Kate Dakota Der 8. Mord

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(15)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der 8. Mord“ von Kate Dakota

Resa und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der ländlichen Idylle von Angermünde in der Uckermark, auch wenn ein paar dunkle Wolken den Ehehimmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter, das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Matterns damit zu tun und ist ihr Glück, vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht?

Spannung,Nervenkitzel von Anfang bis Ende!!

— Perserkatze
Perserkatze

Rasant und spannend ein Pageturner

— PebbyArt
PebbyArt

Spannend und schön geschrieben

— Maralis
Maralis

"Großes kino" selten so einen tollen Krimi gelesen" Kate Dakota überrascht und glänzt in jeder Genre👍😘

— SunnyCassiopeia
SunnyCassiopeia

Toller Krimi, gewohnt prima Schreibstil der Autorin.

— Booky-72
Booky-72

Spannender Pageturner

— lenisvea
lenisvea

Superspannender Krimi mit ziemlich vielen überraschenden Momenten... unbedingt lesen!!!!

— janaka
janaka

Ein krimineller Thriller der einen fesselt

— Caroas
Caroas

Ein Erstlingskrimi, der durchweg überzeugt und ohne eine einzige störende Länge auskommt!

— Floh
Floh

Mehr Thriller als Krimi, sehr spannend und mit einer ordentlichen Portion Humor

— Kerstin_KeJasBlog
Kerstin_KeJasBlog

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Ein Buch aus verschieden Sichten und dramatischen Wendungen

Bambee

Selfies

mehrere verstrickte Fälle, sehr persönlich, gewohnt unterhaltsam

Vucha

Heartware

Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein

Himmelsblume

Death Call - Er bringt den Tod

MEGA! Carter in Höchstform!

Nudi2906

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nervenkitzel und Spannung

    Der 8. Mord
    Perserkatze

    Perserkatze

    12. May 2017 um 14:58

    Reza und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der Ländlichen Idylle von Argemünde in der Uckemark auch wenn ein paar dunkele Wolken den Ehe Himmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Mattern damit zutun und ist ihr Glück vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht?Eine Reihe von Morden die von einer gefährlichen Person an unschuldigen  Menschen bereits ausgeführt  wurden. Der 8 steht noch aus und der Mörder hat keine Skrupel diese unter jeden Umständen auszuführen, so als hätte der Jenige nichts zu verlieren. Jedes Detail wird präzise geplant und jedes Mittel genutzt um ans Ziel zu kommen. Die Polizei ist ratlos und kommt mit ihren Ermittlungen kein Stück weiterDie Autorin hat hier einen Fall  auf höchsten Niveau geschaffen das den Leser vor Spannung bis an seine Grenzen bringt. Bis zum Schluss lässt uns Kate Dakota mit der Lösung wer hinter diesen skrupellosen Taten steht, im Dunkeln tappen. Einfach brillant den im ganzen Roman fällt kein einziger Name, entsteht keine Situation in dem man den Täter erahnen könnte b z w einen Hinweis darauf erhalten würde. Nur durch die Morde macht sich der Täter auf grausame Weise bemerkbar. Was und wer dahinter steckt und warum der Jenige diese Taten verübt kommt zum Schluss mit einer gewaltigen Explosion .Fazit: Ein erstklassiger Krimi  mit viel Spannung Nervenkitze und Emotionen  dem ich gerne die 5 Sternen Bewertung gebe . Ich hoffe noch mehr Krimis von Kate Dakota lesen zu dürfen.

    Mehr
    • 2
  • Mord in Planung

    Der 8. Mord
    Minje

    Minje

    15. September 2016 um 11:45

    "Der 8. Mord" von Kate Dakota erschien im August 2015 bei CreateSpace Independent Publishing Platform. Thema Haß und seine möglichen Folgen Inhalt Das Buch spielt hauptsächlich in Angermünde und Wiesbaden, von Juni 2014 bis Januar 2015. In Angermünde lebt Resa mit ihrem Mann und ihren vier Kindern. In Wiesbaden arbeitet ein Ermittlerteam an einem Fall. Als Leihopa Gotthilf seinen Verwandten Friedhelm Schnaller dort besucht, hat er bald einen schrecklichen Verdacht... Meinung Täter oder Täterin? Einer oder mehrere? Dies möchte ich Euch an dieser Stelle nicht verraten. Daher schreibe ich im folgenden von dem Täter. Wir haben es in diesem Fall mit einem Täter zu tun, der sehr nachtragend ist. Ein Täter, der noch nicht begriffen hat, das jeder Mensch für sich selbst verantwortlich ist. Er ist getrieben von Eifersucht und einem quälenden Hass. Er hat kein schlechtes Gewissen wegen seiner geplanten Tat, auch kein schlechtes Gewissen wegen der vorherigen Taten. Kurz gesagt, ein Psychopath. Die Tat selber finde ich interessant geplant. Was für Mühe, was für eine Energie er da hineingesteckt hat... Ganz am Ende des Buches erfahren wir von seiner kranken Gedankenwelt (Kap.41). Bis dahin wird die Kamera immer hin- und hergeschwenkt- Angermünde (welche Probleme haben die Matterns? Geht er fremd?) und Wiesbaden (wie hängen die Morde zusammen?). Zwischendurch einige Episoden, in denen von den vorherigen Morden berichtet wird. Es entsteht dadurch ein Spannungsaufbau. Man rätselt mit, man hat keine Erklärung. Und ganz am Ende die Überraschung. Mehrmals habe ich wirklich Angst um Resa und ihren Mann. Und werde auch ein bisschen an der Nase herumgeführt... Fazit Ich persönlich hätte es bevorzugt, wenn die Eheproblematik komplett weggelassen wäre. Folgende Perspektive hätte ich gut gefunden: allwissender Erzähler, durchbrochen von der Ich Perspektive des Täters und des zukünftigen Opfers.

    Mehr
    • 2
  • Spannender Kriminalfall, der zu einem 8. Mordopfer führt

    Der 8. Mord
    PebbyArt

    PebbyArt

    03. August 2016 um 10:12

    Kate Dakota ist mit „Der 8. Mord“ mal wieder eine spannende, rasante Geschichte gelungen, bei der man am Kapitelende einfach nicht aufhören kann und weiterlesen muss. Ein richtiger Pageturner. Die Autorin schafft es immer wieder, unerwartete Situationen zu erzeugen und baut gekonnt Cliffhanger ein, die einen zum Weiterlesen animieren. Das Buch ist spannend von Anfang bis zum Ende. Auch die Figuren sind liebevoll und mit eigenen kleinen, passenden Geschichten so eingeführt, dass sie einem gleich ans Herz wachsen. Selbst Nebenfiguren erhalten Kontur durch gekonnt eingebaute Hintergrundgeschichten, wie zum Beispiel die alte Frau, die mit dem Bus zum Ufer fährt, um dort darauf zu warten, dass die Steine sich zeigen, die nur bei Niedrigwasser sichtbar werden und die mit diesem Sichtbarwerden ihre eigenen, ganz persönlichen Erlebnisse verbindet. Einfach toll! „Der 8. Mord“ lässt sich flüssig und gut lesen und man folgt gebannt den Spuren, die der Mörder legt und die schließlich zum 8. Mordopfer führen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit fünf Sternen.

    Mehr
    • 2
  • In aller Freundschaft trifft auf Criminal Minds

    Der 8. Mord
    Sabine17

    Sabine17

    Das Ärzteehepaar Resa und Tom Mattern leben mit ihren 4 Kindern und "Opa" Gotthilf im beschaulichen Angermünde und betreiben eine gut gehende Landarztpraxis. Dabei hat es Resa erst im zweiten Anlauf geschafft den einstigen Frauenheld für sich zu gewinnen. . Fernab von dieser Familienidylle treibt ein Serienmörder in ganz Deutschland sein Unwesen. Er hat bereits sieben bestialische Morde begangen, hinterlässt jedes Mal ein Zettel mit einem anderen Wort und setzt den Leichen eine Froschbrille auf. Die Worte ergeben einen Satz, der auf ein mögliches 8. Opfer hindeutet.  In Rückblenden erfährt der Leser näheres über die einzelnen Taten und die Opfer. Der Neffe von Opa Gotthilf leitet die Ermittlungen in dieser Mordserie und schließlich bringen eine junge Praktikantin und Opa Gotthilf die Ermittlungen voran. Und die führen zu den Matterns. Selten ist es mir so schwer gefallen, ein Buch zu bewerten und eine Rezension zu schreiben. Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut zu lesen, so dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Durch die häufigen Szenenwechsel zwischen den Mordermittlungen und der Familie Mattern sowie den Rückblenden zu den einzelnen Morden, gab es viele kleine Cliffhanger und man mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Außerdem gibt es viele, sehr liebevoll ausgearbeitete Charaktere, wie Opa Gotthilf oder einige Bürger von Angermünde, die der Geschichte einen gewissen Charme verleihen. Doch es gab auch einige Dinge, die mich gestört haben. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl in zwei verschiedenen Welten unterwegs zu sein. Die Szenen im Hause von Familie Mattern zeigten das überwiegend sorgenfreie Leben der Arztfamilie und dann fand man sich plötzlich wieder mitten in den Mordermittlungen zu perfiden und gut ausgeklüngelten Taten. Gefühlt schwankte ich ständig zwischen "In aller Freundschaft" und "Criminal Minds". Das sagte mir persönlich nicht so zu. Außerdem hat mir Resa Mattern ein bisschen zu häufig von ihrem tollen, gut aussehenden Ehemann, den sie über alles liebt, geschwärmt. Das ging mir irgendwann auf den Nerv. Und schließlich hat mich gestört, wie der vorher so perfekt und spurenlos agierende Täter profan scheitert. Da ich zwischen Lob und Tadel bei diesem Krimidebüt hin- und hergerissen bin, habe ich mich bei der Bewertung auf die goldene Mitte geeinigt und kann nur jedem raten, sich selbst ein Bild zu machen. Unterhaltsam ist das Buch auf alle Fälle.

    Mehr
    • 5
  • Leserunde zu "Der 8. Mord" von Kate Dakota

    Der 8. Mord
    KateDakota

    KateDakota

    Ich möchte alle Interessierten zu einer Leserunde zu meinem Buch "Der 8. Mord" einladen, für die ich fünfzehn Ebooks (wahlweise epub- oder mobi-Format) verlose. Mit diesem Krimi nehme ich teil am Kindle-Storyteller-Wettbewerb. Über Bewerbungen zur Leserunde würde ich mich sehr freuen. Wie immer werde ich aktiv an der Runde teilnehmen.

    LG

    Kate Dakota

     

    • 514
  • Alle Morde für ein Opfer

    Der 8. Mord
    Jaelle

    Jaelle

    06. December 2015 um 17:05

    Resa und Tom Mattern leben ein glückliches Leben: In Angermünde betreiben sie gemeinsam eine erfolgreiche internistische Praxis, ziehen vier gesunde Kinder groß und sind überall sehr beliebt. Um das Maß voll zu machen, lieben sie sich auch noch abgöttisch. Doch plötzlich beginnt Tom, sich merkwürdig zu verhalten und Geheimnisse zu haben. Resa scheint es, er habe ein Verhältnis. Sie haben nicht die geringste Ahnung, was auf sie zukommt. In der gesamten Republik treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Über Monate hinweg werden brutalst ermordete und zerstückelte Leichen in unterschiedlichen Städten gefunden. Daher dauert es, bis die Gemeinsamkeiten erkannt und eine Mordkommission vom BKA gebildet wird. Ein Team aus hervorragenden Ermittlern ist am Rätseln, was es mit den besonderen Merkmalen auf sich hat, was die Zettel mit je einem Wort bedeuten sollen. Bis die Analystin auf Annoncen stößt, die in der jeweiligen Lokalpresse nach dem Mord wahrscheinlich vom Täter aufgegeben wurden. Leider müssen erst weitere Menschen sterben, bis der Satz aus sieben Zetteln / Wörtern bestehend zusammen gesetzt werden kann. Friedhelm und sein Team sind entsetzt: Alle Merkmale zusammen weisen auf ein achtes Opfer hin – welches dann auch das Ausrufungszeichen ergeben würde, also das finale Opfer. Doch wer ist es? Der Leser ahnt es bereits: Resa soll sterben! Aber warum? Und natürlich, wer? Wer hasst Resa so sehr, dass er sieben Menschen ermordet, zerstückelt und präsentiert? Kate Dakota legt nach Familien-Schicksalsromanen und einen Gedichtband ihren ersten Krimi vor. Zum Glück hat sie trotz des völlig anderen Genres ihren ganz persönlichen Stil beibehalten. Wieder einmal überzeugt sie mit Handlung, Setting, aber vor allem mit den Figuren. Äußerst geschickt führt Kate Dakota den Leser durch den Krimi, lässt neue Verdächtige auftauchen, kreiert tolle Szenen und Cliffhanger – sehr sehr gut gemacht. Als passionierte Krimi- und Thriller-Leserin ziehe ich meinen Hut vor den hervorragend umgesetzten Ideen zu den Morden und dem Motiv – ich kam nicht vor der Zeit auf die Lösung! Ganz besonders möchte ich Kate Dakotas Figuren erwähnen. Sie gestaltet sie tiefgründig, mit Liebe und Herz, und sie verteidigt diese mit ebenso viel Gefühl. Das ist eine Eigenschaft der Autorin, die ich trotz meiner Affinität zu komplexen Bösewichten sehr zu schätzen weiß und mag. Kate Dakota ist eine wunderbare und vielseitige Autorin, der ich an dieser Stelle danken möchte, dass sie sich so engagiert um ihre Leser kümmert und selbst Kritik gegenüber stets aufgeschlossen zeigt!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. November 2015 um 14:35
  • Sie hat es getan - Der 8. Mord

    Der 8. Mord
    Maralis

    Maralis

    Inhalt: Resa und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der ländlichen Idylle von Angermünde in der Uckermark, auch wenn ein paar dunkle Wolken den Ehehimmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter, das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Matterns damit zu tun und ist ihr Glück, vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht? (Quelle: Klappentext) Sie hat es getan, ich konnte es kaum glauben: Kate Dakota ist unter die Krimiautoren gegangen und mordlüstern in der Republik unterwegs. Es fängt alles sehr harmonisch an. Die Welt der Familie Mattern ist noch in Ordnung und wird meistens vom Glück bestrahlt. Doch es ändert sich sehr schnell, am Himmel ziehen erste düstere Wolken auf und es ist jemand darauf aus, dieses Glück grausam zu zerstören. Die Protagonisten in diesem Roman sind überaus sympatisch und so ist mir bein Lesen oft der Gedanke gekommen: Oh nein, das wird doch nicht.... Ich wollte ganz einfach, dass diesen Menschen kein Leid geschieht. Der Krimi ist abwechslungsreich geschrieben und enthält durchaus viele gute Spannungsbögen. Doch zwischendurch merkt man doch, die Autorin mag eigentlich gar nicht morden. Ich glaube fast, es war ihr ein wenig zuwider. Was mich dann immer mal zum Schmunzeln brachte. Der Schreibstil von Kate Dakota ist flüssig, abwechslungsreich und liebenswürdig. So kommt Kate Dakota auch, wenn man sich mit ihr austauscht, rüber. Ich durfte bereits das Buch: "Das Flüstern der Feder" lesen. Wer gern mehr über die Autorin erfahren möchte, kann dies auf ihrer Webseite tun.

    Mehr
    • 2
  • ein spannender, vielschichtiger und emotionaler Kriminalroman

    Der 8. Mord
    aly53

    aly53

    Eine schreckliche und bestialische Mordserie erschüttert die Republik, dabei versieht der Mörder seine Opfer mit kleinen Zettelchen und setzt ihnen Froschaugen auf. Sieben Opfer gab es bereits und es deutet daraufhin, daß es ein letztes Opfer geben wird. Doch um wen handelt es sich dabei? Währenddessen genießt das Ärzteehepaar Tom und Resa Mattern ihr Glück mit ihren Kindern. Aber was haben sie eigentlich mit dieser ganzen Sache zutun? Wird diese Mordserie gestoppt werden können? Es gelang mir recht gut in das Buch reinzufinden. Gerade zu Beginn haben mir die Beschreibungen der Uckermark und Angermünde sehr gut gefallen. Da ich diese Orte sehr gut kenne, habe ich mich sofort recht heimisch gefühlt. Anfangs war ich jedoch verwirrt, da wir immer wieder Rückblicke auf die vergangenen Morde erhalten, in dem wir erleben wie die Opfer gefunden werden. Zeitgleich erfahren wir vieles vom Ehepaar Mattern. Ich muss ganz ehrlich sagen, gerade der Anfang war schwer zu überblicken und mir war zunächst nicht ganz klar, worauf es hinauslaufen sollte. Mir fiel es auch anfangs schwer Zugang zu den einzelnen Personen zu erhalten. Weil einfach alles etwas zuviel war. Es war eine wahre Flut an Informationen, die da auf uns einstürmt. Doch nach und nach konnte man sich ein recht gutes Bild von den zentralen Personen machen. Besonders Resa und Tom haben mein Herz erwärmt. Dabei haben sie es immer wieder geschafft mich zum schmunzeln zu bringen, was das ganze Buch unheimlich aufgelockert hat. Tom und Resa waren mir auf Anhieb sympathisch. Auf den ersten Blick wirken sie glücklich und vom Schicksal verwöhnt. Doch nach und nach zeigt sich, das auch sie Geheimnisse haben, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Die Ermittlungen im Fall des Serienmörders waren indes interessant gestaltet und ich hing an den Lippen des Komissars. Nach und nach fanden die losen Fäden auch zusammen und es ergab sich ein schlüssiges Bild. Aber leider wurde es dadurch auch ziemlich vorhersehbar. Dennoch hat es die Autorin gegen Ende des Buches geschafft, einige überraschende Wendungen mit einfließen zu lassen. Das fand ich sehr gut gelungen und das erhöhte die Spannung nochmal aufs deutlichste. Wärhend des Buches konnte man wunderbar mit den Personen mitfiebern und mitzittern. Dabei haben vor allem Resa und Tom mein Herz berührt. Die Verzweiflung und auch die Angst waren mit jeder Zeile spürbar. Schade fand ich etwas, das man nicht näher auf die eigentlichen Taten des Mörders eingegangen ist. Das hätte man etwas intensiver gestalten können. Die Handlung an sich war gut durchdacht und glänzt vor allem durch Menschlichkeit und Mitgefühl, aber auch vor Neid und Missgunst. Der Showdown war nochmal sehr explosiv und emotional gestaltet. Der Abschluss ist gut gelungen und wirkte recht rund. Die Charaktere waren recht gut dargestellt und wirken authenthisch. Der Mörder liegt hier immer etwas im Dunkeln, dennoch wird gut verdeutlicht, was ihn antreibt und das Böse wird spürbar. Aufgrund der Seitenenzahl dieses Buches geht alles recht rasant vonstatten, das finde ich etwas schade. Man hätte es etwas ausbauen können, dadurch wäre mehr Spannung und Tiefgründigkeit reingekommen. So wirken die Charaktere leider etwas flach. Toll fand ich jedoch, wie man das Familienleben der Matterns gestaltet hat, dadurch haben sie etwas lebendiges gewonnen und man hatte das Gefühl, ihnen recht nahe zu sein. Einfach weil sie so wirken wie das nette Ehepaar von nebenan. Hierbei erfahren wir recht viele Perspektiven u.a. die von Tom, Resa, dem Komissar und dem Täter. Mir war das etwas zuviel, dadurch lernen wir die Personen nicht so gut kennen. Dennoch kann man ihre Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen. Die einzelnen Kapitel sind relativ kurz, was es uns ermöglicht das Buch in einem Rutsch zu lesen. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar fließend und mitreißend. Sie schafft es auf recht eindringliche Weise, den Leser in das Geschehen zu ziehen und geschickt die jeweiligen Emotionen auf ihn zu übertragen. Das Cover und auch der Titel sind passend zum Buch gewählt, denn es spiegelt den Inhalt wieder. Fazit: Eine Mordserie erschüttert Deutschland und mittendrin das beschauliche Familienleben der Matterns. Ein Kriminalroman der facettenreich und emotional gestaltet ist. Es glänzt vor allem durch Spannung und Menschlichkeit. Eine klare Leseempfehlung. ich vergebe 4 von 5 Punkten, weil es noch kleinere Schwächen gab.

    Mehr
    • 2
  • "Bizarres Puzzlespiel"

    Der 8. Mord
    SunnyCassiopeia

    SunnyCassiopeia

    24. September 2015 um 21:07

    Inhalt Grausame und brutale Frauenmorde erschüttern die Republik. Ein Killer geht umher und sucht sich gezielt die passenden Frauen aus, die ins Mordende Puzzle passen. Resa Mattern und ihr Mann, führen ein idyllisches Leben. Gemeinsam mit ihren vier Kindern und einem adoptierten Oper, haben die dich ein gemütliches Zuhause erschaffen. Doch die Idylle beginnt zu bröckeln und bekommt Risse.... Die gutherzige Resa ahnt noch nicht, das ihre heranwachsenden Zweifel, der Treue ihres Mannes betreffend...noch das kleinere Übel sind, denn das Grauen lauert bereits an allen Ecken .... Meine Meinung Kate Dakota ist eine ganz besondere Autoren für mich, wie man bereits in meinen vorigen Rezis verfolgen konnte....nach einer unbeschreiblich schönen Familien Saga, hat sie sich an einen Krimi gewagt....Respekt!!! Es ist ihr sensationell gelungen. Charaktere haben wie immer Wiedererkennungswert und die eine oder andere Person, geht dem Leser direkt ins Herz. Kate hat eine unglaubliche Gabe! Indem sie mit ihrem klugen Köpfchen geniale Handlungsstränge zu Tage fördert und die Geschichten mit Handlungssprüngen in Bewegung hält. Es wird nie langweilig, man wird geradezu süchtig danach, der nächsten Wendung der Handlung entgegen zu eilen .... Es wird einem Spannung und Raffinesse geliefert ... Man rätselt und spekuliert und wird doch nur in die Irre geleitet....... Kate's Geheimnis?! Tja, da kann ich nur sagen, liest selbst und lasst euch in die Irre führen 😉 Fazit Eine Autorin, die in jeder Genre die passende Geschichte erzählt und mit einem besonderen Schreibstil glänzt, vor Charme und schwarzen Humor sprüht und dabei niemals das wesentliche aus den Augen verliert! Eine Autorin, die sich "immer" Zeit für jeden einzelnen Leser nimmt! 💕

    Mehr
  • Der 8. Mord

    Der 8. Mord
    janaka

    janaka

    In der Uckermark genauer gesagt in Angermünde lebt das Ärztepaar Tom und Resa Mattern mit ihren 4 entzückenden Kindern und dem Ersatzopa Gotthilf Schnaller. Zur Zeit ziehen ein paar dunkle Wolken über das Glück dieser Familie. Tom hat ein Geheimnis, was ihn sehr quält. Resa dagegen ist eine taffe Frau, die aber leider keine Selbstwertgefühl hat und Tom eine Affäre andichtet. In einem zweiten Erzählstrang geht es um Gotthilfs Neffen Friedhelm, dieser ist Leiter einer Soko in Wiesbaden. Zur Zeit versucht diese sieben brutale und mysteriöse Morde in ganz Deutschland aufzuklären. Was haben diese beiden Erzählstränge miteinander zu tun? "Der 8. Mord" ist ein gelungenes Krimi-Debüt der Autorin Kate Dakota. Mit ihrem spannenden und flüssigen Schreibstil, den kurzen Kapiteln und einer fesselnder Geschichte hat sie mich in den Bann gezogen. Die Spannung kann die ganze Zeit über gehalten werden. In Rückblenden wird von den einzelnen Morde berichtet, sie sind alle Hinweise auf das achte Opfer. Die Kommissarin Silke Bacher entdeckt die Gemeinsamkeiten der Morde und durch Zufall weiß die Soko, wer das achte Opfer sein soll. Die Charaktere sind authentisch und lebendig beschrieben worden, Resa und Tom haben mein Herz im Sturm erobert. Und auch Ersatzopa Gotthilf ist eine wahre Bereicherung dieser Geschichte. Immer wieder schafft es die Autorin mich zu überraschen und bei mir Gänsehaut zu erzeugen. Ihre Beschreibungen von Orten und Begebenheiten sind sehr anschaulich und lassen mein Kopfkino starten. Hoffentlich hat Kate Dakota Gefallen daran gefunden, Krimis zu schreiben. Denn ich möchte mehr von ihr lesen. Fazit: Unbedingt Lesen!!!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    24. September 2015 um 08:11
    janaka schreibt Hoffentlich hat Kate Dakota Gefallen daran gefunden, Krimis zu schreiben. Denn ich möchte mehr von ihr lesen.

    Das unterschreibe ich sofort. Obwohl ich ihre Romane auch wunderbar gerne lese!

  • Der 8. Mord

    Der 8. Mord
    Solengelen

    Solengelen

    Klappentext Resa und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der ländlichen Idylle von Angermünde in der Uckermark, auch wenn ein paar dunkle Wolken den Ehehimmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter, das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Matterns damit zu tun und ist ihr Glück, vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht? Über die Autorin Kate Dakota lebt im Emsland, an der Grenze Niedersachsens zu Nordrhein-Westfalen. Unter ihrem richtigen Namen publizierte sie einige Bücher zu regionalhistorischen Themen. Mit »Die Tiefe einer Seele« veröffentlichte sie ihren ersten Roman, dem innerhalb der »Prescott-Saga« drei weitere folgten. Der 8. Mord ist ihr erster Krimi. Fazit Bisher kannte ich Kate Dakota als Autorin der "Prescott Saga". Da hat sie mich schon mit ihrem Schreibstil überzeugt. Also war es für mich ein Muss, ihren ersten Krimi “Der 8. Mord“ zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht.  Der bildhafte Schreibstil hat mich sofort in die Geschichte gezogen. Eine alte Dame, die eigentlich einen Blick auf die "Vergangenheit" ihrer Familie werfen möchte, macht einen grausamen Fund.  Familie Mattern zieht aus der Großstadt aufs Land, im "Gepäck" "Adoptivopa" Gotthilf, der es faustdick hinter den Ohren hat.  Es gab bereits sieben grausame Morde in verschiedenen Orten, wer steckt dahinter, kann der achte verhindert werden, wie hängt alles zusammen, wer soll das achte Opfer sein, sind es Zufälliger? Kate Dakota ist mit "Der 8. Mord" ein spannender Krimi gelungen. Bis zum Schluss versteht es die Autorin den Leser "hinters Licht" zu führen. Sie streut gekonnt Hinweise, die letztendlich ins Leere laufen. Immer wenn man glaubt, "jetzt hab ichs", muss man wieder umdenken. Der Wechsel zwischen Orten und Zeiten ist gut nachvollziehbar, der Leser bekommt genau die passende Dosis Hintergrundwissen. Die Figuren sind realistisch beschrieben, so könnte es sie im wahren Leben geben. Der perfide Plan, die hasserfüllten Beweggründe lassen dem Leser permanent kalte Schauer den Rücken runter laufen. Ich musste sogar meine Essgewohnheiten umstellen, um das Bauchgrummeln nicht noch zu verstärken.  Aber im Ernst, ich empfehle dieses Buch gerne allen Lesern, die gerne spannende Krimis lesen, gerne mit rätseln, mit fiebern. Dieser Krimi, ja ich möchte es schon fast als Thriller bezeichnen, hat alles, was man von einem spannenden Buch dieses Genres erwartet. Also ran an das Buch....

    Mehr
    • 4
  • Der 8. Mord

    Der 8. Mord
    Booky-72

    Booky-72

    22. September 2015 um 13:08

    Sieben grausame Morde geschehen, verteilt im ganzen Land. Es gilt, den 8. Mord zu verhindern. Hinweise auf das nächste Opfer gibt es viele, eben durch jeden einzelnen Mord, bei dem jedes Mal ein Zettel mit einem Wort hinterlassen wird, das "nur" noch richtig zusammengefügt werden muss. Aber nur ein Zufall will es, dass Kommissar Schnaller die Hinweise richtig deutet. Alle führen zu Resa Mattern, einer Ärztin, die mit ihrer Familie glücklich in Angermünde lebt. Und - er kennt sie. Aber warum soll gerade sie das 8. Opfer sein? Oder geht es vielleicht nicht nur um sie persönlich? Silke Bacher, z. Zt. Hospitantin im Dezernat zieht perfekt die Fäden und trägt wesentlich zur Lösung des Falls bei. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang, mit Ort und Datum überschrieben, springen auch mal in die Vergangenheit. Trotzdem behält man gut den Überblick. Ein bemerkenswerter Fall, super geschrieben von Kate Dakota, die hier zeigt, dass ihr Krimi genauso liegt, wie Familiengeschichte und Historie. 5 Sterne, sehr gern vergeben.

    Mehr
  • Wo ist der serienmörder

    Der 8. Mord
    Athene100776

    Athene100776

    21. September 2015 um 20:17

    Die verheirateten Ärzte Resa und Tom leben mit ihren vier Kindern und Leihopa Gotthilf auf dem Land und betreiben dort eine Praxis. Resa hat das Gefühl , dass Tom Geheimnisse vor ihr hat und möglicherweise Fremd geht, da er in der Vergangenheit ein "Lebemann" war.  Während Resa die Ungewissheit plagt, treibt sich in Deutschland ein Serienmörder herum, der seine Opfer scheinbar zufällig auswählt , sie zurecht macht , legt ihnen einen Zettel mit einem Wort auf und setzt ihnen zu guter Letzt noch eine Froschbrille auf. Die Polizei ist ratlos und gründet eine Gruppe mit Experten aus ganz Deutschland, um den Mörder zu stoppen. Ein Krimi um eine Familie, die aus der Großstadt auf das Land gezogen ist und ihre eigen täglichen Probleme haben. Mal sind es die Kinder, die Schwierigkeiten machen, dann Opa Gotthilf, der ein herrlicher alter Mann ist, es aber faustdick hinter den Ohren hat oder eben ihre eigenen Eheprobleme. Die Charaktere sind toll dargestellt und der Leser hat das Gefühl mitten in der Geschichte zu sein und dem dem ein oder anderen Charakter mitzuleiden. Mir selber hat es besonders Opa Gotthilf angetan, er ist ein alter Mann, der zwar nicht für alles sofort eine Lösung hat, aber für die Familie mal der Stein in der Brandung und dann wieder der nervige Kauz ist.  Die Beschreibungen der Figuren lassen sie real werden, der Leser kann sie sich sehr gut vorstellen und durch ihre beschriebene Art lässt sich oft ihre Handlung für den Betrachter nachvollziehen. Durch den Wechsel von der Vergangenheit in die Gegenwart und zurück, hat die Autorin es geschafft, dem Leser zum einen Hintergrundwissen zu geben und zu anderen bekommt die Handlung Tempo. Der Schreibstil gibt sein Übriges dazu, um den Leser zu fesseln, so dass man das Buch ungerne aus der Hand legt. Als sehr angenehm empfand ich es , dass ich mit ermitteln konnte,  ich bekam Einblicke in die Polizeiarbeit und war ein Teil von ihr. Zumal immer wieder Fährten und Vermutungen als falsch herausstellten. Das Ende selber ist nicht wirklich vorauszusehen, somit rätselt man bis zur sprichwörtlichen letzten Seite und ist dann doch völlig überrascht. Dieser Krimi verdient volle 5 Sterne!

    Mehr
  • Der 8. Mord

    Der 8. Mord
    lenisvea

    lenisvea

    Zum Inhalt: Resa und Tom Mattern genießen mit ihren vier Kindern und dem Leihopa Gotthilf ihr Familienglück in der ländlichen Idylle von Angermünde in der Uckermark, auch wenn ein paar dunkle Wolken den Ehehimmel der beiden augenblicklich verfinstern. Dabei ahnen sie nichts von dem eigentlichen Unwetter, das sich über ihnen zusammenbraut. Eine schreckliche Reihe von Morden erschüttert die Republik. Aber was haben die Matterns damit zu tun und ist ihr Glück, vielleicht sogar ihr Leben wirklich bedroht? Meine Meinung: Ich habe ja die Romanreihe der Prescotts-Saga von Kate Dakota bereits verschlungen und wollte daher auch ganz schnell ihren ersten Krimi lesen. Von der ersten Seite an war ich total gefesselt und wollte immer nur weiterlesen. Der Prolog war sehr interessant gestaltet und hatte mich total neugierig gemacht. Im Endeffekt habe ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen. Das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen. Zum einen empfand ich eine finale Situation mit dem Leihopa Gotthilf als unrealistisch. Zum anderen nervte die ständige Betonung, dass Resa und Tom nach 10 Jahren Ehe immer noch total glücklich waren. Das war einfach zuviel des Guten. Wenn die verschiedenen Morde nicht gewesen wären, hätte ich es als Liebesgeschichte eingestuft. Aufgrund der vielen Morde stand dann aber doch die Täterermittlung im Vordergrund. Insgesamt gesehen war es aber wieder einmal ein tolles Buch, ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen, es hatte keinerlei Längen, war durchgehend spannend. Ich möchte das Buch mit 4 Sternen bewerten.

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    20. September 2015 um 21:59
  • weitere