Karl Zbigniew Grund In den Häusern der Irren

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In den Häusern der Irren“ von Karl Zbigniew Grund

38/1 ist eine besondere und berühmt berüchtigte Abteilung in einer psychiatrischen Anstalt, wo sich unter den drogenabhängigen Patienten ungewöhnlich viele Todesfälle ereignen. Es geht um das Leben und Sterben in einer weitgehend unbekannten Welt. Der Autor berichtet über die besonderen, kaum vorstellbaren Ereignisse und Erfahrungen, die er in verschiedenen Anstalten, aber auch in seinem bewegten Leben erleben und überleben konnte. Für viele meine Freunde, die aus dem Teufelskreis der Sucht nicht heraus finden konnten und viel zu früh ihr Leben beendeten. Hier danke ich auch vor allem meiner Freundin, Petra Piskar, die als Graphik-Designerin die Gestaltung des Buches kompetent erledigte und mit deren Hilfe mein Vorhaben überhaupt realisiert werden konnte. Ebenso danke ich vielen anderen Freunden, die mich ermutigten und motivierten, diesen Roman zu schreiben.

Gewappnet mit feinem Sarkasmus flaniert Karl durch seine eigene, schmerzliche Biografie.

— MariaKornflint

Stöbern in Biografie

Ein deutsches Mädchen

Ein informativer Erfahrungsbericht, der unter die Haut geht und mehr als nachdenklich stimmt.

seschat

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Nachtlichter

"Nature writing" in Perfektion

Frau_J_von_T

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

Gegen alle Regeln

Bewegend - eine Geschichte von Liebe und Verlust!

SophLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fremde Welten

    In den Häusern der Irren

    MariaKornflint

    21. October 2017 um 09:52

    Wer gerne die Augen vor der Realität verschließt, wird sich mit der Lektüre der autobiografischen Geschichte eventuell schwertun; obwohl der Autor sein Schreibhandwerk meisterlich beherrscht.Mit feinem Sarkasmus und lakonischer Sprache führt er uns durch eine Welt, in der sich die Grenzen zur sogenannten Normalität weit verschoben haben. Hier wimmelt es von ver-rückten Gestalten, denen wir, ohne es zu ahnen, auch im täglichen Leben ständig begegnen. Denn wir sitzen alle auf die eine oder andere Weise im Glashaus der Unzulänglichkeiten und keiner weiß, ob und wann der erste Stein fliegt.„In den Häusern der Irren“ führt uns eindrücklich vor Augen, dass nach dem Komplettabsturz ein Neubeginn möglich sein kann.Der Autor wirkt auf mich wie ein Flâneur durch die eigene Biografie, der sich auch von schmerzlichen Erlebnissen, stets verständnisvolle Bilder bewahrt. Auf jeden Fall ist Karl Grund in seinem Schriftstellerleben angekommen – nicht zuletzt auch dank der Nibelungentreue seiner Frau.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks