Kasie West Pivot Point

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pivot Point“ von Kasie West

From debut author Kasie West comes an unforgettable story about a girl with the extraordinary power to see her alternate futuresand the responsibility to choose between two difficult fates.

Stöbern in Jugendbücher

AMANI - Verräterin des Throns

Wahnsinnig spannend, fesselnd, atemraubend. Eine rasante Geschichte in 1001 Nacht, die mich komplett begeistern kann.

hauntedcupcake

Glücksspuren im Sand

Sehr schönes Jugendbuch für den Strand, aber nicht, was man noch nicht gelesen hat.

amy-xo21

Fangirl

Rainbow Rowell mit einer soliden, feinen und ganz niedlichen Lovestory

Callso

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

In wirklich jeder Hinsicht genial!

SillyT

Morgen lieb ich dich für immer

Ganz gutes Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen! Solides Jugendbuch!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine klare Empfehlung für alle Gossip Girl Fans, die sich an den Lügen und Intrigen der High Society im Setting des Zukunfts NYC erfreuen.

hannah-bookmark

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine abwechslungsreiche Geschichte mit dystopischen Einflüssen

    Pivot Point
    jess020

    jess020

    23. June 2014 um 15:52

    “Knowing the outcome doesn’t always make a choice easier…  Addison Coleman’s life is one big “What if?” As a Searcher, whenever Addie is faced with a choice, she can look into the future and see both outcomes. It’s the ultimate insurance plan against disaster. Or so she thought. When Addie’s parents ambush her with the news of their divorce, she has to pick who she wants to live with. Addie loves her life just as it is, so her answer should be easy. One Search six weeks into the future proves it’s not. With love and loss in both lives, it all comes down to which reality she’s willing to live through… and who she can’t live without.” (c) Harper Collins Ich muss zugeben, dass ich keine wirklichen Erwartungen an das Buch hatte – “The Distance between us” hat mir damals zwar richtig gut gefallen, aber die Meinungen über “Pivot Point” gingen recht weit auseinander, von großartig zu langweilig war alles dabei. Aber da ich zu einem das Cover unglaublich toll finde und mir immer meine eigene Meinung über ein Buch bilden möchte, war ich wirklich neugierig und gespannt darauf – und kann nun abschließend sagen, dass ich definitiv der Fraktion angehöre, die diesen Roman “großartig” fanden. In die Geschichte reinzukommen ist zugegebenerweise nicht ganz so einfach, denn die Handlung spielt in einer Art dystopischen Welt – eine relativ kleine Gruppe der Bevölkerung, abgeschottet vom Rest, mit unglaublichen Fähigkeiten. Da Addie, wenn sie vor einer Entscheidung steht, ihre Zukunft durchsuchen kann, tut sie genau dies, als ihre Eltern sich scheiden lassen. Und so wird abwechselnd die Handlung ihrer möglichen Zukunft bei ihrem Vater, in der NORMalen Welt, und die bei ihrer Mutter, in ihrer eigentlichen Welt, der der PARAnormalen. Da ich nichts von der Handlung vorwegnehmen möchte, kann ich nicht viel mehr dazu sagen, was mich dabei so begeistert hat – aber nachdem man sich mit beiden Handlungsstängen angefreundet hat, wird es richtig spannend! Mir hat “Pivot Point” unglaublich gut gefallen, da wieder einmal eine ganz andere Idee hinter der Geschichte steckt, es nicht zu dystopisch, nicht zu romantisch und gleichzeitig aber auch spannend zugeht – es ist also alles dabei, was man sich bei einem guten Jugendroman wünschen kann. Ich bin nun wahnsinnig gespannt auf den zweiten Band, “Split Second” und hoffe sehr, dass ihr “Pivot Point” bald auch auf deutsch lesen könnt. Falls ihr ungeübt im Lesen auf englisch seid, würde ich es euch nicht unbedingt als Einstiegslektüre empfehlen, aber wenn ihr schon das ein oder andere Buch auf englisch gelesen habt, greift zu! 

    Mehr
  • Überzeugt mit Individualität, paranormalen Elementen, Romantik, Freundschaft & humorvollen Dialogen

    Pivot Point
    Nightingale78

    Nightingale78

    31. December 2013 um 16:50

    Der Plot... Addison Coleman’s Leben wird dominiert durch das große “Was wäre wenn”. Addy besitzt eine Gabe, welche – sobald sie mit einer Entscheidung konfrontiert wird – es ihr möglich macht, zwei unterschiedliche Wege zu gehen. Sie sieht, was während dessen passieren würde. Für Addy war es bisher die ultimative Waffe um schlimme Katastrophen und Peinlichkeiten abzuwenden. Doch dann wird sie mit der Entscheidung ihrer Eltern konfrontiert. Diese wollen sich scheiden lassen und bitten ihre Tochter darum, sich zu entscheiden wo sie in Zukunft leben will.  Bei ihrem Vater, den sie liebt, der jedoch ein Leben bei den >Norms< vorzieht? Oder bei ihrer kontrollierenden Mutter und der besten Freundin, ohne die sie nicht sein möchte? Für Addy bricht eine Welt zusammen. Sie nimmt sich ihre >Searcher< Gabe zu eigen, um sich diese unmöglich erscheinende Entscheidung, wo sie in Zukunft leben soll, leichter zu machen. Und während Addison innerhalb der nächsten 6 Wochen beide Wege parallel abläuft, muss sie feststellen, dass sie in beiden Leben interessante Begegnungen macht. Doch bald merkt sie, dass eine große Tragödie auf sie zukommen könnte. Was kann Addison tun, um das scheinbar Unvermeintliche zu verhindern? Gibt es überhaupt eine Lösung? Meine Meinung... Das Debüt der Amerikanerin Kasie West verfolgte mich fast das ganze Jahr. US-Booktuber und Blogger plapperten enthusiastisch von “Pivot Point”. Ich wollte dieses Buch so sehr, ohne erstmal zu wissen, worum es überhaupt ging. Mit entsprechender Neugierde begann ich es dann zu lesen und war baff, wie sehr sich doch die Stimmung des Buches von anderen Geschichten unterscheidet. Mit einer sehr originellen Ausgangssituation, einem einfachen Plot und außergewöhnlichen, hurmorvollen Charakteren überzeugte mich Kasie West fast spielend. Das Schreibhandwerk liegt der Autorin. Man wird nicht erschlagen von einem komplizierten System und doch ist diese Stadt, in der Protagonistin Addison Coleman seit ihrer Geburt Zuhause ist, außergewöhnlich. Es ist eine alternative Welt eingebettet in unserer normalen Welt. In dieser Stadt, von den Bewohner genannt Compound (Verbindung), können Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und überdurchschnittlicher Intelligenz leben ohne Angst haben zu müssen, wie Laborratten gehalten zu werden. Sie betreiben dort ihre eigene fortgeschrittene Technologie und leben ihre Fähigkeiten im täglichen Alltag natürlich aus. Nichtsdestotrotz wissen sie natürlich auch von unserer Welt, halten jedoch nicht besonders viel von ihren >normalen< Nachbarn. Die Idee dieses außergewöhnlichen Settings empfand ich als super faszinierend und habe ich auch in der Form noch nicht erlebt. Hauptfigur Addison Coleman ist eine Art von Hellseherin (Clairvoyant/Divergent). Ihre Fähigkeit ist jedoch von besonderer Natur. Durch ihre Gabe ist sie dazu in der Lage zwei potenzielle Zukunftsszenarien anhand einer getroffenen Entscheidung auszuleben. Die Frage “Was wäre wenn…” kann sich also Addy nicht nur so einfach stellen, sondern kann tatsächlich denn jeweiligen Weg austesten um sich dann für den entscheiden, der ein mögliches Problem ausschließt. Doch was ist, wenn beide Wege für sie beträchtliche Nachteile aufzeigen? So geschehen, als ihre Eltern aufgrund der anstehenden überraschenden Scheidung, Addy vor eine Entscheidung treffen wo sie leben will. Für sie ist es die schwerwiegendste Entscheidung ihres Lebens. Kasie West läßt demnach für 6 Wochen zwei Addys aus sich wechselnden Perspektiven ihre jeweiligen Zukunftszenarien ausleben. Die eine Addy verläßt mit ihrem Vater die Stadt um sich dem normalen Alltag in einer normalen Welt an einer normalen High School zu stellen. Ohne jegliche Technologien, ohne ihre beste Freundin die sie schrecklich vermisst, aber mit dem Ziel enge Freundschaft zu jemanden zu schließen. Objekt dieses Vorhabens ist ausgerechnet der süße Trevor. Man begleitet Addy während sie, gegen ihre Ansichten, versucht so normal wie alle anderen zu sein. Aber auch die andere Addy, die in der Stadt geblieben ist und plötzlich die Aufmerksamkeit vom Quarterback und süßesten Typen – für den sie sich vorher nie interessiert hat – bekommt, begleitet man. Beide Visionen führen beide Addys auf unterschiedliche Weise zum gleichen Problem. Und dieses Problem ist so fundamental schwerwiegend, dass man sich fragt, ob – egal wieviele “Was wäre wenn” Szenarien man durchspielt – man wirklich seinen Kopf rechtzeitig aus der Schlinge ziehen kann. Obwohl sich all das doch recht kompliziert anhört, so war es ungeheuer leicht beiden Addys und dem Plot zu folgen. Es gibt keine Überlappungen oder verwirrende Ausführungen. “Pivot Point” ist gut durchdacht und hat das richtige Tempo. Protagonistin Addison konnte mich durch ihren Humor und Cleverness überzeugen. Sie ist ein richtiger Teenager mit ganz natürlichen Ängsten und Sorgen. Auch Romantik spielt in beiden Visionen Addys eine Rolle. Wobei mir persönlich die Vision mit Trevor am besten gefällt, weil er in ihr – trotz ihres Geheimnisses – die wahre Addy erkennt. Wer sich auf etwas neues stürzen will, sollte “Pivot Point” (“Vergiss mein nicht”) nicht ignorieren. Ich werde mir “Split Second” nicht entgehen lassen und fiebere dem neuen Jahr entgegen. Fazit... “Pivot Point” überzeugt mit Individualität, jeder Menge paranormalen Elementen, Romantik, Freundschaft, humorvollen Dialogen und Spannung. Auch der mal ganz andere Perspektivenwechsel harmoniert und hat mich absolut überzeugen können. Autorin Kasie West hat mit einer Leichtigkeit zwei schwierige Zukunftsszenarien für ihre Protagonistin geschaffen, die mich als Leser durchwegs sehr unterhalten konnten.

    Mehr