Karla Schmidt

 3.6 Sterne bei 177 Bewertungen
Autorin von Das Kind auf der Treppe, Die rote Halle und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Karla Schmidt

Karla Schmidt ist Kultur-, Theater- und Filmwissenschaftlerin und hat Berufserfahrung als Dramaturgin, Lektorin, Dozentin für Story Telling und Autorin (Drehbücher, Zeitschriftenartikel, Kurzprosa etc.) gesammelt. Sie schreibt in verschiedenen Genres, von Romanen bis zu Science Fiction und auch historische Romane unter dem Pseudonym Charlotte Freise. 2009 erhielt sie den Deutschen Science Fiction Preis für die beste Erzählung. Heute lebt sie mit Mann und Töchtern in Berlin.

Alle Bücher von Karla Schmidt

Das Kind auf der Treppe

Das Kind auf der Treppe

 (148)
Erschienen am 01.04.2010
Die rote Halle

Die rote Halle

 (25)
Erschienen am 06.12.2011
Hinterland

Hinterland

 (3)
Erschienen am 12.10.2010
Lügenvögel

Lügenvögel

 (1)
Erschienen am 30.09.2016
Die Seelenfotografin

Die Seelenfotografin

 (0)
Erschienen am 15.12.2017
D9E - Die neunte Expansion

D9E - Die neunte Expansion

 (0)
Erschienen am 02.05.2016

Neue Rezensionen zu Karla Schmidt

Neu
Nadens avatar

Rezension zu "Das Kind auf der Treppe" von Karla Schmidt

Langweilig und völlig Skurril!
Nadenvor einem Jahr

Klappentext:
Die junge Musikerin Leni Draugur flieht aus Reykjavik vor ihrem gewalttätigen Mann. Sie weiß nicht, ob sie ihn in Notwehr getötet hat oder ob er ihr auf den Fersen ist – und sie weiß nicht, welcher Gedanke der schlimmere ist … Als Leni endlich spätnachts bei ihrer Halbschwester Zicky in Berlin ankommt, sitzt dort im Treppenhaus ein merkwürdig blasser kleiner Junge allein auf den Stufen. Leni nimmt sich des geheimnisvollen Jungen an, versucht ihn zu beschützen, denn in Berlin hat das »Schulwegmonster« bereits mehrere Kinder auf bestialische Art getötet. Gleichzeitig weiß sie, dass sie vor ihrem Mann erst dann sicher sein kann, wenn er tot ist. Leni gerät in den Strudel der Ereignisse, und bald weiß sie selbst nicht mehr, ist sie Täterin oder Opfer? – Ein packender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint!

Meine Meinung:
Vom Klappentext her fand ich es könnte wirklich eine spannende Geschichte werden.... Falsch gedacht! Auf dem Cover steht ganz deutlich Psychothriller, davon habe ich aber nichts gemerkt. Die Geschichte nimmt nur schleppend Ihren Lauf die Charaktere sind alle völlig merkwürdig und haben alle irgendeinen Knacks. Es müssen immer aus heiterem Himmel komisch Dinge passieren die völlig an den Haaren herbei gezogen sind, das man wirklich nicht verstehen kann wie das jetzt passieren konnte. Und alles in einem ist es einfach nur ÖDE, wirklich Langweilig und es kommt nicht vorran. Ich ahbe das Buch nach der Hälfte abgebrochen, weil es überhaupt nicht spannend ist und die Protagonisten einfach nur merkwürdig handeln.

Fazit: Also meine Meinung nach nciht zu Empfehlen, reine Zeitverschwendung es zu lesen.

Kommentieren0
45
Teilen
Mordsbuechers avatar

Rezension zu "Die rote Halle" von Karla Schmidt

Erschreckende Szenen
Mordsbuechervor 2 Jahren

Wer das erste Buch, das Kind auf der Treppe bereits gelesen hat, kennt Karla’s Schmidt Schreibstil und die doch teilweisen erschreckenden Szenen, die einen das Blut in den Adern gefrieren läßt. Da ich viele unterschiedliche Meinungen über dieses Buch gelesen habe, bin ich völlig neutral an dieses Buch gegangen. Anfangs muss ich gestehen, überhäufen einen die Vielzahl der Personen die in sich in Berlin treffen. Doch nach ein paar Seiten kam Klarheit in die kleine Menschenmasse. Als Schauplatz wählte die Autorin den Flughafen Tempelhof in Berlin, ein Ort des Grauen und einfach zu perfekt für diesen Psychothriller. Ich habe mir manchmal gewünscht, in den Thriller eingreifen zu können, um Janine wach zu rütteln, die sich ein zweites mal in ihre große Liebe Dave verliebt und leider nicht auf die Signale von ihrem Sohn Simon reagiert. Er  ist teilweise auf sich alleine gestellt und entfernt sich immer weiter von seiner Mutter. Erst als Simon spurlos verschwunden ist, wacht sie endlich auf und macht sich auf die Suche nach ihm. Die schockierenden Szenen mit DeeDee sind nicht für schwache Nerven und kaum vorstellbar. Niemand würde von Ihr böses denken, doch da hat sich der Leser getäuscht!

Wieder einmal hat es Karla Schmidt geschafft, das ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Kommentieren0
0
Teilen
TheSilencers avatar

Rezension zu "Das Kind auf der Treppe" von Karla Schmidt

Es kriecht Dir in den Kopf
TheSilencervor 2 Jahren

Leni flüchtet aus der Herrschaft ihres Ehemannes direkt zu ihrer Schwester Zicky nach Berlin. Verfolgt von Erinnerungen an das Martyrium ihrer Ehe und einem Zweikampf mit ihrem Ehemann, dessen Ausgang sie nicht kennt, nistet sie sich in dem Berliner Mehrfamilienhaus ein und findet zurück zu ihrer Leidenschaft, der Musik.

Alles wäre gut, wenn die drohende Verfolgung ihres Ehemannes nicht wäre, oder die seltsamen Mieter in dem Haus. Auch das Schulwegmonster, das Kinder auf dem Schulweg auflauert und sie tötet, nimmt Einfluß auf ihr Leben. Doch allen dunklen Wolken voraus ist das Kind auf der Treppe, der blasse, seltsame Junge, der gerade seine große Schwester verloren hat, die Selbstmord beging. Und woher kommen eigentlich diese Geräusche mitten in der Nacht?

Auf verschiedenen Zeiteben setzt Karla Schmidt eine Handlung puzzleartig zusammen, deren Schockwelle einen einfach überrollt. Gepflegt sachlich, teilweise melancholisch, zeichnet die Autorin Bilder in den Kopf, die ohne Warnung Gänsehaut über den Körper schicken. 

In ihrem Blog wagen sich einige Gäste an den Vergleich mit Sebastian Fitzek. Diesen finde ich unfair. Während dieser Figuren erfindet, an deren Psyche er nur oberflächlig kratzt und lediglich am Vorantreiben der Handlung interessiert ist, läßt sich Schmidt mit ihren Figuren Zeit und entblättert deren Seele zwiebelartig, bis sie einem den Atem nehmen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
buchrattes avatar
Hallo Karla, ich habe "Das Kind auf der Treppe" vor kurzem ausgelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Die Idee zum Buch ist aber wirklich "krass". Macht es dir nicht manchmal Angst, dass du auf solche Ideen bzw. Gedanken kommst? lg Tati
Zum Thema
MacBaylies avatar
Halo Karla. Dein Buch habe ich noch nicht gelesen - steht aber auf meiner langen Liste, allein schon, weil ich wissen will, ob es wirklich sooo brutal und ekelig ist, was ich nicht so recht glauben kann. ;-) Herr schmeiß Zeit und Geld von Himmel ;-) Mich würde mal interessieren, was du deinen Kindern erzählst/erzählen würdest, wenn sie fragen wovon dein Buch handelt. (Äh, ich hab jetzt keine Ahnung, wie alt die sind)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Karla Schmidt wurde am 01. Januar 1974 in Göttingen (Deutschland) geboren.

Karla Schmidt im Netz:

Community-Statistik

in 268 Bibliotheken

auf 34 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks