Karl Miziolek Meine Kindheit im Paradies

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Kindheit im Paradies“ von Karl Miziolek

Der Autor schildert hier seine Kindheit vor und während der Kriegszeit von 1938 bis 1951

Liebevoll erinnert sich der Autor an seine Kindheit die geprägt ist von den Wirren der Kriegsjahre sowie den Jahren vor und nach dem Krieg.

— Bonbosai
Bonbosai

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, welches ich mit Faszination gelesen habe

    Meine Kindheit im Paradies
    Bonbosai

    Bonbosai

    07. April 2016 um 12:37

    Liebevoll erinnert sich Karl Miziolek an seine Kindheit die geprägt ist von den Wirren der Kriegsjahre sowie auch den Jahren vor und nach dem Krieg. Teilweise habe ich ähnliche Erinnerungen, auch wenn die erst 10 Jahre später als bei Karl, also in den Nachkriegsjahren anfangen.Es sind persönliche Erinnerungen, die aber viel aussagen über die Generation, die diese Jahre bewußt erlebt hat. Dadurch wird das Buch zu einem Dokument über diese Zeit, in der viele Dinge nicht vorstellbar waren, die heute für uns selbstverständlich ist.Eine empfehlenswerte Lektüre, für die Leute meines Alters die sich noch an vieles erinnern, aber auch für die jüngere Generation, um besser verstehen zu können wie es mal war, und vielleicht auch um besser zu schätzen wie gut es uns heute geht.

    Mehr