Karl May Das Zauberwasser

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zauberwasser“ von Karl May

Werke aus verschiedenen Schaffensperioden sind hier vereinigt. Zum Frühwerk gehört die Titelgeschichte um den historischen "Grafen von Saint Germain"; Reisebeschreibungen führen nach Hinterindien, Nord- und Südamerika, Nordafrika und Kurdistan; zwei historische Novellen haben Spanien und Russland zum Schauplatz. Der Band enthält folgende Erzählungen: 1.) Das Zauberwasser; 2.) Phi-phob, der Schutzgeist; 3.) Am "Singenden Wasser"; 4.) Schwarzauge; 5.) Das Hamail; 6.) Die Söhne des Upsaroka; 7.) Das Kurdenkreuz; 8.) Schefakas Geheimnis; 9.) Der Gitano; 10.) An den Ufern der Dwina; 11.) Himmelslicht; 12.) Es Ssabbi - der Verfluchte; 13.) Bei den Bachtijaren; 14.) Auferstehung.
Der Titel ist auch als ebook erhältlich!

Ein toller Erzählungsband, der quer durch Karl Mays Abenteuerwelt geht.

— Buchgespenst

Stöbern in Klassiker

Jenseits von Afrika

Richtig schöne Ausgabe eines lesenwerten Klassikers

Buchina

Oliver Twist

Natürlich zurecht ein Klassiker, allerdings mit einigen Logikfehlern, Inkonsequenzen und Übertreibungen. Dennoch sozialkritisch u. humorvoll

Schmiesen

Momo

So eine wunderschöne Geschichte für Kinder und Erwachsene, die einen zum Nachdenken bringt!

BettinasBuechereck

Der Kleine Prinz

Naja ganz ok

teretii

Die unendliche Geschichte

Eine unglaublich fantastische Geschichte, die jeder Buchliebhaber einmal gelesen haben sollte!

booklovingballerina

1984

Ein Klassiker schon allein wegen der Thematik, der mich aber nicht komplett überzeugt hat!

sweetpiglet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Abenteuer aus aller Welt

    Das Zauberwasser

    Buchgespenst

    01. July 2016 um 13:42

    Das Zauberwasser Der Graf von St. Germain hat sich einen unglaublichen Ruf erworben: er ist unsterblich, ein Magier, der auch anderen die Unsterblichkeit zuteilwerden lassen kann und er kann Edelsteine in ihrem Wert verdreifachen. Der Baron von Langenau glaubt nicht an diesen Ruf, denn St. Germain hat seinen Vater einst ruiniert und in den Selbstmord getrieben. Auf seinen diplomatischen Missionen begegnet ihm St. Germain immer wieder, doch er ist nicht zu fassen. Zu viele mächtige Herrscher stehen dem Magier zur Seite. Langenau muss auf seine Rache warten.   Phi-Phob, der Schutzgeist Die beiden Engländer Phelps und Shower reisen durch Indien. Bei einem Handel mit den Mang-thras kommt ihnen eine Uhr abhanden. Ihr chinesischer Führer Fi erfährt von seinem Schutzgeist, dass die Mang-thras die Diebe sind und die Gesellschaft bricht auf, die Uhr zurückzuholen.   Am „singenden Wasser“ Ralph Hallers, der Westläufer, besucht zusammen mit seiner schönen, wohlhabenden Frau seinen Bruder Job. Wie mag der arme Westmann nur zu diesem Mädchen gekommen sein? Ralph erzählt eine abenteuerliche Geschichte.   Schwarzauge Die schöne Häuptlingstochter Intha-tisle hat dem Mormonen Gideon den Kopf verdreht. Da sie sich ihm verweigert sinnt er darauf, sie sich mit Gewalt zu nehmen. Jedoch haben die Indianer ihre eigene Art mit Beleidigern umzugehen. So nimmt eine furchtbare Tragödie ihren Lauf.   Das Hamaïl Eine Raubkarawane lauert auf Beute. Ihr Verbündeter soll ihnen Kaufleute zuführen. Deren Tod ist beschlossen. Doch es kann noch einen Ausweg geben…   Die Söhne des Upsaroka Old Shatterhand und Winnetou sind mit Dick Hummerdull und Pitt Holbers in der Prärie unterwegs als ihnen eine Indianerin begegnet. Sie berichtet, dass ihre Söhne unerlaubterweise ihrem Vater auf einem Kriegszug gefolgt sind, um sich einen Namen zu machen. Da sie die falsche Richtung eingeschlagen haben, sind sie den feindlichen Indianern in die Arme geritten. Die Westmänner machen sich zu ihrer Rettung auf.   Das Kurdenkreuz Kara Ben Nemsi reist mit Hadschi Halef Omar durch kurdisches Gebiet. Dabei rettet er eine Frau, die von Hunden zu Tode gehetzt werden sollte. Diese Tat macht ihn zum Feind der Mir-Mahmalli. Der Stamm der Geretteten bietet ihm Gastfreundschaft, doch schon bald geraten die beiden Helden wieder in Gefahr.   Schefakas Geheimnis Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar waren Gäste der Schirwani-Kurden, doch beim Abschied wissen sie genau, dass diese auf verrat sinnen. Zu verlockend sind die kostbaren Pferde und Waffen. Sie werden in die Arme der Sebari-Kurden getrieben, die ihnen erst Gastfreundschaft bieten und sie dann verraten.   Der Gitano Auf dem Weg nach Tolada wird eine Gruppe Reisender von Carlisten gefangen genommen. Die Soldaten beschließen ihren Tod, doch das hübsche Zigeunermädchen soll ihrem Privatvergnügen dienen. Sie haben nicht mit dem Gitano gerechnet.   An den Ufern der Dwina Oberst Graf Milanow steckt bis zum Hals in Schulden. Nur die Hochzeit mit seiner Cousine Paulovona kann ihn sanieren, doch ihr Herz gehört bereits dem deutschen Baron von Felsen. Milanows versucht seinen Nebenbuhler mit allen Mitteln auszuschalten, doch dieser ist ihm immer einen Schritt voraus.   Himmelslicht Auf dem Weg zu den Haddedihn befreien Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar zwei Feueranbeter aus den Fängen fanatischer Pilger. Die beiden Befreiten sind auf dem Weg, den Vater des einen auszulösen, der von räuberischen Aneïseh gefangen gehalten wird. Kara und Halef bieten ihre Hilfe bei der Befreiung an.   Es Ssabi – Der Verfluchte Kara Ben Nemsi wird vom Wali Said Kaled Pascha gebeten, die Pension für einen verdienten Mir Alai zu überbringen. Als Geleitschutz werden ihm zwei Arnauten beigegeben, die ihn allerdings verraten. Kara muss sich nicht nur vor seinen hinterlistigen Begleitern in Acht nehmen, auch der Mir Alai ist als fanatischer Moslem bekannt, der sogar seinen Sohn um des Glaubens willen verstoßen hat.   Bei den Bachtijaren Auf ihren Reisen begegnen Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar einem Händler, der die geheimnisvolle Salbe der ewigen Jugend verkauft. Nun hat Halef seiner Frau versprechen muss, ihr diese mitzubringen – allerdings nicht aus den Händen des Händlers, sondern direkt von der mysteriösen Quelle. Auf der Suche nach ihr begeben sich die beiden in große Gefahr.   Auferstehung Auf seinen Reisen im Amazonas Gebiet trifft der Ich-Erzähler auf den unausstehlichen Perdido, der allen mit seinen gewalttätigen Ausbrüchen und Gotteslästerungen das Leben schwer macht. Unverhofft kommt der Ich-Erzähler allerdings seiner Geschichte auf die Spur.   Ein bunt zusammengestellter Erzählungsband, der viele Einblicke in Karl Mays Welt ermöglicht. Von Winnetou bis Kara Ben Nemsi, von spannenden Abenteuererzählungen über eher komische Begebenheiten bis zu religiös gehaltenen Geschichten trifft man hier auf Mays ganz eigene Welt. Ich liebe es all seine Facetten zu entdecken, seine Versionen biblischer Gleichnisse (der „Verlorene Sohn“ ist ein beliebtes Thema mit vielen Varianten) zu sehen und vor allem seine Abenteuergeschichten, die außerhalb seiner bekannten Orient- und Amerikawelten spielen, zu finden. Gerade „Das Zauberwasser“ und „An den Ufern der Dwina“ finde ich großartig. Wieder mal stehe ich aber der Verlagspolitik skeptisch gegenüber. Dass ich einige Geschichten aus „Orangen und Datteln“ kenne, kann ich akzeptieren. Das Buch stammt schließlich aus einem anderen Verlag. Aber dass Erzählungen aus „Halbblut“ erneut abgedruckt werden, hat mich irritiert. Im Nachwort gibt der Verlag eine Erklärung dazu und es mag richtig sein, dass die Alterserzählungen, die hier vormals enthalten waren, mit ihrem eher ruhigen Ton neben den spannenden Abenteuern seiner Hochzeit verblassten und selbständig zusammengebunden besser vom Leser gewürdigt werden können, aber an ihrer Stelle bereits in Vorgängerbänden publizierte Erzählung erneut abzudrucken, lässt doch leisen Ärger aufkommen. Zumal es sich um ziemlich viele Wiederholungen handelt und nicht nur zwei oder drei, die die Seitenzahl voll machen sollen. Fazit: Die Erzählungen sind spannend und haben die gewohnte Karl May-Qualität. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es jedem empfehlen, der sich auf Karl Mays-Abenteuerwelt einlassen möchte. Die Verlagspolitik bleibt mir etwas dubios, doch die Ausgaben sind wunderschön aufgemacht, mit Vor- oder Nachwort versehen, die eine Menge erklären. Dass ich persönlich mir eine andere Herangehensweise an Mays-Werk wünsche, steht auf einem anderen Blatt und ist Geschmackssache. „Das Zauberwasser“ lohnt sich allemal!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks