Karolyn Ciseau Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(14)
(8)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken“ von Karolyn Ciseau

Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich?

Geht so, im Präsens geschrieben scheint es etwas holprig. Sechs Bände sollen noch folgen, die werde ich wohl nicht mehr lesen...

— Asbeah
Asbeah

Interessant, spannend und wunderschön

— lucia93
lucia93

Ein spannender Auftakt mit tollen Charakteren und super schönen Landschaftsbeschreibungen.

— Cat0890
Cat0890

Toller Reihenstart, dem ich unbedingt folgen muss. Schon jetzt eines meiner Highlights dieses Jahr!

— Pinoca
Pinoca

Ein schöner Start einer Buchreihe mit unglaublich sympathischen Protagonisten.

— CWPunkt
CWPunkt

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen. Vielleicht lag es einfach daran, dass es zu kurz war.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Mit Zeitreise! (: Spannend und toll geschrieben.

— ClaraOswald
ClaraOswald

Ein schöner Auftakt für die Zeitenwanderer-Chroniken

— anke3006
anke3006

Gelungener Auftakt einer neuen Zeitreise-Reihe, der super unterhält und neugierig auf die Fortsetzung macht!

— Danni89
Danni89

Ein toller Auftakt der Zeitenwanderer-Chroniken

— Meine_Magische_Buchwelt
Meine_Magische_Buchwelt
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • gelungen

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Edithleserin

    Edithleserin

    16. July 2017 um 10:35

    Eine junge Frau bricht im Jahre 2062 zu einer Zeitreise ins irische Mittelalter des 14ten Jahrhunderts auf. Technisch eine Selbstverständlichkeit und der Zeitreisende soll dabei stets unsichtbar und unerkannt bleiben. Soweit so gut. Alison kommt im Jahr 1324 an und wird (zu Studienzwecken) Zeugin eines Hexenprozesses. Doch dann stellt sich heraus, dass sie nicht unsichtbar und auch nicht unangreifbar ist ... SEHR GELUNGENER Zeitreiseroman mit sympathischen Protagonisten. Ist ein Teil 1!

    Mehr
  • ein Auftakt der mich begeistert hat

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Manja82

    Manja82

    11. June 2017 um 12:53

    KurzbeschreibungAus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches ...Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich?(Quelle: amazon)Meine MeinungDer Roman „Gefangen – Die Zeitenwanderer-Chroniken“ stammt von der Autorin Karolyn Ciseau. Es ist der erste Teil einer Reihe. Angesprochen vom Klappentext und dem sehr schönen Cover war ich sehr neugierig als ich die Chance bekam es zu lesen.Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen. Karolyn Ciseau spart auch nicht an Hintergrundinformationen, so dass man viel über jeden Einzelnen erfährt. Auf mich wirkten sie glaubhaft und sehr gut ausgearbeitet.Alyson mochte ich ganz besonders gerne. Sie ist sehr herzlich und auch schüchtern und passt einfach total super in diese Geschichte. Manches Mal waren ihre Handlungen nicht komplett nachzuvollziehen, wenn ich aber jetzt zurückblicke, sie passten dennoch immer.Gregor war mir zunächst ein riesiges Rätsel. Ich habe lange gebraucht bis ich ihm ein wenig näher kam, bis er ein paar Informationen von sich preisgab. Man muss ihn einfach erleben um ihn kennenzulernen.Die Nebencharaktere haben mir ebenso sehr gut gefallen. Sie alle passen alle gut ins Geschehen, geben ihm jeweils etwas ganz Eigenes. Mich hat das sehr begeistert.Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich bin flott durch die Seiten der Geschichte gekommen, es ist alles einfach gehalten, man kann die Zusammenhänge sehr gut verstehen. Karolyn Ciseau hat es zudem geschafft mir Bilder in den Kopf zu setzen, in dem sie die Umgebung sehr bildhaft beschreibt.Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Alison. Mir gefiel diese Perspektive sehr gut, da ich so noch viel näher am Geschehen dran war.Die Handlung beginnt sehr leicht. Man ist schnell drin und kann problemlos folgen. Zunächst sah es so aus als ob ich ein wenig brauchen würde um wirklich anzukommen. Doch ich habe mich getäuscht, schon nach ein paar Seiten war ich plötzlich mittendrin und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Besonders gefiel mir das es auch mal ruhigere Passagen gab, die dann aber rasch wieder von Spannung abgelöst wurden. So kann man als Leser auch mal Luft holen, bevor es wieder rasant weitergeht.Das Thema Zeitreisen passt hier wunderbar in die Geschichte. Ich finde es immer wieder aufs Neue sehr faszinierend.Das Ende hat mich überzeugt. Es ist spannend bis zum Schluss und alles passt sehr gut zusammen. Ich bin nun wirklich gespannt auf die Fortsetzung, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.FazitKurz gesagt ist „Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken“ von Karolyn Ciseau ein Auftaktband der mich, einmal drin, vollkommen in seinen Bann ziehen konnte.Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die sowohl ruhigere Passagen aber auch sehr viel Spannung beinhaltet, haben mich begeistert und machen Lust auf die Fortsetzung.Wirklich zu empfehlen!

    Mehr
  • Sehr interessant und spannend

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    lucia93

    lucia93

    26. May 2017 um 22:58

    „Gefangen – Die Zeitenwanderer-Chroniken“ ist Band 1 einer Reihe. Kurze Zusammenfassung: Alison lebt im Jahr 2062 und reist während ihres Studiums als Beobachterin in die Vergangenheit, um Nachforschungen zu machen. Dazu reist sie ins mittelalterliche Irland. Doch dabei läuft einiges gewaltig schief. Normalerweise kann sie von niemandem bei einem Zeitsprung gesehen werden. Ein Mann namens Gregor jedoch kann sie nicht nur sehen, sondern durch eine Berührung in seine Zeit ziehen. Somit ist sie nicht mehr nur eine Beobachterin, sondern in der Zeit gefangen. Er merkt sofort, dass sie aus einer anderen Zeit kommt und will, dass sie ihm bei einer mysteriösen Prophezeiung hilft. Sie ist gefangen in einer Zeit voller Gefahren und weiß nicht, was es mit allem auf sich hat. Eigentlich hätte all dies nicht passieren dürfen. Kann sie Gregor vertrauen? Und was ist das für eine Prophezeiung, die so wichtig zu sein scheint?   Meine Meinung: Der Schreibstil konnte mich wie in den beiden Kurzgeschichten wieder sofort überzeugen, da er locker und flüssig ist. Dadurch war das Lesen sehr angenehm. Zudem ist alles ziemlich einfach geschrieben, sodass man alles problemlos verstehen konnte. Der Schreibstil ist auch sehr bildlich, wodurch ich mir alles immer sehr gut vorstellen konnte. Ich fand die Zeitreise ins Irland des 14. Jahrhunderts sehr bildhaft und interessant. Das Buch ist aus der Sicht von Alison geschrieben. Einige Charaktere kannte ich bereits durch die Kurzgeschichten. Allerdings hat man in Band 1 jetzt weitaus mehr über diese erfahren, was ich sehr gut finde. Die Charaktere haben einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Ich finde sie sympathisch und interessant. Gregor hat am Anfang von Band 1 ganz anders gewirkt, als ich ihn aus den Kurzgeschichten kannte. Im Laufe des Buches kann man aber erkennen, was für eine tolle Person er ist. Allgemein fand ich die meisten Charaktere sehr liebevoll gestaltet und konnte mich gut in sie hineinversetzen. Natürlich gibt es auch in dem Buch die bösen Charaktere, die die ganze Geschichte noch schön abrunden und spannender machen. Die Handlung finde ich bisher sehr interessant. Diese Idee des Zeitreisens gefällt mir sehr gut. Ich frage mich, was es mit der Prophezeiung auf sich hat und wie es passieren konnte, dass Alison in der Zeit gefangen genommen werden konnte. Die Liebesgeschichte finde ich total schön. Ich habe Alison und Gregor richtig ins Herz geschlossen. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, musste ich noch lange über die Handlung nachdenken, was ich sehr gut finde. Ich finde das zeigt, dass die Geschichte sehr spannend ist und einen auch in gewisser Weise zum Nachdenken bringen kann. Ich möchte unbedingt erfahren, wie es weitergeht und würde am liebsten direkt weiterlesen. Fazit: Ein toller, spannender Auftakt einer Zeitreisereihe. Schön und verständlich geschrieben. Ich konnte sehr gut in die Geschichte eintauchen und von Beginn an mitfiebern. Ich würde am liebsten sofort weiterlesen und die gesamte Reihe verschlingen. Band 1 hätte ein bisschen länger sein können 😃 Ich kann Band 1 und die beiden Kurzgeschichten auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
  • Auf den Spuren der Zeit....

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Samy86

    Samy86

    17. April 2017 um 18:26

    Inhalt:Alison erlebt als Studentin etwas, dass für andere Menschen unvorstellbar ist, sie bereits Städte und Länder, jedoch als Zeitreisende. So landet sie bei einem erneuten Zeitsprung im Jahre 2062 im mittelalterlichen Irland und zu ihrem entsetzen steckt sie dort auch noch fest, und wird von der Beobachterin des Geschehens zu Beobachteten. Ehe sich Alison versieht steckt sie als Gefangene im größten Abenteuer ihres Lebens fest und muss entscheiden ob sie Gregor ihrem Entführer vertrauen schenkt oder mit misstrauen gegenübertritt, denn der hat seine ganz eigenen Pläne mit Alison und ihrem Wissen aus der Zukunft…Meine Meinung:Zeitreise-Romane wecken immer eine gewisse Neugier in mir, denn ich selbst würde gerne einmal ein Teil solch eines Phänomens werden und andere Welten bzw. In dem Fall Zeitepochen bereisen und als stumme Beobachterin den Geschehnissen beiwohnen. So freute es mich gemeinsam mit Alison ihr Abenteuer im Jahre 2062 in Irland zu bereisen und zu erleben. Autorin Karolyn Ciseau hat einen unglaublich bildgewaltigen und sehr authentischen Schreibstil, so dass das Unvorstellbare plötzlich vorstellbar wird und die Geschichte ihren ganz eigenen sehr authentischen Lauf annimmt. Sehr gut konnte ich mir das Leben in Irland vorstellen und es dank des bildgewaltigen und sehr lebhaften Schreibstil mit Leben und Farbe füllen. Alison war mir sehr sympathisch, auch wenn ich einige Entscheidungen von ihr nicht ganz nachvollziehen und verstehen konnte. Aber dennoch ist ihre herzliche und schüchterne Art sehr ansprechend und ich kann mir keine bessere Protagonistin für diese Handlung vorstellen.Gregor ist ein Riesen großes Geheimnis, welches man erst einmal erkunden muss. Ich habe lange mit mir gehadert ob ich in nun hassen oder lieben soll. Es hat sehr lange gedauert, bis er seinen wahren Charakter offenbart hat und ich meine Entscheidung treffen konnte. Aber lernt in am besten selbst kennen um meine Zweifel an ihm besser verstehen zu können. Das Cover bewirkte in mir ein Fernweh. Zwar war ich selbst noch nie am Handlungsort, aber ich entwickelte richtige Reiselust, auch dank des sehr bildlichen Schreibstils. Der Aufbau war anfangs etwas holprig und die wirkliche Spannung und auch Auswirkungen der Gefangenschaft bauten sich schleichend auf und wurden gegen Ende erst richtig vorstellbar. Dennoch ist es gut, dass die Autorin das Tempo langsam steigerte und dem Leser so die Zeit lies, sich am Handlungsort und in der Handlung selbst zurecht zu finden. Ich für meinen Teil bin sehr gespannt, was sich die Autorin für den zweiten Band ausgedacht hat und werde auch diesen mit einer gewissen Begeisterung bestimmt verschlingen.Fazit:Auch wenn die Handlung nach und nach erst an Tempo annahm, so konnte mich die Autorin mit ihrem Roman Schreibstil und auch ihrer Geschichte fesseln & begeistern. Man muss es gelesen haben um die Geschehnisse und Eindrücke auf sich wirken lassen, denn erst dann kann man verstehen, was diesen Roman so wundervoll und lesenswert macht!

    Mehr
  • Von Kapitel zu Kapitel besser!

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    annso24

    annso24

    05. April 2017 um 18:44

    Cover: Das Cover ist ein absoluter Blickfang aus meiner Sicht. Es passt nicht nur gut zur Geschichte, sondern sieht sehr schön aus, sodass es definitiv auf sich aufmerksam macht! Sehr gelungen! Inhalt: Der Einstieg in die Geschichte viel mir sowohl schwer als auch leicht. In die Geschichte fand ich gut, doch packen konnte mich die Handlung nicht wirklich. Ich weiß nicht, ab welchem Moment mich die Story packte, aber Fakt ist, dass sie mich begeistern konnte.  An manchen Stellen ist sie sehr ruhig. während sie an manchen sehr an Fahrt aufnimmt und mehr als eine große Packung Spannung bereithält. Bis zum Ende hin, nahm mich die Geschichte immer mehr mit und ich fand es gut, dass die Geschichte vom Spannungsgrad her auch mal zur Ruhe kam. Die Prophezeiung konnte mich nicht so ganz überzeugen, aber ich bin gespannt, was die Autorin in den Folgebänden daraus macht. Auf jeden Fall kann ich euch die Geschichte empfehlen. Sobald man sich hereingefunden hat, lässt sie einen nicht mehr los. Charaktere: Vor allem die Charaktere konnten mich überzeugen. Die schüchterne Geschichtsstudentin Alison erlebt auf einer augenscheinlich normalen Zeitreise ein großes Abenteuer.  Sie hat plötzlich viele Herausforderungen vor sich, denen sie mit ihrer zurückhaltenden und manchmal auch naiven Art begegnen muss. Karolyn Ciseau hat Alison zum Leben erweckt, denn ich habe richtig mit ihr mitgefiebert und gelitten.  Doch nicht nur Alison hat mich an der Geschichte begeistert, sondern auch die anderen Charaktere wie Gregor oder der Lord und sein Neffe.  Manche sind nicht, wie man auf den ersten Blick denkt, sodass man sich definitiv auf Überraschungen einstellen kann.  Dahingehend rundum überzeugend! Schreibstil: Anfangs konnte mich Karolyn Ciseau noch nicht fesseln mit ihren Worten. Der Einstieg war inhaltlich gut gewählt, doch irgendwie packte es mich nicht. Nach ein paar Kapiteln habe ich mich jedoch reingefunden und wurde von der Geschichte immer mehr gefesselt. Die Autorin beschreibt sowohl die Umgebung als auch die Charaktere selbst detailliert und liebevoll, sodass man sich immer besser in das Geschehen und die Figuren hineinversetzen kann. Karolyn Ciseau sorgt dafür, dass man Spaß beim Lesen hat. Fazit: "Gefangen" konnte mich von Kapitel zu Kapitel mehr begeistern. Hatte ich anfangs noch meine Schwierigkeiten, war ich irgendwann mitten drin und verliebte mich richtig in die Geschichte. Am Ende wollte alles andere, nur nicht, dass es aufhört. Karolyn Ciseau hat mich so in ihre Zeitreise-Geschichte entführt, dass ich die Fortsetzung nicht erwarten kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken" von Karolyn Ciseau

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Karolyn_Ciseau

    Karolyn_Ciseau

    Lust auf eine Zeitreise in das Irland des 14. Jahrhunderts? Dann macht mit bei meiner Leserunde und lest gemeinsam mit mir den ersten Band meiner Zeitenwanderer-Chroniken, der am 23. Februar erscheint! Und darum geht’s: Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich? Eine Leseprobe gibt es hier.Weitere Infos zu den Zeitenwanderer-Chroniken findet Ihr unter www.karolynciseau.de/ und auf meiner Facebook-Seite www.facebook.com/AutorinKarolynCiseau/ (hier gibt es momentan auch ein Gewinnspiel mit tollen Goodies). Ihr möchtet wissen, was Alison auf ihrer Zeitreise in Irland alles widerfährt? Dann bewerbt Euch bis zum 25. Februar 2017. Unter allen Teilnehmern verlose ich 20 Ebook-Ausgaben. Gebt bei der Bewerbung bitte das von Euch gewünschte Format an (ePub, mobi oder PDF). Im Falle eines Gewinns verpflichtet Ihr Euch aktiv an der Leserunde teilzunehmen und am Schluss eine ehrliche Rezension (hier und auf Amazon) zu veröffentlichen. Ich bin gespannt auf Eure Gedanken und freue mich sehr auf Euer Feedback in der Leserunde sowie Eure Rezensionen. Liebe Grüße Karolyn

    Mehr
    • 305
  • Ein wunderbarer Start in die Zeitwanderer Chroniken

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Cat0890

    Cat0890

    23. March 2017 um 16:55

    Meine Meinung Im Rahmen der Lovelybooks Leserunde, durfte ich “Gefangen – Die Zeitwanderer Chroniken” von Karolyn Ciseau lesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und ich kam schnell rein. Wir stellen also fest, in 50 Jahren hat sich nicht viel verändert. Wir leben immer noch wie vorher nur die technischen Möglichkeiten haben sich gewandelt. Es gibt Zeitreisen und noch andere spannende technische Spielereien. Für Geschichtsstudenten ist so ein Zeitnahes Erleben gegeben und sie können sich selbst von dem Überzeugen, was in Bücher steht. Sie sind dabei aber nur Beobachter und können nicht Interagieren. Bis Alison im 14. Jahrhundert in Irland landet und ein Mann sie erkennen kann, anstatt das sie wie sonst vor allen Augen unsichtbar ist. Sie wird ins 14. Jahrhundert gezogen und das Abenteuer beginnt. Die Charaktere sind sehr gut und detailiert ausgearbeitet, ebenso wie die Landschaft von Irland. Alison ist eine Studentin, die neben ihrer Leidenschaft für Sprachen, ein anerkanntes und wertvolles Studium in Geschichte machen soll. Dies tut sie nur widerwillig und das wird im Laufe des Romans auch ziemlich deutlich. Ansonsten ist sie eine junge, eher schüchterne Frau, die ihren Platz in der Welt sucht. Im Laufe macht sie aber eine großartige Entwicklung durch und man merkt ihr an, dass die Reise mit Gregor ihr gut getan hat. Gregor ist ein sehr undurchsichtiger Charakter. Was auch an seinem Geheimnis liegt. Am Anfang war er sehr verschlossen und man bekam keinen Einblick in seine Gedankenwelt. Daher war es sehr schwierig seine Absichten und Entscheidungen zu verstehen, was sich aber im Laufe des Romans noch änderte. Ebenso wie die Hauptprotagonisten, waren auch die Nebenpersonen sehr gut ausgearbeitet und die Entscheidungen konnten immer nachvollzogen werden. Neben den Charakteren, waren die Beschreibungen der Umgebungen und Landschaften wunderschön ausgearbeitet und man hatte oft das Gefühl mitten in der Szene zu stehen. Auch gab es unheimlich viele Wendungen, die man nicht erwartet hat und so blieb die Spannung bis zum Schluss erhalten. Das Ende passte auch super in den Roman und verspricht neue Abenteuer in den Folgebänden. Mein Fazit “Gefangen – Die Zeitreise-Chroniken” von Karolyn Ciseau ist ein spannender Auftakt mit tollen Charakteren und super schönen Landschaftsbeschreibungen. Ich hatte zeitweise echtes Kopfkino. Für alle die gerne mal ein Zeitreiseroman lesen, ist dieses Buch wirklich zu empfehlen.

    Mehr
  • Mehr als gelungener Auftakt einer Serie über Zeitenwanderer

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Pinoca

    Pinoca

    19. March 2017 um 18:19

    Ich liebe Fantasy und ich liebe originelle Ideen. Sicher ist die Idee, durch die Zeit zu reisen nicht neu, aber der Weg den Karolyn Ciseau geht, ist sicher nicht ausgetreten.InhaltAlison ist Geschichtsstudentin im London des Jahres 2062. Grundlegend für das Geschichtsstudium sind Reisen mit Chronos - einer Maschine, die die Studenten in die Vergangenheit schickt, wo sie beobachten sollen.Alison macht sich auf die Reise in das Irland des 14. Jahrhunderts und dieses Mal muss es gut werden. Bisher hat sie ihre Hausarbeiten mit Ach und Krach und einer 4 bestanden, weil sie zu emotional ist, sich in Details verliert, weil sie bewertet. Bei diesem Hexenprozess will sie sich beweisen und einfach nur beobachten und notieren, denn nichts Anders können die Studenten - beobachten. Für die Menschen der entsprechenden Zeit sind sie nicht existent, sie sehen durch sie durch, sie gehen durch sie durch.Bis sich auf einmal ein Arm ausstreckt und sie festhält - sie in das Irland des 14. Jahrhunderts zieht.Plötzlich ist alles viel realer als es sein sollte und Alison findet sich in einer Waldhütte wieder, in der sie Gregor - ihrem Entführer - dabei helfen soll, einige Daten der Geschichte auszuwerten. Daten, von denen Gregor jedoch nichts wissen dürfte, weil ein Teil davon in seiner Zukunft liegen.SchreibstilKarolyn Ciseau lässt uns Alisons Geschichte durch ihre Augen sehen und erleben. Die Darstellung in der Ich - Perspektive schafft ein ganz besonderes Gefühl für die Protagonistin, ihre Gefühle und Gedanken. In herrlich bildhafter Sprache lässt sie das Irland des 14. Jahrhunderts vor meinem inneren Auge neu auferstehen, so deutlich, dass ich manches Mal das Gefühl habe, sogar den Gestank wahrzunehmen und beim Lesen die Luft anhalte.ProtagonistenAlisonDie junge Studentin fühlt sich den Sprachen mehr zugetan als der Geschichte. Da in ihrer Zeit Sprachen jedoch nicht mehr gelernt werden müssen, sondern von Transmittern übersetzt werden, ist es ein toter Beruf und sie hat ihren Eltern versprochen, einen sinnvollen Studiengang als Zweitfach zu wählen. So gehören zu ihrem Studienalltag auch Zeitreisen um andere Zeitalter zu erforschen und beschreiben.GregoriusEin seltsamer Fremder, der Alison aus ihrer Beobachtung herausreißt und sie in einer Zeit festhalten kann. Er hat eine Liste mit verschiedenen Daten, die er abarbeitet, das einzige was er hat.MeinungIch bin - wie schon zuvor von den zwei Kurzgeschichten - einfach nur begeistert. begeistert von der Idee, dem Stil, der Umsetzung. Von der lebendigen Art. Von anfang hat hat mich Alison mitgerissen, ich habe mit ihr gefiebert, gelitten und gelacht. Ich habe das Buch begonnen und erst nach dem Lesen der letzten Seite traurig aus der Hand gelegt. Ein Lichtblick bleibt jedoch - im Sommer geht es weiter!FazitDieses Buch ist eine Kurzreise in ein anderes Land und eine andere Zeit, die ich sonst in dieser Form nirgendwo mehr buchen kann. Vielen Dank dafür!

    Mehr
  • Gefangen

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    CWPunkt

    CWPunkt

    18. March 2017 um 21:42

    Inhalt: „Gefangen – Die Zeitenwanderer Chroniken“ ist der erste Band einer Reihe von Karolyn Ciseau. Alison ist mitten in ihrem Geschichtsstudium, das sie ihren Eltern zu Liebe begonnen hat. Im Rahmen dieses Studiums soll sie eine Zeitreise ins Mittelalter nach Irland unternehmen. Es ist nicht ihre erste Zeitreise und auch wenn sie sehr aufgeregt ist, so weiß sie doch, was sie erwartet: Sie wird als stiller unsichtbarer Beobachter in der ihr fremden Zeit Dinge erleben, die sie nicht beeinflussen kann. So sollte es zumindest sein, aber dann kommt alles anders. Gregor kann sie sehen, reißt sie an sich und plötzlich ist sie sichtbar für jeden. Gregor entführt sie und hält sie gefangen und der Weg zurück in ihre eigene Zeit ist versperrt. Doch wer ist dieser Gregor eigentlich?Rezension:Karolyn Ciseau hat einen so angenehmen, leichten Schreibstil, der einen schnell in die Geschichte eintauchen lässt. Mir haben dabei besonders die Beschreibungen der Protagonisten gefallen. Es gelingt Karolyn Ciseau sehr leicht, mich von Alison zu überzeugen. Ich habe von Anfang an mit ihr mitgefiebert. Sie versucht stark zu sein und einen Weg aus ihrer beklemmenden Situation heraus zu finden. Aber auch die Gegenspieler Gregor und Callaghan sind sehr gut dargestellt. Ich wollte unbedingt an das Gute in Gregor glauben und habe mich trotz unguter Gefühle von Callaghan einwickeln lassen. Obwohl man sofort mit Alison tief in die Geschichte einsteigt, fehlt mir in den ersten Kapiteln etwas die Spannung. Dies wird jedoch dadurch ausgeglichen, dass so eine angenehme Grundstimmung erzeugt wird, die einen ganz warm umfängt. Zum Ende hin steigt die Spannung deutlich an und Handlung gewinnt mehr Geschwindigkeit.Fazit:Dieser erste Band der Zeitenwanderer Chroniken konnte mich nicht ganz so überzeugen, wie die beiden Kurzgeschichten über Alison und Gregor. Die Idee ist jedoch grandios, der Schreibstil sehr angenehm und die Protagonisten sind mir so sympathisch geworden, dass ich schon sehr gespannt auf den zweiten Teil warte.

    Mehr
  • Erstes Buch der Zeitenwanderer.

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    ClaraOswald

    ClaraOswald

    10. March 2017 um 21:15

    2062 sind Zeitreisen nicht mehr ungewöhnlich oder utopisch, wer Geschichte studiert, muss Zeitreisen unternehmen, um besser recherchieren zu können. Diese spannende Möglichkeit, alles hautnah selbst zu erleben, ist auch für Alison normal. Doch dann passiert etwas Ungewöhnliches; eigentlich ist man als Zeitreisender unsichtbar und unbeteiligt, doch Gregor kann sie sehen und entführt sie. Plötzlich ist sie sichtbar für jeden und das ist für Alison nicht ungefährlich. Gregor spricht von einer Prophezeiung und Alison soll ihm helfen, sie zu verstehen und möglicherweise zu verhindern. Alison weiß nicht, ob sie ihm vertrauen soll/kann oder ob sie die Flucht wagen soll, denn Gregor verhält sich nicht unbedingt vertrauenserweckend.Möglicherweise lag es an den beiden Kurzgeschichten, die ich vorab lesen konnte, dass ich gut in die Geschichte einsteigen konnte. Endlich gab es eine längere Geschichte um Alison und Gregor und man konnte die beiden besser kennenlernen. Der Schreibstil ist angenehm und die Geschichte leicht zu lesen. Die Handlung beginnt schnell; sofort bei der ersten Zeitreise des Buches geht etwas schief. Der weitere Verlauf ist interessant, aber nicht nervenaufreibend, erst zum Ende hin wird es wieder richtig spannend. Die Charaktere fand ich toll beschrieben. Alison versucht stark zu sein, doch stößt an ihre Grenzen. Ich konnte ihre Handlungen nachvollziehen und nachempfinden. Gregor ist undurchsichtig, spannend, weil man wissen möchte, was sein Geheimnis ist. Und auch Lord Callaghan hat mir sehr gut gefallen, denn obwohl man eine Ahnung haben sollte, wickelte er einen immer wieder um den Finger – Alison und mich.Die Landschaften und Umgebungen sind sehr bildlich beschrieben, sofort hatte ich eine genaue Vorstellung davon, wo sich Alison befindet.Der Epilog hat mir auch sehr gut gefallen und mich an die Kurzgeschichten erinnert, die mich noch mehr überzeugt haben.Dennoch finde ich, dass die Zeitenwanderer-Chroniken großes Potenzial bergen und eine fantastische Serie werden, auf die ich mich freuen kann.

    Mehr
  • Auf den Spuren vergangener Zeitreisen

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    09. March 2017 um 17:42

    Alison macht  im Jahre 2026 eine Zeitreise ins mittelalterliche Irland.Zeitreisen sind zu diesem Zeitpunkt nichts ungewöhnliches mehr doch dieses Mal ist alles anders.Denn Alison ist nicht wie sonst,nur Beobachterin  ,sonder sie ist aktiv im  Geschehen gelandet ohne die Möglichkeit wieder  in ihre Zeit zurück zu können. Zeitreisende dürfen normalerweise nur beobachten und  nicht aktiv eingreifen ins Geschehen. Gregor  lernt Alison kennen und hält sie gefangen.Er will von ihr  Details zu einer alten Prophezeiung  erfahren ,die er in einem alten Buch entdeckt hat.Alison jedoch hat keine Ahnung  um was es da geht und so  stolpern die beiden  durchs finstere Mittelalter auf der Suche nach Antworten ,die Alison in der Zukunft schnell finden würde .Doch die Rückkehr ist   nicht möglich wie es scheint und so muss sie sich entscheiden ob sie Gregor vertrauen kann .Der Stil ist  flüssig und  genau wie Alison  wird man  gleich ins Geschehen rein gezogen ,.Die Protagonisten sind  sympatisch und  geheimnisvoll (Gregior),die Story  spannend und die Fortsetzung läßt hoffentlich nicht lange auf sich warten ,denn ich würde gerne wissen ob Gregor  und Alison sich schon mal  bei einer anderen Zeitreise begegnet sind.

    Mehr
  • Alison's Reise ins mittelalterliche Irland

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    anke3006

    anke3006

    09. March 2017 um 15:46

    Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich? Karoline Ciseau hat einen spannenden ersten Teil ihrer Zeitwanderer-Chroniken geschrieben, der den Leser in das mittelalterliche Irland entführt. Man erlebt mit der Hauptfigur Alison alles hautnah. Die Autorin hat einen flüssigen und leichten Erzählstil, der das Kopfkino anstellt. Die Beschreibungen der Umgebung und die Gefühle von Alison sind wirklich gut dargestellt. Zu diesem ersten Teil gibt es zwei Kurzgeschichten, "Das Medaillon" und der "Maskenball". Ich würde empfehlen diese beiden Geschichten vorweg zu lesen. Jetzt freue ich mich auf den zweiten Teil und bin gespannt welches Geheimnis sich noch in der Vergangenheit verbirgt.

    Mehr
  • Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    laraundluca

    laraundluca

    07. March 2017 um 18:44

    Inhalt: Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für Zeitreise-Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin zur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich? Meine Meinung: Der Schreibstil ist einfach, locker und leicht zu lesen. Der Einstieg ist mir dennoch nicht ganz so leicht gefallen. Erst die letzten Kapitel konnten mich richtig mitreißen und abholen. Die Grundidee und das Setting haben mir sehr gut gefallen. 50 Jahre in der Zukunft hat sich einiges verändert. Zeitreisen scheinen an der Tagesordnung zu sein. Interessant, aber gleichzeitig auch etwas beängstigend. Vor allem, wenn man wie Alison plötzlich im 14. Jahrhundert in Irland festhängt. Nur die Umsetzung ist in meinen Augen nicht ganz gelungen. Das Potential ist aber vorhanden, wie der Schluss des Buches deutlich bewies. Mir fehlte das gewisse Etwas, vor allem die Spannung. Die Handlung plätscherte einfach vor sich hin, es ist nichts wirklich passiert. Auch die Gefühle und Gedanken kamen mir viel zu kurz. Sie sind nicht bei mir angekommen, zu mir durchgedrungen. Ich konnte leider nicht richtig mit Alison fiebern. Das war sehr schade. Doch in den letzten Kapiteln legte das Tempo enorm zu, die Spannung stieg rasant. Viele Fragen, die sich gesammelt haben, wurden gelüftet, vor allem was Gregor betrifft. Doch die Sache mit der Prophezeiung und Gregors Suche fand ich etwas weit hergeholt bzw. nicht ausreichend erklärt. Aber vielleicht folgt das noch in Band 2. Die Schilderung der Umgebung und der Lebensumstände Irlands im 14. Jahrhundert war sehr plastisch und wirkte authentisch. Die Charaktere waren sehr lebendig und natürlich gezeichnet. Alisons Verhalten war sehr authentisch, vor allem in Bezug auf den Schock, den die Zeitreise mit sich brachte. Ihre Anpassung, ihre Probleme und Fragen wirkten real und nachvollziehbar. Mord, sexuelle Gewalt, Lügen und eine Unmenge an Geheimnissen steht sie gegenüber. Und wem kann sie in dieser fremden Umgebung und Zeit vertrauen? Gregor hat sich erst zum Schluss in die Karten schauen lassen, vorher war er mir absolut unsympathisch. Er ist sehr rätselhaft, sein Verhalten selten nachvollziehbar. Doch nach dem spannenden Finale ist meine Neugier geweckt. Viele Fragen sind noch offen und ich bin gespannt auf die nächste Begegnung der beiden zu einer anderen Zeit, an einem anderen Ort. Gute 3,5 Sterne mit der Option auf mehr in Band 2. Fazit: Ein Reihenauftakt, der leider etwas brauchte um mich zu packen, aber spanend und voller Fragen endete. Die Neugier auf Band 2 geweckt.  

    Mehr
  • Spannendes Zeitreise-Abenteuer und toller Auftakt!

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    Danni89

    Danni89

    06. March 2017 um 22:10

    Klappentext: „Aus dem Jahr 2062 ins mittelalterliche Irland – für die Zeitreise.Studentin Alison sind solche Zeitsprünge nichts Ungewöhnliches. Ungewöhnlich ist jedoch, dass sie von der unbeteiligten Beobachterin ur Beobachteten wird. Gregor ist der Name jenes Mannes, der sie auf ihrem Streifzug durch die Zeit erspäht und kurzerhand gefangen nimmt. Er sieht in ihr die Chance, mehr über seine Zukunft und eine Prophezeiung zu erfahren, die er vor vielen Jahren in einem alten Buch entdeckt hat. Gefangen in einer düsteren Zeit voller Gefahren muss Alison entscheiden, ob sie ihrem Entführer vertrauen kann. Ist er am Ende doch viel mehr für sie, als sie zunächst ahnt? Und was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich?“ Bei „Gefangen“ handelt es sich um den insgesamt 16 Kapitel und einen Epilog umfassenden ersten Teil der Zeitenwanderer-Chroniken von Karolyn Ciseau. Nachdem mich bereits die zwei Kurzgeschichten „Maskenball“ und „Das Medaillon“ neugierig auf die Reihe gemacht haben, konnte mich auch der erste ausführliche Roman der Reihe voll überzeugen. Ich mag den Schreibstil der Autorin und war bereits nach wenigen Seiten direkt in der Geschichte drin. Die Idee einer Zukunft, in der das Zeitreisen als Beobachter möglich ist, hat mir auch in der Umsetzung sehr gefallen. Hinzu kommt, dass Alison für mich eine sehr sympathische Protagonistin ist, mit der man gut mitfühlen kann. Ihre Zeitreise ins mittelalterliche Irland verläuft wirklich alles andere als wie geplant und ich habe ihre Reaktionen größtenteils als nachvollziehbar empfunden. Überhaupt wirkt Alisons Abenteuer ziemlich authentisch und ist besonders im letzten Drittel unheimlich spannend – da möchte man das Buch kaum mehr aus der Hand legen! Es hat mir insgesamt wirklich großen Spaß gemacht ihre abenteuerliche Reise an der Seite des überaus mysteriösen Gregor zu verfolgen und ich kann es kaum erwarten, dass die Zeitenwanderer-Chroniken in die nächste Runde gehen! Fazit: gelungener Auftakt einer neuen Zeitreise-Reihe, der super unterhält und neugierig auf die Fortsetzung macht! 

    Mehr
  • Stilistisch nicht ganz rund und sprachlich abgehackt, Idee fantastisch mit Potenzial!

    Gefangen - Die Zeitenwanderer-Chroniken
    TheUjulala

    TheUjulala

    06. March 2017 um 15:16

    Selten, dass ich bei einem Buch so hin und her gerissen bin. Geschichten über Zeitenwanderer oder Zeitspringer sind immer sehr interessant und ermöglichen auch gerade die Unterschiede verschiedener Zeitepochen hervorzuheben. Keiner weiß, wie es in der Zukunft aussieht. Und trotz vieler Forschung weiß man ja nicht wirklich, wie es damals im Mittelalter war, da wir es selber ja nicht miterlebt haben. Das macht den besonderen Reiz einer Geschichte zwischen den Zeiten auch aus.Das Cover:Das Cover ist schön schlicht und aufgeräumt. Keine wilden Ornamente mit mehrfarbigen Überblendungen - es gefällt mir seht gut. Der ornamentale Rahmen mit der Sanduhr passt gut zur gewählten Schriftart. Es vermittelt vor allem Sehnsucht, wie das Mädchen so in die Ferne blickt. Vögel sind ja immer Boten des Jenseits oder einer anderen Welt.Die Handlung:Die Geschichts- und Linguistikstudentin Alison möchte für eine Hausarbeit über Hexenverbrennungen einen Zeitsprung vom Jahr 2062 nach Irland in das mittelalterliche 14. Jahrhundert machen. Doch leider geht bei diesem Sprung etwas schief. Normalerweise bleiben die Zeitspringer unsichtbare Beobachter. Aber diesmal entdeckt ein burschikoser Mann das Mädchen, während es sich im Gerichtssaal die Teilnehmer einer Verhandlung genau studiert. Nicht nur, dass er sie am Arm packt und durch den Wald in seine Hütte verschleppt, sondern es funktioniert auch ihr Notfallknopf nicht mehr und sie kann nicht mehr in ihre eigene Zeit zurück. Sie ist gefangen im 14. Jahrhundert und ihr Entführer Gregor zwingt sie bei ihr zu bleiben, damit sie eine geheimnisvolle Prophezeiung für ihn entschlüsselt.Der Sprachstil:Der Einstig ist erst mal richtig holprig. Das erste Kapitel ist zwar noch recht flüssig, doch dann gibt es immer mehr Satzaneinanderreihungen durch Komma getrennt. Ich stolperte immer wieder über ungünstige Satzkonstruktionen, die mich im Lesefluss störten und mich von der eigentlichen Geschichte ablenkten. Es wirkte eher wie ein Tatsachenbericht und die Ich-Perspektive im Präsenz machte den Bericht-Stil leider nicht besser. Ab Kapitel 7 wurde der Stil dann aber von Kapitel zu Kapitel immer flüssiger und die Satzkonstruktionen wieder einfacher, so dass ich zwar hin und wieder noch über ein paar wenige Stellen stolperte, mich aber nicht mehr so von der Erzählung ablenkte.Der Spannungsbogen/Handlungsbogen:Es gefällt mir sehr gut, dass gleich zu Beginn der Leser mit auf eine Zeitreise genommen wird, bei der auch noch was schief geht. Die Autorin hält sich nicht lange mit einer Einführung auf, sondern nimmt gleich den Spannungsfaden in die Hand. Nach dem Zeitsprung und der Entführung plänkelt aber die Handlung etwas dahin. Es gibt zwar die ein oder andere aufregende Stelle, kann aber die Handlung nicht wirklich vorantreiben. Ab 2. Drittel des Buches steigt der Bogen dann aber rasant an, es wird aufregend und wirklich spannend! Da kann ich wirklich mit Alison mitfühlen und selber miterleben, was ihr gerade passiert! Ganz toll! Da passt dann ach der abgehackte Sprachstil perfekt! Nach den rasanten Kapiteln wird es wieder ruhiger und zum Ende gibt es dann noch mal einen richtig prickelnden Schluss.Die Protagonisten:Durch den holprigen und abgehackten Schreibstil habe ich auch meine Probleme mich in die Personen richtig hineinzuversetzen. Alisons Gedanken drehen sich vor allem um das, was gerade passiert. Es gibt wenig (nur vereinzelt mal) reflektierende Momente. Es ist mir leider zu wenig Tiefe. Ab und zu denkt sie über ihre Familie und Freunde im 21. Jahrhundert nach, aber ich schaffe es nicht wirklich eine Beziehung zu ihr aufzubauen.Gregor ist am Anfang sehr undurchdringlich und sehr kurz angebunden. Erst sehr viel später erhält der Leser durch ein paar sehr schöne persönliche Momente zwischen Gregor und Alison die Möglichkeit etwas mehr in sein Herz blicken zu können. Das hat mir sehr gut gefallen.Die Szenerie:Mir hat auch sehr gut gefallen, wie die Umgebung und die Szenen beschrieben sind. Hier hat die Autorin schön wortreich und anschaulich auch die weiteren beteiligten Personen und das Umfeld ausgearbeitet. Vieles konnte ich mir sehr gut vorstellen, und das fand ich richtig toll!Dennoch fehlt mir der "Konflikt" zwischen den verschiedenen Zeitepochen. Alison ist im 21. Jahrhundert geboren und ich schätze, dass die Gepflogenheiten in 50 Jahren sich vielleicht nur geringfügig von unseren heutigen abweichen werden (wer weiß das schon?). Ich vermisse das "Aufprallen" im 14. Jahrhundert der Zeitreisenden (bisher ja nur unsichtbare Beobachterin), die plötzlich in dieser rauen mittelalterlichen Zeit mit den Personen interagieren muss. Ich hätte erwartet, dass ihr dabei viel mehr sprachliche "Ausrutscher" passieren. Oder ihr Sprachtransmitter (ein kleiner Knopf im Ohr) doch vielleicht mal entdeckt wird? Hat sie keine Angst, dass sie den Knopf vielleicht verliert oder die Batterie zu Ende geht?Fazit:Trotz Kritik und stilistischen Schwierigkeiten hat mich die Geschichte dann doch gepackt. Die Idee ist wirklich toll aber die Ausführung hat noch viel Luft nach oben! Insgesamt hätte ich mir die Geschichte sogar ausführlicher gewünscht! Sie war mir tatsächlich zu kurz. Einzelne Szenen hätten noch mehr ausformuliert und ausgeschmückt werden können. Trotzdem war vieles sehr schön beschrieben und bildlich dargestellt. Ja, mich interessiert auf jeden Fall, wie es weitergeht. Einige Fragen sind noch nicht geklärt, aber die Autorin hat noch weitere 6 Bände angekündigt, in denen sich diese Fragen dann auch beantwortet werden sollen.--siehe auch meine Rezension auf meinem Blog:http://www.theujulala.de/zeitenwanderer-1/ ‎

    Mehr
  • weitere