Karl May Die Juweleninsel

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Juweleninsel“ von Karl May

Zehn Jahre sind seit den Ereignissen aus "Zepter und Hammer" vergangen. Die Angehörigen eines Verschollenen erhalten durch sein Tagebuch Kunde von der Vernichtung eines indischen Fürstenhofs und vom Schatz des Maharadscha, der auf eine einsame Insel gerettet wurde. "Die Juweleninsel" ist die Fortsetzung von "Zepter und Hammer" (Band 45). Der Titel ist auch als ebook erhältlich!

Flüssig, spannend geschrieben

— Reasworld
Reasworld

Stöbern in Klassiker

Anne Elliot

Jane Austen ist doch immer wieder eine "Reise" wert.

el_lorene

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Juweleninsel

    Die Juweleninsel
    Reasworld

    Reasworld

    23. November 2013 um 00:09

    Meinung: Das Buch ist gut und flüssig geschrieben, die Hauptcharakter sind sehr gut geformt. Durch das "Lesen" des Tagebuches fühlt man mit dem verstorbenen und wie er alles versucht, dass auch wahrlich nur die richtigen Erben seinen Reichtum im Todesfall erben werden. Dieser Schatz befindet sich auf der Juweleninsel. Von dieser erfährt man zwar im Tagebuch, welches eine tetailgetreue Beschreibung liefert, und irgenwann im letzten Drittel des Romans, wenn der Schatz gefunden wird. Ansonsten spielt der Roman auf Norland bzw. Süderland (beides fiktive Orte), sowie auf hoher See und im wilden Westen. Meiner Meinung nach leidet man bzw. fiebert man mit den Hauptcharakteren mit, und tut sich sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Auch wenn es eine Fortsetztung ist bin ich der Meinung man muss das Buch "Zepter und Hammer" nicht unbedingt gelesen haben um die Spannung zu spüren.

    Mehr