Karl Gebauer Kinder brauchen Wurzeln

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kinder brauchen Wurzeln“ von Karl Gebauer

Immer mehr Kinder sind heute unruhig, unkonzentriert und ausschließlich auf sich selbst bezogen. Die Ursache dieses Verhaltens sind fehlende sichere Bindungen. Um sozial kompetent zu werden, brauchen Kinder stärkende Beziehungen; ohne ausreichende Zuwendung kann sich ihr Gehirn nicht richtig entwickeln. Dieser Klassiker beschreibt fundiert die Ursachen für auffälliges und problematisches Verhalten von Kindern. Experten präsentieren verschiedene Lösungswege.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kinder brauchen Wurzeln" von Karl Gebauer

    Kinder brauchen Wurzeln
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    31. May 2011 um 16:13

    Zahn Jahre nach seinem ersten Erscheinen liegt von diesem Sammelband über „Neue Perspektiven für eine gelingende Entwicklung“ mittlerweile die elfte Auflage vor. „Kinder brauchen Wurzeln“ hat sich zu einem Klassiker der Entwicklungspsychologie gemausert, in dem Pädagogen, Hirnforscher, Mediziner und Psychotherapeuten ihre Erkenntnisse beschreiben zu einem Phänomen, das in dem Jahrzehnt seit der Erstauflage in unsere Gesellschaft noch dringlicher geworden ist. In ihrem Vorwort schreiben die beiden Herausgeber: „Ohne Sicherheit bietende Beziehungen entwickeln Kinder keine sicheren Bindungen, und ohne sichere Bindungen können sich Kinder nicht zu eigenständigen, sozial kompetenten und verantwortlichen Persönlichkeiten entwickeln. So ist ein Buch entstanden, das sich endlich einmal mit den Ursachen und nicht mit den Symptomen von Fehlentwicklungen der nachwachsenden Generation in unserer Gesellschaft beschäftigt.“ Obwohl sich einzelne Aufsätze auch mit ganz speziellen wissenschaftlichen Themen befassen, ist das Buch doch als Lektüre für interessierte Eltern geeignet, unbedingt aber für alle Erzieherinnen, Lehrer und Pädagogen und für alle, die beratend mit Kinder und den Systemen, in denen sie aufwachsen und sich entwickeln sollen, arbeiten.

    Mehr