Karlhermann Bergner , Klaus jr Hinkel Das Zelt war leer

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zelt war leer“ von Karlhermann Bergner

Aus dem Willen zu helfen, geraten die Pfadfinder aus Berndorf in ein lebensgefährliches Abenteuer. An Spannung lässt die flotte Geschichte nichts zu wünschen übrig. Aber es geht nicht nur um Action, sondern auch um Freundschaft und Einsatz füreinander, um deretwillen von sämtlichen Beteiligten alles verlangt und in jungenhafter Bereitschaft auch gegeben wird.

Anspruchsvolle Jugendliteratur - durchaus auch für Erwachsene (und Eltern ;-) )lesenswert.

— cynthor
cynthor

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein tolles Buch, welches ein in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Stone10

Moon Chosen

Interessante postapokalyptische Szenerie, die leider erzählerisch und sprachlich hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Aber schönes Cover.

Marapaya

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein sehr gelungener Abschluss einer genialen Reihe! Unbedingt lesen!

dreamsbooksandfantasy

Morgen lieb ich dich für immer

Emotional, mitreißend & fesselnd! Von Jennifer armentrout nicht anders zu erwarten!

Keksx92

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tiefschürfendes Zeugnis der Jugendbewegung

    Das Zelt war leer
    cynthor

    cynthor

    Inhalt Kurz nach dem zweiten Weltkrieg gerät eine junge Pfadfindersippe, die „Frundsberger“, bei ihrer ersten Wanderung in die Fänge einer russischen Waffenschieberbande. Die ortsansässige Sippe der „Waldläufer“ versucht zu helfen, scheitert aber zunächst am Widerstand der Obrigkeiten, die den dahergelaufenen Pfadfindern nur geringschätzig gegenüberstehen. Es bleibt den Pfadfindern keine andere Wahl, als selbst aktiv zu werden und es mit der Russenmafia aufzunehmen. Meinung Das Buch gehört zur Jugendbuchliteratur und zählt damit nicht zu dem üblichen vorgestellten Portfolio. Trotzdem kann ich es auch Erwachsenen – Jugendlichen (aber keinen Kindern)  natürlich noch viel mehr – wärmstens ans Herz legen. Es sind zwar „nur“ Kinder, die in dem Buch eine tragende Rolle spielen, während die Erwachsenen abgesehen von den Polizisten am Ende entweder eindeutig zu den Bösen gehören (Waffenschieber), oder zumindest als unfähig dargestellt werden (Bürgermeister), aber diese sind von einer Charakterstärke und einer Reife, die man in der heutigen Zeit bei vielen vermisst. Vicki, der fünfzehnjährige Sippenführer der ortsansässigen „Waldläufer“, zeichnet sich durch seine Beharrlichkeit aus. Zum einen hält er seine kleine, aber schlagkräftige Gruppe gegen jeglichen Widerstand zusammen, zum anderen setzt er alle Hebel in Bewegung, um den Frundsbergern aus der Klemme zu helfen. Während der Jünglingsverein nur ein erbärmlicher Schatten seiner früheren Selbst ist, ist es Vicki gelungen, die Einsatzbereitschaft und Tatkraft seiner Mannen in schaffensfreudige Bahnen zu lenken. Vor allem ist hier „Pudel“ zu nennen, der von seinem Onkel ausgebeutet wird und den ganzen Tag schwer ackern muss – und doch hilfsbereit ist, sobald es darauf ankommt. Der Junge weiß genau, dass es zuhause Ärger geben wird, wenn er sich davonstiehlt, und doch zögert er keine Sekunde, um seinen Freunden bei dem gefährlichen Abenteuer beizustehen. „Den Freund erkennt man in der Not“, in Zeiten oberflächlicher Netzkontakte bewahrheitet sich dieses Sprichwort leider zu oft im negativen Sinne. Ralf, Sippenführer der „Frundsberger“, hat mit strukturell ähnlichen Problemen zu kämpfen. Er ist kaum fünfzehn Jahre alt, und das lassen ihn die Eltern seiner Leute deutlich spüren – zwei dürfen nicht mit auf Fahrt, weil die Eltern Ralf seine Erfahrung absprechen. Unter der Last der Verantwortung  knickt Ralf aber nicht ein. Für die Lage, in die seine  Sippe geraten ist, kann er nichts, und doch setzt er alles daran, aus der unverschuldet misslichen Lage zumindest seine anvertrauten Schützlinge heil hinauszubringen. Man mag vielleicht der Ansicht sein, Ralfs Opfer sei komplett überhöht beschrieben, wie in einer Aristie der Griechen. Dass kein Kind/Jugendlicher derart charakterstark sein könnte, um sich so zu verhalten, wie Ralf es tat. Zugegeben, die Geschichte ist fiktiv, aber auch in der Realität gibt es immer wieder Situationen, in denen Jugendlicher ihre Charakterstärke bewiesen – auch wenn sie leider viel zu selten sind. Warum ich das Buch empfehle? Angesichts vieler Entwicklungstrends der heutigen Jugend können ein kleines bisschen Rückbesinnung und mehr Achtsamkeit kaum schaden. Sonnige Tage und erholsame Nächte! PS: Wem der Stil meiner Rezension bzw. die Auswahl der vorgestellten Bücher gefällt, findet auf meinem Blog (https://cynthor.wordpress.com) weitere „Bücherschätze“ und auch Infos zu meinem eigenen gesellschaftskritischen Fantasy-Roman "Ethopia – Erwachen".

    Mehr
    • 5