Karsten Flohr Erich. Oder: Der Tag, den Angela M. nie vergessen wird

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erich. Oder: Der Tag, den Angela M. nie vergessen wird“ von Karsten Flohr

Das Leben nimmt seinen gewohnten Gang, so scheint es: Rüdiger, der Supermarkt-Azubi, fürchtet, dass die Chefin seinen Wurst-Klau bemerkt haben könnte; Postbote Ahmed fiebert dem Treffen mit seiner geheimnisvollen Lieblings-Kundin entgegen; Taxifahrerin Bella hat mal wieder ’ne Stinkwut auf alle Männer dieser Welt; Professor Klose versucht weiterhin, den Tauben im Park Essmanieren beizubringen; Polizeiobermeister Mizerski hilft der alten Frau Kleinschmidt, ihre Konservendosen zu öffnen und erfährt dabei viel Wissenswertes über die Welt des Subatomaren; Bob Dylan kommt in die Stadt und bricht sich kurz vor seinem Konzert beim Fußballspielen ein Bein – das wird die große Stunde von Harry, dem Straßenmusiker! Doch der Schein des Alltäglichen trügt: Sie alle – und noch einige mehr, die uns in diesem Buch einen Tag lang an ihrem Leben teilhaben lassen – verfolgen nebenher in den Medien die Berichte über die mysteriöse Entführung von Erich, dem Hund der Bundeskanzlerin. Und als eine Zeitung glaubt, damit den großen Scoop landen zu können, läuft alles vollends aus dem Ruder. Ein Roman wie ein Film: Die „Kamera“ begleitet einen Tag lang zwölf unterschiedliche Personen in ihrem täglichen Leben – und der Leser erfährt wie nebenbei, welch Ungeheuerlichkeit sich am Rande abspielt ... Manche Bücher kann man nicht aus der Hand legen, weil sie so spannend sind; andere, weil sie so herzerwärmend sind; wieder andere, weil sie so urkomisch sind: „Erich“ gehört zu den Letzteren. Die Situationskomik, die liebenswerte Skurrilität der Menschen macht diesen scheinbar normalen Tag zu einem ganz besonderen, nämlich zu dem „Tag, den Angela M. nie vergessen wird“ …

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wäre wenn....

    Erich. Oder: Der Tag, den Angela M. nie vergessen wird
    Patno

    Patno

    10. April 2017 um 20:55

    Was für ein ungewöhnlicher Buchtitel, dachte ich, als ich die Ankündigung des acabus Verlages zu "Erich. Oder: Der Tag, den Angela M. nie vergessen wird" las. Mein Interesse war geweckt, vermutete ich hinter der Lektüre doch ein humorvolles Buch. Bekommen habe ich dann etwas ganz anderes. Das Buch beginnt mit einer ziemlich schrägen Geschichte über den Azubi Rüdiger, der "wurstsüchtig" ist und fürchtet seine Chefin im Supermarkt könnte bemerkt haben, dass Rüdiger heimlich Wurst stibitzt. Bevor man weiter über die "Was-wollte-uns-der-Autor-damit-sagen-Frage" nachdenken kann, ist man schon mitten in der zweiten Geschichte, die mich in eine melancholische Stimmung versetzte. Es geht um ein älteres Ehepaar, oder besser gesagt um das, was eben nicht mehr so gut geht. Dann kommt ein Postbote ins Spiel, Bob Dylan ist in die Stadt und trifft auf einen Straßenmusiker, ein Professor versucht den Tauben Essmanieren beizubringen usw... Überschattet werden alle Geschichten von der mysteriösen Entführung des Hundes der Bundeskanzlerin. Das klingt alles ziemlich kurios und abwegig? Ist es aber gar nicht, wenn man die einzelnen Geschichten etwas genauer unter die Lupe nimmt. Sie sind nicht alltäglich, wirken vielleicht für einige Leser auch befremdlich, aber im Detail steckt viel Gesellschaftskritik und die Botschaft auch einmal einen Blick auf unsere Mitmenschen zu werfen. Sind wir mal ehrlich - wir haben alle unsere Marotten, die uns einzigartig machen. Das Buch liest sich nicht wie ein Roman, eher wie eine Sammlung von Kurzgeschichten. Am Ende jeder Geschichte wird der Akteur der nächsten in die Handlung eingebracht. Der Schreibstil ist nicht ganz einfach zu lesen. Mitunter muss man etwas um die Ecke denken. Interessant fand ich die Inszenierung um den verschwundenen Hund der Angela M. Wer hat schon einmal darüber nachgedacht, dass die mächtigste Frau im Land im Herzen auch nur ein Mensch ist, mit Gefühlen und Eigenheiten, die sie bestimmt nur selten offenlegen kann. Vermutlich wäre sie traurig, wenn ihr Hund von einem Tag auf den anderen nicht mehr da wäre und vielleicht würde sie gern einmal mit uns frühstücken, so von Mensch zu Mensch und über banale Dinge des Lebens plaudern. Wer gern einen Blick über den Tellerrand wirft und das Skurrile im Alltäglichen sucht, wird sich hier bestimmt gut unterhalten.

    Mehr