Kat Martin Der Duft der Rosen

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(12)
(3)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Duft der Rosen“ von Kat Martin

Bitte helfen Sie mir! Elizabeth Conners reagiert höchst misstrauisch, als eine Klientin ihr erzählt, dass sie von dem Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht wird. Nacht für Nacht rät es ihr, so schnell wie möglich zu fliehen. Bevor noch ein Mord geschieht. Zögerlich beschließt Elisabeth, sich das Phänomen aus der Nähe anzuschauen. Und tatsächlich, seltsame Dinge geschehen auf Harcourt Farm: Der Fußboden knarrt, trotz sommerlicher Hitze wird es plötzlich eiskalt, und in der Luft liegt der tödliche Duft von Rosen. Sollten die Warnungen des kleinen Mädchens wirklich ernst zu nehmen sein? Was für ein fürchterliches Verbrechen geschah vor vielen Jahren hier, in diesen Wänden? Der einzige, der Elizabeth darüber Auskunft geben kann, ist Zach Harcourt. Und während die beiden sich immer tiefer in die Geschichte des Hauses und ihre wachsenden Gefühle füreinander verstricken, ist ihnen der Mörder schon längst auf der Spur.

Fand es total lasch geschrieben ohne jegliche Spannung. Doch die Story war trotzdem gut.

— MrsLinton
MrsLinton

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Duft der Rosen" von Kat Martin

    Der Duft der Rosen
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    10. September 2012 um 11:20

    Ein Geist der nachts die Hausbewohner aufsucht,eine couragierte Familienberaterin,die helfen will und zu guter Letzt ihre Liebe zu einem ehemaligen Schulfreund,darum geht es in diesem Buch.Eigentlich liest sich der Klappentext sehr interessant und spannend,vor allem da es heißt,dies sei ein Psychothriller.Leider hielt das Buch nicht,was es von außen verspricht.Spannung kam bei mir keine auf,auch die versprochene Gänsehaut ließ auf sich warten.Die Geschichte plätschert so vor sich hin,auch die leidenschaftliche Beziehung zwischen Liz und Zach nervt irgendwann.Muss man denn immer haargenau erzählen,wie so eine gemeinsame Nacht abläuft,bin zwar nicht prüde,aber da könnte ich doch auch einen Liebesroman lesen und keinen Thriller! Ich kenne keine anderen Bücher von dieser Autorin,kann also keine Vergleiche ziehen,aber dieses hier war sehr entäuschend und ermutigt mich nicht unbedingt,noch mal was von ihr zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Duft der Rosen" von Kat Martin

    Der Duft der Rosen
    Aleena

    Aleena

    07. May 2010 um 12:35

    Nachdem ich eine Pause vom Tolz Roman brauchte,um wieder fit einzusteigen,habe ich mir nun dieses Büchlein zur Hand genommen und wurde nicht enttäuscht.Die Geschichte ist zwar nicht unbedingt ein reiner Pyscho Thriller,sondern ein wenig Horror,Gänsehaut und Liebesroman in einem.Elizabeth erfährt von einer Klinentin das sie in der Nacht von einem Geist in ihrem Haus besucht wird.grausige Kälte dann der schwere Duft nach Rosen bringen sie um den Verstand und lassen sie nicht schlafen.Die Botschaft die der Geist eines kleinen Mädchens ihr bringt,macht ihr Angst um ihr ungeborenes Kind.Elizabeth versucht mit Hilfe von Zach herrauszubekommen was in dem Haus vor sich geht.In erster Linie geht es aber um die zarte Liebe von Elizabeth und Zach.ein sehr schöner Roman und ich lese bestimmt wieder Bücher von der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Duft der Rosen" von Kat Martin

    Der Duft der Rosen
    Niniji

    Niniji

    09. November 2009 um 14:53

    Liebesgeschichte trifft übersinnliche Kriminalgeschichte Thriller wäre in diesem Fall wohl etwas hoch gegriffen. Die Geschichte spielt in San Pico, einem kleinen Ort in der nähe von LA. Dort versuchen die Protagonisten, Elizabeth Conners und Zachary Harcourt, das Rätsel um eine Geisterscheinung zu lösen, was gewissen Leuten missfällt. Außerdem geht es natürlich, wie in allen Büchern der Autorin, um eine Lovestory zwischen den oben genannten. Ich bin eigentlich ein großer Fan der Romane von Kat Martin und habe auch schon fast alle gelesen, aber dieses mal konnte sie mich leider nicht überzeugen. Das Buch war streckenweise sehr langweilig. Die Geistererscheinungen laufen immer nach dem fast gleichen Muster ab, so dass es relativ vorhersehbar ist und somit nur wenig "grusel" aufkommt. Die ganze Geisterproblematik und deren Lösung, an der die Protagonisten sich über elend lange Wochen beschäftigen, zieht sich wie Gummi. Teilweise hatte ich das Gefühl die Autorin hat, um auf ihre Seitenzahl zu kommen, in regelmäßigen Abständen das gleiche geschrieben und somit das Buch gefüllt. In etwa so (frei wiedergegeben): "Ach XY ängstigt sich doch so vor dem Geist, ich mach mir solche Sorgen um sie." " Ja ich auch" "Können wir nicht was tun? Wir müssen was tun." "Ja wir sollten was tun. Wir gehen morgen/nächste Woche mal hin (wahlweise: "reden morgen mit YZ")." "Ja, gut. So kann das nicht weitergehen. Die Arme XY." Und das in fast jedem Kapitel! Spannung kam bei mir auch keine auf. Die Lovestory läuft wie gewohnt ab. Sie fühlen sich angezogen, aber wie es mit der Liebe steht, ist dem Leser natürlich klar, den Protagonisten eigentlich auch, aber es kommt all zu oft zu solchen Situationen (frei zitiert): "XY hat ja gesagt das er/sie mich liebt. Aber was ist wenn nicht? Bestimmt habe ich mich nur verhört...hat er/sie es nicht so gemeint..." Natürlich erwartet man als Leser so etwas in einem gewissen Maße, aber auch hier hatte ich diesmal das Gefühl, die Situation wird künstlich in die Länge gezogen. Am Anfang kann man zwar das Knistern zwischen Elizabeth und Zach förmlich spüren, die erotische Langstreckenspannung fehlt jedoch leider weitestgehend. Genauer beschriebene erotischen Szenen sind allerdings gewohnt gut und eindeutig der Lichtblick in diesem Buch. Man sollte auf keinen Fall sich bei der Kaufentscheidung von der Kategorieeinordung "Psychothriller" auf dem Cover leiten lassen. Denn ein Psychothriller ist es auf gar keinen Fall! Auf meinem Exemplar klebte noch ein Aufkleber "Gänsehaut pur". Nunja... "Langeweile pur" trifft es da wohl eher. Alles in allem ist es meiner Meinung eines der schwächeren Bücher von Kat Martin.

    Mehr