Kass Morgan Die 100 - Heimkehr

(184)

Lovelybooks Bewertung

  • 156 Bibliotheken
  • 20 Follower
  • 2 Leser
  • 58 Rezensionen
(66)
(66)
(45)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die 100 - Heimkehr“ von Kass Morgan

Der Kampf um die Freiheit – 100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

Besser als die Vorgänger. 3,5 Sterne.

— Feuerli

Ich bin schon gespannt auf Teil IV!

— germanbookishblog

Ein super Abschluss der Trilogie! :)

— _Wolfskind_

Die Serie ist nach wie vor mein Favorit von beiden, dennoch finde ich die Bücher auch recht gut

— Samantha_steuer

Endlich mal ein bisschen Action. Der Überlebenskampf hätte trotzdem ein bisschen härter sein dürfen^^

— Yomi

Besser als die beiden Teile davor.

— LarasBookworld

Der finale Band der Reihe endet, chronologisch gesehen, zeitgleich mit der 1. Staffel, ist jedoch nicht mit der Serie zu vergleichen.

— Tobynator03

Ich mag die Geschichte sie ist gut gelungen und es auf jeden Fall wert gelesen zu werden. (4,5 Sterne)

— Charly552

Für mich war es eine Enttäuschung. Ich habe mich sehr auf den dritten Teil gefreut weil die andern Teile recht gut waren.

— Jessica_Cholch

Der beste Teil der Reihe

— -bookparadise

Stöbern in Kinderbücher

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Witzige, spannende, fantasievolle Geschichte, die Alltagsprobleme der Kinder mit einer Prise Magie vermengt. Liebenswert!

black_horse

Die kleine Hummel Bommel und die Liebe

Dies ist eine niedliche, toll illustrierte und interessante Geschichte einer kleinen Hummel, die herausfinden möchte, was Liebe ist.

Nelebooks

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter

Magisch, spannend und fantasievoll! Erneut konnte mich Nina Blazon mit einem ihrer Bücher in ihren Bann ziehen und mich hellauf begeistern!

CorniHolmes

Das Wunder der wilden Insel

Ein tolles Kinderbuch mit kleinen Schwächen, hinter dem eine schöne Botschaft steckt!

Queenieofthenight

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein tolles Buch in dem ein Mädchen sich in eine missliche Lage manövriert und der steinige Weg aus dem Dilemma wieder heraus zu finden

Angelika123

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Für Dino-Fans auf jeden Fall lesenswert!

Tine_1980

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die 100 Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    Samantha_steuer

    18. August 2017 um 20:41

    http://samsblog.de/die-100-heimkehr-kass-morgan/ INHALT Ein großer Teil der Kolonie ist nun auf der Erde angekommen. Die Hundert versorgen die Verletzten, bis Rhodes der Vize Ratsvorsitzende die Macht an sich reißt und das von den Hundert aufgebaute zu Hause übernimmt und seine Macht demonstrieren will, in dem er Bellamy hinrichten lässt für den Schuss auf Jaha im All, welcher vermutlich dort mittlerweile wie viele andere Bewohner erstickt ist. Nachdem Versuch zu fliehen, wird Bellamy angeschossen und von Clarke versorgt. Als Rhodes Bellamy erneut plant hinzurichten, entscheiden Clarke, Wells und die Erdgeborenen Bellamy bei den Erdgeborenen im Dorf zu verstecken und vor Rhodes und den Gardisten zu schützen. Doch dies Macht das Problem dass die Kolonisten den Erdgeborenen drohen sie anzugreifen, wenn sie Bellamy nicht rausrücken. Doch diese bleiben bei ihrer Meinung das Bellamy, Clarke und Wells bei ihnen bleiben sollten, da es ihnen im Dorf besser gehen würde als im Lager der Kolonisten, auch die meisten der anderen Hundert schließen sich den Erdgeborenen an, weil sie sich im Lager nicht mehr wohl fühlen. MEINUNG Es war wieder recht interessant, vor allem da ein großer Teil an Kolonisten nun auch dabei ist und sich alles für die Hundert verändert. Auch dass die Erdgeborenen den Hundert loyal sind, als sie sich ihnen anschließen wollen um gegen Rhodes zu kämpfen, fand ich super. Nur fand ich Glass' Part in dem Buch nicht ganz so wichtige wie in den ersten beiden Bänden, da ich den vorher nur recht interessant fand, weil man erfahren konnte, wie es im All ist, aber nun wo sie auch auf der Erde ist, war es ein Teil den ich nicht ganz gerne gelesen wollte, aber es tat, weil Glass mir doch wie die andere Charaktere ans Herz gewachsen ist und ich wissen wollte, wie es bei ihr laufe wird. Manchmal hatte ich wieder mit ihr Mitleid, da mir ihr Leben leid tut, sie musste wie all die anderen viele Schicksalsschläge durchleben. Doch wie die anderen wird sie dadurch immer stärker. Clarke hingegen war neben dem Willen ihre Eltern zu finden, sehr damit beschäftigt Bellamy am Leben zu erhalten. Da er immer wieder überstürzt in Situationen geraten will, welche ihn in Gefahr bringen. FAZIT Mein Fazit? Naja, ich liebe die Serie und bin begeistert von der Serie, wodurch ich überhaupt zu den Büchern kam, welche außer der Grundlage überhaupt nichts mit den Büchern gebracht hat. Und ja es ist gewöhnungsbedürftig. Aber der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Aber auch wenn die Cover toll sind, denke ich hätte man sich bei der Buchserie eher für unabhängige Cover ohne Serienfiguren entscheiden sollen, da Beispielweise Finn und Raven nicht wirklich da sind, auch wenn Glass und Luke eine ähnliche Beziehung wie die beiden haben, bis auf das keiner von beiden so intiligent wie Raven ist. Doch alles in einem verdient der Teil 5 Sterne.  Nun heißt es sich Band 4 zu besorgen.

    Mehr
  • Das Ende einer Reihe...

    Die 100 - Heimkehr

    NikkiiiChan

    15. May 2017 um 15:27

    Inhalt: (Klappentext)100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können. Meinung: Der letzte Teil der Reihe war etwas langatmig. Die Autorin hebt sich die spannenden Passagen für das Ende auf, womit sie dieses auch etwas überlädt. Einige Wendungen zum Ende fand ich etwas unnatürlich weil sich eine Person plötzlich um 180° dreht. Jedoch ist der Schreibstil wie immer leicht zu lesen und man kommt gut durch die Geschichte. Es war im großen und ganzen ein gutes Ende für die Trilogie.

    Mehr
  • 2,5 Sterne für einen enttäuschenden dritten Band

    Die 100 - Heimkehr

    book2pia

    02. January 2017 um 16:25

    Die erste Rezension im Jahr 2017! Das Buch ist mein Übergangsbuch gewesen. Leider hat mir dieser Band nicht so gut gefalle. Deswegen hab ich auch fast einen Monat dafür gebraucht!Aber erstmal zum Inhalt:100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen – Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können. (Klappentext übernommen)Aus dem Amerikanischen von Michael Pfingstl Originaltitel: The 100 – HomecomingOriginalverlag: Little, Brown and CompanyPaperback, Klappenbroschur, 320 SeitenISBN: 978-3-453-27071-8€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)Verlag: Heyne fliegtErschienen: 09.05.2016Das erste Kapitel, in dem Glass den harten Absturz erlebt, heißt „G18“. Was G18 bedeutet, muss man sich selbst erschließen. Ich denke mal, dass so der Transporter heißt. Das hat mich schon stutzig gemacht, da die Kapitelüberschrift ja normalerweise der Namen der hier erzählenden Person ist.Abgesehen davon fing das Buch schonmal gut an: Die Geschwister Wells, Bellamy und Oktavia bleiben gemeinsam mit Clarke und der Erdgeborenen Sasha doch im Lager. Dann sehen sie, dass weitere Transporter landen. Das erweckt Hoffnung: Zunächst einmal dass die 100 ihre Freunde und Familienangehörige wiedersehen, aber auch dass ihre fast erschöpften medizinischen Vorräte aufgefüllt werden. Doch es kommt anders als gedacht. Vizekanzler Rhodes übernimmt das Kommando, was natürlich schwere Konsequenzen für Bellamy und die Hundert hat. Denn Bellamy hat Kanzler Jaha (seinen Vater) damals als Geisel genommen, um mit seiner Schwester zur Erde reisen zu können.Neben Rhodes, Graham und Carter gibt es einen neuen „Unmenschen“: Scott. Man erfährt einiges über ihn in den Rückblicken von Clarke. Es gibt in diesem Teil jedoch weniger Szenen aus der Vergangenheit als in den vorherigen zwei Büchern, was nicht schlimm ist. Man hat meiner Meinung nach eigentlich schon genug über die einzelnen Charaktere erfahren.Und jetzt zu meinen Kritikpunkten: Das Buch hat sich trotz seiner wenigen Seiten extrem hingezogen. Die „spannenden“ Geschehnisse wurden alle ans Ende gequetscht und auch nur schnell aufgelöst und abgehandelt. Man hatte das Gefühl, dass sich der Anfang in die Länge zog und deswegen das Ende zu kurz kam.Bei den „spannenden“ Geschehnissen hatte man zwischendurch das Gefühl, man würde „Game of Thrones“ schauen, da einfach einige nacheinander sterben.Ein weiterer Punkt ist, dass viele Charaktere innerhalb kürzester Zeit eine 360 Grad-Wende vollzogen, was für mich oft einfach nur aus heiterem Himmel kam und somit unrealistisch wirkte. Ein durch und durch böser Mensch wird plötzlich ein moralischer Engel, zwei zerstrittene Menschen sind plötzlich ein Herz und eine Seele…Was soll das? Ich war zum Ende hin einfach nur noch genervt und enttäuscht. Die letzten 70 Seiten habe ich nur noch grob überflogen. Ich wollte nur das Ende wissen, falls ich den vierten Teil lesen sollte.Ich hatte mich so auf den dritten Band gefreut. Ich wollte unbeding wissen, wie es mit den 100, der Kolonie und den Erdgeborenen weitergeht. Doch ich wurde enttäuscht. Ich hatte eigentlich ein spannendes Buch erwartet, nachdem der zweite Band überraschenderweise sogar noch besser war als der erste.Dieser Band hat unter Anderem meine Meinung zu Serie vs. Buchvorlage bestätigt: Die Serie ist um Längen besser als die Bücher. Sie ist einfach spannender und vielschichtiger.Ich kann diesem Buch leider nur 2,5 von 5 Sternen geben.Das ist nur meine Meinung. Es gibt viele Menschen, die diesen Teil lieben. Wenn ihr die ersten zwei Bände gut fandet, dann lest den dritten Teil, vielleicht gefällt er euch ja besser als mir😉

    Mehr
  • Die 100 - Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    TinaLivia

    31. December 2016 um 16:45

    Inhalt Die 100 Jugendlichen, die eingentlich den blauen Planeten neu besiedeln sollten, kommen nicht zur Ruhe: Als auf der Raumstation Phönix die Luft knapp wird, fliehen diejenigen, die einen Platz auf dem letzten Transporter ergattern können, zur Erde. Unter ihnen zur grossen Freude von Wells auch seine alte Freundin Glass. Weit weniger begeistert sind die Jugendlichen allerdings über die Ankunft von Vizekanzler Rhodes, dessen Mission sich nicht geändert hat: Er will die 100 bestrafen, vor allem Bellamy! Während er seine teuflischen Pläne schmiedet, haben Clarke und die anderen alle Hände voll zu tun. Denn bei der Bruchlandung des Raumschiffs wurden einige der Insassen schwer verletzt und müssen versorgt werden. Durch die Pflege der Verwundeten gewinnen die Jugendlichen wertvolle Verbündete. Doch noch keiner von ihnen ahnt, wie weit Rhodes in seinem Wahn gehen wird. Für die 100 steht alles auf dem Spiel - ihre Freiheit und ihr Leben... Meine Meinung Auch der dritte Teil besteht aus der Sicht von mehreren Hauptcharakteren: Clarke, Bellamy, Wells, Glass. Glass befindet sich als Einzige am Anfang noch im All, während die anderen drei sich auf der Erde bereits eingelebt haben. Es gibt (Gott sei dank) keine Dreiecksbeziehung in dieser Geschichte. Auch die Charakteren sind ganz unterschiedlich, wobei mir Clarke irgendwie auch im letzten Band noch nicht sympathisch geworden ist. Ich glaube, sie ist mir zu perfekt, oder zu typisch hauptcharaktermässig. Meine Lieblingsperson in der ganzen Geschichte ist Octavia, die Schwester von Bellamy, leider kam sie nicht häufig vor. Ich hätte mir gewünscht, sie wäre im letzten Band eine der Hauptcharakteren geworden.  Von der Spannung her war es ganz gut. Es ist für mich nicht eine Story, die mich aus den Socken haut. Aber man fiebert mit, man ist dabei und man liest es schnell durch. Die Geschichte könnte jetzt noch weitergehen, oder man hätte das Ende ein wenig verändern können und dann noch ein neues Abenteuer starten können.  Nur das Cover passt wieder mal gar nicht. Ich verstehe immer noch nicht, wieso Finn auf dem Cover ist, obwohl er im Buch gar nicht existiert. Die Serie ist zwar sowieso ganz anders als das Buch, trotzdem hätte man das Cover ein wenig anpassen können.

    Mehr
  • Kass Morgan - Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    ShellyArgeneau

    27. November 2016 um 12:04

    Inhalt:Der Kampf um die Freiheit – 100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.Quelle: Heyne VerlagVorsicht!! Könnte Spoiler enthalten!!Meine Meinung:Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar :)Das Buch fängt gleich da an wo Teil 2 geendet hat und es bleibt auch gleich von der 1 Seite an spannend. Weitere Leute landen auf der Erde worunter Glass, Luke und der Vizekanzler Rhodes sind und genau ab da geht auch für die 100 alles schief. Rhodes übernimmt ab da über alles das Kommando und seit er Bellamy entdeckt hat, wird dieser gejagt. Und auch somit kehr das Chaos wieder zurück. Das Buch hat mir sehr gefallen. Es ist nicht langatmig geschrieben, immer wieder passiert was neues womit ich nicht gerechnet habe. Die Reihe an sich ist auch sehr emotional was mir auch sehr gefällt. Das Buch hat mir auch sehr viel Nervenkitzel gebracht alleine wegen der Sachen denen Sasha und Luke passieren. Wells tut mir einfach nur unendlich leid und ich konnte da echt nicht glauben was da passiert ist. Ich sahs da, war den Tränen nah und habe sooo gehofft das die Situation sich bessert. Was mir aufgefallen ist, ist das Bellamy nicht mehr so der Typ ist der nur an sich und seine Schwester denkt sondern auch an andere. Ich finde im laufe der Geschichte hat er sich am meisten verändert. Für Clarke habe ich mich unendlich gefreut. Ich hab soo gehofft dass sie ihre Eltern wieder findet und an der Stelle musste ich echt weinen :D Ganz im allen hat mir die Reihe sehr gefallen, obwohl ich dachte die Reihe wäre nichts für mich :D Tja da kann man sich echt täuschen.Fazit: Ein toller Abschluss der Reihe, mit vielen emotionalen Stellen die einem das Herz zerreißen :)

    Mehr
  • Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    LiveReadLove

    10. November 2016 um 23:02

    // Worum es geht // Die 100 Jugendlichen Straftäter, welche auf die Erde entsandt wurden haben sich beinahe schon an ihr Leben auf dem Planeten gewöhnt. Clarke kümmert sich um die Kranken und Verletzten, Bellamy ist zuständig für die Jagd und Wells mutiert zu einem mutigen und selbstbewussten Anführer. Doch als die übrigen Transporter landen und Vizekanzler Rhodes das Ruder an sich reißt, scheint ihre Welt völlig aus den Fugen zu geraten und die Jugendlichen wissen nicht, ob sie jemals wieder frei sein werden.// Was ich davon halte // Es ist eine Weile her, seit ich den zweiten Teil der Reihe gelesen habe. Als ich nun eine neue Folge der Serie geschaut habe, hat mich die Lust auf das letzte Buch gepackt und ich habe es zur Hand genommen. Beinahe in einem Rutsch konnte ich es durchlesen, denn es war, wie schon die Vorgänger, sehr leicht zu lesen. Der Einstieg fiel mir super leicht, denn es gab sehr viele Wiederholungen und Nacherzählungen der handelnden Personen. Alles wird noch einmal erklärt und durchgekaut. Das hätte ich ehrlich gesagt nicht unbedingt gebraucht. Es ist zwar etwas länger her, dass ich den zweiten Teil gelesen habe, dennoch wusste ich noch, was in dem vergangenen Band geschehen ist. Die Sichtweisen sind noch immer dieselben. Glass, Bellamy, Wells und Clarke erzählen uns, wie sie ihr Leben meistern. Glass ist am Ende des zweiten Teils auf dem Weg zur Erde und kommt im dritten Teil auch dort an. Die Landung ist alles andere als gut, sie bleibt zwar unverletzt, ist jedoch völlig orientierungslos, voller Angst und irgendwo auch enttäuscht. Die Erde riecht für sie nach Schmerz und Tod. Glass hat mich, wie schon in den vergangenen Teilen, überhapt nicht interessiert. Ihr Handlungsstrang hat nirgendwo hingeführt, hatte überhaupt nichts mit den Ereignissen rund um Clarke und Co zu tun und war für mich schlichtweg überflüssig. Ihre Kapitel habe ich beinahe immer überflogen, weil ich nicht wissen wollte, was sie tut. Sie ist auf der Erde angelangt, hat dafür auch Opfer gebracht aber letztlich doch das bekommen, was sie sowieso wollte. Ich kann bei ihr nur eine kleine Entwicklung sehen und ihr Handlungsstrang hatte einfach überhaupt nichts mit der Geschichte zu tun. Wäre sie nicht da gewesen, wäre alles genauso ausgegangen. Die Sichtweisen von Clarke, Wells und Bellamy waren da in meinen Augen etwas sinnvoller, jedoch auch nicht immer unbedingt nötig. Zum Teil haben die drei viel miteinander agiert und einen Sichtwechsel hätte ich da nicht immer gebraucht. Die Handlungsstränge an sich waren für mich eher langweilig. Vizekanzler Rhodes landet gemeinsam mit Glass auf der Erde und versucht das Lager an sich zu reißen. Viele sind froh darüber, dass endlich eine Autoritätsperson auftaucht, doch der Vizekanzler nimmt keinerlei Hilfe der 100 an. Er sieht nicht ein, dass sie viel mehr Erfahrung  haben, dass sie sogar Freundschaften mit den Erdbewohnern geschlossen haben und dass sie den Unterschied kennen, von den positiv eingestellten Erdbewohnern und den negativ eingestellten Erdbewohnern. Für ihn sind alle Erdbewohner gefährlich und sollten bestenfalls komplett vertrieben werden. Gleichzeitig möchte er auch Bellamy zur Verantwortung ziehen, denn er hat das Leben des Kanzlers aufs Spiel gesetzt. Ohne eine richtige Verhandlung, soll Bellamy verurteilt werden und man spürt sehr schnell, dass es für ihn nicht gut ausgehen wird. Natürlich können Clarke und Wells das nicht hinnehmen und versuchen ihm zu helfen. Viel mehr kann ich  nicht verraten, um nicht zu Spoilern aber ich denke alle können sich denken, wie es letztlich ausgeht. Der Fokus in diesem Buch ist eindeutig falsch gelegt worden. Viel zu viele unnötige Szenen wurden übermäßig beschrieben, während actionreiche Situationen kurz und schmerzlos abgehandelt wurden. Während man sich noch an Vizekanzler Rhodes und seiner unmöglichen Art aufregt, kümmern sich die Jugendlichen um irgendwelche Funkgeräte, eine Hütte mittem im Nirgendwo oder einem Baumhaus, das als Kind errichtet wurde. Der Schluss kam mir deshalb einfach etwas zu schnell und vor allem zu lieblos. Ein Ereignis folgt dem nächsten und alles überschlägt sich und letztlich passiert eigentlich kaum etwas. Ich kann nicht sagen, dass das Ende mir nicht gefallen hat, dennoch war das Buch im großen und ganzen kein Meisterwerk.// Fazit // Die Trilogie hat einen ganz guten Abschluss gefunden, der Schreibstil war immer noch wunderbar und leicht zu lesen. Man ist sehr gut durch die Seiten gekommen, ohne wirklich zu merken, wie viel man liest. Es ist eine kurzweilige Geschichte, die recht gut unterhält mir aber für die vielen Möglichkeiten, die der Autorin zur Verfügung gestanden wären, einfach zu kurz gekommen. Es wurde einfach nicht alles aus der Idee herausgeholt, was möglich gewesen wäre, um eine wirklich grandiose Reihe daraus zu machen. Trotzdem hatte ich meinen Spaß mit dem dritten und letzten Teil der Reihe.

    Mehr
  • Die 100 - Die Heimkehr / Kass Morgan

    Die 100 - Heimkehr

    Lenny

    03. November 2016 um 10:45

    Ein gelungenes Finale! Ich war wieder mittendrin und habe mich sehr darüber gefreut, dass auf viele Szenen aus Band 1 und 2 noch einmal eingegangen wurde, die bei mir bereits etwas in Vergessenheit geraten waren. Ich hatte auch diese Szenen gleich wieder vor Augen. Super gelungen! Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde und will die Herrschaft über alle übernehmen, doch die Kids Clarke, Wells, Ballamy und auch alles anderen wollen sich gegen den Vizekanler wehren, denn sie wollen jetzt in Freiheit leben.......Cover und Titel gefallen mir auch richtig gut. Mit der Fernsehreihe bin ich nicht so warm geworden....

    Mehr
  • Der letzte Kampf

    Die 100 - Heimkehr

    Violet Baudelaire

    26. October 2016 um 13:49

    Endlich scheinen sich die 100 auf der Erde eingelebt zu haben, doch plötzlich holt sie ihre Vergangenheit wieder ein. Die Kolonisten sind nun auf der Erde gelandet und stören den empfindlichen Frieden zwischen den Jugendlichen und den Erdgeborenen. Es kommt zum finalen Kampf und jeder muss sich für eine Seite entscheiden.

  • Die 100 – Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    clary999

    22. October 2016 um 14:13

    Der dritte Band aus „Die 100“! „Der Kampf um die Freiheit...“ Zum Inhalt: 100 jugendliche Straftäter wurden auf die Erde entsandt. Nach den ersten Hindernissen haben sie sich recht gut eingelebt. Eines Tages kommen weitere Transporter von der Raumstation mit Kolonisten, unter ihnen der Vizekanzler Rhodes und seine Gardisten. Rhodes übernimmt sofort das Kommando. Die harten Gesetze will er auch auf der Erde durchsetzen. Bellamy ist einer der Ersten, die verurteilt werden sollen... Clarke muss die zahlreichen Verletzten behandeln...  „Warum macht niemand das verdammte Licht an?, fragte sie sich wütend, da fiel es ihr wieder ein: Sie war auf der Erde, und es war Nacht. Die Sterne waren nicht mehr als ein blasses Schimmern am Himmel, der Mond schien gerade hell genug, dass sie erkennen konnte, das all die taumelnden und stöhnenden Gestalten gemeinsam mit ihr auf dem Transporter gewesen waren. ...“ Zitat aus dem Buch, Seite 13 Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist mitziehend. Kleine Rückblicke wurden kurzweilig eingefügt. Erzählt wurde wieder aus den wechselnden Sichten von Clarke, Bellamy, Wells und Glass. Die einhundert Jugendlichen sind durch die gemeinsamen, mitunter gefährlichen, Erlebnisse zusammengewachsen, aber durch den skrupellosen Vizekanzler Rhodes könnte ihr Bündnis zerstört werden. Die Hauptpersonen waren mir sofort wieder vertraut und sympathisch. Die willensstarke junge Ärztin Clarke, der kämpferische Bellamy, der junge Anführer Wells und die erdgeborene Sasha geben nicht auf, aber es wird für jeden von ihnen schwer. Glass und Luke gehören zu den Neuankömmlingen. Auch sie müssen mit der neuen Situation zurechtkommen. Sehr interessant wurde hier erzählt, wie Glass die Erde empfindet. Nicht nur schön und faszinierend, sondern auch gefahrvoll und beängstigend. „...Das Sonnenlicht fiel durch das Blätterdach und malte goldene Sprenkel auf den Boden, die wie kleine Juwelen glitzerten. So sollte die Erde aussehen, dachte sie, friedlich, prachtvoll und voller Wunder...“ Zitat aus dem Buch, Seite 157 Der Handlungsverlauf ist kurzweilig und emotional mit spannenden Ereignissen. Gegen die bewaffneten Gardisten sind die Jugendlichen machtlos. Wie soll es ihnen gelingen, ihre Freiheit zu behalten? Gefahr droht nicht nur im Lager, sondern auch im Wald. Die Splittergruppe der Erdgeborenen sinnt auf Rache... Es geht um Freundschaften, junge Liebe, Selbstvertrauen und gegenseitiges Vertrauen. Die kämpferischen Szenen sind nicht zu brutal, also auch für jüngere Leser geeignet. Kleine humorvolle Dialoge haben mich zum Schmunzeln verleitet. Die Faszination und der Kampf ums Überleben wurde sehr interessant rüber gebracht! Die Spannung war für mich allerdings zwischendurch ein bisschen zu niedrig.   „Clarke wusste es besser als jeder andere, was es bedeutet, das Leben derer, die einem nahestanden, über alles andere zu stellen. Den Großteil ihres Lebens hatte sie Dinge nur schwarz-weiß gesehen, hatte in richtig und falsch unterteilt ... Doch das vergangene Jahr hatte ihr auf brutale Weise gezeigt, wie relativ moralische Kategorien waren.“ Zitat aus dem Buch, Seite 246 Für die Leser, die von den ersten Bänden begeistert waren – Lasst euch nicht den dritten Band entgehen! Für alle anderen – Seht euch den ersten Band doch mal näher an!  Faszinierend, gefühlvoll und spannend! Eine fesselnde Dystopie-Jugendbuch-Reihe! 4 Sterne   Die 100 von Kass Morgan (Band 1) https://www.lovelybooks.de/autor/Kass-Morgan/Die-100-1165426194-w/rezension/1214236646/ Die 100 - Tag 21 von Kass Morgan (Band 2) https://www.lovelybooks.de/autor/Kass-Morgan/Die-100-Tag-21-1197414038-w/rezension/1214864470/

    Mehr
    • 9
  • Die 100 - Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    frolleinbuecherwurm

    19. October 2016 um 17:47

    Zum Inhalt:Clarke und der Rest der 100 haben ihr neues Leben einigermaßen im Griff, als eines Tages neue Transporter auf der Erde landen. Zunächst freut man sich über die Neuankömmlinge, denn diese bringen bestimmt neue Medikamente und andere überlebenswichtige Dinge mit. Schnell müssen die Jugendlichen allerdings feststellen, dass die Transporter nur notdürftig ausgestattet sind. Unter den Neuankömmlingen befindet sich auch Vizekanzler Rhodes. Dieser wollte die 100 von ihren Vorstrafen befreien wenn sie die Mission überleben - doch auch diese Hoffnung wird schnell zerschlagen. Bereits einige Tage später beschließt Rhodes, Clarkes Freund Bellamy, aufgrund der Geschehnisse im Weltraum, öffentlich hinrichten zu lassen. Um Bellamy vor dem sicheren Tod zu retten, beschließen Clarke und sein Bruder Wells ihn zu den freundlich gesinnten Erdgeborenen zu bringen, doch das hält Vizepräsident Rhodes nicht davon ab, an seinen Racheplänen festzuhalten...Meine Meinung:Im Großen und Ganzen hat mir der finale Band gut gefallen. Das Buch war schnell gelesen und stellenweise auch wirklich spannend. Mein ursprüngliches Problem mit dieser Buchrreihe bleibt aber bestehen. Ich kannte die Serie "Die 100" bevor ich die Bücher gelesen habe. Im direkten Vergleich mit der Serie finde ich die Bücher wirklich schlecht. Mein Tipp: Schaut euch nur die Serie an oder lest die Bücher bevor ihr mit der Serie anfangt!

    Mehr
  • Der grandiose dritte Teil

    Die 100 - Heimkehr

    NickyMohini

    18. October 2016 um 20:35

    "Die 100 - Heimkehr" ist der grandiose dritte Teil zur gleichnamigen Serie. Das Buch und die Serie unterscheiden sich sowohl in einigen Handlungssträngen, als auch in den vorkommenden Personen. Das ist aber überhaupt nicht schlimm und tut der Handlung keinen Abbruch. 100 jugendliche Straftäter wurden auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob ein Überleben möglich ist. Niemand konnte ahnen, dass sie nicht die einzigen Menschen sind, die überlebt haben. Da auf den Raumschiffen die Luft knapp wird, machen sich viele verzweifelte Bewohner auf den Weg zur Erde. Unter ihnen ist Vizekanzler Rhodes, der nicht für seine Gutmütigkeit oder Gerechtigkeit bekannt ist. Mit ihm fliegen außerdem viele bewaffnete Gardisten zur Erde, und auch wenn die Jugendlichen auf der Erde es aktuell noch nicht wissen - ihnen droht Gefahr aus den eigenen Reihen. Und auch die gefährlichen Erdgeborenen sind weiterhin hinter ihnen her. Die 100 geraten zwischen die Fronten und der Kampf um Leben und Tod geht weiter. Können sie das Leben, welches sie sich auf der Erde aufgebaut haben, weiterführen und ihre Gemeinschaft beschützen? Das Cover zeigt wieder die Hauptdarsteller der TV-Serie, was durch den dazugehörigen Schriftzug perfekt ergänzt wird. Clarke ist eine wahre Kämpferin. Sie verteidigt die, die sie liebt, und alles, an was sie glaubt, mit ihrem Leben. Sie kommt aus sich heraus, beweist Mut und Stärke in Extremsituationen und einen kühlen Kopf. Das finde ich sehr beeindruckend. Bellamy fürchtet sich vor der Ankunft seiner ehemaligen Mitbürger aus dem All, denn sobald sie auf der Erde sind, muss er sich für seine Taten verantworten. Das bereitet ihm mehr Angst, als er wirklich zugeben will. Seine leicht arrogante Art und sein Charme machen ihn zu dem, was er ist. Aber auch Bellamy hat eine weiche Seite, die man vor allem in diesem Band der Serie erkennen kann. Wells hat sich mittlerweile mehr oder weniger auf der Erde eingelebt und sich mit seinem Posten arrangiert. Er will kein Anführer oder gar Kanzler sein, er will nur helfen. Das finde ich sehr sympathisch. Auch wenn ihn ein großes Geheimnis sehr schwer belastet. Er fühlt sich extrem schuldig. Glass hat mit einem großen Verlust zu kämpfen und auch ihre Erinnerungen lasten schwer auf ihr. Dazu kommen die neuen Erfahrungen, die sie auf der Erde macht. Es ist ein wahres Gefühlschaos für sie. Glass gibt ihr Bestes, um sich zurechtzufinden und in die Zukunft zu sehen. Doch auch auf der Erde scheint das Leid für sie nicht zu enden. Auch im dritten Teil gibt es immer mal wieder Abschnitte aus der Vergangenheit der Protagonisten, um mehr über sie zu erfahren.Es ist eine atemberaubende Geschichte, die mir eine Gänsehaut nach der anderen beschert hat und die an Spannung kaum zu übertreffen ist.

    Mehr
  • Die 100 - Heimkehr

    Die 100 - Heimkehr

    ILBooks

    04. October 2016 um 12:04

    100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.        

    Mehr
  • Mehr erwartet...

    Die 100 - Heimkehr

    Fantasia08

    08. September 2016 um 17:57

    Ich fand ja von Anfang an, dass es mir zu fest um die Beziehungen der einzelnen Charaktere ging. Aber jetzt im letzten Teil ging es wirklich um nichts anderes mehr.

    Daher waren die unvorhergesehenen Überraschungen sehr willkommen.

    Mein Fazit für diese Triologie; Süffiger Lesestoff, aber nichts weltbewegendes und viel zu viele Beziehungsdramen!

  • Spannendes und unterhaltsames Finale mit einigen Schwächen am Ende

    Die 100 - Heimkehr

    ConnyKathsBooks

    26. August 2016 um 10:07

    Die Tage des Raumschiffes sind endgültig gezählt. Glass, Luke, Vizekanzler Rhodes und viele weitere Menschen können sich gerade noch so in die letzten Transporter Richtung Erde retten. Damit steht die eingeschworene Gemeinschaft der "100" vor einer großen Veränderung, denn Rhodes beansprucht sofort die Führung für sich und versucht seine Weltall-Gesetze mit aller Härte auch auf der Erde durchzubringen. Doch die jugendlichen Überlebenden geben nicht kampflos auf und wehren sich; denn die Erde ist jetzt ihre einzige Heimat."Die 100 - Heimkehr" ist das Finale der dystopischen Reihe von Kass Morgan. Trotz größerem Leseabstand zum Vorgänger war ich schnell wieder drin in der Geschichte, die vor allem in der ersten Hälfte recht spannend ist. Hier bringt das Aufeinandertreffen von Vizekanzler Rhodes und den "100" zahlreiche Konflikte mit sich, die besonders Bellamy zu spüren bekommt. Doch die Jugendlichen halten zusammen und gemeinsam mit den Erdbewohnern verteidigen sie ihre Freiheit und alles, was sie sich bisher aufgebaut haben.Das Ganze spielt diesmal ausschließlich auf der Erde und die Autorin wechselt erneut zwischen verschiedenen Perspektiven. Die Abwechslung ist auch nötig, denn ansonsten ist das Buch recht anspruchslos und einfach geschrieben und man ist schnell durch. Hier zeigt sich auch deutlich der Unterschied zur wundervollen gleichnamigen TV- Serie, die sich bedeutend mehr Zeit nimmt für Charaktere und Handlung und dadurch einen größeren Tiefgang erreicht. Gerade im letzten Buchdrittel werden die Ereignisse viel zu schnell abgehandelt und alles wirkt irgendwie gehetzt. Einige Entwicklungen sind zudem völlig unglaubwürdig und nicht nachvollziehbar und manchmal dachte ich, die Autorin will einfach nur mit ihrem Buch fertigwerden. Ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte wirklich gutgetan.Dennoch ist "Die 100 - Heimkehr" für zwischendurch ganz gut geeignet und recht unterhaltsam, aber jetzt kein unbedingtes Must-Read für Fans von Dystopien oder der TV-Serie. Ich vergebe daher knappe 4 Sterne.

    Mehr
  • Guter Abschluss

    Die 100 - Heimkehr

    Lesemaus-M

    21. August 2016 um 15:32

    Klappentext/Inhalt: 100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können Meine Meinung: Auf dieses Finale habe ich mich wirklich gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Clarke und die anderen haben versucht auf der Erde klar zu kommen. Dies ist ihnen auch ganz gut gelungen. Auf einmal kommen die anderen Bewohner des Raumschiffs auf die Erde. Sie wissen ab jetzt wird sich alles verändern vor allem weil Vizekanzler Rhodes unter den Lebenden ist. Clarke und ihre Freunde kämpfen für die Freiheit. Sie wollen nicht mehr so leben, wie auf dem Raumschiff. Sie möchten ihre eigenen Entscheidungen treffen und vieles mehr. Dieser Kampf wird nicht einfach, da Rhodes alles versucht um die Straftäter zu bestrafen. Wer wird am Ende gewinnen und wer verlieren oder können sie es gemeinsam schaffen? Dies müsst ihr auf jeden Fall selber lesen. Mir hat der dritte Band und auch die Entwicklung der Geschichte echt gut gefallen. Hier passieren so viele aufregende Dinge und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Das Ende war dann echt schön und somit geht eine gut gelungene Trilogie zu Ende. Fazit: In diesem Band müssen sie um ihre Freiheit kämpfen und ums Überleben. Dies wird nicht einfach aber sie werden alles dafür tun. Der dritte und finale Band war durchwegs spannend und mitreißend. Das Ende war wirklich gelungen und somit geht eine gelungene Trilogie zu Ende. Bewertung: Cover: 5/5 Klappentext: 5/5 Inhalt: 4/5 Schreibstil: 4/5 Gesamtpaket: 4/5 4 von 5 Sterne

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks