Karl Heinrich Waggerl

 4.4 Sterne bei 9 Bewertungen

Lebenslauf von Karl Heinrich Waggerl

Karl Heinrich Waggerl (1897–1973) besuchte das Lehrerseminar in Salzburg, war Offizier im Ersten Weltkrieg und lebte seit 1920 als freier Schriftsteller in Wagrain.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Karl Heinrich Waggerl

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Sämtliche Weihnachtserzählungen (ISBN: 9783701361687)

Sämtliche Weihnachtserzählungen

 (2)
Erschienen am 25.10.2012
Cover des Buches Liebe Dinge (ISBN: 9783423252416)

Liebe Dinge

 (2)
Erschienen am 01.12.2005
Cover des Buches Das Wiesenbuch (ISBN: B002W16VNK)

Das Wiesenbuch

 (1)
Erschienen am 01.01.1940
Cover des Buches Weihnachts- und andere Geschichten (ISBN: 9783990248041)

Weihnachts- und andere Geschichten

 (0)
Erschienen am 22.11.2018
Cover des Buches Als den Hirten der Stern erschien (ISBN: 9783451327636)

Als den Hirten der Stern erschien

 (0)
Erschienen am 06.08.2014
Cover des Buches Mütter (ISBN: B0000BP2RN)

Mütter

 (1)
Erschienen am 01.01.1963
Cover des Buches Brot (ISBN: 9783458057802)

Brot

 (1)
Erschienen am 01.04.1976

Neue Rezensionen zu Karl Heinrich Waggerl

Neu

Rezension zu "Sämtliche Weihnachtserzählungen" von Karl Heinrich Waggerl

Als Hörbuch genial
Lesezeichenfeevor einem Jahr

Die Weihnachtsgeschichten sind alle sehr schön. Allerdings eher aus einer früheren Zeit. Kein Wunder, der Autor wurde ja auch schon 1897 geboren. Seine Kinderheits-Weihnachtserzählungen sind daher unterschiedlich zu unseren. Und erst die Weihnachtsgeschichte, rund um Esel, Ochse, Engel, den heiligen drei Königen und so, manches fand ich sehr herzerfrischend. Auf jeden Fall ganz anders, als man das so gewohnt ist.


Die beiliegenden Hörbücher wurden vom Autor selbst gelesen. Er hat so eine tiefe, volle, wunderschöne Hörbuchstimme, so dass ich mich fast ärgere, selber gelesen zu haben. Die Hörbücher sind einfach besser, und werden durch die perfekte Stimme super abgerundet. Lesen, nein Danke, in diesem Fall. Lesen alleine hätte 2 Sterne bekommen, weil die Geschichten selbst gelesen nicht den richtigen Eindruck liefern. Es kommt einem vor, als fehle etwas. Vorgelesen von dem Autor sind sie einfach perfekt - die Abrundung! So erkennt man auch die Ironie und den Humor wesentlich besser. Wenn man selber liest, dann denkt man oft, was für ein Humbug. Es ist so wie bei Loriots Sketchen „Früher war mehr Lametta“ ist auch ein schönes Buch mit Weihnachtsgeschichten, aber von den Autoren vorgetragen ist das völlig anders, als wenn man es selber liest.


Das Buch selber hat einen Einband mit einem wunderbaren Schneebild in den Bergen und einer Kapelle, das passt einfach herrlich dazu. 


Mein – Lesezeichenfees – Fazit:

Ich dachte ja jetzt, alle Weihnachts-Bücher verlassen das Haus, wenn ich es gelesen/gehört hab. Aber nein, dieses bleibt hier. Volle 10 Sterne für den Lese- nun ja eher, für den Hörgenuss. Was für eine Stimme, einfach klasse. 

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Das große kleine Buch: Worüber das Christkind lächeln mußte" von Karl Heinrich Waggerl

Zauberhaft und herrlich nostalgisch
Igelmanu66vor einem Jahr

»Als Josef mit Maria von Nazareth her unterwegs war, um in Bethlehem anzugeben, daß er von David abstamme, was die Obrigkeit so gut wie unsereins hätte wissen können, weil es ja längst geschrieben stand, - um jene Zeit also kam der Engel Gabriel heimlich noch einmal vom Himmel herab, um im Stalle nach dem Rechten zu sehen.

Es war ja sogar für einen Erzengel in seiner Erleuchtung schwer zu begreifen, warum es nun der allererbärmlichste Stall sein musste, in dem der Herr zur Welt kommen sollte, und seine Wiege nichts weiter als eine Futterkrippe.«


Ich bin ja ein großer Fan von Weihnachtsgeschichten – und gerne darf es dabei nostalgisch werden. Die Geschichten von Karl Heinrich Waggerl mochte ich schon immer gern, in diesem kleinen Büchlein finden sich drei ganz zauberhafte.


Thematisch passen sie zusammen. „Worüber das Christkind lächeln musste“ spielt im Stall von Bethlehem, in den nächsten beiden Geschichten „Der störrische Esel und die süße Distel“ und „Der Tanz des Räubers Horrificus“ befindet sich die Heilige Familie auf der Flucht vor Herodes.

Der Charakter der kleinen Geschichten ist märchenhaft. Da agieren Engel, sprechen Tiere und geschehen wundersame Dinge. Aus allen Geschichten sprechen zudem weihnachtliche Botschaften wie Frieden, Liebe und Vergebung.


Das Büchlein wirkt mit grünem Einband und goldener Schrift festlich. Kleine Verzierungen auf den Seiten unterstreichen dies. Außerdem finden sich zahlreiche liebenswerte Bleistiftzeichnungen überall im Buch. Der Text steht in Großdruck, so dass man ihn auch bei gedämpftem Licht (Kerzenschein) lesen kann.


Und die Zielgruppe? Auf jeden Fall Erwachsene, die wie ich ein Faible für nostalgische Weihnachtsgeschichten haben. Ich habe Texte von Waggerl auch schon als Kind gemocht, vermute aber, dass viele Kinder heute einfach modernere Texte gewöhnt sind. Wer aber seinem Kind klassische Märchen vorliest, kann ebenso gut zu diesem Büchlein greifen.


Fazit: Zauberhaft und herrlich nostalgisch. Ein Büchlein, das ich alle Jahre wieder lesen könnte.

Kommentare: 7
14
Teilen

Rezension zu "Das große kleine Buch: Worüber das Christkind lächeln mußte" von Karl Heinrich Waggerl

Vom Christkind und dem störrischen Esel
Sikalvor 4 Jahren

Kurz vor Weihnachten ist dieses kleine Büchlein wirklich ein Geschenk. Es fasst drei bekannte und allseits beliebt Geschichten Karl Heinrich Waggerls zusammen, untermalt mit Zeichnungen, auf die Geschichten abgestimmt. Die Geschichten sind in großer Schrift gedruckt, immer nur einige Sätze pro Seite und somit leicht für zwischendurch am Heiligenabend bei Kerzenschein zu lesen.

Besonders in unserem hektischen Alltag, den laufenden Verpflichtungen, genießen wir es immer mehr, zu Weihnachten einen Gang runterzuschalten, sich auf Familie und Wesentliches zu besinnen. Bei uns ist es Tradition den ganzen Tag schon mit Geschichten und Liedern zu gestalten – immer ganz spontan fällt einem Familienmitglied wieder etwas ein und dann nehmen sich alle die Zeit dafür. Bei uns wird dieser Tag mit Familie und Freunden verbracht, immer wieder kommt jemand kurz auf einen Weihnachtswunsch, bringt das Friedenslicht, trinkt ein Gläschen Rotwein oder genießt nur ein paar ruhige Augenblicke. Ich freue mich, dass wir unsere Sammlung an Weihnachtsbüchern mit dem großen kleinen Buch ergänzen können und werde ganz sicher oft darin schmökern. Es wird heuer und in Zukunft ein Bestandteil unseres „Weihnachten“. Man könnte auch ein Geschenk damit noch zusätzlich aufwerten oder es einfach als kleines Mitbringsel verwenden.

Wirklich eine nette Idee vom Verlag, diese Geschichten in dieser Version herauszubringen.

Kommentieren0
29
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks