Katalin Sturm Kleinstadthengste

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(3)
(4)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kleinstadthengste“ von Katalin Sturm

„Sie wusste nicht, ob sie auf diese Dominanzspiele stand, ja, sie wusste nicht einmal, ob sie es überhaupt herausfinden wollte. Sie wusste nur, dass sie nie zuvor einen so intensiven Orgasmus erlebt hatte.“Auch das Leben in einer Kleinstadt hat seinen Reiz. Das stellt Simone spätestens fest, als sie Frank begegnet. Ihr neuer Liebhaber bringt nicht nur eine bis dahin verborgene devote Seite an ihr zum Vorschein, durch ihn entdeckt sie auch, wie viel Lust es bereiten kann, selbst den dominanten Part zu übernehmen … Leidenschaftlich, lustvoll, berauschend: Ein sinnlicher Roman voller Höhepunkte.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Katalin_Sturm

    Katalin_Sturm

    Wie bereits angekündigt startet in Kürze die Leserunde zum Nachfolgeband der "Provinzprinzen". Es ist nicht unbedingt nötig, dazu den ersten Band zu lesen, im zweiten Band geht es vor allem um die Beziehung zu Frank. Von ihm wird Simone, die wegen ihres stalkenden Ex in die Provinz gezogen ist, in eine Spielart der Erotik eingeführt, mit der sie bis dahin noch keine Berührung hatte. Der dotbooks Verlag stellt hierzu wieder freie Downloads zur Verfügung und wir wollen dieses Mal diejenigen bevorzugen, die an der ersten Leserunde nicht teilgenommen haben. Ihr könnt euch aber trotzdem alle bewerben, vielleicht habt ihr ja Glück. Eure Bewerbungen bitte wieder direkt per Mail (unter Angabe eurer Mail-Adresse) an mich: katalin-sturm@gmail.com Die Leserunde zu den "Provinzprinzen" geht natürlich weiter und ich freue mich schon auf ein Neues mit euch und auf eure Rückmeldungen.

    Mehr
    • 101
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. March 2013 um 20:04

    Das Buch Kleinstadthengste wurde von Katalin Sturm geschrieben. Es wurde am 18. Januar 2013 im dotbooks Verlag veröffentlicht. Kleinstadthengste ist der zweite Teil der Serie. Der erste Teil ist Provinzprinzen und es wird auch noch (mindestens?) einen dritten Teil geben. Inhalt Simone ist im ersten Teil auf Frank gestoßen und ist nun bei ihm zum Essen eingeladen. Sie weiß noch nicht genau, ob dies ihr Traummann werden könnte, lässt sich aber trotzdem auf ihn ein. Zusammen mit Frank taucht Simone in eine neue Welt des Sex, der Lust und der Dominanz. Doch es tauchen immer wieder Zweifel bei ihr auf, ob Frank der richtige Mann für sie ist und ob sie sich auf die Dominanz- und Fetischspiele einlassen möchte. Ob Simone sich weiterhin mit Frank trifft oder kehrt sie zu ihrem „alten“ Leben zurück? Außerdem taucht immer wieder der schwule Fotograph Knut an den unterschiedlichsten Orten auf. Welches Geheimnis dahinter steckt? Erster Satz „Simone leckte sich die Finger ab. Zwischen ihrem Teller, den sie gerade mit einem Stück Baguette blitzblank gewischt hatte – der Gemüse-Wein-Sud war zu lecker, um auch nur einen Tropfen davon zu vergeuden –, und dem von Frank stand eine Schüssel mit einem Berg leerer Muschelschalen.“ Meinung Kleinstadthengste knüpft nahtlos an den ersten Teil Provinzprinzen an und führt die Handlung weiter. Genau darauf hat der Leser gewartet! Jedoch sehe ich das als kleinen Nachteil für diejenigen Leser, die sich nicht mit dem ersten Teil befasst haben. Der Einstieg in die Geschichte fällt aber trotzdem nach den ersten Seiten sehr leicht, was sicher auch dem Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. Katalin Sturm schreibt frisch und spritzig, wodurch sich das Buch sehr einfach lesen lässt. Die relevanten erotischen Szenen werden gut beschrieben und kleine Details helfen, sich die Handlung gut vorstellen zu können. Dabei trifft sie genau das Mittelmaß in der Erotik, sodass es nicht zu erfunden wirkt, sondern authentisch rüberkommt. Leider fehlten mir persönlich aber Details und Informationen in den weitergehenden Handlungen, die zum Verlauf der Geschichte und auch der Beziehung zwischen Frank und Simone beitragen. Hier hätten bestimmte Szenen meiner Meinung nach noch weiter ausgebaut werden können, um den Leser besser aufzuklären. Die Handlung hat sich im Vergleich zum ersten Teil geändert und geht nun eine neue Richtung ein. Simone lernt in Kleinstadthengste nun die BDSM-Szene kennen. Die Beschreibungen und Informationen sind ausreichend, um die Szene für die Leser begreiflich zu machen und ihn teilweise auch hinter die Kulissen blicken zu lassen. Der Wechsel der Orte und Begebenheiten trägt dabei sehr gut zur Spannung bei und überrascht den Leser immer wieder aufs Neue. Durch den Einbau von Szenen, in denen der Fotograph Knut erscheint, wird außerdem etwas Geheimnisvolles erzeugt, das fesselt und die Spannung weiter anheizt. Jedoch hätte dies gegen Ende noch weiter ausgebaut werden können, wo ich mir aber erhoffe, dass dies im dritten Teil geschehen wird. Außerdem spielen auch Simones Nachbarinnen wieder eine Rolle, deren Geschichte etwas Verwirrung stiftet und mir persönlich schon wieder zu viel Verwirrung eingebracht hat. Die vielen unterschiedlichen Szenen haben für mich nicht ganz zusammengepasst und hätten wahrscheinlich besser ausgebaut werden können, damit man die genauen Zusammenhänge als Leser verstehen kann. Simone selbst wirkt teilweise immer noch etwas naiv, aber man kann eindeutig ihren Zwiespalt durch ihre Gedanken und Gefühle erkennen. Sie ist sich nicht eindeutig klar, was sie genau möchte und springt dadurch oft Hin und Her. Frank dagegen war für mich persönlich nicht ganz durchschaubar, da er einerseits der dominante Part sein wollte und auf der anderen Seite Gefühle zeigte. Im Laufe des Buches entwickelte ich jedoch eine gewisse Antipathie gegen ihn, weil mir der Wechsel seiner Gesichter zu viel wurde und er zu unterschiedliche Charakterzüge besaß. Fazit Eine gut gelungene Fortsetzung des ersten Teiles mit neuen Erfahrungen im Bereich Erotik. Jedoch wurde ich als Leser sehr verwirrt durch die vielen unterschiedlichen Gesichter des neuen Charakters Frank und den diversen Handlungssträngen, die sicherlich in irgendeiner Form zusammenwirken sollten, dessen Zusammenhang mir persönlich aber undurchschaubar blieb.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Lesefreundin93

    Lesefreundin93

    13. March 2013 um 15:24

    Inhalt: Nachdem sich Simone nun etwas in der Kleinstadt eingelebt hat, kommen sie und Frank sich näher. Doch er zeigt ihr Seiten an ihr auf die Sie vorher nicht kannte und gar nicht wusste ob sie diese herausfinden wollte. Meinung: Ich kannte den ersten Teil "Provinzprinzen" nicht, habe aber trotzdem gut in die Geschichte reingefunden. Der Schreibstil hat mir eigentlich gut gefallen und man wird als Leser in die wie für mich - Neue Welt des BDSM entführt. Ich persönlich kenne mich ja mit diesem Bereicht so gar nicht aus und fand manche Dinge schon sehr extrem. Aber es war interessant für mich davon zu lesen und zusammen mit der Protagonisten mehr darüber zu erfahren. Die Autorin Katalin Sturm weiß gekonnt mit den positiven und negativen Seiten ihrer Charaktäre zu spielen und so weiß der Leser genauso wie Simone nie was man von Frank jetzt eigentlich halten soll und ob er vielleicht Simones Mann fürs Leben sein kann? Fazit: Eine kurzweilige, erotische Geschichte die man auch ohne den Vorgänger zu kennen lesen kann und die mich trotz ein paar Dinge die ich nicht nachvollziehen kann, bzw etwas heftig finde, auf eine Fortsetzung gespannt macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Steffi153

    Steffi153

    12. March 2013 um 08:58

    "Kleinstadthengste" ist nun der Nachfolger des Buches "Provinzprinzen" von Katalin Sturm. Auch ohne den 1. Teil zu kennen steigt man schnell in die erotische Welt von Frank und Simone ein, welche sich in diesem Teil näher kommen. Simone muss sich erst an Franks Dominanz gewöhnen und auch wenn ihr dieses Spiel irgendwie gefällt, bleibt sie sich selbst treu und zieht auch mal die Reißleine. Doch sie ist sich nicht sicher, wie weit sie sich Frank anvertrauen will. Ist es Lust oder ist es Liebe? Und was will sie überhaupt? Dieser erotische Roman ist, wie oben geschrieben, ein zweiter Teil und trotzdem kommt man sehr gut in die Geschichte hinein. Das ist für mich ein Pluspunkt, denn ich mag es nicht sehr, wenn man gezwungen ist, sich mit allen Bändern einer Reihe auseinander zu setzen. Die Hauptcharaktere sind die junge Frau Simone, die den geheimnisvollen und starken Frank kennenlernt und sich langsam in eine für sie neue Welt begibt. Dabei hat sie einen sympathischen Charakter, erscheint manchmal aber etwas blauäugig aber bleibt sich selbst treu. Frank dagegen ist der dominantere Part und ist am Anfang sehr geheimnisvoll und düster. Mit der Zeit lernt man ihn aber besser kennen, er wird sympathischer und gewinnt auch eine liebevollere Seite. Die Handlung an sich ist in Ordnung. Mir hat etwas der Biss an der Geschichte gefehlt. Klar geht es um die Spielarten der Beiden, aber außenrum gleicht die Handlung meiner Meinung nach einfach einer Erzählung von Ereignissen, was mich vorallem gegen Ende immer mehr gestört hat. Insgesamt war das Buch ok, aber ich bräuchte es kein zweites Mal zu lesen. Das Gesamtpaket ist leider einfach nicht mein Fall. Daher drei Sterne, weil das Buch definitiv nicht schlecht ist, meinen Geschmack aber eben nicht trifft.

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    fredi_enderle

    fredi_enderle

    11. March 2013 um 18:58

    Worum geht’s? * Simone lebt seit neustem in einer Kleinstadt um ein neues Leben zu beginnen. Dort lernt sie Frank kennen der sie in die BDSM Szene einführt. Anfangs lässt sie sich noch alles gefallen, doch irgendwann wirft sich ihr die Frage auf: Will sie das überhaupt? Will sie dauernd von jemandem anderen dominiert werden? Und als Frank sie dann auch noch auf eine romantische Reise nach Paris einlädt, weiß Simone überhaupt nicht mehr was sie will. * Meine Meinung: * Vorweg einmal, das Buch hat einen Vorgänger namens Provinzprinzen, denn ich bisher noch nicht gelesen habe. Im Endeffekt habe ich aber festgestellt das das gar nicht so schlimm ist. Das Buch ist auch sehr gut zu lesen, ohne denn Vorgänger. Simone wirkt auf mich wie eine Taffe Frau die eigentlich weiß was sie will. Doch da durch das sie Frank kennen lernt, wirkt sie nach und nach etwas unsicherer was sie will. Katalin Sturm, vermittelt mit ihrem Schreibstill sehr gut wie sich Simone im Laufe des Buches entwickelt. Mit Frank allerdings wurde ich gar nicht warm. Für mich wirkt er wie ein Macho, der seine Dominanz völlig ausnützt und erst als Simone nicht mehr nach seiner Pfeife tanzt merkt das etwas anders werden muss. Shades of Grey war damals für mich schon völlig neues Terrain, aber der Schreibstill von Katalin Sturm ist in meinen Augen noch mal etwas krasser. Liegt vielleicht daran das es sich bei Shades of Grey im Großen und Ganzen doch um eine etwas schwierige Liebesgeschichte handelt und Kleinstadthengst in meinen Augen schon fast ein Porno sein könnte. :D Dennoch würde ich nicht sagen das es ein schlechtes Buch ist. Nur für meinen Fall war es wohl etwas zu krass. * Cover: * Das Cover lässt jedenfalls auf sich schließen worum es geht: Eine Frau in Reizwäsche mit einer Reitgerte in der Hand. Da bildet sich bei mir schon ein Bild worum es in dem Buch gehen kann. Ansonsten ist es sehr schlicht gehalten, ganz im Still von dot books * Fazit: * Ich weiß nicht so recht was ich über dieses Buch denken soll, an manchen Stellen fand ich es echt gut, an anderen war es einfach nur krass. Wer auf Erotik Romane steht sollte es durch aus mal gelesen haben (ich denke mit dem Vorgänger ist das Ganze noch mal etwas spannender), wer allerdings Shades of Grey schon hart fand, sollte lieber die Finger davon lassen. Deshalb gibt’s von mir gute 3 Sterne, da es für mich doch etwas zu krass war und nicht durch eine Liebesgeschichte oder what ever etwas aufgelockert wurde. * Mehr Rezensionen auf feniii.blogspot.de

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Starbucks

    Starbucks

    07. March 2013 um 20:04

    Höhepunkte Obwohl ich in der BDSM-Szene nicht so zuhause bin und ich dieses Genre sonst nicht lese bzw. noch nicht gelesen habe, hat mir das ebook ‚Kleinstadthengste‘ von Katalin Sturm gut gefallen. Es ist ein Folgeroman und der zweite Band um die neugierige Simone, die in der Kleinstadt neue Vorlieben entdeckt, die ihr ganz neue und besondere Höhepunkte verschaffen. Das Buch selbst kann man gut ohne seinen Vorgänger lesen: Da sind Simone und Frank, Simone, die plötzlich feststellt oder sogar feststellen muss, dass sie auf BDSM steht, aber das mit Dominanz ebenso wie mit dem devoten Part. So ist das Leben mit den ‚Kleinstadthengsten‘ gar nicht so schlecht! Und Simone entdeckt hier immer ungewöhnlichere oder nie erahnte Seiten an sich und lernt es, sich diesen auch immer mehr zu öffnen. Die Autorin versteht es, die Szenen mit den unterschiedlichen Liebesspielen sehr gut zu beschreiben; es klingt nicht billig, und das macht dieses Buch für mich zu einem ungewöhnlichen, aber doch guten Lesevergnügen. Vielleicht entdeckt auch mancher in dem Buch ungekannte Seiten an sich selbst! ‚Kleinstadthengste‘ ist für offene Leser, die erotische Szenen mögen und hier auch Details lesen möchten. Man muss nicht zwingend in der Szene verwurzelt sein, um die Provinzgeschichte mit der Entwicklung von Simone gern zu lesen. Für mich war es neu, aber durchaus interessant!

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Buchfan276

    Buchfan276

    Im zweiten Buch mit dem Titel "Kleinstadthengste" macht Simone mit Frank, dem Mann aus dem Supermarkt, den der Leser im ersten Teil noch kennenlernte, erste sexuelle Erfahrungen. Es bleibt nicht viel zu sagen, was die Kritik zu Aufbau und Sprache angeht, da ging es mir beim Lesen wieder wie im ersten Buch. Geschrieben hatte ich da Folgendes, was auch für den zweiten Band zutrifft: --- Katalin Sturm schreibt recht flüssig und gut lesbar, schnell findet man sich bei ihren Protagonisten und Protagonistinnen zurecht. Das Buch ist nicht sehr lang, aber in 13 eher kürzere Kapitel gegliedert. Besonders gut fand ich die Darstellung der erotischen Momente, da diese sehr authentisch und vor allem glaubhaft dargestellt wurden, keineswegs überspitzt oder unrealistisch. --- Ein positiver Punkt vielleicht noch: Es war besonders gut, dass Simone nicht die Rolle einer willenlosen Sex-Partnerin angenommen hat und stets ihren eigenen Willen behalten hat. Das möchte ich nochmal besonders herausheben, weil ich das besonders gut fand. Insgesamt wieder ein tolles Buch, das noch Fortsetzungspotenzial hat.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    hexe2408

    hexe2408

    Simones kleine Abenteuer gehen weiter. Sie lebt sich langsam in ihrer neuen Stadt ein, lernt neue, interessante Leute kennen und vor allem lernt sie sich selbst immer mehr kennen. Sie lässt sich auf Dinge ein, von denen sie vorher niemals geträumt hätte und entdeckt dabei, dass es ihr viel Freude bereitet auch mal die Kontrolle abzugeben. Aber will sie das auf Dauer? Wie stellt sie sich ihre Zukunft vor? Für mich war es sehr schön, die Entwicklung von Simone zu beobachten. Im ersten Teil habe ich ja noch etwas kritisiert, dass sie mir zu blass ist, zu viel denkt, zu wenig spricht, nicht aus sich raus kommt und man einfach teilweise zu wenig von ihr erlebt bzw. auch die Männer, die ja nicht, wie der Leser, den Einblick in ihren Kopf hat. In „Kleinstadthengste“ gefiel mir Simone schon besser, sie hat sich mehr geöffnet, hat zugelassen, dass sie jemand mitnimmt auf spannende kleine Reisen der Lust. Sie hat auch nicht immer nur alles gedacht, sondern auch mehr gesprochen, sie wird einfach präsenter, das hat mir sehr gut gefallen. Und ich hoffe, dass ihre Entwicklung in die Richtung weitergeht. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die Protagonisten wirken sehr authentisch, man kann sich gut vorstellen, dass sie in der eigenen Nachbarschaft wohnen. Besonders schön beschrieben waren die erotischen Szenen, die oftmals sehr lustvoll waren und immer wieder neue Seiten der Personen gezeigt haben. Und selbst wenn man die Vorlieben, die im Buch beschrieben sind, nicht teilt, habe ich es nicht als aufgedrängt oder plump empfunden. Als Leser steckt man in der Welt von Simone mit drin und genießt, wie sie genießt. Ich hoffe, es gibt bald noch mehr von Simone zu lesen, ich bin sehr gespannt, welche Seiten sie noch an sich entdeckt.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    01. March 2013 um 09:25

    simone lernte frank kennen und somit die devote seite in ihr. war sie bereit dafür? sie wusste nicht ob sie auf sowas stand ob sie sich trauen soll ob sie es überhaupt herausfinden will. sie versuchte es und bekam einen sehr intensiven orgasmus. sie veränderte sich grübelte über die vergangenheit ihren körper. sie kannte sich nicht mehr . wenn ihr mehr wissen wollt lest selber. steckt in uns allen nicht eine siomone? in mir ja ich konnte mich voll und ganz hinein versetzen und sie und nd ihre entwicklung spannend. mit diesen buch bringt katalin sturm jeden der auf erotik steht auf seine kosten es ist amüsant und errotisch geschrieben.durch dieses buch wirst du in diese welt gezogen . will nicht jeder mal was neues erleben kennenlernen ? lasst euch in diese welt entführen und lest es

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Fynigen

    Fynigen

    27. February 2013 um 09:41

    „Sie wusste nicht, ob sie auf diese Dominanzspiele stand, ja, sie wusste nicht einmal, ob sie es überhaupt herausfinden wollte. Sie wusste nur, dass sie nie zuvor einen so intensiven Orgasmus erlebt hatte.“Auch das Leben in einer Kleinstadt hat seinen Reiz. Das stellt Simone spätestens fest, als sie Frank begegnet. Ihr neuer Liebhaber bringt nicht nur eine bis dahin verborgene devote Seite an ihr zum Vorschein, durch ihn entdeckt sie auch, wie viel Lust es bereiten kann, selbst den dominanten Part zu übernehmen … Leidenschaftlich, lustvoll, berauschend: Ein sinnlicher Roman voller Höhepunkte. Nach ihrer ersten Zeit auf dem "Land", hat Simone eine ganz neue Seite an sich kennengelernt, welche im diesem, dem zweiten Teil, noch vertieft wird. Von Frank, den sie am Ende des ersten Teil "Provinzprinzen" kennengelernt hat, wird sie in eine für sie wieder völlig neue Welt, die Welt des BDSM, eingeführt, und ist anfangs sowohl total begeistert, als auch schockiert darüber, dass es sie begeistert. Frank hat noch einige Überraschungen für sie parat, und Simone ist hin und hergerissen, ob sie sich darauf einlassen soll, oder nicht. Auch bei Kara und Astrid gibt es Veränderungen, die neue Möglichkeiten "erhoffen" lassen, ebenso ist Knut immer noch recht "mysteriös" aus Simones Sicht, und er geht ihr nicht aus dem Kopf. Die Autorin hat, wie auch im ersten Teil, ihren lockeren Schreibstil beibehalten, man kommt schnell in die Geschichte rein, sie lässt sich flüssig und leicht lesen, und es wird an den wichtigsten Stellen ins Detail gegangen. Ich persönlich fand den Schluß am Besten und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil, und hoffe, dass ich nicht allzu lange darauf warten muss!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Kleinstadthengste" von Katalin Sturm

    Kleinstadthengste
    Finky

    Finky

    25. February 2013 um 13:32

    Klapptext: Sie wusste nicht, ob sie auf diese Dominanzspiele stand, ja, sie wusste nicht einmal, ob sie es überhaupt herausfinden wollte. Sie wusste nur, dass sie nie zuvor einen so intensiven Orgasmus erlebt hatte. Auch das Leben in einer Kleinstadt hat seinen Reiz. Das stellt Simone spätestens fest, als sie Frank begegnet. Ihr neuer Liebhaber bringt nicht nur eine bis dahin verborgene devote Seite an ihr zum Vorschein, durch ihn entdeckt sie auch, wie viel Lust es bereiten kann, selbst den dominanten Part zu übernehmen … Meine Meinung: Simone hat Frank kennen gelernt und wir von ihm in die BDSM Szene Eingeführt. Anfangs lässt sie noch alles zu und tut was er von ihr verlangt, doch dann kommt sie an eine Punkt wo sie sich nicht mehr Dominieren lassen will. Simone weiß noch nicht genau was sie will und vor allem mit wem sie will. Auch ist sie von sich selbst überrascht. Ihr Körper, von dem sie bisher dachte sie kenne ihn, reagiert auf die unterschiedlichsten Reize. Sei es nun mit Frank von dem sie sich dominieren lässt oder mit ihrer lesbischen Nachbarin Kara. Sie ist vielschichtig bleibt aber ihrem Wunsch nach Selbstständigkeit immer treu. Der Leser wird wieder voll in ihre Gefühlswelt gesogen und der ein oder andere kann sich sicher mit ihr identifizieren können. Was den Schreibstiel angeht, wird alles ziemlich locker und leicht erzählt. An den richtigen stellen wird allerdings auch ins Detail gegangen, was dem Leser das ein oder andere Kopfkino beschert.

    Mehr