Neuer Beitrag

Arwen10

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Im Rahmen der Leserunden zur Bibel und biblischen Themen lesen wir dieses Buch aus dem SCM Brockhaus Verlag.

Der Verlag stellt uns für diese Leserunde 3 Exemplare zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


Karl-Heinz Vanheiden Näher am Original ?






Zum Inhalt:


Diese neue Ausgabe enthält einen Anhang mit Farbfotos der wichtigsten Bibelhandschriften. Streit um die Bibel - das hat es nun wahrlich schon öfter gegeben. Aber es tauchen immer wieder neue Spielarten auf. Seit einigen Jahren geht es dabei vermehrt um den "Textus Receptus", einer Grundtextzusammenstellung aus Bibel-Handschriften, die Erasmus von Rotterdam im 16. Jahrhundert herausgegeben hatte und auf der die ursprüngliche Übersetzung Martin Luthers beruhte.
Nun sind inzwischen eine große Fülle anderer Bibel-Handschriften gefunden worden. Die meisten Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass man den Textbestand des Textus Receptus als veraltet ansehen kann. Andere allerdings sind der Meinung, dass vielmehr die neueren Funde und die theologische Grundtendenz der an ihnen arbeitenden Wissenschaftler die Bibel unzuverlässiger gemacht, wenn nicht gar verfälscht haben. Der Textus Receptus sei demgegenüber "näher am Original".
Keine Frage: Es handelt sich um eine Fachdiskussion. Doch erstaunlich viele Nicht-Fachleute haben hierzu Stellung bezogen, und es kommt innerhalb christlicher Kreise zu Grabenkämpfen im Hinblick auf die "Bibeltreue".
Dieses Buch soll eine Handreichung sein für die, die gut informiert mitreden möchten. Karl Heinz Vanheiden fasst die (nicht einfache) Diskussion in ihren wesentlichen Punkten so zusammen, dass auch der Laie sie verstehen kann.



Falls ihr eines der drei Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 5.3.2015, 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage welche Bibelausgabe ihr benutzt ?

Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:


Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.

Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.

Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benach-richtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert.

Da es sich um eine Leserunde zur Bibel handelt, versteht es sich von selbst, dass im Buch christliche Werte eine große Rolle spielen.

Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.



Autor: Karl-Heinz Vanheiden
Buch: Näher am Original?

Maerchentraum

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Das Buch hat mich SOFORT angesprochen, weil ich sowieso schon vorhatte mich näher mit dem Thema zu beschäftigen! :) Ich benutze zurzeit die "Gute Nachricht Bibel" und die "Schlachter 2000" Bibel. Und wenn ich die durch habe, mit allen Geschichten vertraut bin, dann wollte ich mir auch eine Bibel zulegen, die noch näher am Urtext ist. Der Buchinhalt klingt echt super interessant!

Sonnenwind

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

JA! JA! JA! Das ist genau MEIN Thema! Immer wieder wird man darauf angesprochen, und im Grunde kann man gar nichts dazu sagen - eigentlich hat jede Übersetzung ihre Macken.

Deshalb bin ich inzwischen auf dem Standpunkt: Einen so alten Urtext wie möglich (am liebsten Qumran) und dann von Leuten übersetzt, die ich kenne. Oder ich mache mich doch nochmal dahinter und erledige das selbst. ;-) Ist nämlich ein echtes Problem. Toll, daß sich mal jemand dem annimmt!

Im AT-Proseminar lernt man über die Arbeit der Masoreten und wie penibel die abgeschrieben haben - bewundernswert! Das wäre also der Textus Receptus. Besonders im vergangenen Jahrhundert hat man dann so viele neue Texte gefunden, daß einem der Kopf schwirrt. Und sie decken sich nicht. Viele schwärmen von Nag Hammadi - aber das ist Gnosis und ganz sicher mit Vorsicht zu genießen.

Außerdem ist die theologische Tendenz wirklich zum Fürchten! Die Bibel ist nicht mehr Wort Gottes, sondern menschliche Idee. Man versucht heute nicht mehr zu verstehen, was Gott uns durch sein Wort sagen will, sondern man interpretiert das hinein, was man gern lesen will. Das ist das "verfälschte".

Seit etlichen Jahren lese ich die Elberfelder. Die ist zwar auch nicht unbedingt "unverfälscht", aber wenigstens wird im Text belegt, wo man welche Lesart findet. Für mich also das Sicherste. Das Buch möchte ich unbedingt lesen!

Beiträge danach
49 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Sonnenwind

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

Ein wirklich sachliches und begründetes Buch, das jeder gelesen haben sollte, der sich für die Bibel interessiert! Ganz herzlichen Dank für diese Bereicherung!

http://www.lovelybooks.de/autor/Karl--Heinz-Vanheiden-/N%C3%A4her-am-Original-1137956647-w/rezension/1150417296/

http://www.amazon.de/review/R2UW8R7PN7BLVV/ref=cm_cr_pr_perm?ie=UTF8&ASIN=3417266130

http://www.buecher.de/shop/buecher/naeher-am-original/vanheiden-karl-heinz/products_products/bewertung_kommentieren/prod_id/40865275/entry_id/528851/#rating

Maerchentraum

vor 2 Jahren

Kapitel 5 bis Ende
Beitrag einblenden
@Sonnenwind

MIr hat das Buch auch ziemlich gut gefallen. :) Ich fand es ganz gut, dass am Anfang schon so viel klar wurde, so konnte man gut darauf aufbauen und man hatte schon so eine Vorfreude. :) Und ich sehe es auch so, dass das Buch viele Aussagen, die vorher vielleicht etwas verunsichert haben, neutralisiert hat, so dass man da jetzt "nen guten Überblick hat.

Maerchentraum

vor 2 Jahren

Kapitel 3 und 4
Beitrag einblenden

Sonnenwind schreibt:
@ Maerchentraum: "Auch, wenn das Zitat etwas anderes ansprechen will, muss ich sagen, dass es tatsächlich so sein könnte, dass man einen "Fluch ausspricht", wenn der Text nicht in der indirekten Rede verfasst ist. " Diese Feinheiten wie indirekte Rede sind in den alten Sprachen lange nicht so wichtig wie heutzutage. Das Hebräische kennt sowas praktisch gar nicht, und das ist die Sprache, in der Gott aus dem Himmel mit den Menschen geredet hat. Es stellt sich mir eher so dar: Unser Gott ist durch und durch lauter und klar. Ihm liegen alle Verschleierungen, Undeutlichkeiten und Verdrehungen fern. Genauso sollten auch wir als Leser uns bemühen, den "Geist des Autors" der Bibel (wie es mal jemand ausgedrückt hat) zu erfassen - und dann uns danach zu richten. Über all diese Streitereien über einzelne Buchstaben vergessen viele, sich mit dem Inhalt zu beschäftigen, und das spielt dem Teufel viel mehr in die Hände als alles andere.

Diese Feinheiten sind, wie du schon sagst, in der heutigen Sprache vorhanden, deswegen ist es überaus wichtig, dass SOLCHE Sachen, dann auch richtig übersetzt werden, da sie sonst wirklich Negativität vermitteln. Wenn auch indirekt und schwer ersichtlich.

Aber auf jeden Fall, sehe ich es auch so, dass der Inhalt das Wichtigste ist und das ist in den angegebenen Übersetzungen, so wie auch z.B. in der "Die Gute Nachricht Bibel", oder weitere anerkannte Bibeln gleich. Bibeln, wie die, der Zeugen Jehovas hat der Autor dabei ja extra rausgelassen, da dort auch einiges verändert wurde. Dass er aber hauptsächlich auf die Schlachter, Luther und Elberfelder eingehen wird, das habe ich mir vorher schon gedacht, da von ihnen ja auch behauptet wird, dass sie Nahe am Urtext sind.

Und darf man fragen, wo du hebräisch, etc. gelernt hast? :)

Maerchentraum

vor 2 Jahren

Kapitel 1 und 2
Beitrag einblenden

Sonnenwind schreibt:
Können ist so ein Ausdruck. Welche Fremdsprache beherrscht man schon? Sagen wir, ich habe sie gelernt. Aber Latein und Griechisch mag ich nicht, dafür Hebräisch sehr. Nur bräuchte man auch die Zeit, das ständig beizuhalten - und da hapert's! Wenn ich mich aber intensiv mit einem Bibeltext beschäftige, arbeite ich schon vom Urtext aus. Das bringt manchmal ganz enorme Erkenntnisse. Für's normale Bibellesen reicht mir die Elberfelder, die bringt schon sehr viel. Oft habe ich nicht mal mehr, wenn ich alles genau übersetze - das liegt an den Fußnoten. Für diese Zwecke ist für Laien wohl die Elberfelder Studienbibel NT (auch digital verfügbar) das Nonplusultra.

Hast du dann auch eine hebräische Bibel zu Hause?

Die Elberfelder nutze sie auf meiner Bibel-App. Bevorzuge aber andere lieber. :) Aber da hat ja jeder so eine "Vorlieben". :)

Sonnenwind

vor 2 Jahren

Kapitel 3 und 4
Beitrag einblenden

Maerchentraum schreibt:
Und darf man fragen, wo du hebräisch, etc. gelernt hast? :)

In der Schule, drei Jahre innerhalb des Curriculums. Ein alter pensionierter Pastor mit Lehrbefähigung hat das freiwillig und unbezahlt gemacht, um die künftigen Theologen zu unterstützen. Das war ein großer Segen!

Sonnenwind

vor 2 Jahren

Kapitel 1 und 2
Beitrag einblenden

Maerchentraum schreibt:
Hast du dann auch eine hebräische Bibel zu Hause?

Natürlich. Das ist Handwerkszeug. Was wäre ein Schreiner ohne eine Säge? ;-)

Außer der gedruckten Version habe ich noch die digitale: Elbiwin mit etlichen Modulen. Das ist sehr praktisch.

Buchgespenst

vor 2 Jahren

Fazit/Rezension

So endlich die Rezi von mir. Beim letzten Link wird sie in den nächsten Tagen freigeschaltet:

http://www.lovelybooks.de/autor/Karl--Heinz-Vanheiden-/N%C3%A4her-am-Original-1137956647-w/rezension/1152759688/

http://wasliestdu.de/rezension/wer-hat-recht

http://steyer-wedel.shop-asp.de/shop/action/productDetails/25332430/karl_heinz_vanheiden_naeher_am_original_3417266130.html?aUrl=90005557&searchId=2#bewertungVerfassen

Neuer Beitrag