Karyn Bosnak Zwanzig Männer sind genug

(111)

Lovelybooks Bewertung

  • 125 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 28 Rezensionen
(30)
(50)
(26)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zwanzig Männer sind genug“ von Karyn Bosnak

Die Durchschnittsfrau hat im Laufe ihres Lebens gerade mal 10,5 Männer. Uuups - erschrocken stellt Delilah Darling fest, dass sie mit ihren 19 Männern in 29 Jahren wohl einen einsamen Rekord aufstellt. Nummer 20 soll und muss jetzt einfach ihr Traumprinz sein. Doch nach einer durchzechten Nacht findet sich Delilah in den Armen ihres grauenhaften Chefs wieder. Jetzt bleibt nur eine Lösung, will sie die magische Zahl 20 nicht überschreiten - einer ihrer Verflossenen muss Mr. Right gewesen sein. Sie beschließt, einen nach dem anderen aufzuspüren …

~*~*~*~Ein Echt tolles Buch.Humovoll und ein Hauch Romantik,verpackt in viel witz mit einem Schuß Liebe ~*~*~*~

— BOBBL
BOBBL

Witzig und charmant. Sehr lesenswert. =)

— Mischa27
Mischa27

ein lustiges buch, kann nur sagen das lesen vom buch hat spaß gemacht.

— speedlady
speedlady

Stöbern in Liebesromane

Endlich dein

guter Start, langweiliger Mittelteil, überraschendes Ende - hm...

MareikeUnfabulous

Ivy und Abe

Nach erster Verwirrung einfach nur noch schön!

Faltine

The One

Eine Geschichte über die große Liebe und die großen Verluste des Lebens ist, die es lohnt gelesen zu werden.

Osilla

Liebe findet uns

Es war gut zu lesen und die Idee war sehr gut, allerdings war mir die Geschichte zu langatmig. Es wurde alles zu sehr ausgeschmückt.

bookpaw

Stars Over Castle Hill - Schicksalhafte Begegnung

feurig , frech , romantisch und liebevoll ♥

NinaGrey

Rock my Soul

Shawn und Kit muss man einfach lieben <3

TheHippiehoppie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • naja - eher enttäuscht

    Zwanzig Männer sind genug
    Kartoffelschaf

    Kartoffelschaf

    27. August 2013 um 09:16

    Ich muss sagen, dass ich dieses Buch eigentlich nur gekauft habe, weil mich "Die Dispo-Queen" total überzeugt hatte. Ehrlicherweise gestehe ich nun, dass mich dieses Buch enttäuscht hat. Die Geschichte ist schwammig und vorhersehbar, die Protagonistin erfüllt zu viele Klischees und ich habe den witzigen Schreibstil der Autorin vermisst. Es gab nur wenige Stellen, die mir ein Schmunzeln abringen konnten. Die Geschichte zieht sich wie Kaugummi und kommt nicht voran, es geht eigentlich nur darum, dass die Protagonistin ihre 20 Ex-Freunde aufsucht um herauszufinden, ob sich darunter die große Liebe verbirgt. Hier gibt es nun endlose Szenen in denen sie im Auto sitzt und besagte Männer "observiert". Eher langweilig denn witzig. Ab und zu ist ein Chicklet-Roman einfach der Unterhaltung halber super, dieser hier allerdings hat mich nicht überzeugt und noch weniger unterhalten. Fazit: Kein Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte. 

    Mehr
  • seicht

    Zwanzig Männer sind genug
    abuelita

    abuelita

    24. May 2013 um 17:17

    Die Durchschnittsfrau hat im Laufe ihres Lebens gerade mal 10,5 Männer. Uuups – erschrocken stellt Delilah Darling fest, dass sie mit ihren 19 Männern in 29 Jahren wohl einen einsamen Rekord aufstellt. Nummer 20 soll und muss jetzt einfach ihr Traumprinz sein. Doch nach einer durchzechten Nacht findet sich Delilah in den Armen ihres grauenhaften Chefs wieder. Jetzt bleibt nur eine Lösung, will sie die magische Zahl 20 nicht überschreiten – einer ihrer Verflossenen muss Mr. Right gewesen sein. Sie beschließt, einen nach dem anderen aufzuspüren … Nun ja…..sehr viel zu lachen gab es leider nicht…die Handlung plätschert relativ einfallslos und seicht dahin und es ist auch von Anfang an fast klar, wie das Buch enden wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2012 um 10:43

    Lustig und tiefsinnig. Zumindest manchmal ;) Meinung: Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch, nachdem ich den Film gesehen habe. An sich mag ich es nicht, erst den Film zu sehen und dann das Buch zu lesen, aber das ging in diesem Fall leider nicht anders. Delilah Darling ist Anfang dreißig und steht ganz schön doof da: ihre jüngere Schwester steht kurz vor ihrer Hochzeit, doch sie selbst ist ohne Mann, ohne Kinder und vor allem ohne Job. Durch Zufall liest sie eine Statistik, die besagt, dass jede Frau, die den wahren Mann fürs Leben findet, nur 10,5 Liebhaber im Schnitt haben darf. Erschrocken muss Delilah feststellen, dass sie ein ganz schönes Betthäschen ist, mit 20 Liebhabern. Sie beschließt mit keinem Mann mehr ins Bett zu gehen, bis sie sich nicht sicher ist, dass er der Richtige für sie ist. Um der Gefahr zu entgehen, sich auf einen Neuen einzulassen, spürt sie all ihre Ex-Freunde auf, um vielleicht eine neue Beziehung mit ihnen anzufangen. Immerhin würde ihre Nummer dann nicht steigen. Aber da ist noch Colin. Der überaus gut aussehende und sehr verständnisvolle Nachbar, der Delilah dabei hilft, ihre Ex-Freunde zu suchen. Ich denke ich nehme nichts vorweg, wenn ich das Ende verrate. Denn das Buch ist absolut amerikanisch-hollywoodmäßig. Allein beim Trailer vom Film weiß man ja schon, wie es ausgeht. Dennoch: das Buch ist einfach nur super lustig und sehr lebhaft geschrieben. Mit dem Englischen kam ich sehr gut zurecht, es ist für jeden mit normalem Schulenglisch sehr gut zu verstehen. Hier und da kennt man ein paar Wörter nicht, aber das macht der Kindle ja zum Glück schnell wieder wett ;) Die Geschichte wird aus Delilahs Sicht in Ich-Form geschrieben, berichtet vom Jetzt und springt mit kurzen Rückblicken in die Zeit, in der Delilah mit dem jeweiligen Ex-Freund zusammen war. Jedes Kapitel wird mit Anrufaufzeichnungen oder Briefen eingeleitet. Ich fand die Idee, seine Ex-Freunde aufzuspüren schon im Film sehr originell. Es ist wirklich interessant mitzubekommen, wie sich die Leute im Laufe der Jahre verändert haben…oder auch nicht. Das hat mir sehr gut gefallen und Karyn Bosnak hat eine ganz eigene Art, diese Begegnungen aufzupeppen, indem witzige Dinge passieren. Ab und an war mir das teilweise etwas too much, aber dennoch musste ich teilweise wirklich lachen. Ein Aufenthalt in der Psychiatrie, eine Beerdigung und eine spezielle Begegnung mit einem Puppe…Muppeteer! sind nur wenige Stationen auf ihrer Reise. Und dann ist da noch der Yorkshire-Terrier Eva, bei dem sich Delilah geschworen hat, niemals in Babysprache zu verfallen und es dann doch laufend tut. Es sind komplett grundverschiedene Männer, die Delilah (ich will immer Ally schreiben…) gedatet hat und dadurch entsteht eine bunte Mischung, die mir als Leser absolut nicht langweilig wurde. Delilah macht es einem als Leser sehr einfach, Sympathie aufzubauen und mitzufiebern. Ich habe mich sehr stark mit ihr identifizieren können, weil sie kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn sie von ihren Erlebnissen erzählt. Sie ist so grundehrlich und dabei so zerbrechlich und gleichzeitig so ehrgeizig, dass sie für mich ein sehr angenehmer Charakter war, mit dem ich gern Zeit verbracht habe. Mehr Bücher müssten solche lebendigen Charaktere haben. Die ersten 60% des Buches sind lustig, überspitzt und sehr, sehr locker und seicht. Ich fragte mich, ob das so bleiben würde, da es mir dann schon etwas zu oberflächlich geblieben wäre. Aber die letzten 40% des Buches wurden plötzlich so tiefsinnig, dass ich total platt war. Das hätte ich dem Buch nicht zugetraut (denn der Film schrammt an der Oberfläche entlang und endet dann…) Ally…Delilah merkt, dass sich etwas Gravierendes in ihrem Leben ändern muss, weiß aber nicht genau, wie sie es anpacken soll. Dazu kommt der Druck, den ihre Mutter macht, der Druck, den sie sich selbst macht, weil ihre kleine Schwester schon so gut wie verheiratet ist und die Selbstzweifel, ob sie überhaupt jemals den Richtigen finden wird. All diese Fragen kennt vielleicht jeder von uns (mehr oder weniger) und die Gespräche, die Ally mit ihrem Grandpa und auch Colin führt, fand ich wirklich wunderschön. Sie lassen einen selbst nachdenken und irgendwie Trost finden das hätte ich echt nicht gedacht. Das Ende fand ich absolut übertrieben und ein wenig unnötig, aber es war klar, dass es so kommen würde, von daher finde ich das nicht weiter schlimm. Ich freu mich nur, dass Delilah die richtige Entscheidung getroffen hat und Colin gewählt hat. Hätte ich sofort (zumindest im Film…hihi). Fazit: Ich denke, dass manchen das Buch zu oberflächlich und zu locker ist, was ich bis zu einem gewissen Grad auch verstehen kann. Es ist eben ein Buch, was man mal so eben zwischendurch zur Unterhaltung liest, aber nicht um irgendwelche tiefsinnigen Gedanken daraus zu entnehmen. Ich habe mich jedoch bestens unterhalten gefühlt, hatte Spaß und musste sehr viel lachen. Die Charaktere fand ich allesamt toll, die Storyline etwas flach, aber war noch im Rahmen und der Schreibstil war sehr gut und flüssig zu lesen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der ein lustiges Buch für zwischendurch sucht, dabei auf Witz und Charme, aber auch nicht auf Romantik verzichten möchte.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    BOBBL

    BOBBL

    06. December 2010 um 13:01

    Delilah ist neunundzwanzig Jahre alt und stellt fest das sie mit 20 Männern mit dem sie im Bett war weit über dem Durchschnitt liegt. Das muss sich ändern und zwar schnell weil sie nicht mit 60 Jahren auf die stattliche Summe von achtundsiebzig Liebhabern zurückblicken will. Einer der 20 muss doch Mr. Right gewesen sein,und so begibt sich Delilah auf eine Reise quer durch Amerika um all Ihre verflossenen aufzuspüren um zu sehen ob der Richtige dabei war!!! Was für eine tolle Geschichte,witzig,spritzig,humorvoll,romantisch.... Mir hat das Buch ein paar Dinge gezeigt,das es manchmal besser ist man lässt die Vergangenheit ruhen.aber alles was du in deinem Leben tust,Gutes oder Schlechtes,es macht dich zu dem,was du bist.... Und das an dem Sprichwort"Warum in die Ferne schweifen,wenn das Gute liegt so nah" auch wirklich manchmal was wahres dran ist... Manchmal sieht man sein Glück nicht,auch wenn es einem direkt vor der Nase herumtanzt:-)) Ein ganz ganz ganz tolles Buch!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    Reever

    Reever

    16. October 2010 um 12:19

    Die 29 jährige Delilah hat mit 19 Männern geschlafen, sie ist erschüttert und setzt sich die Zahl 20, mehr dürfen es nicht sein, sie ist eh schon eine Schlampe, denn ihre Schwester hatte nur 4 Männer im Bett. Nun macht sie eine Liste aller Ex - Lover und läßt sie von ihrem Nachbarn der auch Privatdetektiv ist ausfindig machen. Sie will alle aufsuchen ob nicht doch der Richtige dabei wahr, denn sie wurde auch noch entlassen und hat bei dem Abschiedstreffen zu tief ins Glas geschaut und somit die 20 voll gemacht. War ganz nett, gut geschrieben und in 2 Tagen war`s gelesen, aber ich habe mir mehr versprochen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    eiertanz30

    eiertanz30

    16. September 2010 um 19:49

    Eigentlich ist es ganz nett geschrieben, aber ich hatte einfach keine Lust mehr das Buch zu Ende zu lesen. Ich glaube, ich weiss, wie es ausgegangen ist, ohne es zu Ende zu lesen.

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    DarkRose

    DarkRose

    17. June 2010 um 20:18

    Zwanzig Männer sind genug  Delilah Darling hatte 19 Männer, schock. Der durchschnitt der Frau soll bei 10,5 liegen, was nun. Sie beschließt nur 20 Männer zuhaben mehr nicht den das sollte reichen, sie hat ja jetzt schon zu viele. Nach diesem schock kommt aber schon der Nächste. Als sie auch noch gekündigt worden ist und sich am Abend auch noch betrinkt, hat sie am nächsten morgen ein schlimmes erwachen, den Nummer 20 liegt neben ihr. Es bleibt ihr also nichts anderes über als alle ihre verflossenen zu suchen, es muss doch der richtige dabei sein.der Leser begleitet Delilah Darling auf eine lustige und spannende reise in die Vergangenheit, die oft von Peinlichkeit berührt ist. Ich musste bei diesem Buch oft lachen und habe mich oft ihn Situationen wiedergefunden. Es ist ein typischer Frauenroman, aber lesenswert. Wer es lustig mag, dem kann ich es nur empfehlen

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    sunjules

    sunjules

    04. May 2010 um 11:17

    Schönes Buch für zwischendurch. Man muss nicht viel denken und kann Delilah auf ihre Reise in die Vergangenheit und die Erkenntnis, dass und wie sich Menschen (Männer) veränder, begleiten.
    Ein schönes Buch zum gemütlichen lesen und herzhaftem lachen

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    Fantasten

    Fantasten

    22. October 2009 um 20:27

    Wieder ein netter Liebesroman für zwischendurch.

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    KathyKelly

    KathyKelly

    08. September 2009 um 17:27

    Delilah ist geschockt als sie liest, dass sie über dem Durchschnitt in Sachen Sexpartner steht. Deshalb reist sie quer durch die USA, denn einer von ihren 20 Verflossenen muss Mr. Right gewesen sein.
    Auf ihrer Reise rettet sie nicht nur eine kleine Hundedame aus den Fängen einer miesgelaunten Verkäuferin, sondern erlangt auch zu der einen oder anderen Erkenntnis.

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    haTikva

    haTikva

    14. August 2009 um 10:28

    Der Einband ist in Rosa gehalten, im Vordergrund sieht man ein aufgeschlagenes Notizbuch mit einer Liste von Delilahs Ex-Freunden. Darüber steht groß der Titel des Romans, sowie am oberen Rand des Covers der Name der Autorin. Das Titelbild hat mich sofort angezogen und der Inhalt klang sehr vielversprechend. Auch das Buchinnere ist interessant gestaltet: Die Kapitel werden z.B. teilweise durch schöne Zeichnungen der Amerikakarte oder verpasste Anrufe, die auf engerem Raum, mit einem Telefon im Hintergrund gezeigt werden, beschrieben. Dazu wurden auch oft Listen, Briefe und Chatauszüge anschaulich dargestellt. Verschiedene Schriftarten und Umrandungen von Briefen peppen das Erscheinungsbild etwas auf, was mir sehr gut gefiel. Dazu kommen noch Fußnoten, die die Ich-Erzählerin gerne benutzt und dies den Leser auch spüren lässt. Die einzelnen Kapitel sind in Abschnitte unterteilt, die alle eine Bezeichnung haben. Einzelne Tätigkeiten, die die Protagonisten durchführt, sind kursiv gedruckt. Das hatte Pep. Angeregt durch die zufällige Lektüre eines Zeitungsartikels, in dem es um die Durchschnittsfrau und die Anzahl ihrer Liebhaber geht, macht die Protagonistin Delilah sich auf und klappert nacheinander ihre Verflossenen ab. Sie will herausfinden, ob der Richtige nicht doch dabei ist. Es muss einfach so sein! Dabei stellt sie fest, dass einer verrückter ist als der andere. Während sie einen ihrer Ex-Freunde ausspioniert, legt sie sich einen Hund zu, der mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Anfangs fand ich es höchst interessant, aber mit der Zeit wurde es eintönig. Sie erzählt nicht nur, wie sie ihre ehemaligen Freunde trifft, sondern sie erklärt auch, wie sie früher waren und bei Vereinzelten wirkte das zumindest für mich sehr langatmig. Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben und dadurch konnte ich sofort eine Verbindung zu Delilah aufbauen. Ich fühlte mit ihr, auch wenn ich, zum Glück, nicht so einen Männerverschleiß vorweisen kann. Mir persönlich haben der Anfang sowie der Schluss sehr gut gefallen. Als die Protagonistin auf "Ex-Suche" ging, wurde es von Mann zu Mann einfallsloser und die Handlung zog sich endlos in die Länge. Dadurch fiel mir das Weiterlesen zum Teil sehr schwer, weshalb es dafür enormen Punkteabzug von mir gibt. Hätte die Autorin nicht fast für jeden einzelnen Kerl beinahe ein Kapitel verschwendet, wäre der Roman vermutlich nicht so eintönig geworden. Der Schreibstil kam bei mir gut an. Der Leser wird mit einbezogen, was mir persönlich sehr gut gefiel. Fazit: Für Zwischendurch ein amüsanter Roman, der in der Mitte etwas schwach ist. 3 Sterne, mit leichter Tendenz zu 4 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    martina400

    martina400

    12. June 2009 um 18:11

    Delilah stellt erschroken fest, dass sie mit mehr Männern geschlafen hat, als die durchschnittliche amerikanische Frau. Also setzt sie sich zum Ziel, nur noch mit einem Mann zuschlafen - ihrem Traummann. Doch leider verliert Delilah ihren Job und schläft nach einer durchzechten Nacht mit einem schrecklichen Kollegen. Ein neuer Plan muss her. Delilah beschließt alle Exfreunde zu besuchen - einer muss der richtige sein. Um alle Männer ausfindig zu machen, hilft ihr ihr Nachbar. Es ist eine unterhaltsame Geschichte, wie sie alle ihre früheren Freunde besucht, ausspioniert und schlussendlich doch noch ihren Mr. Right findet.

    Mehr
  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    Strubbel

    Strubbel

    10. June 2009 um 07:32

    Das Buch ist sehr lustig und lebhaft geschrieben. Ich habe es in kurzer Zeit verschlungen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Das Ende ist teilweise überraschend.

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    jujumaus

    jujumaus

    24. January 2009 um 11:35

    eine gute idee, interessante charaktere, sehr gut geschrieben; leider etwas zu viel Geschwafel

  • Rezension zu "Zwanzig Männer sind genug" von Karyn Bosnak

    Zwanzig Männer sind genug
    Kitsune87

    Kitsune87

    21. January 2009 um 16:53

    Eine sehr lustige Geschichte mit vorhersehbaren Ende :)

  • weitere