Die Karlsson-Kinder (1) Spukgestalten und Spione

von Katarina Mazetti 
4,5 Sterne bei24 Bewertungen
Die Karlsson-Kinder (1) Spukgestalten und Spione
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

S

Vier Freunde auf der Insel.

paschsolos avatar

Super schönes Abenteuerbuch für Kinder. Spannend geschrieben.

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Karlsson-Kinder (1) Spukgestalten und Spione"

Sommer, Sonne, Knäckebrot

Ferien bei Tante Frida auf ihrer kleinen Insel. Das kann heiter werden! Vor allem, weil sich die vier Karlssons vorher noch gar nicht kannten und die Tante mit Kindern null Erfahrung hat. Als sie dringend aufs Festland muss und die Kinder alleine lässt, passieren plötzlich seltsame Dinge. Spukt es etwa auf der Insel?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423626637
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:10.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Schatzdosevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Vier Freunde auf der Insel.
    Rezension zu "Spukgestalten und Spione"

    Die Karlsson-Kinder - Julia, Hummel, George und Alex - machen Urlaub bei ihrer Tante Frida auf einer kleinen privaten Insel. Die Cousins und Cousinen kannten sich vorher noch nicht. Ihre Eltern sind aus verschiedenen Gründen den Sommer über unterwegs, deshalb erklärt sich die kinderlose Tante dazu bereit, die Kinder aufzunehmen. Alex kommt aus Frankreich und ist - im Gegensatz zu Tante Frida - ein guter Koch (er will später einmal in die Fußstapfen seiner Eltern treten, die beide Köche sind). Außer den Kindern ist noch die Katze mit dabei. Als Frida nach Stockholm muss, bleiben die Kinder allein auf der Insel zurück. Und die Ferien entwickeln sich zu den spannendsten ihres Lebens. Auf der Insel passieren merkwürdige Sachen und die Kinder versuchen, ihnen auf die Spur zu kommen. Natürlich lösen sie am Ende den "Fall" - bis dahin bleibt die Spannung ständig erhalten. Keiner der neuen Hinweise verrät bis kurz vor Schluss, was tatsächlich auf der Insel los ist. Die "Lösung" bringt noch einmal ein interessantes Thema ins Spiel. Zwar nur kurz angerissen, aber für die Altersgruppe entsprechend verpackt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    badwomans avatar
    badwomanvor 3 Jahren
    Die Karlssons kommen!

    Die Karlsson Kinder lernen sich in diesem Buch richtig kennen. Es sind die schwedischen Schwestern Julia und Hummel und ihre Cousins George, ebenfalls aus Schweden und Alex aus Frankreich. – Und natürlich der Kater von Julia und Hummel. Die fünf verbringen ihre Ferien zwangsläufig (die Eltern sind alle verhindert) bei ihrer kinderlosen Tante Frida auf einer kleinen, ansonsten unbewohnten Insel. Doch dort geschehen seltsame Dinge: Vorräte verschwinden, ein Kinderschuh wird gefunden und Spukgestalten gesichtet. Als Tante Frida die Insel für ein paar Tage verlassen muss, spitzen sich die Dinge zu… Dieser Jugendroman ist in einem sehr schön flüssigen Schreibstil verfasst, er ist schnell und leicht zu lesen und vor allem spannend. Die Charaktere sind sympathisch dargestellt. Ein wenig Sozialkritik gibt dem Leser eventuell noch einen neuen Denkanstoß. Dieses Buch ist ein rundum gelungener Einstand für die neue Reihe über die Karlsson Kinder. Das Cover ist altersgemäß und ansprechend gestaltet. Ich denke, auch für jüngere Kinder, die schon selber lesen können, ist dieses Buch schon geeignet.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Tiffi20001s avatar
    Tiffi20001vor 3 Jahren
    Die Karlsson-Kinder

    Klappentext:

    Ferien bei Tante Frieda auf ihrer kleinen Insel. Das kann heiter werden! Vor allem, weil sich die vier Karlssons vorher noch gar nicht kannten. Und dann werden sie auch noch alleine gelassen, denn Tante Frieda muss dringend aufs Festland. Klingt eigentlich perfekt. Doch plötzlich passieren seltsame Dinge. Wesen schleichen nachts herum, und Sachen verschwinden. Spukt es etwa auf der Insel? Statt ängstlich im Haus zu bleiben, machen sich die Karlssons auf die Suche. Das wird ganz schön brenzlig – und am Ende ganz schön!

    Buchgestaltung:

    Auf dem Cover kann man einen Insel mit vier Kinder und einem Boot erkennen; außerdem zeigt es den Titel „Spukgestalten und Spione“ in gelb. Das Cover finde ich eigentlich ganz gelungen. Ich finde die Zeichnungen gut und sie geben sofort einen Einblick in das Buch und helfen, dass man sich als Leser die Hauptfiguren besser vorstellen kann. Jedoch hätte ich mir eine etwas modernere Zeichenart gewünscht. Den Titel und den Klappentext sind sehr passend und machen Lust auf das Buch. Alles in allem gesehen eine gelungene Buchgestaltung.

    Eigene Meinung:

    Die Handlung hat mich durchwegs gut unterhalten. Die Thematik des Buches war sehr spannend und auch gut umgesetzt. An manchen Stellen war mir die Geschichte zwar etwas zu oberflächlich und ich hätte mir mehr Tiefgang gewünscht, doch im Großen und Ganzen konnte sie mich überzeugen. Besonders toll fand ich die Charaktere, sie waren sehr sympathisch, witzig und vor allem sehr individuell. Ich konnte mich sehr schnell in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Die Sprache war kindgerecht, sie war sehr leicht und flüssig zu lesen.

    Fazit:

    Ein tolles Kinderbuch, das ich empfehlen kann!

    Autor:

    Katarina Mazetti, 1944 geboren, war bis 1989 als Schwedisch- und Englischlehrerin tätig. Sie arbeitet als Rundfunkjournalistin und Kolumnistin. Ihre Bücher für erwachsene Leser sind internationale Bestseller.

    Allgemeine Infos:

    Titel: Die Karlsson Kinder: Spukgestalten und Spione
    Autor: Katarina Mazetti
    Verlag: dtv
    Seitenzahl: 208
    Preis: 10,95 EUR
    ISBN: 978-342364004

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    sinsas avatar
    sinsavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschönes Kinderbuch mit einer tollen Geschichte. Wie einst die fünf Freunde, erleben auch die vier Karlsson-Kinder viele Abenteuer.
    Ab auf die Insel.

    Ein wunderschönes Kinderbuch mit einer tollen Geschichte. Wie einst die fünf Freunde, erleben auch die vier Karlsson-Kinder viele Abenteuer. Hier ist der sehr gelungene Auftaktband der Karlsson-Kinder-Serie. Bei den Kindern handelt es sich um die Söhne und Töchter der vier Karlsson-Mädchen, die mittlerweile erwachsen sind und Nachwuchs bekommen haben. Irrerweise haben sie alle, auf die eine oder andere Art ihren Nachnamen behalten, so das nun auch ihre Kinder den Namen Karlsson tragen. In diesem Sommer sollen sich diese Kinder zum ersten Mal treffen und kennenlernen. Die beiden Schwestern Julia und Daniela genannt Hummel, Cousin George, dessen Mutter Schauspielerin ist und dessen Vater irgendwo in Deutschland lebt, sowie der zweite Cousin Alex, dessen Mutter Köchin ist und die in wilder Ehe mit einem französischen Koch zusammen lebt. Ein bunt gemischter Haufen, der bei der einzigen kinderlosen Karlssonschwester Frida in den Sommerurlaub geschickt wird. Zum Glück hat Alex nicht nur Köche als Eltern, sondern den Wunsch selbst einmal ein Sternekoch zu werden, so müssen die Kinder wenigstens nicht verhungern, denn Tante Frieda ist Künstlerin und lebt normalweise von belegten Broten und Kaffee - und vielleicht ab und zu mal einer Dosensuppe. Dafür lebt sie aber ganz allein auf einer schwedischen Insel ganz romantisch im alten Lotsenhaus. Klingt eigentlich beschaulich und recht langweilig, wenn nicht irgendjemand Tante Friedas Kunstwerke kopieren und teuer verkaufen würde und wenn nicht auf geheimnisvolle Weise Konservendosen und Salamiwürste verschwinden würden. Dann gibt es auch noch ein Feuer im Wald.
    All dies zusammen ergibt nicht nur das Rezept für richtig spannende Sommerferien, sondern auch die Zutaten für eine tolle Geschichte.
    Eine überschaubare Anzahl an agierenden Charakteren, Tiere und eine spannende Gruselgeschichte, genau das Richtige für junge Leser. Eigentlich wirklich sowas wie die Fünf Freunde in Modern und das ist ja schon damals gut angekommen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Haserls avatar
    Haserlvor 4 Jahren
    Abenteuer pur

    "Die Karlsson-Kinder Spukgestalten und Spione" ist ein unheimlich spannungsreiches, humorvolles  und spritziges Abenteuerbuch.

    Schon von der ersten Seite an hat uns diese Geschichte fasziniert, gefesselt und uns dermaßen zum lachen gebracht, das wir Bauchweh bekamen. Wir taten uns sehr schwer es weg zulegen so unterhaltsam war diese Erzählung.

    Aus diesem Grund hatten wir das Buch schließlich in nur wenigen Tagen  Ruck Zuck durchgelesen und waren dann  etwas traurig, das dieses Erlebnis schon vorüber war. Wir hätten gerne noch mehr von den Karlsson Kindern gelesen.

    Der Schreibstil von Katarina Mazetti ist ungeheuer leicht, spritzig, modern, leicht verständlich und Kindgerecht . Sie hat das Talent den Spannungsbogen von der ersten bis zu letzten Seite aufrecht zu erhalten und den Leser zu begeistern.

    Erwähnenswert finden wir, das in diesen Buch, über soziale und politische Alltagsproblematiken geschrieben wurde. Die Kinder haben ,durch die Kindgerecht Formulierung, verstanden das es in anderen Ländern nicht immer gesittet zugeht.

    Im Großen und Ganzen ein sehr schönes Buch

    Worum geht es:

    Ferien auf einer einsamen Insel.....
    Den lieben langen Tag tun und lassen was man will...
    Keiner sagt einen was man tun oder lassen soll...

    Dies wäre ein Urlaub den sich  jedes Kind nur wünschen würde...

    Abenteuer pur...  so verspricht es die etwas schusselig wirkende Tante Frieda den 4 Karlsson Kindern.

    Trotz allem sind Julia und ihre Schwester Hummel sowie ihre beiden Cousins Alex und Georg von dieser Art Urlaub zu machen überhaupt nicht begeistert. Sie haben  kein Internet oder auch sonstigen Komfort... zu allem Überfluss kommt auch noch, das  sie sich untereinander nicht einmal kennen und Tante Frieda nicht die perfekteste Gastgeberin ist. Frust und Chaos pur... so scheint es.

    Bis eines Tages etwas merkwürdiges auf der einsamen Insel passiert.
    Lebensmittel verschwinden...
    Tante Fridas Kunstobjekte werden gefälscht...
    und ein seltsames Lagerfeuer wird mitten auf der Insel gesichtet...

    Was ist auf dieser Insel nur los?? Spukt es oder sind Verbrecher in dieser Einöde gestrandet und verstecken sich hier??

    Wir werden es nicht verraten..
     
    5 Sterne... Absolut Lesenswert



    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Nina2401s avatar
    Nina2401vor 5 Jahren
    Witzige Dialoge und coole Charaktere

    Zur Einleitung gibt es eine kleinen Stammbaum zum Kennen lernen – die vier Karlsson Schwestern und ihre Spößlinge, die sich nun zum ersten mal in den Ferien bei ihrer Tante Frida auf einer kleinen Insel kennen lernen. Tante Frida ist Künstlerin und hat keine eigenen Kinder. Sie ist etwas skurril und überträgt den Kindern sehr viel Verantwortung. Das ist spannend und auch sehr witzig.

    Was zunächst wie eine fröhliche Abenteuergeschichte aussieht, hat doch viel mehr Tiefgang als ich vermutet hatte. Katarina Mazetti hat ein sehr aktuelles Thema in ihre Geschichte einfließen lassen. In einer witzigen und modernen Sprache hat sie ein schwieriges Thema kindgerecht verpackt. Und sie hat ihre Geschichte nicht damit überladen. Erst mal geht es lustig und spannend zu, die vier Karlssons und Tante Frida müssen sich ja erst mal beschnuppern. Schon nach kurzer Zeit verstehen sich die Vier prächtig, jeder hat seine Rolle in der Gruppe. Sie erkunden gemeinsam die Insel, genießen die Köstlichkeiten, die Alex zubereitet. Genauso wünscht man sich als Kind seine Ferien, abenteuerlich, spannend und ohne die lästigen Erwachsenen. Tante Frida muss für ein paar Tage die Insel verlassen und ab da wird es für die Vier so richtig spannend. Und dann machen sie eine Entdeckung, die für alle vier sehr wichtig ist. Am Ende des Buches gibt es auch noch zwei Rezepte, die Alex für die Rasselbande zubereitet hat.

    Ein humorvoller Lesespaß für ganz junge Leser mit ein wenig Tiefgang!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Keine Heile-Welt-Geschichte

    Da die Karlsson-Schwestern in den Ferien kaum Zeit für ihren Nachwuchs haben, wird dieser kurzerhand zu Tante Frida auf die Insel Doppingö verfrachtet. Für Julia, Daniella, George und Alex ist der Aufenthalt anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, aber allmählich raufen sie sich zusammen und verbringen einzigartige und an sich beneidenswerte Ferientage. Doch es wird der Beginn eines gefährlichen Abenteuers sein, denn noch jemand ist auf der Insel! Die Neugier der Kinder ist geweckt und sie begeben sich gemeinsam auf die Suche nach dem Eindringling.

    Was zu Beginn wie eine kleine kindgerechte Abenteuergeschichte, witzig und beschwingt erzählt, daherkommt, erweist sich in der weiteren Lektüre jedoch als ein mit gesellschaftspolitischen Problematiken überfrachtetes Buch, das ein Kind im empfohlenen Lesealter überfordern kann. Zudem wird die Vorsicht vor Fremden spielerisch untergraben. Die Eindringlinge werden von den Kindern verfolgt, was im wahren Leben sehr gefährlich werden kann. Ein Satz vorm Lesen sollte daher lauten: Bitte nicht nachmachen, liebe Kinder!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    danuzzas avatar
    danuzzavor 5 Jahren
    Kinder allein unterwegs

    "Spukgestalten und Spione" ist der erste Band einer neuen Buchreihe aus Schweden für Kinder ab 9 Jahren. Weil die jeweiligen Eltern aus unterschiedlichen Gründen beruflich unterwegs sind und daher keine Zeit haben, sich in den Ferien um ihre Kinder zu kümmern, sind vier Cousins (zwei Mädchen und zwei Jungs) "gezwungen", den Sommer bei Tante Frida auf einer kleinen Insel zu verbringen. Dass es nicht um eine Familienversammlung im klassischen Sinne geht, wird sofort klar, denn die Kinder kennen weder einander noch die Tante. Außerdem sind sie sehr unterschiedlich was Alter, Charakter, Herkunft (einer der Jungen lebt sogar in Frankreich) und Geschmack betrifft, und freuen sich nicht sonderlich darauf, einander zu treffen. Gemein haben sie nur eins, den Nachnamen "Karlsson". Doch schon in der kleinen Wartehalle der Busstation freunden sie sich schnell an, und auch die Tante (eine reiche moderne Künstlerin, die so aussieht, als wäre sie die aufgewachsene Version von Pippi Langstrumpf) ist viel interessanter, als sich die Kinder vorgestellt hatten. Das, was ursprünglich als langweiliger Urlaub jenseits der Zivilisation (die Tante hat keinen Computer, keinen Fernseher, keinen Gefrierschrank) aussah, entpuppt sich als spannendes Abenteuer, wobei sogar große, wichtige Themen wie Kunstfälschung, Bürgerkrieg und politische Verfolgung angestreift werden.

    Das Buch lebt hauptsächlich von den Kinderfiguren, die in ihren einzelnen Charaktereigenschaften gut und vielschichtig skizziert werden. Kindern unterschiedlichen Alters werden mehrere Identifikationsmöglichkeiten angeboten: die fast-pubertierende Julia mit ihrer Liebe für Erwachsenenbücher und ihren teilweise frechen Aussagen, ihr männlicher Pendant George, der gerne Künstler wird, und die beiden kleineren, „der Franzose“ Alex, der von einer Karriere als Sternekoch träumt und alle mit köstlichen Leckereien verwöhnt, und die pummelige, schlagfertige Daniella, genannt „Hummel“. Vor allem Hummel ist rasch zu meiner Lieblingsfigur geworden, denn bei ihrem Humor - naiv und fein zugleich - musste ich so oft schmunzeln!
    Weniger gut haben mir die Figuren der (meist abwesenden) Erwachsenen gefallen: Eltern, die ihre Kinder – wenngleich aus beruflichen Gründen – so lange bei einer unbekannten Tante abliefern und nicht einmal anrufen, ein Vater, der für immer verschwindet und lediglich Weihnachtskarten verschickt, eine Schauspielerin, die nur mit ihrem Job fixiert ist, skrupellose „Schlepper“… auch Tante Frida kümmert sich nicht sonderlich um die vier Kinder und lässt sie in einer möglicherweise gefährlichen Situation allein, um ihren eigenen Interessen nachzugehen. Dennoch ist die Geschichte mit Kinderaugen erzählt, und die Kinder finden es gerade toll, auf sich allein gestellt zu sein, denn nur so können sie zusammen wachsen und stark werden. Dabei fand ich es schön, dass es hier nicht um eine klassische Bande aus Freunden geht, wie es schon so viele in der Kinderliteratur gibt, sondern um Cousins und Cousinen, die zueinander finden.

    Die Geschichte versucht meiner Meinung nach einige „große“ Themen anzustreifen (die Situation in Nordafrika, illegale Einwanderungen usw.), ohne die notwendige Tiefe zu haben, andererseits gibt sie wahrscheinlich auch Anlass zu Diskussionsrunden zu Hause, was ohnehin bei Kinderbüchern empfehlenswert ist.
    Fazit: Eine klare Sprache (manchmal etwas konstruiert), eine relativ spannende Geschichte im Zeichen moderner schwedischer Kinderliteratur, einige gelungene humorvolle Stellen und interessante Kinderfiguren, die wahrscheinlich in den nächsten Bänden weiter entwickelt werden. Andererseits wirken die Themen, die im Buch angesprochen werden, etwas "gezwungen": Wäre es nicht besser gewesen, es bei den Fälschungen zu lassen, ohne Bürgerkriege und Kinderschlepper miteinzubeziehen? Auch die Zielgruppe finde ich etwas falsch eingeschätzt, ich glaube, dass das Buch 8-9jährige ansprechen würde, ältere Kinder wahrscheinlich doch nicht mehr.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    mrs-luckys avatar
    mrs-luckyvor 5 Jahren
    eine spannende Kindergeschichte - macht Lust auf einen Schwedenurlaub

    Als Julia Karlsson und ihre Schwester Daniella, genannt Hummel, von ihren Eltern erfahren, dass diese in den Sommerferien geschäftlich verreisen müssen und sie diese Zeit bei ihrer Tante Frida auf der Insel Doppingö verbringen sollen, sind sie mäßig begeistert. Tante Frida ist Künstlerin, hat selbst keine Familie und mit Alltäglichem wie Einkaufen und Kochen wenig am Hut. Dass ihr kleiner Cousin Alex aus Frankreich und der wortkarge George aus Umeå mit von der Partie sind, hebt die Stimmung auch nicht besonders, mit den Cousins haben sie kaum Kontakt.

    Beim ersten Treffen vor der Überfahrt nach Doppingö stellen sie jedoch fest, dass Alex mit seinen 12 Jahren gar nicht mehr so klein ist und außerdem von seinen Eltern, die beide Köche sind, die Begeisterung fürs Kochen geerbt hat. Auch George, der inzwischen seine Schüchternheit abgelegt hat, entpuppt sich als netter als erwartet. Aber wie sollen sie mehrere Wochen überstehen auf einer Insel ohne fließend Wasser und Strom und vor allem ohne Internet?! Bald werden die vier jedoch abgelenkt von seltsamen Dingen, die auf der Insel vor sich gehen. Treiben sich dort Spukgestalten oder Spione herum? Die Karlsson-Kinder beschließen, diesem auf den Grund zu gehen und müssen einige Abenteuer überstehen.

     „Spukgestalten und Spione“ ist ein schönes Kinderbuch zum selber lesen aber auch zum Vorlesen für Kinder im Alter von etwa 8-11 Jahren. Das Buch ist in einem lockeren Erzählstil geschrieben, nicht nur die skurrile Tante Frida sorgt für einige Situationskomik, wir haben beim Lesen mehrfach laut gelacht. Dazu gibt es einen spannenden Teil in der Geschichte mit ein paar gruseligen Elementen, die aber für die Zielgruppe angemessen erzählt sind. Die kleinen Kabbeleien zwischen den Kindern lockern die Geschichte auf und macht sie lebendig. Die Charaktere sind so verschieden, dass viele kleine Leser sich in dem einen oder anderen der Karlsson-Kinder wieder entdecken können. Da meine Kinder schon mehrfach in Schweden im Urlaub waren und die Schäreninseln kennen, konnten sie sich die Umgebung auf der Insel gut vorstellen. Nebenbei gibt die Auflösung der Geschichte Anlass zum Nachdenken, nicht nur die Karlsson-Kinder haben einiges aus ihren Erlebnissen gelernt, auch bei uns wurde darüber gesprochen und diskutiert. Meine Kinder haben gleich nach der Fortsetzung gefragt, leider wird der nächste Band erst im September veröffentlicht, wir hätten ihn gerne in unserem Sommerurlaub in Schweden gelesen. 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Fynigens avatar
    Fynigenvor 5 Jahren
    Richtig spannend und wunderschön!!!

    Der Klappentext:

    "Ferien bei Tante Frieda auf ihrer kleinen Insel. Das kann heiter werden! Vor allem, weil sich die vier Karlssons vorher noch gar nicht kannten und die Tante mit Kindern null Erfahrung hat, aber viel Vertrauen in sie setzt. Deshalb traut sie sich auch, die Kinder allein zu lassen, als sie dringend aufs Festland muss. Klingt eigentlich perfekt. Doch plötzlich passieren seltsame Dinge. Wesen schleichen nachts herum, und Sachen verschwinden. Spukt es etwa auf der Insel? Statt ängstlich im Haus zu bleiben, machen sich die Karlsson-Kinder auf die Suche. Das wird ganz schön brenzlig und aufregend und am Ende ganz schön!"

    Und nun zu den einzelnen Karlssons: Hier wäre zuerst einmal Julia, 12 Jahre alt, und gar nicht begeistert von der Aussicht ihre Ferien auf einer einsamen Insel bei ihrer verrückten Tante zu verbringen. Und zwar zusammen mit ihrer kleinen Schwester Daniella, die aber von allen nur Hummel genannt wird, weil sie keine Ruhe in ihrem Hintern hat und auch fruchtbar gerne isst = pummelig und "unruhig". Ebenso der Cousin Alex, an den sie sich nicht besonders positiv erinnert, dessen Eltern Köche auf einem Luxuskreuzfahrtschiff sind und der andere Cousin George, der ihnen ebenso wenig in guter Erinnerung ist.

    Was sollen das nur für Sommerferien werden??? Soviel sei verraten: DIESE Ferien werden alle so schnell nicht vergessen und langweilig wird es garantiert überhaupt nicht! Im Gegenteil, es wird so spannend, dass sie nachts nicht mal mehr richtig schlafen könne - außer Hummel.

     

    Meine Meinung:

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war mir klar, DIESES Buch muss ich einfach für mich und meine Kids (7&8 Jahre) haben! Schon auf den ersten Seiten hat man so viel zu lachen, dass einem schon fast der Bauch weh tut. Und dann wird es so rassant spannend, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Da ich das Buch vorgelesen habe, mussten wir als Zwangspausen einlegen, als meine Stimme völlig gestreikt hat, sonst hätten wir das Buch wohl in einem Rutsch durch gelesen. Selbst ich als Mama fand es so spannend, dass mir als fast die Luft weggeblieben ist, vor lauter Spannung. Die Autorin hat es wirklich genial geschafft mit ihrem Schreibstil die Kinder als auch mich in ihren Bann zu ziehen, mit einer guten Mischung aus Humor und Spannung. Ebenso hat sie aber leider auch sehr traurige und reale Dinge angesprochen, über die sich die Kinder dann auch so ihre Gedanken machen. Ein ganz kleines Manko gibt es jedoch. Leider sind überhaupt keine Bilder in diesem Buch. Das fanden die Kinder sehr schade und auch ich finde ein paar Illustrationen immer sehr nett in Kinderbüchern :(

     

    Fazit:

    Allerhöchste Leseempfehlung für uns für alle Gern- und Vielleser! Ein absolutes MUSS!!! 5 Sterne, da mehr nicht geht :-) Wir werden dieses Buch auf jeden Fall jedem empfehlen, der uns nach einem guten Kinderbuch fragt! Die Nachfolgebände stehen schon auf unserer Wunschliste und wir sind ganz traurig, dass es noch so lange dauert bis sie erscheinen :(

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks