Karl-Heinz Vanheiden Näher am Original?

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Näher am Original?“ von Karl-Heinz Vanheiden

Diese neue Ausgabe enthält einen Anhang mit Farbfotos der wichtigsten Bibelhandschriften. Streit um die Bibel - das hat es nun wahrlich schon öfter gegeben. Aber es tauchen immer wieder neue Spielarten auf. Seit einigen Jahren geht es dabei vermehrt um den "Textus Receptus", einer Grundtextzusammenstellung aus Bibel-Handschriften, die Erasmus von Rotterdam im 16. Jahrhundert herausgegeben hatte und auf der die ursprüngliche Übersetzung Martin Luthers beruhte. Nun sind inzwischen eine große Fülle anderer Bibel-Handschriften gefunden worden. Die meisten Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass man den Textbestand des Textus Receptus als veraltet ansehen kann. Andere allerdings sind der Meinung, dass vielmehr die neueren Funde und die theologische Grundtendenz der an ihnen arbeitenden Wissenschaftler die Bibel unzuverlässiger gemacht, wenn nicht gar verfälscht haben. Der Textus Receptus sei demgegenüber "näher am Original". Keine Frage: Es handelt sich um eine Fachdiskussion. Doch erstaunlich viele Nicht-Fachleute haben hierzu Stellung bezogen, und es kommt innerhalb christlicher Kreise zu Grabenkämpfen im Hinblick auf die "Bibeltreue". Dieses Buch soll eine Handreichung sein für die, die gut informiert mitreden möchten. Karl Heinz Vanheiden fasst die (nicht einfache) Diskussion in ihren wesentlichen Punkten so zusammen, dass auch der Laie sie verstehen kann.

Der Streit um den richtigen Urtext der Bibel wird hier recht ausführlich und gut verständlich dargestellt.

— Sturmtochter
Sturmtochter

Ein großartiges Buch, das sehr interessant auf die einzelnen angesehenen Übersetzungen eingeht & dabei immer unvoreingenommen neutral bleibt

— Maerchentraum
Maerchentraum

Ein interessanter Abriss der Textüberlieferung der Bibel. Manchmal ist der Absolutheitsanspruch zu hoch, aber sonst seriös und informativ.

— Buchgespenst
Buchgespenst
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Näher am Original?" von Karl-Heinz Vanheiden

    Näher am Original?
    Arwen10

    Arwen10

    Im Rahmen der Leserunden zur Bibel und biblischen Themen lesen wir dieses Buch aus dem SCM Brockhaus Verlag. Der Verlag stellt uns für diese Leserunde 3 Exemplare zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Karl-Heinz Vanheiden Näher am Original ? Zum Inhalt: Diese neue Ausgabe enthält einen Anhang mit Farbfotos der wichtigsten Bibelhandschriften. Streit um die Bibel - das hat es nun wahrlich schon öfter gegeben. Aber es tauchen immer wieder neue Spielarten auf. Seit einigen Jahren geht es dabei vermehrt um den "Textus Receptus", einer Grundtextzusammenstellung aus Bibel-Handschriften, die Erasmus von Rotterdam im 16. Jahrhundert herausgegeben hatte und auf der die ursprüngliche Übersetzung Martin Luthers beruhte. Nun sind inzwischen eine große Fülle anderer Bibel-Handschriften gefunden worden. Die meisten Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass man den Textbestand des Textus Receptus als veraltet ansehen kann. Andere allerdings sind der Meinung, dass vielmehr die neueren Funde und die theologische Grundtendenz der an ihnen arbeitenden Wissenschaftler die Bibel unzuverlässiger gemacht, wenn nicht gar verfälscht haben. Der Textus Receptus sei demgegenüber "näher am Original". Keine Frage: Es handelt sich um eine Fachdiskussion. Doch erstaunlich viele Nicht-Fachleute haben hierzu Stellung bezogen, und es kommt innerhalb christlicher Kreise zu Grabenkämpfen im Hinblick auf die "Bibeltreue". Dieses Buch soll eine Handreichung sein für die, die gut informiert mitreden möchten. Karl Heinz Vanheiden fasst die (nicht einfache) Diskussion in ihren wesentlichen Punkten so zusammen, dass auch der Laie sie verstehen kann. Falls ihr eines der drei Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 5.3.2015, 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage welche Bibelausgabe ihr benutzt ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benach-richtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert. Da es sich um eine Leserunde zur Bibel handelt, versteht es sich von selbst, dass im Buch christliche Werte eine große Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.

    Mehr
    • 59
  • Wer hat Recht?

    Näher am Original?
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    22. April 2015 um 06:34

    Der Streit um den Urtext der Bibel – er ist älter als man glaubt und dauert heute noch an, was man sich kaum eingestehen möchte. Dabei wissen wir heute so viel über die Entstehungsgeschichte und uns stehen so viele Quellen aus unterschiedlichen Jahrhunderten und Regionen zur Verfügung, dass man meinen sollte, dieser Streit sei endlich beigelegt. Besser informiert war die Menschheit noch nie! Doch was ist an dem Streit wirklich dran? Gibt es tatsächlich so viele Verfälschungen? Und Fehler, dass sich der gläubige Christ um das Wort, dem er folgt sorgen muss? Dieses Sachbuch bietet einen fundierten Überblick über die Funde, Übersetzungen und Textforschung zur Bibel. Erstaunliche Erkenntnisse, informative geschichtliche Abrisse und Hintergründe und erschreckende Detais über heute noch existierende Ansichten, die so verbohrt sind, dass man sie im Christentum des 21. Jahrhunderts gar nicht vermuten mag. Das Buch hat sich sehr gut gelesen. Sachlich, kompetent, respektvoll ohne Predigtton. Hier geht es darum Laien zu informieren ohne belletristisch und zu einfach zu werden und Studenten einen ersten Einblick zu geben, wo sie sich genauer informieren können. Ich habe es sehr gerne gelesen und der farbige Bildteil am Schluss gibt einen guten Eindruck von den alten Handschriften. Wer sich einen ersten Eindruck und Überblick über die Textüberlieferung der Bibel verschaffen möchte, findet hier einen tollen Einstieg. Sehr lesenswert!

    Mehr
  • Ein hochinformatives Werk über die biblischen Urtexte und deren Überlieferung

    Näher am Original?
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    17. April 2015 um 19:17

    Dieses Buch hat mir sehr viel gegeben. Inhaltlich entspricht es dem, was ich erhofft hatte, sprachlich ist es klasse, und es bringt die Tatsachen wunderbar auf den Punkt. Der Autor erklärt für den Laien leicht verständlich alles Wissenswerte rund um die Bibel und den Urtext. Sachlich und schlüssig zeigt Karl-Heinz Vanheiden auch dem Laien die Tatsachen hinter den Grabenkämpfen um die richtige Bibelübersetzung. Wer dieses Buch gelesen hat, wird nicht mehr von den Kommentaren verunsichert, die man immer mal wieder liest und die voller Polemik stecken, aber das echte Wissen vermissen lassen. Gut, daß es dieses Buch gibt! Abgerundet wird das Ganze auch mit Bildern von verschiedenen Urtexten der Bibel, so daß sich auch der Laie vorstellen kann, wie diese Texte in unserer Zeit angekommen sind. Insgesamt ein hochinformatives Werk mit allem Wissenswerten im Zusammenhang mit der Überlieferung des biblischen Textes. Sollte jeder gelesen haben!

    Mehr
  • Ein sehr empfehlenswertes Buch

    Näher am Original?
    Maerchentraum

    Maerchentraum

    Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut und ich finde es sehr passend zum Inhalt. :) Man muss irgendwie an Luther denken, wenn man den Mann sieht. Auf jeden Fall sehr ansprechend. :) Inhalt: Der Schreibstil und die Aufmachung gefallen mir sehr gut. Das Buch ist überaus interessant geschrieben und in viele kleine Unterthemen in sechs Oberthemen aufgeteilt. Die Themen selber fand ich richtig interessant. Am Anfang wird auf absoluter Verfechter und ihre Ansichten eingegangen, was ich sehr amüsant fand, woraufhin dann die Themen aufgegriffen werden und auf die einzelnen Übersetzungen eingegangen wird. Mein Buch war voller kleiner bunter Post-Its, da ich einiges davon sehr interessant fand. Das Buch ist nicht groß, gibt aber schon sehr viel Inhalt her. Der Autor ist dabei sichtlich gut informiert und geht sachlich und neutral an das Thema heran. Einen Absolutheitsanspruch konnte ich überhaupt nicht entdecken. Der Gedanke könnte zwischendurch zwar auftreten, zerfällt aber während des Weiterlesens, da der Autor bei seinen Erklärungen so auf die Themen eingeht, dass man immer denken könnte, dass er damit aussagen will, dass nur dies die richtige Antwort wäre. Doch genau das ist nicht der Fall, was im weiteren Verlauf ersichtlich wird, da der Autor jedes Thema so angeht, um die Ansichten deutlicher und mit mehr Ausdruck hervorzubringen. Tatsächlich regt er den Leser damit zum Mitdenken kann, was ich sehr gut fand. Spätestens am Schluss wird jedoch klar, dass der Autor dem ganzen Thema sehr neutral gegenüber steht. Eine Meinung kann man sich anhand des Inhalts aber sehr gut machen und so auch erkennen, welche Übersetzungen einem am ehesten zusagen könnte. Worauf man dabei mehr Wert legt. Die Ursprünge und Entstehungen werden im Buch dabei gut beschrieben. Zum Schluss gibt es noch einen Anhang mit Bildern, das mir nochmal überaus gut gefallen hat und sehr interessant war. Im Leseverzeichnis sind einige Sachen unterstrichen und fallen somit direkt ins Auge, was mich ebenfalls angesprochen hat. Fazit: Die ganze Aufmachung, die Themen und Bilder haben mir sehr gut gefallen. Das Buch ist sehr informativ und gut recherchiert, dabei geht der Autor immer sachlich und neutral an die Sache, so dass jeder Leser anhand des Inhalts sein eigenes Urteil bilden kann. Im Nachwort wird dann die Meinung des Autoren genannt, die mir sehr gut gefallen hat. Ein Absolutheitsanspruch ist überhaupt nicht erkennbar. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
    • 3
    Maerchentraum

    Maerchentraum

    12. April 2015 um 23:18
  • Textus receptus versus Nestle-Altland-Text

    Näher am Original?
    Sturmtochter

    Sturmtochter

    08. April 2015 um 13:10

    Klapptext: Diese neue Ausgabe enthält einen Anhang mit Farbfotos der wichtigsten Bibelhandschriften. Streit um die Bibel - das hat es nun wahrlich schon öfter gegeben. Aber es tauchen immer wieder neue Spielarten auf. Seit einigen Jahren geht es dabei vermehrt um den "Textus Receptus", einer Grundtextzusammenstellung aus Bibel-Handschriften, die Erasmus von Rotterdam im 16. Jahrhundert herausgegeben hatte und auf der die ursprüngliche Übersetzung Martin Luthers beruhte. Nun sind inzwischen eine große Fülle anderer Bibel-Handschriften gefunden worden. Die meisten Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass man den Textbestand des Textus Receptus als veraltet ansehen kann. Andere allerdings sind der Meinung, dass vielmehr die neueren Funde und die theologische Grundtendenz der an ihnen arbeitenden Wissenschaftler die Bibel unzuverlässiger gemacht, wenn nicht gar verfälscht haben. Der Textus Receptus sei demgegenüber "näher am Original". Keine Frage: Es handelt sich um eine Fachdiskussion. Doch erstaunlich viele Nicht-Fachleute haben hierzu Stellung bezogen, und es kommt innerhalb christlicher Kreise zu Grabenkämpfen im Hinblick auf die "Bibeltreue". Dieses Buch soll eine Handreichung sein für die, die gut informiert mitreden möchten. Karl Heinz Vanheiden fasst die (nicht einfache) Diskussion in ihren wesentlichen Punkten so zusammen, dass auch der Laie sie verstehen kann. Meine Meinung: In der Streitfrage geht es darum, ob die Bibelübersetzung des textus receptus von Gott inspieriert und damit die einzig richtige Übersetzung ist, contra den Nestle -Altlant-Text der neuere Textfunde höheren Alters mit berücksichtigt und es ebenfalls als gottgegeben betrachtet, daß diese neueren Funde zur Vervöllständigung und Bestätigung der Schrift dienen. Irgendwie ist das so, als würden zwei Kinder sich darum streiten, wessen imaginärer Freund am echtesten ist. Das Gebärden der textus repceptus Anhänger ist in meinen Augen doch recht töricht. Wie anmaßend ist es ,von Gottes Allmacht zu reden und zu glauben, selber zu wissen was Gottes Wille ist. Fakt jedoch ist, hätte Gott nicht gewollt das ältere Texte gefunden werden ,wären auch keine gefunden worden, daran hätte nicht mal der Satan was ändern können. Von daher erscheint mir dieser Streit doch recht unsinnig. Die Handschriften des neuen Testaments stimmen zu mehr als 90% überein, 95-98% des Textes sind innerhalb des frühen Textes sicher rekonstruierbar. Unterschiede beruhen zum größten Teil auf grammatischen und orthografischen Textwiedergaben und stellen an keiner Stelle irgendeine Lehre des Christentums infrage . Der sinngebende Text des Neuen Testaments ist bestens überliefert, besser als jede andere antike Schrift. Daher können wir uns nahezu sicher sein den Urtext so in Händen zu halten wie er einst verfasst wurde. Im letzten Abschnitt des Buches bschreibt K.H.Vanheiden die bekanntesten Bibelausgaben und welcher Text ihnen zugrunde liegt. Möge der Leser nach der Lektüre dieses Buches selbst entscheiden welche Textgrundlage ihm die liebste ist. Fazit: Eine Hintergrundinformation über die Bibel, die ich nicht missen möchte.

    Mehr