Kat Menschik Der goldene Grubber

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der goldene Grubber“ von Kat Menschik

Kat Menschik öffnet ihr Gartentor ... ...und entfesselt einen wilden Bilderrausch voller Energie, Witz und verblüffender stilistischer Vielfalt. Schnirkelschnecken, gefiederte Papageientulpen, Rotbauchunken, blaue Leberblümchen, Kunstblut blutende Ringelnattern und unzählige andere Pflanzen, Tiere, Blumen, Sträucher, Gräser, Hecken – hinter Kat Menschiks Gartentor wimmelt die Natur das ganze Jahr über. Ist es da nicht ziemlich vermessen, sie zähmen und einen richtigen Garten anlegen zu wollen? Ja – aber es ist auch eine Aufgabe, die in ihrer Umsetzung von vernichtenden Anfangsenttäuschungen über kleine Zwischentriumphe bis zur großen Erfüllung alles birgt, was man sich nur wünschen kann. Ein Buch, das vor Begeisterung für sein Thema und fantastischen Bildern nur so strotzt. Ein Buch zum Gärtnern, Wundern und Staunen, für alle, die schon längst einmal wissen wollten, wie Blumensamenbomben funktionieren, ob toter Fisch einen guten Dünger abgibt, mit welchem Trick Brennnesseln nicht brennen und ob tschechisches Armeeyoga tatsächlich gegen Herbstdepression hilft. Eben ein Gartenbuch der völlig anderen Art.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für alle Sinne...

    Der goldene Grubber
    Havers

    Havers

    03. July 2014 um 10:34

    All denen, die mit Herz ihre Schollen im Garten bearbeiten, muss beim Anschauen von Kat Menschicks „Der goldene Grubber: Von großen Momenten und kleinen Niederlagen im Gartenjahr“ einfach das Herz aufgehen. Ein außergewöhnliches Gartenbuch, das (fast) alle Sinne anspricht und sich bestens als Geschenk für jeden Hobby-Gärtner und solche, die es werden wollen, eignet. Die Autorin kennt man als Comiczeichnerin und Illustratorin, nicht nur für das Feuilleton der FAZ/FAS sondern auch unter anderem für Bücher des japanischen Autors Haruki Murakami. „Der goldenen Grubber“ erschien erstmals 2013 als Fortsetzungscomic in 100 Folgen in der FAZ und ist rechtzeitig zu Beginn des Gartenjahres im Frühjahr 2014 bei Galiani erschienen. Ein Grubber ist das erste Gartengerät, das zum Einsatz kommt, wenn ein Beet angelegt wird. Man benötigt ihn zur Bodenbearbeitung, kann damit Unkraut entfernen und Kompost einarbeiten - ein elementares Werkzeug also, das auch bei Kat Menschick das gesamte Gartenjahr über im Einsatz war, als sie ein 4000 Quadratmeter großes Grundstück im äußersten Osten Deutschlands urbar macht und nach ihren sich wandelnden Vorlieben gestaltet. Wie könnte es anders sein, haben wir bei solchen Projekten doch alle die gleichen Fehler gemacht: Anfangs regiert mangels Fachwissen und unpräzisen Vorstellungen das blanke Chaos, aber allmählich gewinnt die Fläche an Kontur. Natürlich erleidet die Autorin auch herbe Rückschläge, seien es nun Schädlinge, die sich über die Jungpflanzen hermachen, oder die aus dem Gartencenter angeschleppte Beute, die nicht gedeihen will. Und dennoch, augenfällig ist das sinnliche, das entspannte und unverkrampfte Verhalten, mit dem sie diese hinnimmt und daran ihre gärtnerischen Fähigkeiten weiterentwickelt. Gärtner als die pure Lust, das ist es, was uns die Autorin vermittelt! „Der goldene Grubber“ beschreibt das persönliche Gartenjahr von Kat Menschick in chronologisch geordneten Bildern mit ergänzenden Texten und besticht nicht nur durch seine wunderbare Aufmachung, sondern kann durchaus auch als Ratgeber verwendet werden. Und den Tipp mit den selbstgebastelten Anzuchttöpfchen aus Papier werde ich mit Sicherheit im nächsten Pflanzjahr ausprobieren.

    Mehr