Mehr
  • Erschütternd präzise und spannend wie ein Krimi

    Die Zeit der Ruhelosen
    vanessabln

    vanessabln

    28. March 2017 um 10:08

    "Die Zeit der Ruhelosen" hat mich von Beginn an mit seiner Erzählweise eingenommen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Es fängt gleich ziemlich erschütternd an, so dass man schon gute Nerven braucht und einen gewissen Sinn für Tiefergehendes und unschöne Realitäten. Insbesondere die Schilderungen aus Afghanistan und Irak sind sehr detailliert. Aber eigentlich gilt das fürs ganze Buch, hier wird nichts ausgelassen oder geschönt, was zu einer sehr intensiven Leseerfahrung führt. Dabei liest sich dieser französische Roman erstaunlich gut, da er aufgrund der Themen sehr aktuell ist und seine Rastlosigkeit auch in der Sprache wirkt. Auf den 500 Seiten gibt es keine einzige Länge, ganz im Gegenteil. Die atemlose Spannung nimmt immer weiter zu, denn die Ereignisse und das widersprüchliche Seelenleben der Protagonisten spitzen sich immer mehr zu. Der Titel heißt im französischen Original übrigens "Die Sorglosigkeit/Unbekümmertheit". Dass den Personen diese abhanden kommt, wird mehrmals angesprochen im Buch, weshalb der Titel auch im Deutschen gut gewesen wäre.  Da ist der von sich überzeugte Manager François, den scheinbar nichts ins Straucheln bringen kann, so sehr hat er alles durchdacht, der ehemalige Streetworker Osman, der es aus der Vorstadt bis ganz oben in den Kreis des Präsidenten geschafft hat, und der Afghanistan-Heimkehrer Romain, ein ehemaliger Schützling Osmans, traumatisiert, aber sich weiter durchbeißend. Obwohl drei ganz verschiedene Persönlichkeiten, stehen alle dieselben Kämpfe aus. Nach außen erscheinen sie erfolgreich und selbstbewusst, niemand kennt ihr Inneres. Und ganz plötzlich geraten sie in ungeahnte Niederlagen, die einfach nicht enden wollen. Der Roman zeichnet einerseits überzeugende, jederzeit realistische Psychogramme der Männer wie Frauen, andererseits ist er sehr kunstvoll aufgebaut, denn die Personen umkreisen sich ganz allmählich. Die relativ kurzen Kapitel sind in wechselnden Perspektiven geschrieben und geben sich regelmäßig die Klinke in die Hand. Neben dem Ringen um Ruhm, Macht und Lebensentwürfe geht es auch um Rassismus, die folgenreichen Spiele der Medien und die Kraft der Liebe. Wenn ein Buch als "meisterhaft" angekündigt wird, bin ich erfahrungsgemäß vorsichtig, aber hier kann ich nur begeistert zustimmen.

    Mehr
  • Ein durchweg starkes Buch über zerrissene Seelen

    Die Zeit der Ruhelosen
    seschat

    seschat

    27. March 2017 um 17:21

    Karine Tuils Roman ist ein emotional dunkles Prosawerk, das mit bewegenden Einzelschicksalen aufwartet.Inhaltlich geben sich allerhand "ruhelose" Gestalten die Klinke in die Hand. Ob Afghanistan-Veteran mit posttraumatischer Belastungsstörung, egozentrischer Technikmogul mit Frauenproblem oder geschasster schwarzer Staatsabgeordneter mit Selbstzweifeln. Paris der Handlungsort spielt dabei nur eine Nebenrolle. Es sind die einzelnen gescheiterten Lebensgeschichten, die im Mittelpunkt der Erzählung stehen und allerhand aktuellen Zündstoff, wie Rassismus, Rechtspopulismus oder Medienhetze, transportieren. Tuils Geschichte zeigt der menschlichen Abgründe viel und driftet dabei erschreckender Weise nie ins Unrealistische ab. Im Gegenteil, plastisch und mit viel Sinn für die menschliche Psyche nähert sich Tuil ihren verzweifelten Charakteren an, die ab einem gewissen Punkt nur noch vom Leben mitgerissen werden und erst spät erkennen, dass eigentlich sie es sind, die Änderungen bewirken können. Löblich ist noch anzumerken, dass die Autorin jeden ihrer Erzählstränge auch zu Ende führt, was heutzutage nicht immer gang und gäbe ist. FAZITEin erschreckend realistisches Werk, das mit Blick auf die heutige Zeit und Politik nachdenklich stimmt und zeigt, wie eng die Luft in den oberen Sphären der Macht sein kann.

    Mehr
  • Vom Scheitern und Kämpfen

    Die Zeit der Ruhelosen
    mareikealbracht

    mareikealbracht

    27. March 2017 um 09:51

    Den Beginn des Romas markiert der 11.09.2001, der Einsturz des Wolrd Trade Centres. Gleichzeitig ein Symbol für die nachfolgende Handlung. Es gibt drei Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und alle erleben einen Wendepunkt, der sie plötzlich aus der Bahn wirft.Francois Vely, ein äußerst erfolgreicher Geschäftsmann, begeht einen dummen PR-Fehler, der seinen Ruf ruiniert und ihn zum Verfolgten werden lässt.Romain Roller ist durch seinen Afganistan-Einsatz schwer traumatisiert. Er verliebt sich in eine verheiratete Frau.Osman Diboula, schwarzer erfolgreicher Politiker, lehnt sich gegen Diskriminierung auf und verliert alles. Obwohl die drei sich zu Beginn des Romans nicht kennen, sind ihre Leben schicksalhaft miteinander verwoben. Sie wollen sich mit dem Schweitern nicht abfinden und kämpfen - jeder auf seine Weise.Durch die ständig wechselnde Perspektive zwischen den Protagonisten bliebt die Handlung sehr lebhaft und kurzweilig. Sprachstil und Schnelligkeit sind atemberaubend. Eindringlich schildert die Autorin, was mit uns passiert, wenn unsere Welt auseinanderbricht. Und nicht nur die drei Hauptdarsteller sind grandios ausgestaltet, auch die Nebencharaktere berühren den Leser und ihre Geschichte hallt lange nach. Ich bin von diesem Buch, von dem ich wegen seiner schlichten Aufmachung nicht viel erwartet habe, einfach nur begeistert. Die Themen sind vielfältig und hochaktuell. Es werden alle Untiefen der menschlichen und gesellschaftlichen Beziehungen ausgelotet und es kommt zu einem furiosen Finale. Eine klare Leseempfehlung für Freunde von anspruchvoller Literatur!  

    Mehr
  • Getrieben

    Die Zeit der Ruhelosen
    Fornika

    Fornika

    26. March 2017 um 16:58

    Ein Elitesoldat, der nach seinem Einsatz in Afghanistan mit sich und der Welt zu kämpfen hat. Ein erfolgreicher Geschäftsmann, dem der Erfolg zwischen den Händen zu zerrinnen droht. Ein aufstrebender Politiker, der die Fallstricke der eigenen Herkunft nicht sehen will. Eine Journalistin, die am Puls der Zeit arbeitet und dabei den eigenen Puls nicht mehr zu fühlen scheint. Jeder ist getrieben, von den eigenen Wünschen, dem Druck der Gesellschaft, der Vorgabe „erfolgreich“ zu sein. Von „leben“ war nicht die Rede. Karine Tuil hat in ihrem mitreißenden Gesellschaftsroman verschiedene brandaktuelle Themen aufgegriffen, die sich trotz ihrer Diversität zu einem großen Ganzen verbinden lassen. Sie streift mit dem Leser durch die Amtszimmer von Paris, lässt Einblicke in das Leben von großen Geschäftsmännern zu und zeigt gleichzeitig das Leben des „kleinen Mannes“, der an vorderster Front gekämpft hat und dafür mit nichts zurück in den normalen Alltag geworfen wird. Ihre Charaktere sind sehr lebendig geraten, vielschichtig und spielen mit so manchen Vorurteilen. Vorurteile, gegen die sie einen ähnlich erfolgreichen Kampf kämpfen wie einst Don Quijote gegen seine berühmten Windmühlen. Tuils Roman ist kein Wohlfühlroman, es werden harte Fakten und unbequeme Wahrheiten auf den Tisch gelegt, erzählt in einem nüchternen Ton, der seinen Teil zu der fast soghaften Wirkung der Geschichte beiträgt. Klug geschrieben, authentisch erzählt und geschickt konstruiert; Die Zeit der Ruhelosen bereitet dem Leser so manchen ruhelosen Moment, gilt es doch viele Denkanstöße zu verarbeiten. Ein Roman, der unterhält und bewegt.

    Mehr
  • Porträt der Gegenwart

    Die Zeit der Ruhelosen
    Dominikus

    Dominikus

    26. March 2017 um 14:04

    Die französische Schriftstellerin Karine Tuil  ist eine große Stilistin und beim Anlegen der übergroßen Figuren hält sie sich mit der Eindringlichkeit nicht zurück. Im Mittelpunkt steht der reiche Manager François Vély, der Politiker Osman Diboula und der aus Afghanistan zurückgekehrte Romain Roller Dann gibt es noch Marion, die Francois heiratet und mit Romain eine Affäre anfängt. Leider wird nicht aus ihrer Perspektive heraus erzählt. Die Autorin bringt den Leuten die Verfassung dieser Protagonisten näher und zeigt psychologische Zustände auf. Sie alle tun sich schwer im Leben, trotz Erfolge, doch Veranlagung oder äußere Umstände lassen sie ruhelos sein. Die Figuren sind zwar interessant, aber streckenweise kalt und eignen sich kaum zur Identifikation. Man liest deswegen mit einer gewissen Distanz. Zudem ist das Buch thematisch düster gefärbt und komplett ironiefrei. Dennoch bleiben mir die Figuren nicht gleichgültig, besonders Romains innere Qualen sind berührend, er musste mit ansehen, wie in Afghanistan mehrere seiner Leute bei einem Abschlag getötet oder schwer verletzt und verstümmelt wurden. Das hinterlässt bei ihm eine posttraumatische Belastungsstörung. Für Francois Probleme habe ich weniger Verständnis, da er letztlich an den Skandalen mit verantwortlich ist. Später trifft es ihn aber unverdient schwer. Thematisch ist das Buch ambitioniert, doch oft gerät die Handlung ins Stocken. Richtig packend ist aber das Finale, das sich überraschenderweise teilweise im Irak abspielt. Für mich ist das Buch kein Meisterwerk, das wäre übertrieben, doch dank Karine Tuils glasklarer Prosa ist der Roman ein ästethischer Genus

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nimmst du die Herausforderung an? Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2017 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema. Ich freue mich auf viele Anmeldungen! Teilnehmer: AgnesM aljufa Ancareen anushka Arietta Arizona ban-aislingeach Barbara62 BookfantasyXY bookgirl Buchina Buchraettin Caroas Corsicana Curin cyrana czytelniczka73 dia78 DieBerta Dion erinrosewell Federfee Flocke86 Fornika Gela_HK Ginevra Gruenente Gwendolina hannelore259 imitas Insider2199 Isaopera jenvo82 JoBerlin kalestra katrin297 krimielse lesebiene27 leselea LibriHolly maria1 Maritzel marpije Mercado Miamou Mira20 miro76  miss_mesmerized Nane_M naninka Nil parden Petris Pocci Sandra_Halbe schokoloko29 serendipity3012 SikalSimi159 sofie solveig SorR StefanieFreigericht Sumsi1990 suppenfee TanyBee Tinchen07 TochterAlice vielleser18 Xirxe Yolande

    Mehr
    • 827
  • Karine Tuil - Die Zeit der Ruhelosen

    Die Zeit der Ruhelosen
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    26. March 2017 um 06:24

    Drei Männer, drei Schicksale. Romain Roller kehrt mit seinem Team aus Afghanistan zurück. Sie sind in einen Hinterhalt geraten und er konnte seine Männer nicht beschützen. Der Stress des Auslandseinsatzes, die permanente Gefahr und die Selbstvorwürfe werfen den jungen Vater völlig aus der Bahn. Eine Rückkehr in das alte Leben schein unmöglich. Sicher fühlt er sich nur bei der Journalistin Marion Decker, mit der er ein Verhältnis anfängt. Diese ist an einer Beziehung mit ihm jedoch nicht wirklich interessiert, steckt ihr Mann gerade im größten Skandal seines Lebens. Der erfolgreiche Manager François Vély will in den kleinen Kreis der Großen und Mächtigen vordringen, doch nach einem Interview steht der Vorwurf von Rassismus im Raum, dem er kaum etwas entgegensetzen kann. Seine jüdische Herkunft, die er eigentlich erfolgreich verdrängt hatte, rückt zunehmend in den Fokus der Medien, die nach weiteren Skandalen gieren. Genauso am Ende scheint Osman Diboula. Einst Lieblingsschüler des Präsidenten, der junge Mann aus der Banlieue, der so schön die Toleranz der hohen Politiker demonstrieren konnte, ist in Ungnade gefallen und wird aus dem Elysée gedrängt. Ein brillanter Coup soll ihn zurück an die Spitze katapultieren: er ergreift öffentlich Partei für Vély und steht plötzlich im Zentrum des Interesses. Die Wege der drei Männer am Scheideweg ihres Lebens kreuzen und verflechten sich zunehmend und sie rasen unaufhörlich auf den großen Knall zu.Karine Tuils neuer Roman greift gleich mehrere aktuelle politische Themen auf und verarbeitet diese gelungen literarisch. Das Posttraumatische Stresssyndrom, an dem Romain Roller ganz offenkundig leidet, wird hierbei sehr greifbar dargestellt. Die Regierung scheint zu glauben, dass drei Tage im Luxushotel den Soldaten reichen, um sich wieder zu akklimatisieren und in die Normalität zurückzukehren. Dass diese unfähig sind, jemals wieder normal in die Gesellschaft einzugliedern, wird am Beispiel Romains besonders deutlich. Wer den Krieg nicht erlebt hat, kann kaum nachvollziehen, was ihn bewegt und warum er nicht einfach zu Frau und Kind ins traute Heim zurückgehen und tun kann, als wäre nichts gewesen. Die Flucht wieder in den Krieg scheint die einzige logische Konsequenz.Das Paar Osman Diboula und seine Freundin und spätere Ehefrau sind symptomatisch für die französische Gesellschaft mit ihren abgeschotteten Eliten. Ein Vordringen ins Zentrum der Macht ist an den richtigen Background und die richtigen Schulen geknüpft. Fremde will man da nicht, einzelne als Vorzeigebeispiel für die ach so hohe Toleranz werden genauso schnell fallengelassen wie sie aufsteigen konnten. Osmans Erfahrungen für den Kellner oder Fahrer gehalten zu werden aufgrund seiner Hautfarbe sind direkt der Realität entnommen und verdeutlichen, dass auch im 21. Jahrhundert immer noch dieselben Muster wirken. Zuletzt Vély, der den rasanten Absturz eines Wirtschaftsbosses repräsentiert. Die Medien und ihre unermüdliche Suche nach verwertbarem Material für ihre Gazetten sind ein wichtiger Machtfaktor, der auch die ganz Großen zu Fall bringen kann. Für mich eine traurige Figur, verfügt er doch nicht über Mittel, sein Privat- oder Berufsleben selbstständig wieder auf die Reihe zu bringen. Dass er am Ende auch noch für etwas bezahlen muss, dass er nie war – geradezu klassisch tragisch.Ein Roman mit vielen Facetten und Denkanstößen, der geschickt und glaubwürdig konstruiert ist, indem er die Figuren immer wieder zusammenführt und sie doch keine Gemeinschaft bilden lässt, obwohl die drei Männer gleichsam tief in der Krise stecken. Messerscharfe Beobachtungen Frankreichs und der französischen Gesellschaft prägen die Erzählung. Die Figuren sind fast Karikaturen ihrer gesellschaftlichen Funktion, können aber so umso drastischer die Verfehlungen repräsentieren und umso deutlicher machen, wie Leichtsinnigkeit (an dieser Stelle ist der französische Titel weitaus passender als der deutsche: „L’Insouciance“) das fragile Gebilde des öffentlichen Ansehens zum Einsturz bringen kann. Keine heitere, unbeschwerte französische Lektüre – aber das Land befindet sich kurz vor der Präsidentschaftswahl 2017 auch nicht in einem heiter-unbeschwerten Zustand, sondern wird von Karine Tuil erbarmungslos eingefangen in seinem aktuellen Sein.

    Mehr
  • Das Trauma unserer Zeit

    Die Zeit der Ruhelosen
    walli007

    walli007

    25. March 2017 um 09:56

    Nach seinem Afghanistan-Einsatz soll der Soldat Romain Roller ein paar Tage auf Zypern entspannen. Ein Debriefing sozusagen, eine Verarbeitung. Dies allerdings erweist sich als unmöglich, denn Roller hat nur knapp überlebt während seine Kameraden schwer verletzt wurden oder starben. Wenn man sich schuldig fühlt, kann das Überleben zur Qual werden. Einzig das Zusammentreffen mit einer Journalistin, die er gerade kennengelernt hat, scheint ihm etwas Frieden bringen zu können. Die junge Frau ist jedoch mit einem bekannten französischen Manager liiert. Als dieser durch eine grobe Unachtsamkeit in Schwierigkeiten gerät, erhält er unerwartet Hilfe durch einen politischen Aufsteiger, der seinerseits zumindest zeitweilig die Gunst verloren zu haben scheint. Journalisten, Krieger, Manager, Politiker - aus diesen Fäden webt die Autorin Karine Tuil ein dichtes Netz. Jeder scheint seinen eigenen Krieg zu führen, der mit rohen und aufwühlenden Worten geschildert wird. Es zeichnet sich ein Bild unserer Zeit, von Haltlosigkeit, Unruhe, Leere gekennzeichnet. Aufstieg und Abstieg sind in Null Komma Nichts möglich. Man wähnt sich sicher, sollte glücklich sein und ist doch nicht zufrieden. Man glaubt, die Gesellschaft stoße einen fort, und muss doch erkennen, dass sich die Meinung eben der Gesellschaft mitunter schneller ändert als der Wind wechselt. Eine heutige Welt, in der man weder sich selbst noch das Gefüge verstehen kann. Machtspiele geben sich den Anschein wichtiger zu sein als alles andere. Die Hauptpersonen sind mit sich selbst nicht im Reinen und die Umgebung sei es persönlich oder beruflich verschlimmert die Lage eher. Echte Hilfe scheint es nicht zu geben, echte Verarbeitung oder Selbsterkenntnis ebenfalls nicht. Wie Blättchen im Wind verändern sich die Situationen, beeinflusst von außen, kaum durch innere Stärke gesteuert.  Dieser Roman zeichnet ein schwer verdauliches Bild unserer Zeit, traumatisierte Soldaten, selbstgefällige Unternehmer, wetterwendische Politiker, getriebene Journalisten. Starker Tobak, Rauch, an dem man sich wahrlich verschlucken kann. Ein Buch, das erschöpft und nachdenklich macht, das wenig Hoffnung lässt und den Leser mit ausgesprochen harten Szenen konfrontiert. Ein Buch, in dem ein Spiegel vorgehalten wird, dessen Bild sicher nicht jedem gefallen wird. Ein Bild, dessen Veränderung sicher in der Hand eines jeden selbst liegt.

    Mehr
  • Der Wendepunkt im Leben

    Die Zeit der Ruhelosen
    buchernarr

    buchernarr

    24. March 2017 um 23:06

    Eine anspruchsvolle Lektüre über die überraschende Wendungen im Leben. Es wird die Geschichte dreier Männer erzählt, deren Lebensgeschichten sich im Laufe des Buches in irgendeiner Art und Weise zusammenfügen, obwohl sie anfangs wenig miteinander gemein haben. Roman Rollar kehrt nach einem Militäreinsatz mit phyhischem Trauma zurück und kann sich nur schwer im sozialen Leben wieder einfinden. Osman Diboula, ein farbiger Politiker, ist soweit erfolgreich, seiner dunklen Hautfarbe aber wegen stösst er auf gewisse Barrieren, die in Endeffekt auch seine Ehe zerstören. Und Marion Vély, reich erzogen, ein Jude, der dies zu verleugnen versucht und erfolgreicher Unternehmer. Er verliebt sich in eine Frau, die ihn aber im Laufe des Buches verachtet, und welche eine Vergangenheit mit Roman hatte. Dies ist nur der Gipfel seines Unglücks, denn es folgen viele Weitere und seine Leben wird ruiniert, sei es durch den Tod seiner Ex-Frau oder einer Kampagne gegen ihn, die seinem Ruf unmittelbar schadet. Gleichzeitig ist das Buch mit vielen Ereignissen bereichert, die es und die problematische Atmosphäre perfekt ergänzen, wie der Sturz der Twin Towers in New York, der Krieg in Afganistan und im Irak, sowie die Schwierigkeiten die jeder von ihnen in verschiedenen Lebensphasen gegenübertreten muss. Als sie sich später unter bestimmten Verhältnissen in den Irak gegenübertreten, kommt es zu einem wichtigen Wendepunkt. Ein Buch, das man nicht so leicht aus der Hand legen kann.

    Mehr
  • Überall herrscht Krieg, die ganze Zeit, in jedem von uns

    Die Zeit der Ruhelosen
    Beust

    Beust

    20. March 2017 um 23:05

    „Die Zeit der Ruhelosen“ lässt Karine Tuil mit dem Einsturz der Twin Towers in New York beginnen, einem markanten Moment der Zeitenwende, auf den der Krieg in Afghanistan folgt, im zweiten kapitel und geschrieben in der 2. Person. Ein starker, programmatischer Beginn, denn er markiert die Dimensionen der Zeitläufte, die Tuil ihrem Roman gewährt, und den erzählerischen Kontext, der auf die drei Protagonisten des Romans einwirkt. Dies sind der millionenschwere Unternehmer Francois Vély, der traumatisierte Afghanistanheimkehrer Romain Roller und der aus den elenden Banlieues von Paris stammende Jungpolitiker Osman Diboula, dessen Eltern von der Elfenbeinküste nach Frankreich eingewandert waren. In drei sich am Ende kreuzenden Erzählsträngen verfolgen wir, wie die so unterschiedlichen Lebensläufe der drei Männer zerbersten: Francois Vély gerät durch einen Presseskandal ins gesellschaftliche und unternehmerische Abseits, bei dem ihm alle Handlungsmomente entgleiten. Ihm werden Rassismus, Sexismus und Ausbeutertum vorgeworfen und schließlich in einem Rückfall in mehrheitsfähigen Antisemitismus seine jüdischen Wurzeln (Vély <-> Levy) gegen ich gewendet. Derweil zerbricht die Beziehung zu seiner Ehefrau Marion Decker, die wiederum eine Affäre mit dem Afghanistan-Heimkehrer Romain Roller beginnt. Dieser ist innerlich am Tod seiner Kameraden und Untergebenen zerbrechen und findet sich als Soldat im Zivilleben nicht mehr zurecht. Seine totale Entfremdung von dem, was ihm zuvor Familie und Zuhause gewesen ist, lässt ihn in stärkste Gefühle für die neue und vergangenheitslose Affäre ausbrechen. Er verdingt sich als Söldner bei einem privaten Sicherheitsunternehmen im Irak. Osman Diboula erlebt als engagierter Sozialarbeiter einen rasanten Aufstieg in die inneren Zirkel er politischen macht Frankreichs: Er entflieht dem Elendsviertel und wird Berater des Präsidenten, fällt jedoch in Ungnade, weil er den Zorn des Einwanderersohns über die omnipräsenten rassistischen Ressentiments nicht unterdrücken kann. Vélys Skandal gibt ihm die Möglichkeit, erneut politisch Fuß zu fassen, indem er den antisemitistischen Mechanismus des öffentlichen Skandals anprangert. Die Romanhandlung kulminiert in einer Reise in den Irak, bei der in aller drei Leben erneut ein Wendepunkt eintritt. Das verbindende Thema der drei Erzählstränge ist die Identität (S. 283): Wie kann man diese finden und bewahren angesichts der ruhelosen Zeit, die auf den Einzelnen mit Schicksalsschlägen einhämmert? „Überall herrscht Krieg, die ganze Zeit, in jedem von uns.“ (S. 333) Tuil führt vor, wie in kurzer Zeit in drei Leben fundamentale Identitätskrisen die Persönlichkeiten verändern, und lässt den Roman mit dem Fazit enden, dass dadurch ein Teil des Menschen für immer verloren gehe, nämlich „das, was von der Kindheit übrig geblieben war. Die Unbeschwertheit.“ (S. 499). Aber stimmt das überhaupt? Tuil versteht es, den Leser mit ihren ausholenden Handlungssträngen und den markanten Figuren zu packen und ihre Straße hinunterzuzerren. Hinunter sowieso, denn die drei Männer erleben eine deprimierende Katastrophe nach der anderen. Und zwar in großen wie in kleinen Maßstäben. Es sind aber gerade die großen, die stutzig machen: Benötigt man tatsächlich 9/11, Afghanistan, Korruption, Rassismus, Antisemitismus und politische Bigotterie auf Präsidialebene, braucht es transatlantische Fusionsverhandlungen, KZ-Überlebende, den Irakkrieg, islamistische Entführungen, von Bomben zerfetzte französische Soldaten, den ganzen, vollständigen gesellschaftlichen Diskurs in Frankreich aus den letzten zehn Jahren? Tuil zitiert auf S. 484: „Proust spricht von dem nützlichen Unglück, das man in Literatur verwandeln kann.“ Man hat den Eindruck, dass die Autorin aus diesem Grund ein bisschen zu viel Unglück erfunden hat, um etwas zu erzählen, was größere Literaten mit kleineren Kalibern erledigen: nämlich darzustellen, dass man seinem Herkunft und seiner Identität nicht entfliehen kann. Im Ganzen ist der Roman meines Erachtens zu groß geraten. Auf den ersten einhundert Seiten ist Tuil zudem erzählerisch unter ihrem später bewiesenen Niveau geblieben, indem sie eine Behauptung nach der anderen aneinanderreiht, um die Personen zu charakterisieren, statt sie handeln und sprechen zu lassen. Dieser Roman wird die Zeit nicht überdauern, seine Bedeutung ist ganz an die Aktualität der Gegenwart (in Frankreich) gekoppelt. Darum sollte man ihn jetzt lesen, dann lohnt es sich.

    Mehr
  • Sprachgewaltig

    Die Zeit der Ruhelosen
    raveneye

    raveneye

    20. March 2017 um 14:59

    Was passiert wenn dein Leben plötzlich, ohne Vorwarnung, aus den Fugen gerät?Das Cover des Buches ist eher unspektakulär. Es ist keins von denen, die sich stilistisch in den Vordergrund drängen. Aber so unscheinbar das Buch auf den ersten Blick wirkt um so mehr überzeugt der Inhalt.Karin Tuil zeigt in diesem Buch das Schicksal dreier Männer, die plötzlich vor einem Scherbenhaufen stehen, der einmal ihr Leben war. Dies geschied durch ein sprachgewaltiges Feuerwerk, das mich mich sofort in seinen Bann gezogen hat.Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive eines übergeordenten, allwissenden Erzählers, der dem Leser die Welt der Protagonisten näher bringt. Romain Roller versucht nach der Rückkehr aus dem Krieg wieder in den Alltag zu finden.Francois Vély erkennt, das ein kleiner, scheinbar unbedeutender Fehltritt vieles zerstören kann.Osman Diboula will eine Diskriminierung nicht hinnehmen und droht alles zu verlieren.Tuil hat es geschafft in ihrem Roman viele kritische Themen gekonnt in Szene zu setzen. Seien es Kriegstraumata, das politische Parkett oder die scheinbar schöne Welt der Reichen. Verlust, Verrat, Doppelmoral, Vorurteile, Liebe, Rassismus und vieles mehr steckt in diesem sehr gelungenem Buch und regen zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Die Aasgeier auf der politischen Bühne

    Die Zeit der Ruhelosen
    jenvo82

    jenvo82

    19. March 2017 um 18:14

    „Wenn man an der Macht war, wandte man die Regeln der Kriegskunst an. Man griff zu den Waffen, wenn man erobern wollte, und tat dies auch, um sich seinen Platz zu sichern. Man ließ geliebte Menschen fallen. Man verriet, man verletzte. Man tötete, auch das. Unser Leben gegen euren Tod.“ Inhalt Drei Menschen kämpfen hier den Kampf ihres Lebens, jeder auf seiner eigenen Bühne, mit ganz persönlichen Dramen, inneren Ängsten, äußeren Beschränkungen und ständig unter der Beobachtung einer ominösen Menschenmenge, die stets die Opposition bildet und doch nie ganz in Erscheinung tritt. Der Unternehmer Vély, der Kunst liebt und als geborener Jude nicht bedenkt, welche Folgen es hat, als er sich auf einem Stuhl in Form einer nackten schwarzen Frau setzt. Der traumatisierte Afghanistan-Soldat Romain, der nur Frieden findet, wenn er Vélys Frau besitzt und der farbige Politiker Osman, dessen politische Felle immer mehr davonschwimmen, nachdem er ein echtes Problem mit rassistischen Bemerkungen zu haben scheint. Sie alle spielen eine Rolle, stehen im Rampenlicht der Öffentlichkeit und fühlen sich doch unendlich einsam. Als sie gemeinsam auf einer Tagung im Irak sind, zerstört der Zufall ihr Leben auf ganz andere Art und Weise, als sie bis dato dachten … Meinung Die französische Autorin Karine Tuil setzt sich in diesem weltpolitischen Roman mit großer Aktualität ein kleines Denkmal, denn sie sensibilisiert den Leser für die unsichtbaren, zweitrangigen Belange, mit denen sich Menschen im Rampenlicht tagtäglich auseinandersetzen müssen. Ganz offensichtlich wählt sie die Politik als Auslöser dafür, wie vielfältig und intensiv ein persönliches Schicksal verlaufen kann, welches nur dadurch entsteht, dass ihre Protagonisten dem Rampenlicht zugewandt sind, manch einer ganz bewusst, ein anderer nur durch sein Erscheinen zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie thematisiert dabei viele gesellschaftsrelevante Begriffe wie Moral, Loyalität, Verrat, Macht und Erfolgsstreben, zeigt aber gleichzeitig, welchem Werteverfall die breite Masse ausgesetzt ist. Angefangen von öffentlichen Beleidigungen, Diffamierungen in der Presse und Ausgrenzung aus einem sehr fragwürdigen Freundeskreis, der sich nicht mehr an Menschlichkeit, sondern Prestige orientiert. Doch im gleichen Atemzug geht sie auch in die Tiefe und erörtert, wie sich der Charakter einer Person ändert, wenn sie meint ihr Wert reduziert sich auf das Bild der Anderen. Ein sehr gekonnter Einstieg und ein hochdramatisches Finale lassen das Buch zu einem spannenden Schmöker werden, dem auch ein etwas schwächerer Mittelteil nur bedingt etwas anhaben kann. Leichte Probleme hatte ich eine Weile mit den drei Protagonisten, deren Einzelschicksale zwar sehr detailliert und umfassend beschrieben werden, deren Zusammenspiel aber wirklich erst im letzten Drittel des Romans ersichtlich wird. So kam mir der Text nicht ganz so flüssig und chronologisch sinnvoll vor, die verschiedenen Handlungsstränge hatten zeitweise keinen gemeinsamen Nenner, dies soll mein Hauptkritikpunkt bleiben in einer Story, die mich in ihrer Gesamtheit überzeugen konnte. Fazit Ich vergebe 4 Lesesterne für diesen differenzierten, aktuellen, doch zeitlosen Roman über Menschen, die in ihrem Leben falsche Akzente gesetzt haben und in Folge mehrerer Dramen den festen Boden unter den Füßen verlieren. Menschen, die innere Zerrissenheit spüren und der Übermacht ihres geschaffenen Gesellschaftsbildes nicht mehr gerecht werden können. Sehr treffend formuliert, sehr raffiniert geschrieben und mit viel Stoff zum Nachdenken. Empfehlenswert für alle Leser, die sich mit Sachverhalten gedanklich auseinandersetzen und einen Blick hinter die Kulissen des schönen Scheins werfen möchten.

    Mehr
    • 7
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 01.03.2017: _Jassi                                           ---  20 Punkte alina_2212_                                ---   0 Punkte !!! AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   46 Punkte BeeLu                                         ---   39 Punkte Bellis-Perennis                          ---  166 Punkte Beust                                          ---   64 Punkte Bibliomania                               ---   63 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  38.5 Punkte (Gesamtpunkte aktualsieren) ChattysBuecherblog                ---   70 Punkte CherryGraphics                     ---   42.5 Punkte Code-between-lines                ---  31 Punkte Eldfaxi                                       ---   37 Punkte Ercimay                                     ---     0 Punkte !!! Farbwirbel                                ---   26 Punkte fasersprosse                            ---     3 Punkte !!! Frenx51                                     ---   29 Punkte glanzente                                  ---   30 Punkte GrOtEsQuE                               ---   41 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   55 Punkte Hortensia13                             ---   27 Punkte Igelchen                                    ---     8 Punkte Igelmanu66                              ---   60 Punkte janaka                                       ---   56 Punkte jasaju2012                               ---     8 Punkte !!! jenvo82                                    ---   32 Punkte kalestra                                    ---   23 Punkte katha_strophe                        ---   39 Punkte kathi_liebt_buecher               ---     2 Punkte !!! Kattii                                         ---   54 Punkte Katykate                                  ---   21 Punkte Kerdie                                      ---   66 Punkte Kidakatash                              ---     0 Punkte !!! Kleine1984                              ---   51 Punkte Kuhni77                                   ---   44 Punkte KymLuca                                  ---   30,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   10 Punkte LadySamira090162                ---   92 Punkte Larii_Mausi                              ---     6 Punkte !!! Lehnistina                               ---   6 Punkte (Gesamtpunkte angeben) !!! Leseratz_8                                ---   18 Punkte lieberlesen21                          ---      5 Punkte !!! lievke14                                   ---     0 Punkte !!! louella2209                            ---    28 Punkte lyydja                                       ---   27 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  23 Punkte MissSternchen                          ---  19 Punkte mistellor                                   ---   77 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  27 Punkte Nelebooks                               ---  114 Punkte niknak                                       ----  112 Punkte nordfrau                                   ---   55 Punkte PMelittaM                                 ---   39 Punkte PollyMaundrell                           ---  16 Punkte Pucki60                                        --- 22 Punkte QueenSize                                 ---   40 Punkte Readrat                                      ---   23 Punkte SaintGermain                            ---   48 Punkte samea                                           --- 15 Punkte schadow_dragon81                  ---   49 Punkte Schmiesen                                  ---   62 Punkte Schokoloko29                            ---   13 Punkte Somaya                                     ---   60 Punkte SomeBody                                ---   64 Punkte Sommerleser                           ---   49 Punkte StefanieFreigericht                  ---   57 Punkte tlow                                            ---   43 Punkte Veritas666                                   --- 70 Punkte vielleser18                                 ---   37 Punkte Vucha                                         ---   69 Punkte Wermoeve                                 ---    7 Punkte !!! widder1987                               ---   31 Punkte Wolly                                          ---   49 Punkte Yolande                                       --   40 Punkte

    Mehr
    • 1317
  • Verlust der Unbeschwertheit

    Die Zeit der Ruhelosen
    Greedyreader

    Greedyreader

    19. March 2017 um 11:42

    “Die Zeit der Ruhelosen“ (“L´Insouciance“) ist Karine Tuils zehnter Roman. Im Mittelpunkt stehen vier Personen, deren Wege sich schicksalhaft kreuzen. Francois Vély, ein schwerreicher Unternehmer mit jüdischen Wurzeln, ist seit kurzer Zeit mit der Journalistin Marion Decker verheiratet. Romain Roller ist Soldat. Er kehrt von einem Einsatz in Afghanistan zurück, bei dem er mit seiner Truppe in einen Hinterhalt der Taliban geriet und mehrere Männer verlor.Er kommt äußerlich unverletzt, jedoch schwer traumatisiert zurück. Osman Diboula entstammt einer Einwandererfamilie von der Elfenbeinküste. Er wuchs in Clichy-sous-Bois auf, einer Banlieue, die durch die schweren Krawalle von 2005 zu trauriger Berühmtheit gelangte. Osman Diboula war Sozialarbeiter und vermittelte erfolgreich in dem Konflikt. Er steigt daraufhin zum Berater des konservativen Präsidenten auf, wird aber ständig mit rassistischen Äußerungen konfrontiert. Dem schnellen Aufstieg folgt ein rapider Absturz. Auch alle anderen Personen geraten binnen kurzem in eine Abwärtsspirale, die ihre Existenz bedroht. Vély wird aufgrund eines Werbefotos in den sozialen Netzwerken und der Presse als Rassist verunglimpft, und antisemitische Beschimpfungen lassen nicht lang auf sich warten. Ausgerechnet Osman Diboula verteidigt ihn in einem vielbeachteten Zeitungsartikel und kehrt rehabilitiert in die Politik zurück. Marion Decker beginnt in einem Luxushotel auf Zypern eine Affaire mit Romain Roller. Ihre junge Ehe wurde durch den Selbstmord der Ex-Frau von Francois überschattet. Die vier Protagonisten treffen im Irak zusammen, wo sich die Dinge noch einmal dramatisch zuspitzen. Für alle geht es “abwärts, immer weiter abwärts.“ (S. 492)Karine Tuil hat nahe an der gegenwärtigen Realität einen großen Gesellschaftsroman geschrieben, der zeigt, wie zerbrechlich unsere Existenz ist, wie flüchtig das Glück. Der Roman fängt besonders treffend die Situation in Frankreich ein. Dort ist die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich, in oben und unten besonders krass. Herkunft und Identität sind von zentraler Bedeutung. Nur die Absolventen der Eliteschulen schaffen es in die höchsten Positionen der Macht. Die Bewohner der Banlieues bleiben in der Regel chancenlos. Die Vorstädte sind der sichtbare Beweis für eine gescheiterte Integrationspolitik und mit ihrer hohen Arbeitslosigkeit vor allem unter den Jugendlichen eine Brutstätte für Kriminalität. Es ist kein Zufall, dass der IS hier erfolgreich Kämpfer rekrutiert. Tuils Roman ist komplex und gut recherchiert, teilweise auf bekannten Fakten basierend und dennoch eine Fiktion. Er ist düster und voller Gewalt, lässt den Leser aber nicht ohne Hoffnung zurück. Trotz der uns auferlegten Prüfungen retten uns die Liebe, die Literatur und menschliche Beziehungen. Ein empfehlenswertes Buch – noch besser als die Vorgänger.        

    Mehr
  • weitere