Kat Gordon

 4.1 Sterne bei 47 Bewertungen
Autorin von Kenia Valley, Kenia Valley und weiteren Büchern.
Kat Gordon

Lebenslauf von Kat Gordon

Geschichten aus Afrika einer britischen Autorin: Kat Gordon wurde 1984 in London geboren. Sie studierte Englisch am Somerville College von Oxford und Creative Writing am Royal Holloway College, während sie nebenher unter anderem als Turnlehrerin, Pianistin, Babysitterin und Platzanweiserin im Theater jobbte. Ihre vielfältigen Erfahrungen ließ sie in ihr erfolgreiches literarisches Debüt „The Artificial Anatomy of Parks“ einfließen, das vom Guardian auf die Vorauswahlliste für „Not the Booker Prize“ gesetzt wurde. In dem Buch erzählt Gordon die Geschichte der 21-jährigen Tallulah, die in London lebt und sich nach dem Herzinfarkt ihres Vaters mit ihrer entfremdeten Familie auseinandersetzen muss. In den letzten Jahren unternahm Kat Gordon zahlreiche Reisen, von denen sie mehrere nach Afrika führten. Daraus entsprang ihr zweites Buch „The Hunter“ über den 15-jährigen Theo, der in den 1920er-Jahren mit seiner Familie in das damals noch britische Kenia übersiedelt und sich hoffnungslos in die wesentlich ältere Sylvie verliebt. Das Buch erschien im Frühling 2018 auf Englisch und zeitgleich auch auf dem deutschsprachigen Markt unter dem Titel „Kenia Valley“.

Neue Bücher

Kenia Valley

 (2)
Erscheint am 04.09.2019 als Taschenbuch bei Atlantik Verlag.

Alle Bücher von Kat Gordon

Kenia Valley

Kenia Valley

 (44)
Erschienen am 24.04.2018
Kenia Valley

Kenia Valley

 (2)
Erscheint am 04.09.2019
Kenia Valley

Kenia Valley

 (0)
Erschienen am 24.04.2018
The Hunters

The Hunters

 (1)
Erschienen am 31.05.2018

Neue Rezensionen zu Kat Gordon

Neu

Rezension zu "Kenia Valley" von Kat Gordon

Kenia Valley
buecherwurm1310vor einem Tag

In den Zwanziger Jahren kommt der fünfzehnjährige Theo mit seiner Familie nach Afrika. Dort lernt er den älteren Lord Freddie Hamilton und seine Geliebte Sylvie kennen. Durch sie wird er mit einem extravaganten und ausschweifenden Leben bekanntgemacht. Er ist vom Happy Valley Set fasziniert und verliebt sich in die schöne Sylvie.

Die Autorin lässt uns einen Blick in das Leben der Kolonialzeit werfen. Feudal geht es zu bei den Weißen. Die afrikanische Savanne ist die exotische Kulisse, in der sie ihrem dekadenten Lebensstil frönen. Theo genießt diese alles und doch schlingert er orientierungslos durch das Leben.

Als er nach einigen Jahren Studium in Schottland nach Kenia zurückkommt, hat sich alles verändert. Er selbst ist auch ein anderer geworden. Wie wird Theo damit fertig?

Der Schreibstil ist sehr detailliert und bildgewaltig. Mich hat die Geschichte gepackt. Die Personen sind sehr individuell und authentisch dargestellt. Die meisten waren mir nicht besonders sympathisch. Ihre überhebliche Art, mit der sie auf die Einheimischen herabblicken und sie und das Land ausnutzen, hat mir gar nicht gefallen. Doch dann kommt Bewegung in die Sache und Widerstand regt sich. Besonders Theos Schwester Maud sieht die Realitäten und unternimmt etwas. Aber auch Theo muss Entscheidungen treffen.

Es ist eine Geschichte, die mich unterhalten und nachdenklich gestimmt hat. Mir hat dieser tiefgründige Roman gut gefallen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Kenia Valley" von Kat Gordon

Kenia während der Zeit der Kolonialisierung
4petravor 6 Tagen

Theo kommt als Fünfzehnjähriger mit seiner Familie nach Kenia. Er lernt Freddie und Sylvie kennen, die ein ausschweifendes Leben voller Partys und wechselnden Liebschaften führen. Als er nach seinem Studium in Großbritannien wieder nach Kenia zurückkommt, wird Kenia vom Krieg bedroht und sein Weltbild in Bezug auf die Kolonialisierung, aber auch was seinen Freundeskreis betrifft, kommt ins Wanken.

Der Roman erinnert an Jenseits von Afrika, kann aber leider nicht ganz mit diesem großen Werk mithalten – insbesondere was die Landschaftsbeschreibungen und die Spannung angeht. Das Buch plätschert eigentlich so vor sich hin, ist ganz gut zu lesen, aber anfangs passiert nicht wirklich viel. Lediglich im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse. Wer jedoch an der Kolonialisierung von Afrika interessiert ist und leichte Lektüre wünscht, wird auch diesen Roman mögen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Kenia Valley" von Kat Gordon

Die Party ist vorbei
Cambridgevor 15 Tagen

Dieser historische Roman, der zwischen 1925-1937 spielt,  nimmt uns mit nach Kenia. Der 14jährige Theo kommt aus Schottland mit seiner Familie in dieses flirrend heiße afrikanische Land und seinen betörenden Düften. Theo hat ein schwieriges Verhältnis zu seiner Mutter. Dafür steht er seiner jüngeren Schwester Maud sehr nahe. Während sie in Nairobi sind macht der Junge die Bekanntschaft eines jungen Paares. Freddie und Sylvie sind in seinen Augen die schönsten Menschen, die er je gesehen hat. Ihr glamouröser und  hedonistischer Lebensstil macht auf ihn großen Eindruck. Erstaunlicherweise wollen diese beiden schillernden Menschen ihn tatsächlich um sich haben. Freddie nimmt sich seiner an und auch Sylvie findet Gefallen an seiner offensichtlichen Verehrung. Sie zeigen ihm ihr eigenes persönliches Afrika und vor allem zeigen sie ihm alles, was Spaß macht.

 

Nach seinem Studium in Schottland reist Theo zurück nach Kenia um seinen Vater bei seiner Arbeit bei der Eisenbahn zu helfen. Theo weiß nicht so recht, was er machen soll mit seinem Leben und freut sich darauf, jetzt endlich Freddie und vor allem Sylvie als ebenbürtiger Erwachsener wiederzusehen. Doch die Zeit ist nicht stehengeblieben in Afrika. Die Partys sind vorbei und die Ausschweifungen haben ihre Spuren hinterlassen. Zudem ist auch in Afrika durch seine Exilanten die europäische Politik und mit ihr der Faschismus angekommen. Freddie engagiert sich politisch und Sylvie versinkt in düsterer Melancholie. Ein Teil der Happy Valley Clique ist weggezogen, älter und ruhiger geworden oder sterben an den Folgen ihrer Alkohol- und Drogensucht. Maud, Theos Schwester, engagiert sich zuerst für die Rechte der Einheimischen, später dann für den Schutz der Elefanten, die wegen ihrem Elfenbein von geldgierigen Europäern abgeschlachtet werden. Theo wollte das Leben, in das er reinschnuppern konnte, selber leben, aber die Zeit ist an ihm vorbeigezogen.

 

Als junge Frau las ich „Weißes Verhängnis“  und bin seitdem fasziniert von der Happy Valley Clique. Ein Haufen weißer, reicher Menschen ließ sich in Kenia nieder, weil sie dachten, ihnen stände ein Leben zu das es so nicht mehr gibt in ihrem Heimatland. Dort konnten sie sich überlegen fühlen und sich Diener für jeden Handgriff zulegen. So hatten sie Zeit für dekadente Partys mit Sex, Drogen und Alkohol. Die Autorin bedient sich hier realer Charaktere. Nur die Namen vorn Freddie und Sylvie sind verändert. Eigentlich hätte sie auch diese Namen behalten können, denn wer dahintersteckt ist leicht herauszufinden. Ein wenig hat sie noch ihre Lebensläufe verändert, damit sie zu ihrer Story passen. Sie erzählt das Leben dieser Menschen, die ihren Platz im Leben nicht mehr finden konnten, da nach dem 1. Weltkrieg nichts mehr so war wie sie es kannten, durch die erfundene Figur des jungen Theo. Der bleibt weitgehend etwas blass, aber dafür sind alle anderen Figuren um ihn herum umso schillernder.

 

Mir hat gefallen, dass die Autorin nicht nur einfach die Geschichte dieser Menschen noch einmal erzählt, sondern dass sie auch die Probleme, die das Kolonisieren mit sich bringt, aufzeigt. Das Buch lässt sich angenehm lesen und die Beschreibungen von Landschaft, Gerüchen und Tieren sind sehr gut gelungen. „Kenia Valley“ ist eine Mischung aus „Weißes Verhängnis“ (ohne den Mordfall), „Jenseits von Afrika“ und „Der Große Gatsby“. Wer an dieser Zeit, der Kolonialisierung und dem Happy Valley Set interessiert ist, sollte sich dieses Buch einmal anschauen. Mir hat es Lust gemacht, noch mehr über diese Zeit zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu


»Dieser Ort bricht mir das Herz.«

In ihrem Roman »Kenia Valley« erzählt Kat Gordon elegant und einzigartig atmosphärisch eine Geschichte von tiefer Liebe und großen Enttäuschungen, von wahren und falschen Freunden und von einer Suche nach sich selbst. Ein bewegendes Buch mit einer besonderen Kulisse: das Kenia der zwanziger und dreißiger Jahre. Wer will mitlesen und diesen Schatz entdecken?

»Ich habe »Kenia Valley« von Kat Gordon verschlungen und werde es zu meinem Buch des Sommers machen!«
Wera Meier, Heymann Buchhandlung, Elmshorn

Zum Buch

Autoren oder Titel-CoverTheo kommt in den zwanziger Jahren mit seiner Familie aus England nach Kenia. Dort lernt er den viel älteren Freddie und dessen Geliebte, die wunderschöne Sylvie, kennen, die ihn vom ersten Moment an faszinieren. Ihre exzentrische Welt wird auch sein Zuhause – ein Leben voller Glamour, Affären, Drogen und Partys. Doch am Ende muss Theo entscheiden, was der einzig richtige Weg ist.






Die Autorin

Autoren oder Titel-CoverKat Gordon hat lange Ostafrika bereist und ein Jahr in Kenia gelebt. Sie studierte Englische Literatur in Oxford und machte ihren Master in Creative Writing am Londoner Royal Holloway College. Ihr Debüt The Artificial Anatomy of Parks erschien 2015 bei Legend Press und war auf der Shortlist für „Not the Booker“. Sie lebt in London.
Foto: © Charlotte Knee Photography


Wir möchten mit Euch gemeinsam diesen mitreißenden Roman lesen und diskutieren und stellen Euch dafür 20 Exemplare zur Verfügung. Beantwortet einfach folgende Frage und Ihr springt in den Lostopf:

Was ist Euch in einer Freundschaft besonders wichtig?

Wir freuen uns auf die Leserunde und drücken Euch die Daumen!

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 90 Bibliotheken

auf 20 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks