Katarina Mazetti Die Karlsson-Kinder: Wombats und wilde Kerle

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Karlsson-Kinder: Wombats und wilde Kerle“ von Katarina Mazetti

Als die vier Karlssons in den Osterferienwieder auf Tante Fridas Insel kommen,sind die Wombats schon da. Leider aberauch ziemlich zwielichtige Männer, die Frida ärgern und sie von ihrer Insel vertreibenwollen. Das können die Kinder natürlich nicht zulassen. Als sich herausstellt, dassdie Wombats "Süßigkeitenvernichtungsmaschinen" sind, haben die Karlssons einengenialen Plan: Mit List, Tücke und Schokolade werden die niedlichen Nager auf diewilden Kerle losgelassen. Wetten, dass denen das ganz und gar nicht schmeckt?

Wombats? Kannten wir vorher nicht. Hier erfährt man etwas über die Tiere. Hat uns gut gefallen.

— Taluzi
Taluzi

Ein schwedisches Ferienabenteuer, das erst in der zweiten Lesehälfte spannend wird

— BookHook
BookHook

Abenteuer a la 5 Freunde.

— milapferd
milapferd

Stöbern in Kinderbücher

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Tolles witziges Zwillingsabenteuer. Hat uns noch einen ticken besser gefallen als Band 1.

Schluesselblume

Evil Hero

Eine wundervolle, fulminante und witzige Geschichte, die ich absolut verschlungen habe.

NickyMohini

Polly Schlottermotz 3: Attacke Hühnerkacke

Ein erneut superlustiges und spannendes Abenteuer mit dem potzblitztollen Vampirmädchen Polly. Mehr davon!

alice169

Der Rinder-Dieb

Kniffliger und spannender Jugendkrimi mit Tiefgang aus der Erzählperspektive von Thabo dem Meisterdetektiv selbst.

isabellepf

Nightmares! - Die Stunde der Ungeheuer

[5/5] Wunderbarer Abschluss. Spannende, unvorhersehbare Geschichte. Alle Fragen beantwortet. Rundes Ende. Mein Lieblingsband der Reihe.

JenniferKrieger

Supersaurier - Kampf der Raptoren

Ein spannendes Leseabenteuer, gleichermaßen für Mädchen wie für Jungen geeignet, auch wenn sie bis dahin noch keine Fans der Saurier sind.

Tulpe29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tante Frida will nicht verkaufen!

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    Lerchie

    Lerchie

    29. July 2016 um 19:28

    Die Osterferien stehen an und die Karlsson-Kinder fahren wieder zu ihrer Tante auf deren Insel Doppingö. Tante Frida hat ihr ganzes Geld zusammengekratzt und fünf Wombats gekauft….Auf der Insel hat sie schon angefangen, ein Gehege für die Tiere zu bauen, sogar Hütten hat sie ihnen gebaut. Hummel, Julia und George sollen weiterbauen, während Tante Frida mit Alex auf das Festland fährt….Die Wombats kommen an und werden von einer Menge Menschen bestaunt. Tante Frida lädt zwei Reporter ein, um Werbung zu machen und ein Interview zu geben. Doch am nächsten Morgen sind die Tiere nicht zu finden….Doch plötzlich sind sie wieder da, als die Reporter kommen….Doch da gibt es noch den Mann, der Tante Frida unbedingt ihre Insel abkaufen will… Aber Tante Frida will nicht verkaufen…Was will Tante Frida mit den Wombats anfangen? Was tun Frida und Alex auf dem Festland? Wo sind die Wombats abgeblieben? Wieso sind sie plötzlich wieder da? Und was hat es mit diesem Mann auf sich, der Tante Frida bedrängt, ihm ihre Insel zu verkaufen? Er droht ihr sogar, doch wie will er es anstellen, dass sie verkauft? Und vor allem: Wird sie überhaupt verkaufen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.Meine MeinungDie ist der zweite Band um die Karlsson-Kinder von Katarina Mazetti. Wieder war das Buch von Anfang an spannend, eben so spannend wie ein Kinderbuch sein kann. Denn es ist eines für Kinder ab Jahre. Aber auch mir hat es großen Spaß gemacht, es zu lesen. Der Schreibstil ist kindgerecht unkompliziert. Wie gesagt, war es spannend, und das vom Anfang bis zum Ende. Auch hat es mich gefesselt und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Natürlich ist es auch nicht dick, eben ein Kinderbuch. Es hat mich gut unterhalten und mir sehr gut gefallen. Daher bekommt es von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

    Mehr
  • Die Karlsson-Kinder: Wombats und die wilden Kerle

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    milapferd

    milapferd

    09. October 2014 um 08:08

    Die Karlsson-Kinder Julia, Hummel, Georg und Alex machen Ferien auf Doppingö. Einem kleinen Inselidyll, dass ihrer Tante Frida gehört. In diesem Jahr sollen sie helfen ein Wombatgehege aufzubauen. Alles wäre prima, wenn da nicht der penetrante Investor wäre, der mit aller Macht versucht Tante Frida die Insel abzukaufen, um darauf einen Wellnesstempel zu eröffnen. Ihm sind alle Mittel recht und so finden sich die 4 Kinder schon bald in einem Abendeuer und jagen tätowierten Rockern hinterher, die sich Nachts auf die Insel schleichen und das Idyll bedrohen. Schon bald sind sie sich sicher, dass dieser fiese Investor dahinter steckt, doch sie müssen es auch beweisen. Die Geschichte liest sich gut und flüssig. Die Charaktere sind sehr liebevoll beschrieben und ich denke jedes Kind wünscht sich so einen Zusammenhalt innerhalb einer Familie. Man kann sich gut in die Stimmung hineinversetzten und so wird es für junge Leser ein spannendes Abenteuer. Manchmal sind mir die Kinder ein wenig zu forsch und unvorsichtig und so gibt es von mir 4,5 Sterne. Absolute Leseempfehlung für Freunde von Abendteuergeschichten.

    Mehr
  • Wilde Kerle auf der Insel

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    Taluzi

    Taluzi

    28. September 2014 um 16:45

    Die Karlsson Kinder – Hummel, Julia, Alex und George – dürfen die Ferien wieder bei ihrer Tante Frida auf Doppingö verbringen. Auf dieser kleinen abgeschiedenen Insel plant Frieda einen Wombatpark aufzumachen. Aber so einfach wie Tante Frieda sich das vorgestellt hat, ist das nicht. Die süßen Kerle sind alles andere als friedlich. Nur Hummel glaubt an zahme, süße Wombats. Eines Tages tauchen düstere Männer auf der Insel auf und wollen Tante Frieda vertreiben, um eine Wellness-Oase auf die Insel zu zaubern. Werden die Karlsson-Kinder ihrer Tante helfen können? Da wir den ersten Band als Hörspiel gehört haben, haben wir beim Lesen immer die Hörspielstimmen der Protagonisten im Ohr gehabt. Ich habe das Buch mit meinen Söhnen 8 und 9 Jahre alt gelesen. Die Geschichte hat uns gefesselt, auch wenn manches – nun ja - Tante Frida ist nun mal keine Vorzeige-Tante mit ihrer Naivität und immer wieder spontanen Ideen. Aber das macht die Geschichte so humorvoll. Die Spannung in der Geschichte steigert sich allmählich. Erst kommen die Karlsson-Kinder an, haben sich viel zu erzählen und dann muss Alex natürlich wieder ein Festessen zaubern. Schon im ersten Teil hat er leidenschaftlich gekocht. Alles wird für die Wombats vorbereitet und der Leser erfährt einiges über die doch nicht so bekannten Wombats. Als die Motorrad-Rocker auf der Insel auftauchen, tritt ihnen Hummel mutig entgegen. Gerade durch Hummel`s Vertrauen in das Positive wird die Spannung oder die Gefahr nicht zu allmächtig. Genau richtig für die Kinder. Die Schrift und der Schreibstil ist kindgemäß, so dass sich mein Sohn auch das Buch geschnappt hat und teilweise selber gelesen hat. Wir geben dem Buch unsere Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein schwedisches Ferienabenteuer, das erst in der zweiten Lesehälfte spannend wird

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    BookHook

    BookHook

    16. September 2014 um 14:53

    Zum Inhalt: Schon zum zweiten Mal verbringen die vier Karlsson-Kinder, Julia, ihre kleine Schwester „Hummel“ und ihre beiden Cousins Alex und George, ihre Ferien bei ihrer Tante Frida auf der idyllischen schwedischen Insel Doppingö. Doch so idyllisch werden die Ferien gar nicht. Erst gibt es Startschwierigkeiten mit dem geplanten Wombat-Park und dann taucht auch noch eine wilde Biker-Gang auf der kleinen Insel auf… Meine Meinung: „Wombats und wilde Kerle“ ist die Fortsetzung von „Spukgestalten und Spione“. Wieder ist es ein Ferienabenteuer, in das die vier Karlsson-Kinder und ihre Tante unverhofft hineingezogen werden. Dabei beginnt alles ganz harmlos mit der Ankunft der Kinder und den Vorbereitungen für das Wombart-Gehege. Erst in der ca. zweiten Hälfte des Buches tauchen dann auch die „Wilden Kerle“ so richtig auf, so dass die erste Hälfte unterhaltsam und schön zu lesen ist, aber noch keine wirkliche Spannung aufkommt. Dafür nimmt das Thema „Essen“ gefühlt einen breiten Raum ein, da Cousin Alex immer wieder französische Leckereien zaubert. Die vier Karlssons und Tante Frida sind gelungene Charaktere, die sich sehr gut ergänzen und perfekt als Team funktionieren. Meine persönliche Heldin ist dabei aber eindeutig die wagemutige Hummel. Die „wilden Kerle“ sind ganz schön gruselig und durchaus angsteinflößend beschrieben. Bei einer Leseempfehlung ab 10 Jahre finde ich das knapp angemessen. Verwundert war ich aber schon, dass die Karlsson-Kinder doch vergleichsweise unaufgeregt reagieren, wenn ihnen 15 fiese Motorrad-Rocker (mit Baseball-Schläger!) gegenüberstehen. Das habe ich als nicht ganz glaubwürdig empfunden. Der Schreibstil und die Wortwahl Mazettis sind leicht und kindgerecht und passen sowohl zur Geschichte als auch zum Alter der Karlsson-Kinder sehr gut. Insbesondere Hummel ist eigentlich nie um einen Spruch verlegen. Sehr schade finde ich, dass die Kurzbeschreibung eigentlich schon fast die ganze Geschichte verrät. Hier hätte ich mir mehr „Zurückhaltung“ gewünscht. Auch dass die Auflösung der Geschichte letztendlich sehr vorhersehbar ist, hat mich nicht so überzeugt.   Toll fand ich, dass es am Ende des Buches noch ein paar Rezepte für französische Leckereien gibt (insbesondere für die Quiche Lorrain, die ich wirklich gerne esse!). FAZIT: Ein lesenswertes zweites Ferienabenteuer für die Karlsson-Kinder, das die Spannung allerdings erst ab der zweiten Lesehälfte aufkommen lässt und dessen Auflösung durchaus (auch für Kinder) vorhersehbar ist. Insgesamt vergebe ich knappe vier Sterne.

    Mehr
  • Kleine fiese Kerlchen

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    11. September 2014 um 17:24

    Das Cover finden wir okay, der Titel ist passend. * Spoiler* Im Abschluss schildere ich unsere Eindrücke: Die auf dem Cover abgebildete Hummel haben wir uns anders vorgestellt. Sei wird ja als ziemlich pummelig geschrieben, was man an dem Bild nicht so erkennen kann. Gut hat uns gefallen, dass die vier Kinder so unterschiedlich in Charakter und Fähigkeiten sind. Sie Kinder hatten eine alterstypische Sprache verwendet, die uns zum lachen gebracht hat. Sehr amüsant fanden wir den französischen Akzent und die Wombats mit ihrem Heißhunger auf Schokolade. Der Schreibstil ist lustig und unterhaltsam. Es ist  spannend, den wilden Kerlen zu begegnen. Schließlich sind die schon " ein bisschen böse". Sehr überrascht war ich, dass die Kids und ich uns in zwei Sachen einig waren: zerst einmal war sehr klar, wer hinter all dem Schlamassel und den Drohungen steckt. Da haben wir uns gewünscht, dass wir doch ein bisschen mehr hätten rätseln müssen. Und dann fanden wir es ein bisschen " blöd, dass man sich einfach Tiere holt und dann bald wieder weggibt". Was hier so nett formuliert wird ist wohl so manchen Eltern bekannt. Ich finde es schade, dass sich die Tante die Tiere anschafft, ohne sich um deren Bedürfnisse zu kümmern - auch  wenn es ein Kinderbuch ist. Und das man sich dann einfach mal was Neues sucht, was man gerne ausprobieren möchte oder in einen neuen Beruf arbeiten will finde ich auch nicht so glücklich gewählt. Es soll vielleicht lustig klingen, aber ist so nicht angekommen.

    Mehr
  • Wieder ein sehr lesenswertes Abenteuer mit sehr sympathischen Detektiven!

    Die Karlsson-Kinder:  Wombats und wilde Kerle
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    24. August 2014 um 16:21

    Inhalt: Achtung: Die Inhaltsangabe verrät sehr viel über den Inhalt! Das nimmt ein wenig die Spannung! Lest diesen Band einfach! Es geht um Wombats und wilde Kerle – mehr muss man nicht wissen!!!  Reiheninfo: Band 1: Die Karlsson Kinder – Spukgestalten und Spione  Band 2: Die Karlsson Kinder – Wombats und wilde Kerle (August 2014) Band 3: Die Karlsson Kinder  - Wikinger und Vampire (März 2015) Unsere Meinung: Meine Tochter und ich haben uns sehr gefreut, als wir nach Beenden des ersten Bandes gesehen haben, dass es einen weiteren Band geben wird. Die vier Kinder sind so sympathisch, dass man gerne erneut ein Abenteuer von ihnen liest. Jetzt ist es da: “Wombats und wilde Kerle” ist der zweite Band und wieder eine tolle, sehr lesenswerte Geschichte. Band 2 könnte man auch lesen ohne Band 1 zu kennen, da beide Geschichten in sich abgeschlossen sind. Es ist jedoch viel schöner, erneut ein Abenteuer mit den Kindern zu erleben, wenn man in Band 1 gelesen hat, wie sie sich kennen lernten und Freunde wurden. In Band 1 werden sie detaillierter beschrieben und ihre Charaktereigenschaften besser vorgestellt. Auch Tante Frida kann man dann in Band 2 besser verstehen und einschätzen.  Die Geschichte ist wirklich spannend geschrieben – wenn auch nicht so spannend wie Band 1 und die Kapitel enden immer genau so, dass man auf keinen Fall das Buch zur Seite legen kann, sondern weiterlesen muss. Die Geschichte ist so fesselnd, dass Zwerg immer “bitte Mama, noch ein Kapitel” sagte.  Die Spannung wird bis zum Ende des Buches gehalten und gestaltet sich aber so, dass selbst 9 Jährige keine Angst bekommen.  Das Buch wird vom Verlag ab einem Alter von 10 Jahren eingestuft. Damit bin ich einverstanden. Dann können Kinder diese Geschichte alleine lesen und verstehen. Meiner 9 jährigen Tochter musste ich zwei Begriffe erklären, die zu nennen, aber spoilern würden.  Der Kater und das Pferd Gervrir sind wieder dabei und verleihen der Geschichte zudem Pep und vor allem der Kater zaubert uns immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.  Von den Kindern ist Hummel für uns einfach die liebenswerteste und lustigste Person. Aber alle Kinder sind sehr gut ausgearbeitet und selbst die “abgedrehte” Tante Frida ist sehr sympathisch und ebenso authentisch. Die Buchaufmachung ist kindgerecht mit einer großen Schrift und einer angenehmen Kapitellänge. Schade ist, dass das Buch nicht ein einziges Bild enthält. Das würde die Geschichte an vielen Stellen unterstützen und wäre für Kinder sicherlich ein Highlight.  Das Ende hätten meine Tochter und ich uns wieder – wie in Band 1 – ausführlicher gewünscht. Es wirkt wieder etwas abrupt, aber schon besser abgeschlossen als der erste Band. Band 3 – Wikinger und Vampire – wird im März 2015 erscheinen und steht somit jetzt schon auf unserer Wunschliste!Fazit: Die Bücher rund um Karlsson Kinder und Tante Frida sind eine Mischung aus Kinder – Krimi und Familien – und Freundschaftsgeschichte  - gepaart mit Tieren, die die Menschen unterstützen (so scheint es zumindest). Sehr lesenswert und wirklich toll!

    Mehr