Kasie West Vergiss mein nicht!

(142)

Lovelybooks Bewertung

  • 123 Bibliotheken
  • 19 Follower
  • 3 Leser
  • 20 Rezensionen
(80)
(46)
(15)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vergiss mein nicht!“ von Kasie West

Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann in ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre große Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt.

Außergewöhnlich!

— LubaBo

Interessanter Storyaufbau, den ich in dieser Form so noch nie gesehen oder gelesen habe. 3,5 Sterne

— Sanveen

Der Fakt, dass die eigentliche Geschichte in zwei Unterschiedlichen Wegen beschrieben wird, macht dieses Buch so unwahrscheinlich toll.

— Yuna-17Letter

Wenn man das Konzept erstmal verstanden hat - bei mir hat das einige Kapitel gedauert - ist das eine umwerfende Geschichte.

— Haeviness

Super Geschichte,super Schreibstil und einfach eine geniale und mal etwas andere Idee. Unbedingt lesen!

— Valeria-CVT

Kasie West schreibt nur gute Bücher, wurde noch nie enttäuscht, besonders nicht bei diesem Buch. 5 Sterne!!

— sanaaa219

Hat mir so gut gefallen, dass ich sofort den zweiten Teil gekauft habe!

— jessilovesbooks

Eine so tolle Geschichte, ich musste gleich den zweiten Teil lesen

— Rubinherz

Hat mir sehr gut gefallen und ist mal eine komplett andere Idee!

— Anisbuecherwelt

Spannende Geschichte

— Saruja

Stöbern in Jugendbücher

Nur noch ein einziges Mal

Wow <3

SophiasBookplanet

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Ich bin absolut begeistert und süchtig!!! Teil 3 liegt schon bereit... wie überstehe ich nur die Zeit bis Teil 4 raus kommt!

Simba99

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Wow. Was für ein großartiges Buch *_* Hat mich total aus den Socken gehauen!

Vivi300

Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten

Wow! Der dritte Teil ist eine geballte Ladung an Emotionen und lässt mich aufgewühlt zurück. Ich kann den letzten Teil kaum erwarten!

Schokoladenteddy

Illuminae

Einfach Fantastisch!

MyEleDay

Wolkenschloss

Schöner Jugendroman, der hält was das schöne Cover verspricht

harakiri

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was wäre wenn...

    Vergiss mein nicht!

    Sanveen

    21. May 2017 um 16:06

    Die Protagonistin Addison gehört zu den Paranormalen. Dies sind Menschen mit besonderen Fähigkeiten, sogenannten Gaben, die fernab von den "normalen" Menschen im sogenannten Sektor leben. Die Außenwelt hat von der Exitenz der Paranomalen keine Ahnung. Die Geheimhaltung des Sektors und seiner besonderen Bewohner hat oberste Priorität. Addisons Gabe ist die sogenannte "Auslotung". Das bedeutet, wenn sie vor einer Entscheidung steht, kann sie vorhersehen wie ihr Leben verläuft, wenn sie die eine Variante wählt und was passiert, wenn sie sich für die andere Möglichkeit entscheidet. Ihre Eltern lassen sich scheiden und Addison hat die Wahl bei wem sie bleiben will - bei ihrer Mutter im Sektor oder bei ihrem Vater, der in die "normale" Welt zieht. Addie lotet ihre Möglichkeiten aus...und eine Wahl ist schlimmer als die andere.Die Charaktere:Addison: ist in gewissen Punkten anders als die meisten Menschen im Sektor. Sie fühlt sich im Gegensatz zu vielen anderen im Sektor den "Normalen" nicht übergeordnet. Sie mag sogar viele Dinge aus der normalen Welt wie zum Beispiel Bücher, die man im Sektor, als technisch fortschrittlichere Welt, kaum mehr findet. Sie ist oft etwas zurückhaltender, aber dennoch sympatisch und trotz oder vielleicht gerade wegen ihrer Gabe recht entschlossen und weiß was sie will.Laila: ist die beste Freundin von Addison und könnte kaum unterschiedlicher sein. Im Gegensatz zu Addison denkt sie sehr wohl, dass die Menschen des Sektors besser sind als die Normalen. Sie lebt in einer zerrütteten Familie und ist oft sehr unbesonnen und eigensinnig.Duke und Trevor: waren mir anfangs beide nicht sehr sympatisch. Mit Trevor konnte ich im Laufe des Buches immer mehr mitfühlen, Duke blieb für mich immer der Möchtegern-Coole-Typ. Beide spielen in der Entscheidung eine große Rolle, auf die ich jedoch nicht näher eingehe um nichts vorweg zu nehmen.Die Story:Das Buch hat eine interessante und sehr einzigartige Storyaufmachung. Addie lotet aufgrund der Scheidung ihrer Eltern ihre Möglichkeiten aus und diese Auslotung bildet bis auf den Anfang und den Schluss das ganze Buch. Im einen Kapitel liest man die Geschichte die passiert, wenn sie bei ihrem Vater wäre und das nächste Kapitel beschreibt die Geschehnisse zum selben Zeitpunkt der Geschichte, wenn sie bei ihrer Mutter geblieben wäre. Das nächste Kapitel knüpft dann chronologisch wieder an den Ereignissen bei ihrem Vater in der normalen Welt an, im nächsten Kapitel wieder an ihr Leben im Sektor usw. Welche Unterschiede es zwischen dem Sektor und der normalen Welt gibt, wird zwar immer wieder thematisiert, ist jedoch immer nur so nebenbei eingestreut und nie genauer beschrieben. Dies gibt einem zwar den Anschein, dass die Unterschiede der beiden "Welten" als ganz normal angesehen werden, als Leser bekommt man jedoch vor allem zum Sektor und seinen Bewohnern eine nicht ganz so genaue Vorstellung.Mein Fazit:Ich fand die Idee war mal etwas anderes, was ich bis dahin noch nicht kannte und somit interessant zu lesen. Jedoch konnte mich das Buch bis zur Hälfte so überhaupt nicht fesseln. Danach wurde es besser, als man erkennen konnte, dass es Parallelen zwischen den beiden "Leben" gab und man sich fragt, inwiefern das miteinander verknüpft ist. Ich habe lang zwischen drei und vier Sternen geschwankt, weil mich das Buch jetzt nicht so mitgerissen hat. Aber der Schluss war einigermaßen spannend aufgebaut. Das Buch ist meiner Meinung nach kein Muss aber nett für zwischendurch, deshalb 3,5 Sterne. Dem zweiten Band werde ich aber auf jeden Fall auch eine Chance geben, da man erst gegen Ende des ersten Buches erfährt warum der Titel "Vergiss mein nicht" heißt und ich mir schon denken kann, was es mit "Bleib mir treu" dann auf sich hat.

    Mehr
  • Die Fairness stirbt

    Vergiss mein nicht!

    Yuna-17Letter

    04. October 2016 um 22:32

    Kasie West schafft es in diesem Buch zwei separate Romane zu schreiben, ohne dass der Leser sich langweilt oder gar nicht mehr mitkommt. Ein Ursprungsthema und dann zwei Liebesgeschichten, zwei Freundschaften und generell zwei Unterschiedliche Leben, aber auch Überschneidungen der Storys, ohne alles zu vermischen. Kurz gesagt, dieses Buch ist wirklich gut und ich empfehle es wirklich allen, die über Kreuz denken können und Paranormale-Liebesstorys lieben, so wie ich <3

    Mehr
  • Zwei Geschichten, doch nur eine ist passiert...

    Vergiss mein nicht!

    Haeviness

    14. June 2016 um 10:44

    Zu Beginn des Buches war ich etwas vewirrt, da man das Konzept nicht auf den ersten Blick erkennt bzw. durchschaut. Wie kann es sein, dass Addie zwei Leben führt, die unterschiedlicher nicht sein könnten? Da würde niemandem die Entscheidung leicht fallen, welches man wählt.Die Geschichte rund um Addie und ihre Freunde ließt sich sehr zugügig und wird nie langweilig. Zum Ende spitzt sich die Situation immer weiter zu, so dass die unausweichliche Entscheidung getroffen werden muss. Der Ausgang des ersten Teils war für mich, wie ich ihn erwartet habe. Und das war auch gut so.Am besten fand ich es für mich persönlich, festzustellen, dass im Prinzip nur eine der Storylines tatsächlich passiert ist, und die andere "in Vergessenheit gerät".Der zweite Teil steht lesebereit im Regal. Vermutlich werde ich davor noch einmal den ersten Teil lesen.

    Mehr
  • Wähle!

    Vergiss mein nicht!

    Rubinherz

    24. October 2015 um 15:53

    Addie lebt in einer paranormalen Stadt. Jeder in dieser Stadt hat eine übernatürliche Fähigkeit, wie z.B. das Gedächtnis löschen, Telekinese, durch Materielle Gegenstände gehen. Addies Fähigkeit nennt sich Divergenz. Das heißt sie kann zwei verschiedene Versionen ihrer Zukunft sehen (Alternativen ausloten). Sie muss nun die Alternativen ausloten, da ihre Eltern sich trennen. Sie muss entscheiden bei wem sie bleibt. So ein tolles Buch. Addie ist auch ein toller Charakter. Die Idee, die Umsetzung und die Handlung sind klasse. Ich will nicht spoilern, also sage ich nichts mehr, aber soviel kann ich schon sagen: Am Ende muss man sofort den zweiten Band lesen.

    Mehr
  • Der Klappentext verrät nicht, worum es geht

    Vergiss mein nicht!

    Saruja

    21. July 2015 um 08:39

    Meine Meinung Addie lebt im Sektor. Einer von der normalen Welt abgeschotteten Gemeinschaft übernatürlich-begabter Menschen. Als sich ihre Eltern scheiden lassen steht Addie vor der Herausforderung ihres Lebens: Mit wem geht sie? Ihrem Dad, der in die normale Welt will oder bleibt sie bei ihrer Mom und genießt das Leben im Sektor? Sie lotet ihre Chancen aus und ist schockiert, was passiert! Ich habe das Buch zufällig entdeckt, als ich nach Sommerbüchern gesucht habe. Der Klappentext sprach mich an, aber ich hatte nicht damit gerechnet, wie spannend die Geschichte ist! Zunächst lebt Addie im Sektor. Sie ist eine Außenseiterin, die nicht viele Freunde hat und sich gerne hinter ihren Büchern versteckt. Verpöhnt, weil die Sektor-Welt doch so viele Annehmlichkeiten zu bieten hat. Die Sektorbewohner sind keine normalen Menschen - sie verfügen über Kräfte, wie Telekinese, können Lügen aufdecken oder wie Addie eben in die Zukunft sehen. Aus dem Klappentext heraus wird das absolut nicht ersichtlich, also dass es hier um zwei Welten geht und ich war schon irgendwie verwirrt am Anfang. Auch durch die ständigen Szenenwechsel zwischen der Normalen und der Sektor-Welt hatte ich am Anfang Schwierigkeiten, hinterher zu kommen. Etwas Mitte des Buches hat sich das gelegt und ich kam mit der Wechselei klar. Fazit Der Klappentext ist verwirrend, denn er gibt überhaupt nicht preis, um was es eigentlich in dem Buch geht! Dass es sich um zwei Welten handelt die nebeneinander / ineinander existieren und man ist verwirrt, als Addie anfängt ihre Zukunft auszuloten. Dennoch war die Geschichte spannend, denn Addie hat zwar die Wahl, doch beide Zukunftsvisionen sind erschreckend und voller Geheimnisse!! Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen. Besonders die "Dudenartigen" Erklärungen einzelner Wörter über jedem neuen Kapitel! Ich vergebe daher 3 von 5 Sternen und werde Band 2 auf jeden Fall auch lesen. ★★★ 

    Mehr
  • Tolles Buch, Tolle Autorin

    Vergiss mein nicht!

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. June 2015 um 15:04

    Einfach total schön. Kasie West ist aber auch eine meiner Lieblingsautorinnen. Schöne Geschichte. Mal was anderes. "Addie" die Protagonistin gefällt mir aber auch richtig gut. Aber ihre beste Freundin ist einfach super.

  • Ein toller Auftakt!

    Vergiss mein nicht!

    viasera

    16. January 2015 um 22:21

    Inhalt Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann in ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre große Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt. Rezension "Vergiss mein nicht" ist eines jener Bücher, die mich vor allem durch ihr Cover, aber auch durch ihren Titel auf sich aufmerksam gemacht haben – meine Neugierde wurde jedoch auch nicht gemildert, als ich mich schließlich über den Inhalt informiert habe. Viel mehr wollte ich das Buch noch lieber lesen. Ich wollte in die Welt, in der Addie lebt, eintauchen und genau das habe ich auch getan! Schon direkt zu Beginn der Geschichte wird man praktisch hineingeschleudert in eine Welt voller Paranormalität. Die Rede ist von Fähigkeiten, von Lügendetektoren und vom Ausloten verschiedener Zukunftsalternativen. Ahnungslos von all dem fühlte ich mich zu Beginn erst einmal ein wenig verloren, doch kamen dann auch schon auf den ersten Seiten die ersten Aufklärungen. Ein Anfang, der, wie ich finde, sehr gut dabei hilft, einen guten Einstieg in Addies Welt zu finden. Erleichtert wurde mir dies zusätzlich noch durch den Schreibstil der Autorin. Leicht, locker und problemlos zu lesen. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive, natürlich aus Addies Sicht, was auch den Zugang zu ihr erleichtert – etwas, was gerade bei der Art, wie die Geschichte aufgebaut ist, wohl wirklich wichtig ist. Anders als in anderen Büchern werden hier nämlich gleich zwei Geschichten in einer erzählt. Es gibt zwei Erzählstränge, die jedoch zur gleichen Zeit spielen und die beiden Zukunftsversionen erzählen, die Addie auslotet, nachdem sie erfährt, dass ihre Eltern sich scheiden lassen und es ihr frei steht, zu entscheiden, bei wem sie bleiben möchte. Bei ihrer Mutter in der Para-Welt, im Sektor, wo sie all ihre Freunde und das Leben, das sie kennt und liebt, hat? Oder bei ihrem Vater, zu dem sie immer das bessere Verhältnis pflegte, der jedoch in die Welt der Normalen, ohne Fortschritte und ohne Fähigkeiten, ziehen will? Eine schwere Wahl also, vor die Addie bereits zu Beginn der Geschichte gestellt wird und eine Wahl, die überhaupt erst zu der eigentlichen Geschichte, oder eben zu beiden Geschichten führt. Als Leser erlebt man nämlich gemeinsam mit Addie, wie sich ihre Zukunft in den folgenden Wochen entwickeln würde, je nachdem, wie ihre Entscheidung ausfiele. Es sind also lediglich Visionen, nichts, was sich bis zu dem Moment wirklich abgespielt hat und erst am Ende erfährt man schließlich, für welche der beiden Alternativen Addie sich entscheiden wird. Immer wieder überschneiden sich die beiden Alternativen allein schon in dem Zeitraum, für den Addie ihre Zukunft auslotet. Es gibt Faktoren, die in beiden Versionen der Zukunft einer Rolle spielen, wobei gesagt werden sollte, dass es sich dabei eher weniger um die Para-Fähigkeiten handelt, auch wenn ich zu Beginn doch noch sehr gedacht hätte, dass diese eine große Rolle spielen würde. Doch in einer Welt, bei den Normalen, sind diese Fähigkeiten verboten und in der Para-Welt sind sie einfach so normal, dass sie eher nebensächlich sind. Die Menschen sind daran gewöhnt, sie sind eben einfach vorhanden. Anstatt also auf den besonderen Fähigkeiten liegt das Hauptaugenmerkt in beiden Alternativen eher auf Addies Beziehungen zu den verschiedenen Personen, die entweder schon vor dem Ausloten Teil ihres Lebens waren oder erst in der jeweiligen Version in Addies Leben treten und einen großen Platz einnehmen werden. Und dass die Beziehungen, gerade die liebestechnischen (denn dass es auch das gibt, verrät ja im Grunde schon der Klappentext), dabei zwar einen großen Platz einnehmen, aber nicht alles andere zu weit in den Hintergrund drängen, gibt dem Ganzen in meinen Augen einen großen Pluspunkt! Fazit Mit "Vergiss mein nicht" hatte ich das große Vergnügen, in eine Geschichte der etwas anderen Art einzutauchen – allein schon, weil es a) eigentlich zwei Geschichten waren und b) diese eigentlich 'nur' verschiedene Zukunftsversionen der Protagonistin darstellten. Nichts, was ihr bisher wirklich wiederfahren ist. Und auch, wenn das Buch sich das eine oder andere Mal ein wenig hinzog, hat es mich doch auf jeden Fall fesseln können. So sehr, dass ich, kaum dass ich die letzte Seite gelesen habe, direkt zum zweiten Teil gegriffen habe. Natürlich hat der Cliffhanger am Ende seinen großen Teil dazu beigetragen, immerhin wollte ich doch wissen, wie es um Addie und ihre Freunde weitergeht! http://bibliomagie.blogspot.de/2015/01/kasie-west-vergiss-mein-nicht.html

    Mehr
  • Toller Einstieg in eine vielversprechende Dilogie

    Vergiss mein nicht!

    darigla

    09. November 2014 um 10:55

    Klappentext: Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann in ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre große Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt. Inhalt: Addie lebt in einer Welt, in der die Menschen beinah 100% ihres Gehirns verwenden. So besitzt jeder Bücher eine Gabe. Addie besitzt die Gabe, ihre Entscheidungen ausloten zu können und somit zu sehen, was ihre Entscheidungen für Folgen haben werden. Als für Addie eines Tages ihre Welt zusammenbricht, als sie mitgeteilt bekommt, dass ihre Eltern sich scheiden lassen werden, muss sie sich entscheiden. Will sie mit ihrem Vater in die Normalo-Welt, in der sie ihre Fähigkeit nie wieder benutzen dürfte, ziehen oder bei ihrer Mutter im Sektor bleiben? Addie muss die Möglichkeiten ausloten, doch was sie sowohl in der einen, als auch in der anderen erfährt, ist schockierend und wunderbar zugleich...Für welche der beiden Welten entscheidet sie sich? Bleibt sie bei dem ihr Vertrauten oder geht sie in eine Welt, in der alles neu sein wird? Meine Meinung: Der Kaufgrund für dieses Buch? Als erstes fiel mir das Cover in der Buchhandlung auf und dann, nachdem ich das Buch aus dem Regal genommen habe, auch der Klappentext, der genau meinem Geschmack entsprach. Also hieß es reinlesen. Bereits in der Buchhandlung gefiel mir die Story ziemlich gut, auch wenn ich sie am Anfang etwas verwirrend fand. Man wird mitten in die Handlung geworfen und gleich erst einmal von verschiedensten Begriffen überrumpelt. Die Unklarheiten wurden dann aber zum Glück auf den nächsten Seiten wieder zu Klarheiten. Nichtsdestotrotz konnte man sich meiner Meinung nach schnell und gut in die Geschichte hineinversetzen. Wests Schreibstil half mir dabei und sagte mir vor allem sofort zu. Man kann das Buch super leicht, schnell und locker lesen. Zu Beginn des Buches wird man, wie bereits gesagt, ziemlich überrumpelt von den verschiedensten Erklärungen und Begriffen, aber auch von den Geschehnissen. So entsteht am Anfang eine gewisse Spannung und die Handlung nimmt Fahrt auf, was mir abgesehen von den leicht verwirrenden Begriffen, gut gefallen hat. Danach entschleunigt sich die Handlung leider wieder und bekam erst wieder zum Schluss eine gewisse Spannung. Nichtsdestotrotz wollte man zwischendurch trotzdem immer wissen, wie es weitergeht. Was ich am Anfang etwas befremdlich fand, war die Idee des Aufbaus der Geschichte. Im Prinzip hat sich das gesamte Buch nämlich noch gar nicht abgespielt. Zu Beginn war das Buch noch ich nenn' es mal einheitlich. Als Addie sich schließlich zwischen ihrem Vater und ihrer Mutter entscheiden muss laufen auf einmal zwei völlig unterschiedliche Geschichten parallel nebeneinander her. Die Welt, in der sich Addie für die PARAnormale Welt entscheidet und die Welt, in der sich Addie für die NORMale Welt entscheidet. Da man immer wieder zwischen der paranormalen und der normalen Welt hin und her pendelt, hat sich dei Autorin etwas witziges einfallen lassen. Zu Beginn jedes Kapitels steht ein Wort und der Kapitelnummer, welches dort erklärt wird. Dieses Wort hat dann entweder das Wort PARA oder das Wort NORM inne hat. Das sieht dann zum Beispiel so aus:PARAdigma, das - etwas, das als Muster oder Vorbild dient [Seite 24] Gehört ein Kapitel weder zu PARA noch zu NORM, dann kommen einfach willkürliche Wort, die etwas mit dem Kapitel zu tun haben. Eigentlich dachte ich, dass in dem Buch ein Schwerpunkt auf die unterschiedlichen Fähigkeiten der Menschen im Sektor gelegt wird beziehungsweise wie sie diese einsetzen. Dies war dann aber nicht der Fall. Stattdessen wird ein besonderes Augenmerk auf die Verhältnisse der verschiedenen Personen, am meisten natürlich auf Addie's, gelegt, denn sowohl in der einen Variante ihrer Zukunft, als auch in der anderen, wird sich Addie verlieben. So viel sei gesagt. Addie mochte ich schon auf der ersten Seite total gerne. Sie ist die Hauptprotagonistin des Buches, neben Trevor, Laila und Duke. Warum mochte ich Addie so gerne?–Weil ich mich super mit ihre identifizieren konnte und in vielen Handlungen und Charakterzügen mich selbst sah. An einigen Stellen hatte ich das Gefühl, als würde man mir einen Spiegel vorhalten, was manchmal wirklich ein bisschen unheimlich war, da wirklich viele Punkte auf mich wie auch auf Addie zutreffen! Addie ist ein eher zurückhaltender, schüchterner Mensch und hält sich meistens an die Regeln die ihr gegeben werden. Sie ist ein ziemlicher Bücherwurm (was ihr gleich erst einmal ein paar Sympathiepunkte einhandelte ☺) und liest lieber alte Bücher, als die neuen, die man dann aber nur auf dem Tablet/Computer etc. lesen kann. Am liebsten liest sie die Klassiker wie Eine Geschichte aus zwei Städten von Charles Dickens, das eines ihrer Lieblingschmöker ist. Addie ist in gewissen Situationen ziemlich misstrauisch. Man muss sich ihr Vertrauen erst erarbeiten, profitiert dann aber auch davon. Duke ist der Quarterback der Lincoln High, also der Schule im Sektor. Er ist der Schwarm aller Mädchen der Schule. Aller Mädchen, bis auf Addie. Sie mag Duke nicht, weil sie findet, dass er arrogant und überzogen wirkt. Doch dann macht Duke Annäherungsversuche und Addie weiß nicht, was sie tun soll. Soll sie wirklich den begehrtesten Jungen im Sektor abblitzen lassen oder oll sie, wie Laila ihr rät, mit ihm Zeit verbringen und ihn kennenlernen? Laila ist die bereits erwähnte beste Freundin von Addie. Sie kennen sich schon seit sie laufen können und sind unzertrennlich. Laila lebt, wie Duke auch, im Sektor und besitzt die Gabe der Gedächtnislöschung. Sie kann bestimmte Teile der Erinnerungen von verschiedenen Personen löschen. Trevor lebt im NORMland und hat weder irgendeine Gabe, noch eine Idee davon, dass es überhaupt Menschen mit Gaben gibt. Er und Addie lernen sich kennen, nachdem sie zu ihrem Vater gezogen ist und nun an eine neue Schule gewechselt hat. Die beiden haben sofort einen Draht zueinander und verbringen fortan viel Zeit miteinander. Doch kann man eine solche Beziehung auf Lügen aufbauen? Kann man seinem besten Freund die Gabe verheimlichen? Zitate: »Ich kuschelte mich tiefer ins Kissen und versuchte mich zu entspannen. Gar nicht so einfach, wenn einem klar ist, dass man gleich mit Erinnerungen an ein Leben überflutet wird, das man noch nicht gelebt hat. Genau genommen zwei Leben, die man noch nicht gelebt hat.«Seite 23 »“Warum können die Illusionisten uns nicht das Gefühl geben, dass es warm ist?” [...] “Weil eine Illusion nun mal eine Illusion ist. Die Realität ist real trotz der Fassade.”«Seite 179 Cover und Titel: Die Aufmachung gefiel mir sehr gut.  Ich finde, dass das Cover sehr schön aussieht, mit den kleinen, lila Blumen, welche durch eine spezielle Lackierung glänzen. Durch das zerknüllte Stück Papier, auf dem der Titel steht, und den lilanen Blumen, entsteht ein gewisser Kontrast, der mich in gewisser Weise auch dazu animiert hat das Buch lesen zu wollen! Nachdem ich das Buch beendet hatte, wurde mir auch klar, was es mit dem Titel auf sich hat ☺ Fazit: Mich konnte Vergiss mein nicht! fast komplett überzeugen. Der Schreibstil ließ sich super leicht und locker lesen und ich mochte die Charaktere wirklich gerne und konnte mich gut mit diesen identifizieren. Der Anfang des Buches war zwar etwas verwirrend, jedoch wurden diverse Verwirrungen relativ schnell geklärt. Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr interessant. Vor allem die Umsetzung, bei welcher das Buch eigentlich noch gar nicht passiert ist, klingt am Anfang zwar etwas befremdlich, jedoch auch irgendwie reizend (so ging es zumindest mir, als ich das Buch zu lesen begann). Leider gab es ein paar Stellen, die meiner Meinung nach etwas in die Länge gezogen wurden. Die Spannung trat erst wieder am Ende auf, welches mir dann aber ziemlich gut gefallen hat, vor allem mit dem Cliffhanger ☺ Trotz einiger Kritikpunkte finde ich, dass Vergiss mein nicht! 4 von 5 Herzen verdient hat. Ich freue mich schon darauf den zweiten Teil Bleib mir treu!.

    Mehr
  • mehr als 'nur' ein Geheimtipp

    Vergiss mein nicht!

    -Favola-

    06. November 2014 um 23:28

    Addie lebt in einem vom Rest der Umwelt abgeschotteten Sektor, denn sie gehört zu einer Gruppe Menschen, die alle ein mentales Talent entwickeln, ganz im Gegensatz zu den normalen Menschen, die nur etwa 10% ihrer Gehirnkapazität nutzen. Addie kann die Zukunft ausloten. Wenn eine Entscheidung ansteht, kann sie zwei verschiedene Varianten durchleben und sich danach für die bessere entscheiden. Als ihre Eltern ihr mitteilen, dass sie sich scheiden lassen - und noch schlimmer, dass sich ihr Vater dazu entschieden hat, fortan in der Norm-Welt, ohne all die technischen Fortschritte und ohne Talente zu leben, nutzt Addie ihre Gabe und wir durchleben in den nächsten Kapiteln abwechselnd, wie es ihr ergeht, wenn sie bei ihrer Mutter bliebe oder was passieren würde, wenn sie ihren Sektor hinter sich lässt und mit ihrem Vater unter 'normalen' Menschen leben würde.  Addie erzählt und durchlebt die Geschichte in der ich-Perspektive, wodurch man als Leser noch näher am Geschehen ist. Sie ist eine äusserst sympathische Protagonistin, die man sofort ins Herz schliesst. Sie ist offen, loyal, erfrischend authentisch, hat einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und sie liebt Bücher. Schon nach relativ kurzer Zeit betritt in jeder Zukunftsversion ein potenzieller Kandidat als Freund die Bildfläche. Doch Trever und Duke könnten unterschiedlicher nicht sein. Den einen findet man selber sofort ganz toll, dem anderen gegenüber ist man eher misstrauisch eingestellt. Können beide Addies Herz gewinnen? Sehr gut gefallen hat mir dieser andersartige Aufbau der Geschichte, das Verstricken der beiden Handlungssträngen, einmal im paranormalen Sektor und dann wieder in der Norm-Welt. So etwas habe ich noch nie gelesen und Kasie West konnte mich damit richtig begeistern und erzeugte einen enormen Sog, so dass das Buch kaum mehr aus der Hand gelegt werden konnte. Zudem fand ich die Kapitelüberschriften einfach toll gemacht. Diese zeigen einem sofort an, in welche Welt man als nächstes eintaucht. Sehr oft ist ja das Cover dafür zuständig, ob wir zu einem Buch greifen oder eben nicht. Optisch hätte ich "Vergiss mein nicht!" nämlich ins Thriller-Regal gestellt, wurde dann aber mit einer Urban Fantasy Story vom Feinsten überrascht. Meiner Meinung nach wird das Cover dem tollen Inhalt nicht gerecht und ist eher unscheinbar. Sehr schade! Der Schreibstil von Kasie West ist einfach, klar und liest sich ausgesprochen flüssig. Die Autorin lässt viele Emotionen mit einfliessen, so dass man als Leser richtiggehend mitfiebert. Eine gute Portion Humor und Sarkasmus, der die spannungsgeladenen Abschnitte auch wieder aufzulockern vermag, rundet das Ganze ab. Dazu kommt, dass Kasie West in jede Zukunftsversion viele Kleinigkeiten eingewoben und die beiden Auslotungen geschickt miteinander verstrickt hat, so dass am Ende ein grosses Ganzes mit Wow-Effekt entstand. Fazit: "Vergiss mein nicht!" ist leider immer noch ein Geheimtipp. Doch dieses Buch mit einem total andersartigen Aufbau, der wahnsinnig zu fesseln vermag, hat so viel mehr verdient! Das Mindeste was ich machen kann, ist, ihm volle fünf Sterne zu geben und zu hoffen, dass ich damit den einen oder anderen auf dieses tolle Debüt von Kasie West aufmerksam machen kann.

    Mehr
  • Vergiss mein nicht

    Vergiss mein nicht!

    BeaSwissgirl

    24. October 2014 um 14:50

      Wie immer teile ich hier nur meine Leseeindrücke ( also rein subjektiv) Ein paar begeisterte Stimmen zu diesem Buch haben mich dazu verleitet es nun auch endlich zu lesen, so konnte ich nicht anders als zuzugreifen als ich es im Regal unserer Biblio stehen sah....;) Die Autorin hat wirklich einen sehr flüssigen und leichten Schreibstil so dass sich das Buch schnell weglesen lässt. Die Idee finde ich genial und wurde auch recht gut umgesetzt, trotzdem benötigte ich einige Zeit, bis ich mich an diesen dauernden Wechsel der Zukunftsperspektiven gewöhnt hatte, welche doch für einige Verwirrungen sorgten.  Überraschenderweise liest  sich vor allem der mittlere Teil des Buches fast wie ein ganz normaler Contemporary-Roman, damit hatte ich so gar nicht gerechnet. Da ich eher selten in diesem Genre lese, war dies jetzt nicht ganz so Meins, aber das ist selbstverständlich Geschmackssache! Die Charaktere mochte ich eigentlich ganz gerne bis auf einen bestimmten Protagonisten, der war mir von Anfang an unsympathisch und wie ich später feststellen sollte hat mich da mein Bauchgefühl nicht getäuscht;) Auf den letzten 150 Seiten konnte ich das Buch fast nicht mehr aus den Händen legen, allerdings ging es mir irgendwie auch fast zu schnell, deshalb bin ich froh, dass der Abschlussband schon erschienen ist.... Beim Lesen hatte ich übrigens oft den Eindruck eine Mischung aus " Zeitsplitter- die Jägerin" und "Ein Herzschlag danach" zu lesen, wer also diese beiden Bücher mochte sollte diesem hier unbedingt eine Chance geben. Ich vergebe hiermit vier Sterne

    Mehr
  • Vergiss mein nicht! -Kasie West

    Vergiss mein nicht!

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Addison ist nicht die Einzige, aber eine, von Vielen. Addison (Addie) lebt mit vielen anderen Begabten in einer kleinen "Begabten-Welt" ( auch Sektor genannt) , die für 'normale' Menschen nicht sichtbar ist. Bei dem Wort "Begabt" denkt ihr jetzt sicher, dass lauter Mathe-Cracks und Diktat-Fehlerfrei-Schreiber dort leben, aber nein! Mit "Begabt" sind Telekinesen oder Hellseher gemeint. Addie ist "Hellseherin". Auch wenn sie meint, dass "Divergenz" besser zu ihr passt. Addison kann bestimmte Situationen ausloten. Das heißt, dass, wenn sie zwischen zwei Entscheidungen steht und sich nicht entscheiden kann, sie in ihren Gedanken beide Entscheidungen durchgeht und erlebt, was wäre, wenn sie diese oder jene andere Entscheidung gewählt hätte. Ihr denkt jetzt sicher, dass ihr Leben perfekt sein muss und sie nie eine Wahl falsch getroffen hat, aber wieder nein! So einfach ist es nicht. Bald steht Addie vor einer sehr schwierigen Entscheidung, die ihr Leben stark verändern wird. Ihre Eltern wollen sich scheiden lassen und sie muss sich entscheiden, zu wem sie umziehen will. Addie lotet beide Möglichkeiten aus. Wenn sie zu ihrem Dad zieht, der in die "Normale-Welt" umziehen will, dann muss Addie leben und fühlen wie ein Norm. Das fällt ihr sehr schwer, doch sie trifft neue Freunde und auch Trevor, der einzige Junge, der nicht mit ihrem Herzen spielt.Aber ihre beste Freundin Laila wird tot sein. Wenn sie aber bei ihrer Mom im Sektor bleibt, kommt sie mit dem beliebtesten Jungen der High School zusammen : Duke Rivers. Außerdem kann sie bei ihrer besten Freundin Laila bleiben. Gemeinsam werden die Drei versuchen einen sehr gefährlichen Typen namens Poison aufzuhalten. Ihr denkt jetzt bestimmt, dass das Leben bei ihrer Mom besser wäre, doch es hat auch Nachteile, wie z.B Bobby. Der perverse Typ, den Addie total hasst und der dann auch noch zum Verhängnis wird. Beide Entscheidungen bringen Vor- sowie Nachteile. Addie muss sich entscheiden-jetzt! -Meine Meinung- Eine hinreißende Teeni-Geschichte die leicht etwas von einem Fantasy-Roman hat. Aber nur leicht. ;) Am Anfang hatte ich sehr meine Zweifel. Ich dachte, dass Büch würde sehr langweilig werden, doch nach einigen Kapiteln änderte ich meine Meinung. In jeder meiner freien Minute habe ich mir das Buch geschnappt und gelesen. Wenn es nach mir ginge, wäre ich nur noch Zuhause gewesen und hätte gelesen und gelesen. Das Buch ist so spannend, dass man es kaum aushält, dass Buch aus der Hand zu nehmen. Es ist ein Lese-Muss! So ein Buch sollte Jeder mal gelesen haben. Es ist echt schön. Mein Herz schmerzt sehr, wenn ich an den Schluss denke... Ich hatte Tränen in den Augen und ein schweres Herz, weil 1. das Buch fast zu ende war und 2. weil die Geschichte zu rührend war. Wenn ich jetzt daran denke, dass ich es am Anfang nicht lesen wollte, und wenn ich es auch nie getan hätte, hätte ich niemals diese Erfahrungen gesammelt. Sie hätten mir einfach gefehlt. Das Buch ist zu krass. Ich muss gleich weinen, denn die Geschichte ist zu krass, zu rührend... :( Ich bin einfach nur froh, dass ich das Buch gelesen habe. Es ist zu traurig, wenn ich daran denke, dass ich diese Geschichte nie wieder lesen werde, weil sie jetzt vorbei ist... Und ich danke Kasie West aus ganzem Herzen, dass sie dieses Buch geschrieben hat, es hat mich im Herzen berührt.

    Mehr
    • 5

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2014 um 18:08
  • Vergiss mein nicht! Kasie West

    Vergiss mein nicht!

    Lenny

    10. July 2014 um 10:30

    Addie hat die Gabe sich in der Zukunft umzusehen, wenn sie sich für einen Weg entscheiden muss. Als sich Ihre Eltern scheiden lassen soll sie sich entscheiden ob sie bei Ihrer Mum im Sektor oder bei ihrem Dad in der normalen Welt leben möchte,......und so schaut sie in Ihre Zukunft bei Mum und Dad im Wechsel. In beiden Geschichten verliebt sie sich und eine schwierige Entscheidung kommt auf sie zu! Eine Richtig gute Geschichte, zum Schluss konnte ich das Buch nicht mehr weglegen und musste es durchlesen um den Schluss zu wissen! Mir hat es so gut gefallen, dass ich die volle Punktzahl vergeben habe!

    Mehr
  • Rezension; Vergiss mein Nicht! von Kasie West

    Vergiss mein nicht!

    Trollkjerring

    Inhalt Addie besitzt eine einzigartige Gabe: Sie kann ihre Zukunft sehen. Sie kann erleben, welche Folgen ihre Entscheidungen haben werden. Sie hat die Wahl. Sie ist Herrin ihres Schicksals. Ein wunderbarer Traum? Nein - denn wie soll sie sich entscheiden, wenn ihre gross Liebe gleichzeitig ein gebrochenes Herz, Verlust und Tod bringt? Was, wenn jede Möglichkeit ihren absoluten Albtraum wahr werden lässt? Addie muss sich entscheiden - jetzt. Rezension Wie so oft ist es auch hier der Fall, dass ich durch das Cover auf dieses Buch aufmerksam geworden bin. Anhand des Klappentextes dachte ich mir, klingt gut aber grosse Erwartungen hatte ich schlussendlich nicht. Dafür war ich dann umso mehr überrascht wie gut mir dieses Buch gefiel und wie ungern ich es jeweils aus der Hand legte. Natürlich wusste ich zu Beginn mal wieder nicht, dass es sich auch hier um eine Reihe handelt und dass der zweite Teil gerade erst auf Englisch erschienen ist. Das heisst nun wieder warten, wie ich das hasse! Zu Beginn ist in der Welt von Addie alles wie es sein sollte. Das Einzige was ungewöhnlich ist, dass sie in einem von der Aussenwelt abgeschotteten Ort leben, in dem es nur Menschen mit paranormalen Fähigkeiten gibt. Addie besitzt die Fähigkeit in ihre Zukunft zu sehen, was ihr schon zu manch einer guten Entscheidungen verholfen hatte. Addie war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist schüchtern, liest gerne und steht überhaupt nicht gerne im Mittelpunkt. Als ihre Eltern ihr eines Tages ankündigen, dass sie sich scheiden lassen, bricht die Welt von Addie zusammen. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist, dass sie sich für ihren Vater oder für ihre Mutter entscheiden muss. Ihr Vater wird in die "normale" Welt umziehen, um dort als, wie Addie es gerne nennt, Lügendetektor zu arbeiten (ihr Vater hat die Gabe zu merken, wenn jemand Lügen erzählt). Da Addie keine Ahnung hat für wen sie sich entscheiden soll, drängt ihre beste Freundin Leila sie dazu, ihre Zukunft auszuloten. Sie würde Addies Erinnerungen danach löschen, sofern sie es möchte. Ab da beginnt die eigentliche Geschichte. Das Ganze Buch dreht sich um die "was wäre wenn..."-Frage. So liest man abwechslungsweise aus Addies Sicht, wie es wäre wenn sie bei ihrem Vater in der "normalen" Welt leben würde und was wäre wenn sie bei ihrer Mutter in der "paranormalen" Welt leben würde. Beide Sichten fand ich unheimlich spannend, zuerst war ich mir ziemlich sicher für wen sich Addie schlussendlich entscheiden wird. Doch dann ereignen sich schreckliche Dinge und Addie muss sich entscheiden. Natürlich ist hier einen am Schluss einen fiesen Cliffhanger eingebaut, den das Warten noch unerträglicher macht. Man ist sich's ja gewohnt... ;) "Vergiss mein Nicht!" Erhält von mir 5 von 5 Herzen.

    Mehr
    • 2
  • Vergiss mein nicht

    Vergiss mein nicht!

    Fjolamausi

    01. January 2014 um 17:03

    Cover und Titel Das Cover ist auf den ersten Blick zwar recht unscheinbar, doch dafür wirkt es auf den zweiten Blick umso schöner. Der Titel wirkt ebenfalls am Anfang recht unbedeutend. Doch wo ich jetzt nach dem Lesen so darüber nachdenke, ist er doch gut gewählt worden :) Also ein Cover, das durchaus neugierig machen kann. Meine Meinung Der Leser findet sich bereits am Anfang direkt im Geschehen wieder. Schnell merkt man, dass das Leben im Sektor sich von der "Realität" unterscheidet. Und dieses andere Leben trifft dann schon schnell auf ein alltägliches Ereignis, so dass es im ersten Moment etwas unwirklich erscheint. Addie ist ein liebenswürdiger und sehr sympatischer Charakter. Da ich mich sehr schnell mit ihr identifizieren konnte, mit ihrer Zurückhaltung, mit ihrer Belesenheit und ihrem nicht ganz so ausgeprägten Selbstbewusstsein, habe ich mich umso tiefer in die Story gelesen. Auch ganz besonders ihre beste Freundin Leila habe ich schnell ins Herz geschlossen. Was bei einem so offenherzigen Charakter aber wohl auch kein Wunder ist. Addie liebt ihr Leben im Sektor, doch gleichzeitig stellt sie den Umgang mit den Talenten infrage. Im Grunde dreht sich die gesamte Handlung um Addies Talent und um die damit verbundene "Was wäre, wenn"-Frage. Mithilfe ihres Talents "lotet" sie ihre beiden Möglichkeiten aus. Die eine führt sie in die Welt der Normalen und die andere ermöglicht ein weiteres Leben im Sektor. Diese beiden Möglichkeiten werden nun abwechselnd in den Kapiteln eröffnet. Wenn man sich erst mal ein bisschen eingelesen hat, dann ist es auch leichter diesem Hin und Her zu folgen. Doch dem Leser wird durch beide Möglichkeiten eine umfassend verstrickte Story vorgelegt. Zudem kann mit mirverfolgen, wie Addie in der "wirklichen Realität" wächst. Wie die "besonderen" Menschen mit dieser Welt umgehen und was das alles für Möglichkeiten und Probleme bietet. Gleichzeitig ermöglicht der flüssige Schreibstil diesem Buch zu einem Pageturner zu werden und gerade zum Ende hin wird es noch einmal richtig spannend, was es quasi unmöglich machte das Buch aus der Hand zu legen. Dass dieses Buch packend ist, beweist nochmal die Tatsache, dass sich meine Nachbarin, die nun eigentlich gar nicht liest, spontan die ersten Seiten durchlas und ich danach das Problem hatte, mit ihr darum kämpfen musste, wer nun als erstes das nächste Kapitel lesen durfte :D Fazit Im Großen Mittelpunkt steht die Frage "Was wäre wenn". Und diese wurde auf eine interessante Art und Weise in die Handlung mit eingeflochten und aufgedröselt. Ich finde die Idee, die dahinter steckt, wirklich genial. Es bietet mal etwas Neues. Ein Buch, das mir wirklich gefallen hat, obwohl ich damit am Anfang gar nicht gerechnet hatte. Empfehlung Ich finde, dieses Buch könnte vielen Leuten, von Jung bis Alt, gefallen. Ich habe es von meiner 13-jährigen Schwester geschenkt bekommen und sie hat auch schon angekündigt, dass sie es gerne lesen möchte. Auch meine eher unbelesene Nachbarin fand spontan gefallen an diesem Buch. Also Leute, traut euch einfach mal dran :) http://fjolamausis-leseecke.blogspot.de/2013/12/rezension-west-kasie-vergiss-mein-nicht.html

    Mehr
  • Ein starker Auftakt

    Vergiss mein nicht!

    nadines-lesewelt

    23. November 2013 um 14:45

    Addison, von ihren Freunden nur Addie genannt lebt im Sektor. Dort halten sich alle Personen auf die besondere Fähigkeiten haben. Addie kann ihre Zukunft ausloten, d.h. wenn sie vor einer Entscheidung steht, dann kann sie sehen was passiert wenn sie welche Entscheidung trifft. Als sich Addis Eltern trennen, steht Addie vor einer schweren Entscheidung. Soll sie bei ihrer Mutter bleiben oder soll sie mit ihrem Vater gehen. Zusammen mit ihrer besten Freundin Laila lotet sie ihre Möglichkeiten aus. Doch dann muss sie erkennen dass sie sich entscheiden muss, zwischen der Liebe oder ihrer besten Freundin. Puh, das Buch hat mich ehrlich gesagt überrascht. Ich hätte nicht erwartet dass das in diesem Buch steckt. Addie mochte ich sofort und auch Laila war mir sympathisch. Die beiden sind zwar total unterschiedlich, aber dennoch die besten Freunde. Addie ist der totale Bücherwurm, sie liest gern die alten Schinken, aber auch Comics. Ihre ganze Art macht sie sympathisch und in diesem Buch lernt man sie ja auf zwei Arten kennen. Die Geschichte beginnt dadurch das Addie vor einer Entscheidung steht, das Buch besteht aus den zwei Wegen die Addie einschlagen kann. Die Kapitel wechseln sich immer ab, einmal wenn sich Addie für das Leben bei ihrer Mutter entscheidet und einmal wenn sich Addie entscheidet ob sie mit ihrem Vater gehen will. Ich als Leser hatte relativ schnell eine Meinung welchen Weg ich gehen würde, doch der Schluss hat alles durcheinander gebracht und ich dachte warum musste es nur so kommen. Ich hab wirklich geweint, weil Addie sich für den anderen Weg entschieden hat, aber natürlich konnte ich ihre Beweggründe verstehen. Trotzdem hat es mich unendlich traurig gemacht. Vor allem als sie dann noch Laila bat, sie müsse ihre Erinnerungen löschen. Das Buch hat mich berührt und die Geschichte war einfach nur toll zu lesen, es fiel mir echt schwer das Buch länger aus der Hand zu legen. Die Idee ist interessant und Kasie West hat mich mit ihrem Buch gefesselt. Per Zufall stieß ich dann im Internet auf die Information dass das nur der erste Teil der Geschichte ist und ich war unglaublich glücklich, weil ich mit dem Ende doch etwas unzufrieden war. Natürlich ist es ein tolles Ende, aber ich hätte mir einfach den anderen Weg für Addie gewünscht. Fazit: Die Geschichte um Addie und ihre „zwei“ Zukunftsgeschichten hat mir unglaublich gut gefallen. Deswegen gibt es dafür 5 Sterne und ich freue mich schon riesig auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks