Kateřina Tučková

 3.8 Sterne bei 6 Bewertungen

Lebenslauf von Kateřina Tučková

Kateřina Tučková wurde 1980 in Brünn geboren, studierte Kunstgeschichte, Literatur- und Sprachwissenschaft. Sie ist als Kuratorin, Sachbuchautorin und Schriftstellerin tätig. 2010 erhielt sie den wichtigsten Literaturpreis des Landes, den Magnesia Litera, für "Die Vertreibung der Gerta Schnirch"; für "Das Vermächtnis der Göttinnen" wurde sie mit dem Josef-Škvorecký-Preis, dem Tschechischen Bestsellerpreis und dem Magnesia Litera Publikumspreis ausgezeichnet. Das Buch stand wochenlang auf der Bestsellerliste und verkaufte sich 100.000 Mal in Tschechien. Kateřina Tučkovás Bücher werden in elf Sprachen übersetzt.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Kateřina Tučková

Cover des Buches Das Vermächtnis der Göttinnen (ISBN: 9783641136529)

Das Vermächtnis der Göttinnen

 (8)
Erschienen am 21.09.2015
Cover des Buches Gerta. Das deutsche Mädchen (ISBN: 9783943767971)

Gerta. Das deutsche Mädchen

 (1)
Erschienen am 12.11.2018

Neue Rezensionen zu Kateřina Tučková

Neu
M

Rezension zu "Gerta. Das deutsche Mädchen" von Kateřina Tučková

Zeitgeschichte aus Tschechien
Martin_Fierrovor einem Monat

Tuckovás Debütroman erschien in Tschechien bereits 2009 und wurde nicht nur mit den wichtigsten literarischen Preisen des Landes ausgezeichnet, sondern initiierte überdies eine gesellschaftliche Debatte über Vertreibung und das Verhältnis zwischen Tschechoslowaken und Deutschen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Angesichts der zeitgeschichtlichen Relevanz und der Öffentlichkeit des Romans verwundert es, dass der Roman mit solcher Verzögerung ins Deutsche übertragen wurde und schließlich in einem eher kleinen, wenngleich profilierten Verlag erschienen ist.

Die Handlung des Romans schlägt einen weiten chronologischen Bogen, von der Protektoratszeit Ende der 1930er Jahre, über das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus Böhmen und Mähren bis hin zum demokratischen Neubeginn 1989/1990. Dementsprechend ist eine  kontinuierliche, lückenlose Beobachtung in der Entwicklung der Protagonistin kaum möglich, wobei die historische und politische Bedingtheit der persönlichen Entscheidungen stets sichtbar wird: Gerta kann kein freies Leben führen, nicht als schikanierte und missbrauchte Tochter, nicht als Mutter und Zwangsarbeiterin, auch nicht später, als Geliebte eines Parteifunktionärs. Menschlichkeit und Wärme bewahrt sie sich dennoch, was gleichfalls Empathie, wie Sympathie erzeugt. Überhaupt sucht der Roman nach versöhnlichen Tönen, weist aber auch über die letzte Seite hinaus und regt an zu einer Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur, Kollektiv- und Individualschuld und der Vertreibung im Zusammenhang mit dem Zweiten Weltkrieg. 

Mitunter verliert sich der Roman jedoch in Redundanzen und Wiederholungen, die bei einem Text von über 500 Seiten einen unangenehm belehrenden Charakter erhalten. Die zweifellos umfangreiche Recherche der Autorin und die Detailfülle bei der Beschreibung des Brünner Stadtbildes geben dem Werk einen dokumentarischen Anstrich, der die gefühlsbetonten Sequenzen scharf kontrastiert.

Der Reiz des Romans liegt weniger in seinem Stil, als in seiner Thematik, welche auch in Deutschland einen interessanten Gesprächsansatz darstellen dürfte

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Das Vermächtnis der Göttinnen" von Kateřina Tučková

Interessanter Dokumentationsroman mit etwas holprigem Lesefluss
MariWovor 6 Monaten

Dora, die Letzte eines uralten Heilerinnengeschlechts, macht sich auf, das tradierte Wissen mit rationalen Mitteln zu erforschen. Als die Archive der Staatsicherheit geöffnet werden, begreift Dora, dass ihre Tante Surmena, wie auch die anderen Göttinen, als regimefeindlich verfolgt wurden. Bei ihren Recherchen deckt sie ein dramatisches Familiengeheimnis auf.


Die Aufdeckung des Familiengeheimnisses, ist spannend zu lesen. Die Handlung ist interessant aber auch schockierend. 


Was mich an dem Buch aber gestört hat, sind die unzähligen Berichte der Staatssicherheit, die den Roman durchziehen. Der Lesefluss wurde jedesmal unterbrochen. Das war für mich einfach zu viel des Guten.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Vermächtnis der Göttinnen" von Kateřina Tučková

Die Heilerinnen der weißen Karpaten — Göttinnen
Filzblumevor 9 Monaten

Klappentext:

Verstreut in den Weißen Karpaten liegen einzelne Hütten, weit entfernt von allem. Es ist die Heimat der weisen Frauen, die ihr Wissen seit Generationen weiterreichen. Sie gelten als Göttinnen mit magischen Heilkräften und der Fähigkeit, die Zukunft vorherzusehen. Warum nur haben sie ihre eigene nicht gesehen?

Als Jugendliche muss Dora, die letzte der Göttinnen, miterleben, wie ihre Tante Surmena in die psychiatrische Klinik eingewiesen wird, und sie kehrt dem archaischen Leben den Rücken, verschreibt sich Fortschritt und Wissenschaft. Erst viel später, als die Archive der Staatssicherheit geöffnet werden, begreift sie, dass Surmena, wie auch die anderen Göttinnen, als regimefeindlich verfolgt worden war. Fassungslos deckt Dora bis dahin unbekannte Schicksale ihrer Familie auf. Eine Spur führt gar zu der von Himmler angelegten Hexenkartothek.

Haben die Göttinnen etwa mit den Deutschen kollaboriert?


Harter Tobak, nach wahren Begebenheiten und Recherchen.
.Bespitzelung durch Staatssicherheit in der ehemaligen Tschechoslowakei, während der Besatzung, durch Geheimdienst der Nazis.
 Dora nimmt Einsicht in die Akten, entdeckt dort, das ihre Großmutter, eine  Göttin, sprich Heilerin, Wahrsagerin und Kräuterkundig als Feindin der sozialistischen Gemeinschaft eingestuft wurde und so mit Mithilfe von Ärzten und dem Regime treuen Menschen verraten und in eine Anstalt eingewiesen wurde.

Anfangs las sich das Buch recht flüssig, Die Berichte durch IM oder anderen Personen, die “ Zuträger„ waren,  wechseln sich mit der Handlung und der Erzählung ab. Dora, die Akteneinsicht beantragt— denn eine Stasi gab es nicht nur in der DDR. Sie erfährt aus den Akten wie es ihrer Großmutter Surmena ergangen ist, als Dora und  ihr behinderter Bruder (Apert-Syndrom) getrennt wurden.  Dora kommt 1974 in ein Internat (2. Teil des Buches). Dort erlebt sie unmenschliches und zerbricht fast daran. Das Buch ist in 5 Teile gegliedert und umfasst Frauenschicksale, zum Teil fiktiv, zum Teil nach wahren Berichten, die miteinander verbunden sind.

Kommentare: 1
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Worüber schreibt Kateřina Tučková?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks