Karl-Heinz Witzko Die Kobolde

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Kobolde“ von Karl-Heinz Witzko

Kobold Brams und seine Gefährten sind im Wechselbalg-Geschäft tätig: Mit Hilfe einer sprechenden Tür treten sie aus dem Koboldland in die Menschenwelt und vertauschen Kinder und alte Leute. Doch bei Ihrem letzten Coup lässt die unzuverlässige Tür die Kleinen im Stich. Brams und Co. erleben in der Welt der Menschen haarsträubende Abenteuer.

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny, eine Klassenfahrt und: Achtung, gruuuuuslig!

kruemelmonster798

Der durchgeknallte Spielecontroller

Ein überraschend witziges Buch, das nicht nur für Zocker interessant sein dürfte.

ilkamiilka

Bloß nicht blinzeln!

Mal was ganz anderes - tolle Idee :)

ilkamiilka

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Harry und Otto strapazieren wieder unsere Lachmuskeln und die (Spannungs-)Nerven. Spannend, schräg - einfach genial!

danielamariaursula

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Kobolde" von Karl-Heinz Witzko

    Die Kobolde
    Windflug

    Windflug

    30. April 2011 um 17:20

    Vier Kobolde, die dank einer unzuverlässigen Tür in der Menschenwelt festhängen und bei dem Versuch, nach Hause ins Koboldland-zu-Luft-und-Wasser zurückzukommen, in diverse Schwierigkeiten und Streitereien hineinrutschen. Eine Menge absurder, schräger Ideen bevölkert die Geschichte, teils sehr lustig, teils aber auch etwas langatmig die Handlung hemmend. Das Hörbuch ist als Kinderhörbuch veröffentlicht, das finde ich allerdings etwas fragwürdig. Es wird dafür teilweise recht freigiebig mit abgeschlagenen Köpfen und spritzendem Blut umgegangen, und die sexuellen Anspielungen versteht auch kein Kind. Ist zwar alles nicht wild, aber ich wage trotzdem zu bezweifeln, dass Witzko beim Schreiben tatsächlich Kinder vor Augen hatte. Insgesamt hatte ich jedenfalls viel Spaß, wozu zu einem sehr großen Teil auch die obergeniale Lesung von Stefan Kaminski beitrug, der für jeden Charakter eine eindringlich eigene Stimme fand und eine teilweise atemberaubende Geräuschakrobatik betrieb. Großes Kino, da braucht man kein Hörspiel mit verschiedenen Sprechern und Geräuschemachern mehr! Ich glaube, der Mann könnte auch das Telefonbuch interessant vorlesen. Dass es Witzkos leicht schwarzer Humor war, passte allerdings doch noch besser. ;-)

    Mehr