Kate Chopin Das Erwachen

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(3)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Erwachen“ von Kate Chopin

Sommerfrische am Meer, Ende des 19. Jahrhunderts: Mit 28 Jahren ist Edna Pontellier längst Ehefrau und Mutter. Ihre Ehe scheint harmonisch, das Leben geordnet. Doch dann leistet ihr der aufmerksame Robert Gesellschaft, und Edna verliebt sich. Als die beiden ihre Gefühle füreinander entdecken, flieht der junge Mann erschrocken auf eine Geschäftsreise. Edna wartet vergeblich auf Post. Alleingelassen kehrt sie in die Stadt zurück und lässt alle gesellschaftlichen Konventionen hinter sich — mit fatalen Folgen.

Ein Roman über Selbstständigkeit, Selbstfindung und die Rolle der Frau. Unglaublich mutig der Autorin!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kleinod der Frauenliteratur

    Das Erwachen
    literaturELLE

    literaturELLE

    Das Buch fand ich zufällig in unserer Stadtteilbibliothek als ausgemustertes Exemplar zum Mitnehmen. Dieses kleine, unscheinbare, in rotes Leinen gebundene Büchlein zog sofort meine ganze Aufmerksamkeit auf sich. Ich freute mich über diesen Schatz und fieberte dem stillen Vergnügen des Lesens entgegen. Zuvor recherchierte ich jedoch ein wenig über das Buch, dessen Autorin und seine Entstehungsgeschichte. Was ich herausfand steigerte Erwartung, Vorfreude und Interesse. Ausgang des 19. Jahrhunderts. Edna Pontellier ist mit 28 Jahren bereits lange Ehefrau und Mutter. Obwohl alles in ihrem Leben harmonisch erscheint, verliebt sich Edna während der Sommerfrische am Meer in Robert.  Unsicherheit. Wie sollen sie damit umgehen? Robert flieht, Edna wartet in der Stadt auf ein Zeichen von ihm... und ordnet ihr Leben neu.  Um welchen Preis? Endlich nahm ich mir die Zeit, es anzugehen. Ich schlug das Kleinod in wunderschönes Geschenkpapier ein, um den Leineneinband zu schonen und dann ging es auf die Reise… Eine Reise in eine Zeit, in der Frauen anders lebten, liebten, dachten? Konventionen überall. Regeln, nach denen zu leben, lieben und denken geboten war. Und dann ist da diese Frau, Edna Pontellier, die beginnt, all das in Frage zu stellen – nicht global für alle Frauen, sondern zunächst in Gedanken, später in kleinen Taten – und nur für sich selbst. Ihr Weg ist irritierend und die Leserin/der Leser muss sich schon darauf einlassen, sie zu auf diesem zu begleiten. Manchmal ist es schwierig, ihren Gedanken zu folgen und oft scheiterte ich bei dem Versuch, mich in die junge Frau hineinzuversetzen. Kate Chopins Sprache ist lebendig und intensiv, blumig ohne Kitsch – für ein Buch, das 1899 erschienen ist, nahezu modern. Es ist ein nach außen stilles Buch, in dessen Innerem es brodelt. Niemals trivial, niemals langweilig, sondern spannend bis zum … Ende. Einigermaßen verstört bleibt der Leser zurück – mit vielen Fragen: Was wäre gewesen wenn? Gab es andere Wege für Edna? Warum war sie allein? Um wie vieles freier sind wir heute! - Sind wir es wirklich oder glauben wir es nur? Zumindest haben wir die Möglichkeiten! – Nutzen müssen wir sie schon selbst. Unbedingt lesen. www.cat4net.de

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Das Erwachen" von Kate Chopin

    Das Erwachen
    Sokrates

    Sokrates

    12. September 2011 um 16:57

    Der Roman Das Erwachen gilt als einer der ersten Romane der Frauenliteratur, die erste emanzipatorische Ideen reflektiert. Die Protagonistin stellt nach einigen Jahren Ehe fest, dass sie nicht für die Rolle der Ehefrau, die sich nur um Haushalt und Kinder beschäftigt, geeignet ist und versucht auszubrechen. – Sprachlich für mich irgendwie kein Genuss, etwas hölzern, ungelenk. Habe deshalb in der Mitte bereits abgebrochen. Der transportierte Sinn über Emanzipation ist altbekannt, verpackt in einem mittelguten Roman.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Erwachen" von Kate Chopin

    Das Erwachen
    petronella

    petronella

    16. May 2007 um 14:11

    Einer der ersten Romane der Frauenbewegung. Ein absoluter Klassiker. Es geht um eine Frau aus der guten Gesellschaft, die sich mit den dazugehörigen Beschränkungen nicht zufriedengeben will und ihre eigenen Wege geht. Ganz toll zu lesen, auch wenn die Sprache natürlich ein wenig altertümlich ist.