Karolin Park Stilettoholic

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(3)
(2)
(3)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Stilettoholic“ von Karolin Park

Sophie Schwarz ist am Ziel ihrer Träume. Das Wiener Model hat den Sprung auf das Titelblatt der Vogue geschafft und steht kurz vor der Unterzeichnung eines Vier-Millionen-Dollar-Vertrags. Ihr Höhenflug nimmt ein jähes Ende, als der berühmte Modefotograf Philipp Margold in dem noblen Wiener Stundenhotel „Orient“ tot aufgefunden wird und Sophie unter Mordverdacht gerät. Es scheint das Aus ihrer Karriere. Wäre da nicht ihre Freundin Elli Weitzman, Stilettoholic mit Fashion-Faible und untrüglichem Spürsinn …

Stöbern in Romane

Ein Haus voller Träume

Zaubert trotz einiger Längen ein Lächeln ins Gesicht

Kelo24

Palast der Finsternis

Fantasievolle Gruselgeschichte in einem unterirdischen Palast. Hochspannung!

DonnaVivi

Wo drei Flüsse sich kreuzen

Eines der besten historischen Bücher, welches auf einer wahren Begebenheit basiert, das ich gelesen habe.

IndigoGrace

Die Idiotin

Berührend, humorvoll, "Idiotisch", sprachlich sehr gut

Daniel_Allertseder

Niemand verschwindet einfach so

Versetzt einen ein wenig in eine depressive Stimmung, sprachlich durchaus eindrucksvoll, aber ich habe ein wenig das wilde Biest vermisst!

Jennifer081991

Der Frauenchor von Chilbury

Ein wundervoller Roman, über Mut und Freundschaft in der Frauen ihre eigene Stimme finden

Arietta

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    xoxoJade

    xoxoJade

    29. January 2012 um 17:37

    "Shopaholic meets Krimi" So weit so gut könnte man meinen. Ist es aber nicht. Nicht nur dass der Titel stark an Sophie Kinsellas "Shopaholic" erinnert,auch die Einschübe mit den Briefen vom Finanzamt sind geklaut. Dabei sind diese noch ziemlich das beste am Buch. Die Heldin( Elli nicht Sophie!) wirkt wie eine dümmere Version von Becky Bloomwood z.b werden mal einfach 40000 Visitenkarten gekauft, weil es 75% reduziert ist-für Studenten mit Doktortitel. Der Ehemann ist natürlich perfekt, die Schwiegereltern weniger (deja vu?!). Die beste Freundin, die unter Mordverdacht steht ist ein nymphomanisches wunderhübsches Model, das viel zu oberflächlich und dämlich ist um wirklich jemals die Tat begangen zu haben. Der Krimiplot ist das einzige, was wirklich neu ist. Da das Mordopfer ziemlich verhasst war, haben viele ein Motiv. Mehrere Personen werden gezeigt,die ein mögliches Motiv hätten. Leider werden zu viele einzeln beschrieben. Der Roman ist aus Ellis Perpektive geschrieben, nur bei einigen mutmaßlichen Tatverdächtigen wird aus der personalen Perspektive geschrieben. Auch die Art und Weise wie Elli Informationen bekommt oder sogar letztendlich auf den Mörder kommt ist mehr als unglaubwürdig. Natürlich erwarte ich bei einem Buch wie diesem keinen Tiefgang aber einigermaßen logische Handlungen und ein wenig Unterhaltung. Die "Shopaholic"-Reihe war auch nicht tiefsinnig hat mich aber bestens unterhalten. 1 Punkt für die Idee einen Krimi beizumengen und 0.5 Punkte für die geklauten aber zumindest am Anfang einigermaßen witzigen Einschübe.

    Mehr
  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. January 2012 um 17:25

    Wenn man bei einem Krimi gar nicht wissen will, wer eigentlich der Täter ist, dann stimmt was nicht. Leider ging es mir so beim vorliegenden Buch, das ich beim Herumstöbern bei Amazon entdeckt und kurz entschlossen gekauft habe. Die dortigen durchweg begeisterten Rezensionen ließen mich glauben, einen guten Kauf zu tätigen. Unterdessen frage ich mich, ob doch etwas an dem Gerücht dran ist, dass die ersten fünf Rezis dort immer von den besten Freunden des Autors stammen. Die Hauptperson Elli ist eigentlich recht sympathisch. Sie plagt sich mit allerhand "Frauenproblemen" (Figur etc.) und könnte beinahe als Mädchen von nebenan durchgehen, wenn sie nicht - samt ihrer Modelfreundin Sophie - so ein überdrehtes, beinahe krankhaftes Modeopfer wäre. Die zwischendurch eingeflochtenen Briefe vom Finanzamt verdienen in meinen Augen fünf Sterne. Die sind klasse und bringen steuergeplagte Mitmenschen zum Schmunzeln, bekommt man doch Lust die eigene Neuanschaffung im Schuhregal auch mal von der Steuer abzusetzen. Dies und der Wiener Charme, der gelegentlich aufblitzt, könnten die Geschichte liebenswert machen, aber leider wird dem Leser das Gehirn so derartig durch (wirklich pausenlos eingeflochtene) Markennamen und qualvoll lange Sätze vernebelt, dass dieser Eindruck schnell verwischt. Zweieinhalb Sterne würde ich geben, zu drei oder mehr kann ich mich nicht durchringen. Schade!

    Mehr
  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    mariemann

    mariemann

    15. October 2011 um 20:08

    Ich liebe Elli! So fröhlich, frech und fashionable! Als amüsante Mörderjägerin braust sie durch die Wiener Schickeria, immer ihre Stilettos und ihre Modelfreundin im Gepäck - ich habe das Buch in einer Nacht verschlungen, so spannend und witzig! Ich hoffe schon sehr bald auf neue Geschichten ...

  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    Sabina_Naber

    Sabina_Naber

    12. August 2011 um 10:00

    Das Top-Model Sophie gerät unter Mordverdacht an einem Starfotografen, ihre Freundin Elli untersucht den Fall auf eigene Faust. Alles, was sonst noch an Handlung passiert (und das ist wesentlich mehr als der Mordfall), fällt für mich unter die typischen Bausteine von Chick-Lit (Liebe, Figur-Probleme, Dinge suchen, Dinge nicht können oder wissen, Verdacht auf Schwangerschaft, etc.), gekrönt von einer Flut an Fashion- und Label-Begriffen. Wenn man wissen will, was anscheinend angesagt ist, dann sollte man dieses Buch lesen. Wer der Mörder ist, habe ich übrigens schon wieder vergessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    sarahsbuecherwelt

    sarahsbuecherwelt

    31. July 2011 um 09:36

    Ein Krimi kombiniert mit einem Frauenroman?!? Das klang in meinen Ohren nach etwas interessanten, spannenden und lustigen zum Lesen. Mode mag jede Frau;,Sex and the City finde ich ab und an ganz amüsant, und Miss Marple liebe ich. Konnte ja eigentlich nur ein Buch nach meinem Geschmack sein. In Karoline Parks Fashion-Krimi wird der Leser in die Welt von Elli Weitzmann, einer angehenden Logopädin, entführt. Sie ist die beste Freundin des Top-Models Sophie Schwarz und genauso versessen auf Marken-Mode wie ihre langjährige Freundin. Als diese den Sprung auf das Titelblatt der Vogue schafft, sagt Elli nicht nein und begleitet sie zu der dazugehörigen Feier. Das es für Sophie eine Feier wird, die sie nicht so schnell vergisst, ahnt zu diesem Zeitpunkt noch keiner. Es wird feucht fröhlich gefeiert, und mitten in der Nacht steht Sophie völlig aufgelöst vor Elli und berichtet ihr vom Tod des Fotografen, den sie vorher auf ein Stundenhotel begleitet hat. Da sie die letzte Person war, die ihn gesehen hat, ist sie natürlich die Verdächtige. Elli und ihr Mann, ein bekannter Rechtsanwalt, ermitteln auf eigene Faust, um Sophie zu entlasten. Schon der Einstieg in diese Geschichte begann mit einem Schreiben, welches vom Finanzamt kam und einige Absetz-Möglichkeiten ausschloss. Einerseits möchte der Leser nun wissen, was es damit auf sich hat, aber es verwirrt ebenfalls minimal. Danach geht es aus der Ich-Perspektive von Elli weiter. Da sie die beste Freundin des Models ist und sich als Miss Marple an der Ermordung des Fotografen betätigt, finde ich diese Perspektive gut gewählt. Die ersten Seiten lernt der Leser Elli, ihren Mann und ihre langjährige Freundin Sophie kennen. Es ist eigentlich ein ganz normales Leben einer modebewussten Frau, die einfach ein paar Kilos zu viel auf der Waage hat. Sympathisch, frech und liebenswert. Man lernt sie und ihren Modefimmel schnell kennen und lieben. Dadurch fällt es anfangs gar nicht ins Gewicht, dass schon 50 Seiten vergangen sind, ohne das der angekündigte Mord geschehen ist. Als dieser dann passiert, wird in wenigen Worten geschildert, wie Sophie die Situation erlebt hat. Vor ihrer und nach ihrer Variante werden jedoch zwei Verdächtige genannt, die den Leser fesseln und miträtseln lassen, wer es denn nun wirklich war. Eigentlich genau mein Geschmack. Statt jedoch diese Spannung oder das Mitfiebern auszubauen, wird diese ständig unterbrochen. Hier mal ein Urlaub, dann Detektivarbeit und immer wieder das Gerede von Mode-Labels, reduzierten Preisen. Dazu kommt dann noch der Verdacht auf die Schwangerschaft der Protagonistin. Eine Frage der teilweise mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, als dem Mordfall. Beides wird zudem erst am Schluss geklärt. Der Kriminalfall wirkte irgendwie so belanglos neben den ganzen Mode-Dingen. Irgendwann war bei mir der Punkt gekommen, wo ich weder Preise noch Mode-Labels mehr hören wollte. Ich war kurz davor, einige langatmige Passagen zu überspringen. Das war dann auch der Punkt, als aus heiterem Himmel der Mord aufgeklärt wird. Überraschend, treffend und logisch. Man könnte sogar von einem Hauch Spannung sprechen. Wenn man nun aber bedenkt, dass damit das Buch nicht endet, sondern noch weiter über das Leben von Elli berichtet, um die Frage der Schwangerschaft zu klären, bekam ich wieder das Gefühl, dass dieser Punkt wichtiger sei, als die eigentliche Idee des Krimis. Es ist keine schlechte Idee und lässt sich durch den lockeren und modernen Stil total leicht lesen. Ich habe das Buch während einer Wartezeit beim Kinderarzt durchgelesen. Was definitiv für einen leichten und flüssigen Text spricht. Nur hab ich definitiv mehr Spannung bei einem solchen Krimi erwartet. Elli ermittelt auf ihre Art und Weise, was auch lustig und interessant ist, aber das ganze Drumerhum nimmt definitiv die Spannung. Ich hatte persönlich einfach mehr erwartet. Das viele Gerede von Mode-Labels war durch die Andeutung von Sex and the City zu erwarten, aber dann noch das Rätsel um die Schwangerschaft einzubauen war einfach too much. Wie man an anderen Bewertungen, wie zum Beispiel Amazon.de, erkennt, trifft das Buch bei anderen Lesern den richtigen Nerv. Wer sich dafür interessiert und wenig Spannung erwartet, wird begeistert sein. Spaß hat mir das Lesen und die sympathische Protagonistin bereitet und daher kann ich das Werk auch empfehlen, aber nicht als Krimi. ===Bewertung=== Mode, Mord und eine Schwangerschaft sorgen für Abwechslung im Krimi-Genre. Karoline Park ist ein individueller Krimi gelungen, der sich an der Frauenwelt orientiert, aber leider nicht jede überzeugen kann. Etwas weniger Umriss und dafür etwas mehr Spannung, hätte mir mehr gefallen. Daher gibt es drei Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Stilettoholic" von Karolin Park

    Stilettoholic
    sab-mz

    sab-mz

    13. July 2011 um 12:35

    Karolin Park ist ein grosser Wurf gelungen.Ein Krimi mit Wiener Schmäh und aufgelockert durch die schillernde Welt der Models. Man schaut in diesem Krimi hinter die Kulissen von Vogue,etc,aber auch auf eine tolle Freundschaft von Sophie Schwarz dem Rising Star in der Modelwelt und ihrer Freundin Elli Weitzman. Elli hilft ihrer Freundin,die unter Mordverdacht gerät mit detektivischem Spürsinn. Beide lieben die Fashionwelt in der der Mord am Modefotograf geschieht,Elli ts ein Stilettoholic,daher auch der Titel. Ein toller Sommerkrimi,der locker geschrieben ist und Lust macht auf das nächste Buch von Karolin Park.Genau das Richtige für das Urlaubsgepäck,munter und gar nicht verstaubt und dabei fesselnd.

    Mehr