Karl May Der Schatz im Silbersee

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 111 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(15)
(33)
(22)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schatz im Silbersee“ von Karl May

Der Schatz im Silbersee mit seinen sagenhaften Reichtümern ist das Ziel einer Bande von Tramps unter Führung des berüchtigten "Roten Cornel". Winnetou, Old Shatterhand, Old Firehand und weitere Gefährten ziehen den gleichen Weg, um Weißen und Indianern hilfreich zur Seite zu stehen, die von den Verbrechern bedroht sind. -- Die vorliegende Erzählung spielt Ende der 60er-Jahre des 19. Jahrhunderts. -- Deckelbild: Carl Lindeberg -- Auflage: 3217. Tausend (Quelle:'E-Buch Text')

Mein erster May - und nicht der letzte. Weiß nicht wie oft ich ihn gelesen habe. Ein toller Abenteuerroman mit einer wichtigen Botschaft.

— Dogear
Dogear

Sehr gerne gelesen.

— nscho-tschi
nscho-tschi

Wissen ist wichtiger als Körperkraft, List wichtiger als Stärke und Toleranz wichtiger als Dünkel - tolle Botschaft eines Abenteuerromans.

— Evanesca
Evanesca

Stöbern in Jugendbücher

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Prickelndes und aufregendes Abenteuer in eine Welt jenseits von 1001 Nacht!

Chrissey22

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Das Buch konnte mich einfach nicht überzeugen. ich war schon etwas enttäuscht

sylviafors

No. 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam

Eine liebevolle Geschichte über außergewöhnliche Geschwister

sansol

Wenn nachts der Ozean erzählt

Etwas zäher Beginn, wurde dann aber sehr berührend!

Pippo121

Immer diese Herzscheiße

Besonders der authentische Schreibstil hat mir gut gefallen!

NaddlDaddl

AMANI - Verräterin des Throns

Fantasievoll, mitreißend und einfach magisch! Leider weist das Buch aber einige Längen auf, ist also minimal schwächer als Band 1

Lena_AwkwardDangos

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschend tolerantes Abenteuer

    Der Schatz im Silbersee
    Evanesca

    Evanesca

    Mit Winnetou, Old Shatterhand und Old Surehand [!] kämpfen in diesem Roman drei große Helden gegen die mörderische Schurkenbande um Cornel Brinkley, die einen sagenumwobenen Schatz aus dem Silbersee erbeuten will. Doch auch ein feindlicher Indianerstamm hat sein Kriegsbeil ausgegraben. Also zunächst mal müsste es nicht Old Surehand (gibt es den überhaupt?), sondern Old Firehand heißen ;-). Solche Patzer im Klappentext müssten eigentlich nicht sein, lieber dtv... Bei diesem Buch kommt aber hinzu... angefangen habe ich es am 17. April, ich habe es als Geschenk erhalten und mich sehr darüber gefreut, musste aber erstmal einige andere Bücher lesen, ehe ich damit anfangen konnte. Dann aber kam mir dauernd etwas dazwischen. Erst die Pflichtlektüre "Im Namen der Rose" für das Fach 'Mittelalterliche Wirtschaftsethik', dann die zwei für meine Bachelorarbeit wichtigen Bücher "Stiller" und "Das Phantom des Alexander Wolf", dann wieder ein zeitgebundenes Leserundenbuch... kurz, ich habe die Lektüre vom Silbersee gefühlte 50 mal unterbrochen. Teilweise mitten in der Handlung. Und hier kommt ein Punkt ins Spiel, der eindeutig für das Buch spricht: Es ist auf eine Art und Weise geschrieben, dass man jederzeit wieder einsteigen konnte, auch nach drei Wochen. In regelmäßigen Abständen wird die Handlung aus der Sicht anderer Figuren noch mal von hinten aufgerollt, sodass wichtige Ereignisse dem Leser regelmäßig neu in Erinnerung gerufen werden. Auf diese Weise hatte ich bei keinem meiner zahllosen Wiedereinstiege das geringste Problem. Schwierig waren für mich höchstens die Stellen, an denen der Autor unbedingt verschriftlichten sächsischen Dialekt einfügen musste, wie er ihn aus seiner Jugend von vor 150 Jahren kannte. Womit mir mal wieder vor Augen geführt wurde, dass lange Dialoge in Dialekt in Büchern beim Lesen ein No-Go sind. Die Stellen, in denen sich mehrere Sachsen unterhalten und das über Seiten hinweg waren einfach nur anstrengend... Zum Glück kam das nicht sooo oft vor. Dafür überraschte mich das Buch immer wieder positiv mit den antirassistischen, teilweise sehr modern anmutenden Äußerungen, die Karl May einigen Figuren in den Mund gelegt hat. Er machte auf sehr sensible Weise darauf aufmerksam, dass alle Menschen - ob Weiße, Ausländer, Einwanderer, Indianer, Schwarze oder sonstwer - die gleichen Rechte haben und Respekt verdienen und kritisierte, wie dies zu seiner Zeit gehandhabt wurde. Das hätte ich um ehrlich zu sein nicht von einem Buch aus dem späten neunzehnten Jahrhundert erwartet (ich bin es da eher gewöhnt, bei einigen Aussagen ein wenig Bauchweh zu kriegen und mich mit "naja, so dachte man halt damals" notdürftig zu trösten, hier war das nicht nötig). Klar, Karl May baut nicht auf die Weise Spannung auf, wie wir es gewohnt sind. Und ja, einige seiner Charaktere würden heute unter die Schablone "Gary Stue" fallen - perfekte, unbesiegbare Abbilder dessen, was der Autor gerne wäre. Dennoch ist "Der Schatz im Silbersee" absolut lesenswert für alle, die klassische Abenteuerromane lieben.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Schatz im Silbersee" von Karl May

    Der Schatz im Silbersee
    rallus

    rallus

    15. June 2010 um 16:03

    Auch eine der bekanntesten Werke von Karl May. Ein see ein Schatz viele Schurken, viele Helden, ein Hollywodd ende. So sind wildwest Abenteuerroman gestrickt. Schöner Einstiegsroman von Karl May

  • Rezension zu "Der Schatz im Silbersee" von Karl May

    Der Schatz im Silbersee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. July 2008 um 11:57

    Natürlich sollte man diesen Roman nicht für bare Münze nehmen, schließlich ist bekannt, dass Karl May erst lange nach dem Schreiben seiner Wild West-Bücher nach Amerika reiste und doch unser Bild von den Indianern bis heute prägt. Legt man diesen Gedanken jedoch beiseite und lässt seiner Fantasie freien Lauf, so kann man einen sehr spannenden und mitreißenden Roman lesen, der einen ein Stück weit wieder in kindliche Traumwelten versetzt!

    Mehr