Karl Bruckmaier The Story of Pop

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Story of Pop“ von Karl Bruckmaier

Córdoba im Jahre 822: An diesem Punkt vor über 1000 Jahren beginnt Karl Bruckmaier seine Zeitreise durch die Musikgeschichte. Folgen Sie ihm per Anhalter durch eine Galaxis aus Klang und Farben – mit vielen unerwarteten Zwischenstationen. Ungewöhnliche Helden, magische Orte und wegweisende Ereignisse der Zeitgeschichte weben eine Erzählung der Story of Pop, wie es noch keine gibt. Zwischen Clash der Kulturen und Streben nach Glück: »My life was saved by Rock ’n’ Roll!«

Nicht nur für "Musiknerds" geeigneter Abriss rund um Pop, Musik und westliche Gesellschafts- und Kulturgeschichte.

— Lesemanie
Lesemanie

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In tosendem Tempo durch die Geschichte der Popmusik

    The Story of Pop
    Lesemanie

    Lesemanie

    21. December 2015 um 15:51

    Einem Wirbelwind gleich bewegt sich Karl Bruckmaier durch eine Geschichte der Popmusik, sprengt Landesgrenzen und Zeitrahmen und hält beinahe bis zuletzt Tempo und Niveau. Das ist ganz besonders der Geräuschkulisse zu verdanken, die er meisterhaft schwarz auf weiß auf 316 Seiten vor dem Leser ausbreitet. Schließlich, so erklärt schon der Klappentext, ist die Geschichte der Popmusik ein Geräusch: "Ein Schaben und Kratzen. Ein Jaulen und Heulen und Zähneknirschen. Ein Trommelruf..." Bruckmaiers Zeitreise beginnt vor mehr als tausend Jahren, im Jahr 822 in Cordoba. Hier ist Ziryab, Herr über zehntausend Lieder, ein Superstar. Die arabische Laute ergänzt er um eine fünfte Saite und der neuartige Klang, den er aus Bagdad an den Hof des Kalifen bringt ist eine Mischung aus persischer und indischer Musik. Fast achthundert Jahre nach Ziryabs Tod schreibt ein arabischer Historiker: "Nicht vor seiner Zeit und nicht nach seiner Zeit [...] hat es in seiner Zunft einen gegeben, der mehr geliebt, der mehr bewundert worden wäre." Von diesem Punkt an geht es weiter - im elften Jahrhundert hält die Trommel in Europa Einzug, als Muslime aus dem Maghreb nach Spanien gerufen werden um ihren Glaubensbrüdern im Kampf gegen das südwärts ziehende Christentum beizustehen. In den kommenden Jahrhunderten fasst sie in Europa Fuß; 1540 lässt sich das Wort "drum" im Englischen nachweisen und der sich rasch entwickelnde Sklavenhandel bringt afrikanische Rhythmen über den Atlantik, wo sie sich in Nord- und Südamerika zu Jazz und Latin Music entwickeln.  Schnell wird klar: Bruckmaier ist davon überzeugt, dass man die Geschichte des Pop nicht besser versteht, wenn man nur möglichst viele Namen und Lebensdaten von Musikern, Produzenten und Managern kennt. Und so schildert er zwar besonders in der zweiten Buchhälfte einige interessante Einzelschicksale von Menschen, die mir vorher kaum bis gar kein Begriff waren, und von denen jeder auf seine Art Popmusik (und das beinhaltet Jazz, Folk, Country und Rock ebenso wie "Pop") geprägt und entwickelt hat - wie zum Beispiel John Hammond, Ahmed Ertegun, oder John Fahey . Doch speziell die erste Hälfte des Buches wird von ganz anderen Dingen dominiert. Einen Großteil dieser ersten Hälfte widmet Bruckmaier nämlich den kulturellen und gesellschaftlichen Umständen unter denen sich in den USA Popmusik entwickelt. So beschreibt er im Detail die Zustände auf den Sklavenschiffen, die den Atlantik überqueren, das Leben auf den Plantagen, die Entwicklung der U.S.-amerikanischen Gesellschaft. Es geht um die Erfindung des Plattenspielers und die Art und Weise in der religiöse und rassistische Weltanschauungen die Produktion von Musik auf Schellacks beeinflussten. Das fand ich persönlich hochinteressant und sehr spannend; wer auf eine Musikgeschichte im engsten Sinne aus ist, wird da vielleicht anderer Meinung sein. Alleine schon wegen der Vielfalt an Themen, die angeschnitten werden, ist das Buch abwechslungsreich und unterhaltsam. Bruckmaier schreibt locker, streut Liedzeilen und Anglizismen ein und offenbart trotz aller Lässigkeit fundiertes historisches Wissen. Und doch - kurz vor Schluss verlor ich die Lust ein wenig, was wohl vor allem dem Eindruck geschuldet war, dass Bruckmaier das Selbe passiert ist. Angekommen in den 1970er/80er Jahren wird die Erzählung oberflächlicher und Bruckmaier hechtet auf der Zielgeraden dem Ende entgegen - wenn auch mit der ein oder anderen eingestreuten Verschnaufpause, die den Lesefluss auf den letzten Seiten entscheidend stört. Schade, aber zu verkraften. 

    Mehr