Karl Schroeder Säule der Welten

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Säule der Welten“ von Karl Schroeder

Sind Sie schon einmal vom Himmel gefallen? Im freien Fall auf eine Asteroidenwelt zu stürzen ist nicht gerade erfreulich, wie Venera Fanning feststellen muss. Sie hat ihre Familie verloren und ist nun auf einer der vielen Welten gelandet, die innerhalb der gigantischen Sphäre namens Virga mit ihren Tausenden von Sonnen schweben. Auf einer davon, auf Spyre, muss Venera sich jetzt durchschlagen. Wie sich herausstellt, ist das leichter gesagt als getan ...

Stöbern in Science-Fiction

Superior

Interessante Grundidee, die noch viel Potenzial für den zweiten Band hat.

SelectionBooks

Die Schwarze Harfe

...

widder1987

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Quantenmechanik meets Liebesroman. Interessante Geschichte.

Alesk

Zeitkurier

Sehr, sehr gutes Buch...Eins meiner Top-Reads dieses Jahr!

germanbookishblog

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Säule der Welten" von Karl Schroeder

    Säule der Welten
    rallus

    rallus

    13. April 2012 um 12:51

    Das zweite Buch des Virga-Universums schliesst nahtlos an die Ereignisse im ersten Band an und zwar aus Sicht der etwas unsympathischen Verena Fanning. Sie strandet auf dem Habitat Spyre was in etliche Kleinstaaten gesplittet ist, die teilweise nur über 50 Bürger verfügen. Untereinander herrscht großes Misstrauen, teilweise wissen die anderen Staaten nicht mit welchen Produkten gehandelt wird und Wissen ist die größte Macht in diesem Universum. So reizvoll das Ambiente ist, so verwirrend wird der Roman am Ende, die Beziehungen zwischen Verena und den mithandelnden Personen wird etwas unglaubwürdig hin-und hergeschoben, die Balance zwischen den internen persönlichen und politischen Konflikten bekommt Schroeder nicht so gut hin wie im ersten Band. So ist dieser etwas schwächer, aber macht immer noch Lust aufs Weiterlesen, da Verenas Geschichte und die Steampunkwelt von Virga doch fasziniert. 6 von 10 Punkten

    Mehr