Kaspar Panizza

 4,8 Sterne bei 216 Bewertungen
Autor von Teufelskatz, Glückskatz und weiteren Büchern.
Autorenbild von Kaspar Panizza (©Privat)

Lebenslauf von Kaspar Panizza

Kaspar Panizza wurde 1953 in München geboren. Er stammt aus einer Künstlerfamilie. Die Arbeiten seines Vaters, eines bekannten Kunstmalers, prägten ihn ebenso wie die vor mehr als 100 Jahren entstandenen, von der Zensur verfolgten Bücher seines Urgroßonkels Oskar Panizza. Nach dem Pädagogik-Studium machte Kaspar Panizza eine Ausbildung zum Fischwirt. Später entdeckte er seine Liebe zur Keramik. Nach abgeschlossener Ausbildung mit Meisterprüfung arbeitete Kaspar Panizza zunächst als Geschirr-Keramiker und später als Keramik-Künstler im Allgäu. 2004 übersiedelte er nach Mallorca, wo er eine Galerie mit Werkstatt betrieb und zu schreiben begann. Seit 2009 lebt Kaspar Panizza in Ribnitz-Damgarten an der Ostsee. Seit 2018 widmet er sich jetzt ausschließlich dem Schreiben.

Neue Bücher

Cover des Buches Gourmetkatz (ISBN: 9783839200308)

Gourmetkatz

Erscheint am 08.09.2021 als Taschenbuch bei Gmeiner-Verlag.

Alle Bücher von Kaspar Panizza

Cover des Buches Glückskatz (ISBN: 9783839224083)

Glückskatz

 (43)
Erschienen am 13.02.2019
Cover des Buches Teufelskatz (ISBN: 9783839221464)

Teufelskatz

 (45)
Erschienen am 06.09.2017
Cover des Buches Hüttenkatz (ISBN: 9783839225103)

Hüttenkatz

 (41)
Erschienen am 11.09.2019
Cover des Buches Saukatz (ISBN: 9783839219362)

Saukatz

 (41)
Erschienen am 06.07.2016
Cover des Buches Grantlkatz (ISBN: 9783839227169)

Grantlkatz

 (39)
Erschienen am 09.09.2020
Cover des Buches Wer andere in die Grube schickt (ISBN: 9783901821226)

Wer andere in die Grube schickt

 (0)
Erschienen am 30.08.2011
Cover des Buches Saukatz - Teufelskatz - Glückskatz (ISBN: 9783734994722)

Saukatz - Teufelskatz - Glückskatz

 (0)
Erschienen am 15.05.2020
Cover des Buches Gourmetkatz (ISBN: 9783839200308)

Gourmetkatz

 (0)
Erscheint am 08.09.2021

Neue Rezensionen zu Kaspar Panizza

Cover des Buches Glückskatz (ISBN: 9783839224083)abuelitas avatar

Rezension zu "Glückskatz" von Kaspar Panizza

Konkurrenz für Frau Merkel….
abuelitavor einem Monat

Mir fiel anfangs gar nicht so sehr auf, was für ein Geheimnis Kommissar Steinböck aus seinen Vornamen macht. Jetzt aber…..kommt das schwer zum Tragen. Fragt sich nur, wer da vom wem „abgespickt“ hatte – auch von Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu wusste man lange Zeit nicht, wie er mit Vornamen heißt…

Dieser dritte Band hat es wieder in sich und die Katz kommt auch immer mehr zu Wort. Der Austausch zwischen ihr und dem Kommissar ist einfach nur herrlich und nur so von Andeutungen und Anspielungen gespickt.

Der Fall an sich ist mal wieder recht kompliziert – d.h. es sind mehrere Fälle. Erst wird der – ungeliebte – Anwalt Käskopp ermordet bzw. eher hingerichtet, ihm folgt ein ebenso unsympathischer und dubioser Schrotthändler.

Und da ist da noch das geheimnisvolle Paket aus Japan mit einer Winkekatze und einem ominösen Zettel….

Locker, leicht, komisch, witzig…so kann man diesen bzw. alle der Katzenkrimis des Autors zusammenfassen. Die Geschichten sind immer punktgenau und stellen die Schwächen unserer Gesellschaft in ironischer Art und Weise da. Hier geht es u.a. um Flüchtlingspolitik, um illegale Medikamente, Kinderarbeit, Entsorgung von Giftmüll……

Einen erhobenen Zeigefinger finden wir hier nicht, aber gute Recherche und alles verpackt in einen ironisch-heiteren Tonfall.

Von mir mal wieder fünf Sterne und eine klare Empfehlung. Jetzt muss ich leider bis Jahresende warten, bis die Katz wieder ermitteln darf…

 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Saukatz (ISBN: 9783839219362)abuelitas avatar

Rezension zu "Saukatz" von Kaspar Panizza

Trauer ist wie eine Katze
abuelitavor 2 Monaten

Das hatte ich zuvor nie gehört, was Steinböck hier zu seiner Assistentin sagt. Aber es gefällt mir wirklich sehr gut!

Nun also habe ich auch erfahren, wie Steinböck überhaupt nach München kam, was es mit dem Leben von Ilona Hasleitner auf sich hat und wie die Katze zu Ihrem – ungeliebtem – Namen kam. Auch Emil Mayer taucht auf – und somit ist das Team komplett. Schön und plastisch hat der Autor hier seine Protagonisten vorgestellt.

Die Katze bringt sich erstmals richtig ein, philosophiert und gibt Steinböck – der langsam das Gefühl hat, irre zu werden – Tipps. Sehr lustig, wie der eine Kollege von der Spusi – Staller – versucht, die Katze loszuwerden…

Der Fall an sich ist auch sehr spannend. Steinböck stolpert sozusagen über einen Toten, der übrigens NICHT aus dem Obdachlosen-Milieu kommt! Das sind die zwei weiteren Toten im Laufe des Buches. Haben die – illegalen – Medikamentenversuche einer Pharmafirma damit zu tun?

Überrascht hat mich die Auflösung – und wie die ganzen Beteiligten das lösen wollen….das wiederum ist natürlich eher „Wunschdenken“ oder aber: die Freiheit eines Schriftstellers….aber wer weiß? Möglich ist vieles....

Auf jeden Fall hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich werde dann gleich mit Band 2 weitermachen.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Teufelskatz (ISBN: 9783839221464)abuelitas avatar

Rezension zu "Teufelskatz" von Kaspar Panizza

Das fliegende Spaghettimonster
abuelitavor 2 Monaten

….hat mich doch ziemlich irritiert und auch verwirrt am Anfang. Gut, ich habe im Nachhinein recherchiert und ich finde das doch ziemlich abgefahren. Aber in diesem Krimi hat es mir irgendwie nicht „gepasst“. Vermutlich ist das auch der Grund, warum das mein erster „Frau Merkel“ Krimi des Autors ist, der mir nicht so gut gefallen hat wie die anderen beiden.

Ein Profikiller ermordet einen ehemaligen Priester. Das ist natürlich mehr als seltsam und erst als ein alter Brief gefunden wird, kommen Steinböck und sein Team der Sache näher.

Es geht um das Thema Missbrauch von Kindern und zwar – großes aktuelles Thema immer noch – unter dem Deckmantel der Christlichkeit und kirchlicher Einrichtungen. Was wurde vor dreißig Jahren unter den Teppich gekehrt?

Der Leser ist den Kommissaren natürlich wieder voraus, stellt aber mit Schrecken fest, dass „einer nicht damit aufhört“ - - - es gibt einen Club der Pädophilen, die munter ihr böses Werk weitertreiben.

Es macht Spaß mit zuraten – und wieder einmal ist es nicht absehbar, wen Steinböck mit Team und natürlich Katze am Ende überführt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

"Es war der Söder. Und er war ganz grün im Gesicht", flüsterte Horsti Schmalzl. Sie sind wieder da. Steinböck und seine Katze Frau Merkel. Und dieses Mal geht es darum, die Unschuld des Polizeipsychologen zu beweisen. Nicht so einfach, wenn dieser eine blutüberströmte Frau in den Armen hält, die Tatwaffe immer noch in der Hand. Und Frau Merkel wird zum Babysitter für Horstis Dackel verdonnert.


Es ‚katzelt‘ wieder. Kommissar Steinböck und seine Katze Frau Merkel sind zurück. Dieses Mal hat es Steinböck und sein Team mit einem Verbrechen in den eigenen Reihen zu tun. Horsti Schmalz ein Mörder. Der leblose Körper einer Frau mit durchschnittener Kehle in seinen Armen und die Tatwaffe in den Händen lassen erst mal keinen anderen Schluss zu. Oder war es doch der grüne Söder wie der Psychologe behauptet. Und dann noch ein Mordopfer, dessen Ehefrau sich als Emil Mayers Jugendliebe entpuppt. Zuletzt Steinböcks Wiedersehen mit Harti Kleverlä alias Sokrates, der Isarphilosoph, der die letzten Jahre unter der Wittelsbache-Brücke verbracht hatte. Ich bin mir sicher, ihr werdet genauso viel Spaß mit der „Grantlkatz“, wie auch schon mit den vier Vorgänger Büchern haben.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde, sowie zum Schreiben und veröffentlichen einer Rezension bei Lovelybooks und Amazon. Gerne auch noch bei allen anderen Internet – Buchhändlern oder euren eigenen Blogs.

Der Gmeiner-Verlag hat mir 25 Printexemplare und 10 E-Books zur Verfügung gestellt, die ich gerne unter interessierten Lesern verlosen möchte. 5 signierte Bücher werde ich selbst beisteuern. Bitte teilt mir mit, ob ihr eine Printausgabe oder ein ePub haben möchtet. Ich werde versuchen, täglich auf eure Kommentare und Fragen zu antworten. Ich weiß, dass jeder von euch die Printausgabe bevorzugt, aber die sind nun mal limitiert. Also denkt daran besser ein sicheres E-Book als gar nichts.

Ach ja, der Termin. Bitte bewerbt euch bis zum 5. Sebtember.

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann, wie Ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehören das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt. Ich versuche jedes Jahr auch neue Leser zu berücksichtigen. Leider erweist sich dies oft als Reinfall. Wenn ihr keine Zeit oder Lust habt, lasst es einfach sein euch zu bewerben.
  Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

855 BeiträgeVerlosung beendet

Nach 30 Jahre findet ein Klassentreffen auf einem idyllischen Berggasthof statt. Von wegen Idylle. Ein Totgeglaubter erscheint und ein munteres Morden beginnt. Und mitten drinn... Kommissar Steinböck und seine nervige Katze Frau Merkel. Da ist das Chaos unumgänlich. 

Ich freue mich auf eure Teilnahme.

Da ist er wieder, Kommissar Steinböck und seine Katze Frau Merkel. Nach „Saukatz“ und „Teufelskatz“ und „Glückskatz“ möchte ich euch jetzt die Hüttenkatz vorstellen. Dieses Mal   hat Peter Obstler seinen Freund Steinböck dazu überredet nach 30 Jahren wieder an einem Klassentreffen teilzunehmen. Ein idyllischer Berggasthof sollte eigentlich dazu der richtige Ort sein. Doch von Idylle kann keine Rede sein, Nicht nur, dass sich die Katze Frau Merkel ins Auto geschlichen hat, ein seit über 30 Jahren totgeglaubter Klassenkamerad erscheint, beginnt auch noch ein munteres Morden. Alle haben ein Motiv, aber keiner will’s gewesen sein. Ich bin mir sicher, ihr werdet genauso viel Spaß mit der „Hüttenkatz“, wie auch schon mit den drei Vorgänger Büchern haben.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde, sowie zum Schreiben und veröffentlichen einer Rezension bei Lovelybooks und Amazon. Gerne auch noch bei allen anderen Internet – Buchhändlern oder euren eigenen Blogs.

Der Gmeiner-Verlag hat mir 25 Printexemplare und 10 E-Books zur Verfügung gestellt, die ich gerne unter interessierten Lesern verlosen möchte. 5 signierte Bücher werde ich selbst beisteuern. Bitte teilt mir mit, ob ihr eine Printausgabe oder ein ePub haben möchtet. Ich werde versuchen, täglich auf eure Kommentare und Fragen zu antworten. Ich weiß, dass jeder von euch die Printausgabe bevorzugt, aber die sind nun mal limitiert. Also denkt daran besser ein sicheres E-Book als gar nichts.

Ach ja, der Termin. Bitte bewerbt euch bis zum 17. Sebtember.

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann, wie Ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehören das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.
Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
 Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

950 BeiträgeVerlosung beendet
kasparcamposs avatar
Letzter Beitrag von  kasparcamposvor 2 Jahren

Liebe Kristina, danke, dass du wieder dabei warst.

Achtung! Achtung! NEUE LESERUNDE

 Bitte nur hier bewerben.

Wie immer hat bei mir das Erstellen einer Leserunde nicht geklappt und Dank der des bedienfreundlichen Programmes bleibt mir nichts anderes übrig als eine neue Leserunde zu erstellen. Jetzt hoffentlich mit dem richtigen Vorstellungstext.

Endlich sind sie wieder da. Kommissar Steinböck und seine Katze Frau Merkel. Nach „Saukatz“ und „Teufelskatz“ kommt jetzt die „Glückskatz“. Dieses Mal bekommt es Frau Merkel mit einer japanischen Glückskatze aus Porzellan zu tun, die zusammen mit einer seltsam verschlüsselten Nachricht eines Tages per Paket direkt ins Hause Steinböck geschickt wird. Das Vieh muss weg. Währenddessen versucht der Kommissar und sein Team einen Serienmörder zu fangen, der es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht hat, als Racheengel die Stadt München von einigen zwielichtigen Individuen zu befreien. Die seltsame Nachricht aus Japan und eine geheimnisvolle Internetbekanntschaft sorgen für viel Witz und Augenzwinkern. Lasst euch einfach überraschen. Ich bin mir sicher, ihr werdet genauso viel Spaß mit der „Glückskatz wie auch schon mit der „Teufelskatz“ und der „Saukatz“ haben.

Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben und veröffentlichen einer Rezension bei Amazon. Gerne auch noch bei allen anderen Internet - Buchhändlern.

Der Gmeiner-Verlag hat mir 25 Printexemplare und 10 E-Books zur Verfügung gestellt, die ich gerne unter interessierten Lesern verlosen möchte. Bitte teilt mir mit, ob ihr eine Printausgabe oder ein ePub haben möchtet. Ich werde versuchen, täglich auf eure Kommentare und Fragen zu antworten. Ich weiß, dass jeder von euch die Printausgabe bevorzugt, aber die sind nun mal limitiert. Also denkt daran besser ein sicheres E-Book als gar nichts.

Ach ja, der Termin. Bitte bewerbt euch bis zum 15. Februar.

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann, wie Ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplars ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehören das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches. 
Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt
Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

 

Ich freue mich auf eine gemeinsame Zeit mit euch.

792 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Kaspar Panizza wurde am 08. Juli 1953 in München (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 124 Bibliotheken

von 107 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks