Die 100 - Tag 21

von Kass Morgan 
4,1 Sterne bei307 Bewertungen
Die 100 - Tag 21
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (234):
JuleBebiehs avatar

..besser als der erste Teil & man muss einfach wissen wie es weiter geht. Ich liebe einfach Bellamy und Clark als Charaktere <3

Kritisch (10):
katha_strophes avatar

Im Vergleich zur Serie voll der Kitsch

Alle 307 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die 100 - Tag 21"

Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt

100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453269507
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:19.10.2015
Teil 2 der Reihe "Die 100"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne118
  • 4 Sterne116
  • 3 Sterne63
  • 2 Sterne7
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    JuleBebiehs avatar
    JuleBebiehvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: ..besser als der erste Teil & man muss einfach wissen wie es weiter geht. Ich liebe einfach Bellamy und Clark als Charaktere <3
    ich liebe die Serie & die Bücher <3

    Inhalt:

    Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt

    100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

    Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.


    Meinung:

    Das Buch wird aus 4 unterschiedlichen Perspektiven Geschrieben. Aus Clarkes, Bellamys, Glass & Wells sicht. Ich liebe Clarke & Bellamy – ich mag Wells & ich hasse Glass. Der Schreibstil der Autorin ist super, die Kapitel sind von der länge optimal & nach jedem Kapitel kommt eine andere Person an die Reihe – das finde ich wirklich gut. Clarke & Bellamy sind einfach meine Lieblingscharaktere in der Geschichte & genauso wie in der Serie. Wells ansichten finde ich dann wirklich auch noch gut & er hält irgendwie das ganze lager zusammen & ich verstehe auch wie die Autorin Glass eingebaut hat & es ist auch gut das man erfährt was im All passiert – aber mir hätte die Geschichte aus Lukes sicht bestimmt besser gefallen, da ich ihn wirklich sehr sympatisch finde & er mich immer durch die Kapitel von Glass durchbringt. Die Handlung in der Geschichte ist übersichtlich, aber trotzdem spannend – an allen ecken passiert etwas & mir hat das Buch doch wirklich besser gefallen als der erste Teil. Ich bin gespannt wie es weiter geht & freue mich auf die anderen 2 Bände :)


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lilias avatar
    liliavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Toll, super spannend
    Sehr Spannend und ein packendes Abenteuer

    Auch wenn ich zuerst die Serie geguckt habe, und das Buch und diese sich unterscheiden. Finde ich nicht weiter schlimm!! Für mich ein spannendes und packendes Abenteuer. Die Autorin hat eine tolle neue Welt erschaffen. Es gibt immer wieder Wendungen mit denen ich nicht gerechnet habe. Die Charaktere sind sehr interessant und egal ob gut oder böse - mir gefallen alle. Denn jeder hat seinen Reiz. Das Buch liest sich in einem Rutsch und ich konnte für ein paar Stunden in die Welt der 100 eintauchen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    E
    erst|ein|druckvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ohne Zeitsprung geht es nahtlos weiter. Für mich ein Buch, das man ohne Probleme direkt im Anschluss lesen kann.
    Sehr guter, nahtloser Anschluss an den Auftakt der Reihe

    Inhalt

    21 Tage sind vergangen seit die Jugendlichen auf der unbewohnten Welt angekommen sind. Doch ganz so wie sie dachten, ist es nicht, denn auf der Erde leben noch Menschen. Erdbewohner. Wells versucht, die Gruppe zu schützen. Bellamy sucht seine Schwester und zwischen ihnen ist Clarke. Doch nicht nur auf der Erde gibt es Probleme. Im All geht den Menschen der Sauerstoff zur Neige.

    Mein Erst|Ein|Druck

    Ohne Zeitsprung geht es nahtlos weiter. Für mich ein Buch, das man ohne Probleme direkt im Anschluss lesen kann.

    Rezension

    21 Tage sind sie schon auf der Welt und Clarke weiß: Nach 21 Tagen setzen Anzeichen für die Strahlenkrankheit ein. Octavia ist verschwunden und dann sind da noch die Erdgeborenen. Genug spannender Stoff für das Buch.

    Fortgeführte Handlungsstränge, neue Handlungsstränge, neue Figuren und das Entdecken der Welt. Eins kann ich schon vorwegnehmen: Die Meinung zu dieser Reihe hat sich nicht geändert – mir gefällt sie – doch meine Meinung zu den Charakteren ändert sich.

    Mir gefielen in diesem Teil vor allem Clarke und Bellamy, während im ersten Teil Glass und Luke meine Favoriten waren. Bei Clarke und Bellamy finde ich nicht nur die Charaktere gut ausgearbeitet, sondern auch die Handlungsstränge, in die sie verwoben sind. Vor allem in der Dreieckskonstellation Wells – Clarke – Bellamy.

    Doch es gibt einige Züge, die mich an diesen beiden gestört haben. Glass Dickkopf gefiel mir nicht, weil so Szenen provoziert werden. Luke hingegen war mir viel zu passiv. Er lässt sich zu einigen Dingen viel zu schnell überreden oder wendet sich ihr zu schnell zu, obwohl es für den Plot vielleicht spannend wäre, wenn er sich abwendet. Ich bin gespannt, welche Rolle die beiden im dritten Teil spielen werden.

    Wirklich erfrischend fand ich, dass Clarke am Anfang der Reihe eigentlich eine Liebesbeziehung mit Wells verband, Bellamy jedoch eine weitere Rolle in Clarkes Leben einnimmt. Ohne große Dramatik.

    Wie ich es mir am Ende des ersten Teils gewünscht hatte, werden einige Handlungsstränge weitergesponnen oder neu begonnne und die Charaktere untereinander weiter verknüpft. Dies gefiel mir wirklich sehr gut, weil dies wieder Möglichkeiten für den Fortlauf der Geschichte gibt.

    Daneben gab es für mich überraschende Wendungen. Überraschend in soweit, als dass ich zwar mit einer Entwicklung in genau dem Handlungsstrang gerechent habe, aber die Entwicklung selber nicht wirklich, was ich vor allem am Ende sehr gut eingesetzt fand.

    Ein weiterer Pluspunkt ist für mich die Beschreibung der Welt. Das Buch liest sich sehr realistisch. Wie sieht man die Welt, wenn man noch nie auf ihr spazieren gegangen ist? Welche Dinge kennt man und welche wollten die Jugendlichen vielleicht schon immer einmal sehen? Es gibt immer wieder Szenen für mich, in denen die Natur sehr gut und plastisch beschrieben wird.

    Im Großen und Ganzen gefiel mir dieser Teil ein bisschen besser als der erste und ich werde auf jeden Fall auch den dritten Tei lesen, denn das Ende des Buches und der Klappentext des dritten ist vielversprechend.

    Das Ende kam mir viel zu schnell, weil mir mein Reader noch Seiten anzeigte (Leseprobe vom dritten Teil) – ich dachte es geht noch weiter. In diesem Moment war ich so in der Story, dass ich ohne Probleme noch hätte weiterlesen können. Der Cliffhanger ist jedoch nicht fies – es ergibt durchaus Sinn ihn an dieser Stelle zu setzen.

    www.ersteindruck.wordpress.com

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    JennysGedankens avatar
    JennysGedankenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Autorin hat echt das Talent, dir immer ein paar Brocken zuzuwerfen, die sich am Ende dann zu einer Bombe formt und du denkst WTF!?
    Rezi: Die 100- Tag 21

    Die 100 - Tag 21

    von Kass Morgan

     

    320 Seiten

    Heyne fliegt

    Science Fiction

    19.10.2015

     

    TB: 12,99€ Ebook: 9,99€

     

    Inhalt

     

    Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt – bis jetzt

     

    100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde – das dachten sie. Falsch gedacht.

     

    Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.

     

    https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-100-Tag-21/Kass-Morgan/Heyne-fliegt/e452103.rhd

     

    Meinung

     

    Auch der zweite Teil von “Die 100” konnte mich begeistern. Nachdem ich die ersten beiden Folgen der Serie auf DVD angesehen hatte, war ich geschockt, wie schlecht umgesetzt sie ist. Sie hat doch gar nichts mehr von den Büchern?!

    Danach begann ich den zweiten Teil zu lesen und war nach kurzer Zeit wieder voll drin, denn die Serie hat total andere Gegebenheiten und das hat mich echt frustriert, aber jetzt mal zum Buch.

     

    Der zweite Band schließt nicht direkt an den ersten an, sonder setzt nach zwei Tagen an. Dann haben die 100 bereits Hütten gebaut und sind von mysteriösen, anscheinend Erdgeborenen angegriffen worden. In diesem Band geht es grundlegend darum herauszufinden, wer diese Erdgeborenen sind und ob diese böse oder vielleicht doch gut sind.

     

    Der Anfang war nicht spannend und man denkt sich nicht bei den Infos die man bekommt, doch je mehr die Geschichte an Fahrt aufnimmt, verzweigen sich diese Informationen und du denkst dir, wie kann diese Autorin, dass so zusammenwürfeln sodass der Leser nichts davon ahnt?

    Die letzten 150 Seiten hab ich an einem Tag weggesuchtet, was für mich unglaublich viel ist!

    Die gute Frau hat am Ende so ein paar Bomben herangezüchtet und platzen lassen, dass ich mir so dachte: WTF?! Und dadurch freu ich mich jetzt so auf den dritten Teil, denn wenn es so weitergeht wird der dritte ein 5-Sterne-Buch!

     

    Fazit

     

    Ein Buch dass meiner Meinung nach der beste zweite Teil ist, den ich je gelesen habe. Er fängt zwar gemächlich an, doch endet in einer fantastische Explosion.

    Die Reihe um die 100 kann ich nur empfehlen, doch die Serie sollte man weglassen ;D

    Lest einfach die Bücher!

     

    4 Sterne

     

    https://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3453269500/verlagsgruppe-21/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    rememberkikis avatar
    rememberkikivor 2 Jahren
    Super Buch!

    Ich war, wie bereits beim ersten Buch, wieder total begeistert von der Idee dieses Buches & auch von der Umsetzung. Der Schreibstil ist sehr flüssig, was das Buch zu einer leichten Lektüre macht. Alles andere als leicht ist hingegen der Lesestoff. Die Begegnung der 100 mit den "Erdgeborenen" artet in einen blutigen Kampf aus, der einige Opfer fordert. Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite spannend & ich hatte es innerhalb von einem Tag durchgelesen. Die Charaktere sind alle sehr interessant & es hat mir Spaß gemacht, mehr über ihre Vergangenheit & ihre Verbrechen, wegen denen sie auf die Erde geschickt wurden, herauszufinden. Das einzige, das mich gestört hat, ist, dass durch den häufigen Perspektivenwechsel ein bisschen der Tiefe der Gefühle verloren gegangen ist. Ansonsten war ich hellauf begeistert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gwees avatar
    Gweevor 2 Jahren
    Neue Geheimnisse, schwächelnde Handlung

    Der zweite Band der „Die 100“-Reihe wirkt ein bisschen wie ein Übergangsroman. Im Vergleich zum ersten Band ist dieses Buch viel ruhiger und passiert eigentlich nur in Glass' Perspektive etwas wirklich Dramatisches. Die erneuten Enthüllungen an sich waren wirklich interessant, allerdings war es enttäuschend, dass eine ganz besonders ernüchternde Enthüllung am Ende einfach unter den Tisch gekehrt wird, obwohl es erst als Hindernis gesehen wurde. Auch schade fand ich, dass Wells ein paar Zusammenhänge erkannt hat, die dann auch erstmal völlig unter den Tisch fallen, obwohl es eigentlich drängend wäre. Die Liebesgeschichten wurden hier leider wirklich auf den Gipfel getrieben. Es geht einfach viel zu schnell, obwohl es sich zumindest zwischen Bellamy und Clarke ursprünglich sogar ganz gut entwickelt hatte. Jetzt, wo kein Dritter im Weg steht, scheinen sie allerdings alle Hemmungen über Bord zu werfen. Und auch die andere kleine Liaison, die sich hier entwickelt, war zwar an und für sich nett eingefädelt, kann aber nicht überzeugen und wirkt irgendwie nur gekünstelt. Quasi um der Handlung willen. Zudem muss man sagen, dass dadurch wieder viel Platz für vorantreibende Handlung vergeudet wird. Die Gedanken der Charaktere und ihre Handlungsweise sind aber so weit nachvollziehbar. Trotzdem schwächelt der zweite Band leider mit seiner ruhigen Art. Serienfans dürften diesen Band besonders kritisch betrachten, da Buch und Serie hier kaum zu vergleichen sind und das Buch neben der Serie gleich noch ereignisloser wirken mag.

    Fazit:
    „Die 100 – Tag 21“ führt die Geschichte um die hundert Jugendlichen mit neuen Geheimnissen weiter, mangelt dabei aber an Spannung und lässt aufregende Handlung vermissen, die nur in Maßen geboten wird.

    Gesamt: 3/5

    Inhalt: 3/5
    Charaktere: 4/5
    Lesespaß: 3/5
    Schreibstil: 4/5

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Yomis avatar
    Yomivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Zwischendurch etwas zu viel Stress in den Liebesgeschichten, aber das Ende konnte mich fesseln.
    Kurzmeinung zu The 100 - Tag 21

    Es handelt sich um Band 2 einer Trilogie!

    Grundsätzlich war dieses Buch vom Spannungslever her genauso wie der Vorgängerband. Für mich waren erst die letzten 100 Seiten so richtig fesselnd, aber mir hat es sehr gute gefallen, das die Rückblenden nun gezielter waren. Es gab also diesmal nicht so extrem viele Rückblenden wie im ersten Band. Außerdem gab es einige Twists, die mir sehr gut gefallen haben und, was viel wichtiger ist, mit denen ich auch teilweise nicht gerechnet habe. Die Schwächen des Buches liegen bei der Action und bei dem Überlebenskampf. Es wäre wirklich toll gewesen, wenn irgendwelche Action- oder Kampfszenen drin vorgekommen wären, aber leider war das nicht der Fall. Auch der Überlebenskampf wird teilweise in den Hintergrund gestellt um den Liebesgeschichten Platz zu machen. Es gab zwar mehr Survival-Feeling als im Vorgängerband, aber für mich war es irgendwie trotzdem nicht genug. Charaktertechnisch war ich ziemlich überrascht, denn es gab doch die ein oder andere Situation wo die Charaktere sehr menschlich gehandelt haben. Beispielsweise hat eine Figur etwas sehr aufreibendes erfahren und war im ersten Moment dementsprechend wütend. Im späteren Verlauf sieht diese Figur aber ein das sie unrecht hat, was sehr nachvollziehbar durch Gedankengänge erklärt wird. Für mich waren solche Ereignisse ein auf und ab. Zuerst war ich beispielsweise unglaublich wütend weil ein Charakter so untypisch gehandelt hat, aber im späteren Verlauf hat sich der Charakter wieder eingekriegt und dann saß ich natürlich da und habe mich über mich selbst geärgert, weil ich vorschnell das Buch zur Seite legen wollte :D Tja, die Charaktere in diesem Buch werden nunmal auch sauer und rasten mal aus. So wie es im echten Leben auch vorkommt. Man kann also sagen das die Charaktere sehr menschlich und authentisch handeln.

    Von mir gibt es daher 4 von 5 Sterne.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    ShellyArgeneaus avatar
    ShellyArgeneauvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hat zwar paar Schwachstellen aber ist dennoch ein gutes Buch :)
    Kass Morgan - Tag 21

    Inhalt:
    Seit Jahrhunderten hat kein Mensch mehr einen Fuß auf die Erde gesetzt - bis jetzt

    100 jugendliche Straftäter wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde nach einer Nuklearkatastrophe erneut zu besiedeln. Eine völlig entvölkerte Erde - das dachten sie. Falsch gedacht.

    Komplett überraschend wird das Camp der Jugendlichen von Erdgeborenen überfallen - ein Kampf auf Leben und Tod beginnt. Wells versucht, die Überlebenden in Sicherheit zu bringen, muss aber gegen Anfeindungen aus der eigenen Gruppe kämpfen. Bellamy ist währenddessen auf der verzweifelten Suche nach seiner Schwester Octavia, die spurlos verschwunden ist. Die mutige Clarke, die in ihren Gefühlen zwischen ihm und Wells schwankt, hilft ihm dabei - und stößt auf ein grässliches Geheimnis. Gleichzeitig droht auf den Raumschiffen der Sauerstoff auszugehen. Das Überleben der Menschen hängt am seidenen Faden.

    Quelle: Bücher.de


    Vorsicht! Könnte Spoiler enthalten!!

    Meine Meinung:
    Das Buch fand ich an manchen Stellen recht langweilig und ehrlich gesagt haben mich Clarke und Bellamy manchmal auch richtig genervt. Clarke war immer noch sauer auf Wells weil dieser ihrer Freundin nicht aus dem brennenden Zelt rausgeholt hat. Bei Bellamy konnte ich es einigermaßen verstehen das er sauer auf Clarke war aber niemand konnte ahnen das Clarke Ihre Freundin Lilly auch die feste Freundin von Bellamy war und Clarke sie auf Wunsch von Lilly selbst getötet hat. Der Rest des Buches fand ich sehr gut geschrieben. Was ich mega lustig fand ist, dass eine Person gar nicht von den anderen Einwohner getötet worden ist sondern von einem ihrere eigenen Leuten. Wells selbst hat diese Entdeckung gemacht aber mich wundert es wieso er nichts sagt. Ich hoffe Wells bekommt wenigstens ein Happy End mit der einen Einwohnerin und stirbt nicht so wie in der Serie :D Ich hoffe auch das Glass und Luke miteinander reden über das was passiert ist. Ich hab an einer Stelle so geweint und konnte nicht glauben das Glass sowas passieren würde, die arme tut mir so leid :( Das Ende des Buches war für Bellamy sozusagen ein fast Happy End da er seine Schwester wieder zurück hat und die anderen auch endlich runter kommen.
    Fazit: Ein Buch das manchmal paar Schwachstellen hatte aber dennoch gut ist

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    V
    Violet Baudelairevor 2 Jahren
    Tag 21 auf der Erde

    Seit 21 Tagen sind Clark, Bellamy und die anderen jugendlichen Straftäter nun auf der Erde. Sie sind vorsichtig, denn nicht alle Erdgeborenen sind ihnen freundlich gesinnt. Als dann noch Octavia verschwindet, beginnt ein Rennen gegen die Zeit, den Clark weiß: wenn die Erde noch zu sehr verstrahlt ist, dann werden ab 21 Tagen alle krank werden und sterben. Auch im All bei den restlichen Kolonisten wird die Zeit knapp und auch hier beginnt ein Kampf ums überleben.

    Gute Fortsetzung mit wenigen überraschenden Wendungen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    NickyMohinis avatar
    NickyMohinivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich bin hin und weg von der Geschichte der 100 und sauge jedes Wort und jede Seite regelrecht in mich auf. Ein Must-Read!!!
    Ein fulminanter zweiter Teil

    "Die 100 - Tag 21" ist der fulminante zweite Teil zur gleichnamigen Serie.

    Das Buch und die Serie unterscheiden sich sowohl in einigen Handlungssträngen, als auch in den vorkommenden Personen. Das ist aber überhaupt nicht schlimm und tut der Handlung keinen Abbruch.

    Seit die Erde vor Hunderten von Jahren komplett zerstört wurde, hat niemand mehr einen Fuß auf den blauen Planeten gesetzt - bis jetzt. 100 jugendliche Straftäter wurden auf die Erde geschickt, um herauszufinden, ob ein Überleben möglich ist. Niemand konnte ahnen, dass sie nicht die einzigen Menschen sind, die überlebt haben.

    Das Camp der Jugendlichen wird von Erdgeborenen angegriffen. Während Wells die Überlebenden in Sicherheit bringt, machen sich Clarke und Bellamy auf die Suche nach seiner Schwester. Octavia ist spurlos verschwunden und niemand weiß, wo sie sich aufhält. Alles deutet darauf hin, dass sie entführt wurde und dass den Jugendlichen ein Kampf um Leben und Tod bevorsteht. Auf der gefährlichen Suche entdeckt Clarke ein schlimmes, lang gehütetes Geheimnis.
    Doch nicht nur auf der Erde ist das Leben gefährlicher als erwartet. Im All geht es den Überlebenden nicht besser, denn der Sauerstoff geht ihnen aus. Können sie sich noch retten? Und wenn ja, wer wird überleben?

    Das Cover zeigt Menschen, die vom Himmel auf die Erde fallen. Durch den Schriftzug wird der Bezug zur TV-Serie hergestellt.

    Clarke versucht langsam, mit ihren inneren Dämonen klarzukommen. Sie fasst Vertrauen zu Bellamy und lässt endlich wieder Gefühle zu. Als es scheint, als sei ihr ein wenig Frieden vergönnt, wird sie von den schlimmen Erinnerungen ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie leidet und als sie ein dunkles Geheimnis erfährt, versteht sie die Welt nicht mehr.

    Bellamy ist außer sich. Seit seine Schwester weg ist, hat er nur noch einen Gedanken - er muss sie finden. Er hat sich schon früher immer um Octavia gekümmert und wird auch jetzt nicht damit aufhören, ganz egal, wie aussichtslos die Suche erscheint. In Clarke hat er eine Vertraute gefunden, doch als er von einer ihrer schlimmsten Erinnerungen erfährt, zieht es Bellamy den Boden unter den Füßen weg.

    Wells versucht sich im Camp zu behaupten, auch wenn er es aufgrund seiner Abstammung mehr als schwer hat. Auch der Streit mit Clarke macht ihm schwer zu schaffen. Alles, was er wollte, war sie zu beschützen, doch er scheint mit seinem Verhalten nur noch mehr kaputtgemacht zu haben. Wells versucht stark zu sein und das Überleben der Jugendlichen zu sichern, was alles andere als einfach für ihn ist.

    Glass muss derweil erkennen, dass das Leben im All auch nicht so rosig ist, wie sie es sich erhofft hat. Sie versucht verzweifelt, ihr Leben ganz normal weiter zu leben, doch jemand kennt ihr größtes Geheimnis. Glass lebt in Angst. Sie will nicht, dass ihre große Liebe davon erfährt. Sie ist hin und hergerissen zwischen der Wahrheit und den Lügen. Ihr scheint alles aus den Händen zu gleiten und sie kämpft verzweifelt um die, die sie liebt.

    Ich bin hin und weg von der Geschichte der 100 und sauge jedes Wort und jede Seite regelrecht in mich auf. Es ist super, dass auch im zweiten Teil immer wieder Abschnitte aus der Vergangenheit der Protagonisten beschrieben werden, um mehr über sie zu erfahren. Die Geschichte verdient es, gelesen zu werden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks