Kate Gordon Wohin meine Flossen mich tragen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wohin meine Flossen mich tragen“ von Kate Gordon

Manchmal muss man einfach gegen den Strom schwimmen! Clementine Darcy ist 15, ein bisschen verrĂŒckt (im positiven Sinne), gehört nicht zu den coolen Kids (auch im positiven Sinne), sie steht zu ihrer KleidergrĂ¶ĂŸe (44) und sie wĂŒrde am liebsten alle um sich herum glĂŒcklich sehen. Leider löst sich ihre Clique auf, ihre perfekte Schwester hat Probleme, ihr großer Bruder leidet unter Depressionen, und die ganze Familie droht, daran zu zerbrechen. Clementine lĂ€sst sich nicht einschĂŒchtern und versucht zu helfen, wo sie helfen kann – bis sie einsehen muss, dass jeder fĂŒr sein eigenes GlĂŒck selbst verantwortlich ist und dass sie anderen auf den Weg helfen, sie aber nicht ans Ziel bringen kann 
 Sich selbst dagegen schon!

Ich hab mich verliebt! Ein wunderbares Buch das mich inspiriert. Den Schreibstil fand ich absolut klasse und kreativ! Wow. 😊

— Vanii
Vanii

Ein Buch, dass sehr lebensnah niedergeschrieben wurde. Empfehlenswert fĂŒr MĂ€dels von 12 bis 16 Jahren!

— BeautyBooks
BeautyBooks

Ein herrlich authentisch geschriebenes Buch ĂŒber und mit den Gedanken eines jugendlichen MĂ€dchens, das sich und seinen Platz im Leben sucht.

— HappySteffi
HappySteffi

Stöbern in JugendbĂŒcher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene GefĂŒhle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. HÀtte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der ĂŒblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, SpiritualitÀt, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

FĂŒr alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefĂ€llt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine lebensnahe Geschichte, die mir gut gefallen hat!

    Wohin meine Flossen mich tragen
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    11. December 2016 um 21:02

    Wir machen uns stĂ€ndig Sorgen um die Menschen, die wir lieben. Aber wenn du dir solche Sorgen um sie machst - wer macht sich dann Sorgen um dich? - Seite 74-75 Clementine Darcy ist fĂŒnfzehn und etwas durchgeknallt. Ihre Freundinnen wollen Clementine unbedingt dabei helfen, sich "anzupassen". Clementine macht mit, um ihre Freundinnen nicht zu verlieren. Immerhin waren die drei Cs schon ihr ganzes Leben lang unzertrennlich. Langsam aber sicher entfernt Clemetine sich immer mehr von sich selbst - und vor allem von dem Jungen, in den sie heimlich verliebt ist. Schließlich stellt sich Clementine die große Frage: Will sie mit sich selbst glĂŒcklich sein, so wie sie ist, oder will sie ihren Freundinnen gefallen? Und dann trifft Clementine eine Entscheidung. Meine persönliche Meinung: Wie ihr wisst, bin ich eine absolute CoverkĂ€uferin. Als ich dieses Buch in der Vorschau entdeckt habe, habe ich sofort, bevor ich mir den Klappentext durchgelesen habe, entschieden, dass dieses Buch unbedingt in mein Regal einziehen muss. VerrĂŒckt, ich weiß, aber so bin ich eben. Aber mal ehrlich, ist dieses Cover nicht einfach nur genial? Ich liebe, liebe, liebe dieses Bild. Aber nun möcht ich euch ein wenig vom Inhalt dieses hĂŒbschen Deckels erzĂ€hlen. Clementine schwimmt stets gegen den Strom. Sie ist anders als alle anderen. Ihre Freundinnen wollen Clementine helfen und sie ein wenig zurechtbiegen, doch Clementine zieht sich eher zurĂŒck, als sich anpassen zu wollen. Sie möchte ihre Freundinnen nicht verlieren und gibt sich MĂŒhe, aber so ganz gelingt ihr das nicht immer. Clementine entfernt sich von sich selbst. Sie ist heimlich in einen Jungen verliebt, hat immer wieder Selbstzweifel und fĂŒhlt sich desöfteren nicht wohl in ihrer Haut. Sie ist unsicher und ratlos und möchte manchmal einfach nur alleine sein. Sie setzt sich selbst unter Druck, da sie ihre Freundinnen nicht verlieren möchte. Charaktereigenschaften einer Jugendlichen, die mehr als nur typisch sind. Kennen wir dies nicht alle von 12 bis 15 jĂ€hrigen? GefĂŒhle, die sie nicht wissen einzuordnen oder wie sie gar mit ihnen umgehen sollen. Clementine erzĂ€hlt ihr Leben und ihr Erlebtes in Form von Briefen an ihre Lehrerin. Ms Hiller ist eine Ansprechperson fĂŒr Clementine, der sie sehr vieles anvertraut. Ein einfacher Schreibstil, vollgepackt mit SprĂŒchen, GedankensprĂŒnge und Gedichten. Wir lernen dadurch die Protagonistin und ihre Gedanken sowie GefĂŒhle immer besser kennen. Ein Buch, dass sehr lebensnah niedergeschrieben wurde. Ich konnte mich stets in Clementine und ihren GefĂŒhlen sehr gut hineinversetzen. Clementine hat sich in dieser Geschichte weiterentwickelt. Trotz ihrer Probleme denkt sie sehr viel an ihre Mitmenschen, was sie dadurch nur noch sympathischer gemacht hat. Ich als 28-jĂ€hrige Leserin habe mich zum Teil etwas zu alt fĂŒr dieses Buch gefĂŒhlt. Ich habe es gerne gelesen und fand es auch gut. Empfehlen wĂŒrde ich diese Geschichte aber eher an 12 bis 16 jĂ€hrige MĂ€dels, die sich an einigen Stellen in diesem Buch wohl selbst widerfinden werden. Eine stimmige Geschichte, ĂŒber ein MĂ€dchen, dass sich seinen richtigen Platz im Leben erst noch suchen und finden muss.

    Mehr
  • Über und mit den Gedanken einer 15-JĂ€hrigen

    Wohin meine Flossen mich tragen
    HappySteffi

    HappySteffi

    19. July 2016 um 21:01

    KlappentextManchmal muss man einfach gegen den Strom schwimmen!Clementine Darcy ist 15, ein bisschen verrĂŒckt (im positiven Sinne), gehört nicht zu den coolen Kids (auch im positiven Sinne), sie steht zu ihrer KleidergrĂ¶ĂŸe (44) und sie wĂŒrde am liebsten alle um sich herum glĂŒcklich sehen. Leider löst sich ihre Clique auf, ihre perfekte Schwester hat Probleme, ihr großer Bruder leidet unter Depressionen, und die ganze Familie droht, daran zu zerbrechen. Clementine lĂ€sst sich nicht einschĂŒchtern und versucht zu helfen, wo sie helfen kann – bis sie einsehen muss, dass jeder fĂŒr sein eigenes GlĂŒck selbst verantwortlich ist und dass sie anderen auf den Weg helfen, sie aber nicht ans Ziel bringen kann 
 Sich selbst dagegen schon!AutorZusammen mit ihrer Tochter und ihrem Mann bewohnt Kate Gordon ein mintgrĂŒnes Cottage in Hobart. Die Familie wird durch Mephy Danger Gordon, einer Katze komplettiert. Ihr Leben fĂŒllt Kate mit BĂŒchern und nutzt die Zeit in der sie nicht schreibt um mit ihrem Kind fantastische Abenteuer zu erleben. Eines Tages möchte sie am Meer in einem Cottage mit HĂŒhnern und Ziegen leben. 2011 und 2012 gewann sie den Arts Tastmania Assistance to Individuals Preis, was es ihr ermöglicht mehr Zeit mit schreiben zu verbringen. CoverIch bin zwar kein Cover-KĂ€ufer aber kann es nicht von der Hand weisen, das mich ein schönes Buch nicht jedes Mal dazu verleitet den Klappentext zu lesen. Das war auch hier der Fall. Der Titel bildet einen Kreis, in dem sich ein MĂ€dchen mit ausgestreckten Armen aus einem Auto lehnt. Ihr rotes, gelocktes Haar wird vom Fahrtwind aufgewirbelt und bildet einen hĂŒbschen Kontrast zu dem hellen, leicht ĂŒberlichtet wirkendem Hintergrund. Im Gesamten vermittelt dies ein GefĂŒhl der Freiheit und Unbeschwertheit und erinnert ein wenig an Festivalfeeling. MeinungAuf der RĂŒckseite des Buches ist folgendes Zitat abgedruckt:“Dieses Buch wird alle, die es lesen, zum Strahlen bringen. Man kann gar nicht anders.“und das kann ich voll und ganz unterschreiben, obwohl ich mir unter dem Klappentext in Zusammenhang mit dem Cover doch etwas anderes unter dem Inhalt vorgestellt hatte. Aus der Sicht von Clementine erlebt der Leser die Gedankenwelt eines fĂŒnfzehn jĂ€hriegen MĂ€dchens, denn diese schreibt ihr Erlebtes in Form von Briefen an ihre Lehrerin nieder. Ms Hiller ist dabei ein stĂ€ndiger Bezugspunkt fĂŒr den Teenager, an den sie Fragen stellt oder auf den sie eingeht. Clementine ist dabei wie eine typische Jugendliche. Sie hat Selbstzweifel, fĂŒhlt sich auch mal nicht wohl in ihrer Haut, ist ratlos und unsicher. Sie ist daher besonders fĂŒr Leser zwischen 12 und 15 ein gutes Zeichen dafĂŒr, das diese GefĂŒhle und die Suche nach seinem Platz in der Welt völlig normal sind. Niemand wird erwachsen geboren und selbst wenn man es dann irgendwann ist, sind Gedanken wie die von Clem nichts, was einem fremd ist. Genau das ist fĂŒr mich der starke Faktor an „Wohin meine Flossen mich tragen“: Eine authentische Charakterdarstellung, eine glaubhafte Entwicklung der Protagonistin und ein Schreibstil der zum Hauptcharakter passt. Ein weiterer Pluspunkt waren die alltĂ€glichen Probleme, die sich auch in den Nebenhandlungen eingefunden haben, mit denen sich Clem beschĂ€ftigt hat. Sie denkt nicht nur ĂŒber sich, sondern auch ĂŒber die Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung nach, was sie sympathisch wirken lĂ€sst. Der Schreibstil als solches ist sehr einfach gehalten. Man liest ja quasie das, was eine Jugendliche aufgeschrieben hat. GedankensprĂŒnge, kurze Gedichte und eine Wortwahl, die fĂŒr das Alter typisch ist machen das Buch sehr lebensnah. Besonders durch die Gedichte bekommt man einen Eindruck, wie das MĂ€dchen sich beim schreiben gefĂŒhlt hat und hat die Möglichkeit ihr nachzuempfinden. Fazit„Wohin meine Flossen mich tragen“ ist ein herrlich authentisch geschriebenes Buch ĂŒber und mit den Gedanken eines jugendlichen MĂ€dchens, das sich und seinen Platz im Leben sucht. FĂŒr mich war es ein Buch mit soliden 3,5 Sternen, weil es zwar empfehlenswert und sehr stimmig ist, ich mich aber nicht mehr so angesprochen fĂŒhle. JĂŒngeren Lesern, zwischen 12 und 16 wird es da sicher anders gehen und sie finden sich selber bestimmt an den ein oder anderen Stellen wider. 

    Mehr
    • 2
  • Anders als erwartet

    Wohin meine Flossen mich tragen
    amacky

    amacky

    09. July 2016 um 10:12

    Als ich das Buch gesehen hab, hat mich als erstes das Cover angesprochen. Es strahlt so viel Lebensfreude aus und die Farben sind schön gewĂ€hlt. Auch der Klappentext hat sich interessant gelesen. Ich will nicht sagen, dass das Buch nicht gut war, im Gegenteil, aber es war doch ganz anders als erwartet.Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Clementine, in Form von Briefen bzw AufsĂ€tzen an ihre Lehrerin Ms Hiller. Schon von Anfang an merkt man die Unsicherheit, Selbstzweifel und ein wenig die Traurigkeit von Clem. Und das zieht sich auch durch das ganze Buch. Ich finde, dass es ein sehr gutes Thema ist, denn welcher Teenager hegt keine Selbstzweifel? Wie oft fragt man sich, was richtig oder falsch ist. Jeder weiß, wie schwierig es ist, sich selbst zu finden. Auch im höheren Alter. Clementine fragt sich immer wieder, ob sie jetzt mit dem Strom oder gegen ihn schwimmen soll...Es wird sehr schön dargestellt, wie sie oft versucht, sich an die Mehrheit anzupassen. Wie sie versucht, so zu sein, wie andere sie gern hĂ€tten, bzw wie andere sie eben wahrnehmen. Und natĂŒrlich stellt sich dann irgendwann die Frage: Wer bin ich eigentlich wirklich?? Und wer möchte ich sein?? Und werden mich die Menschen immer noch lieben, wenn ich einfach nur Ich bin??Und genau damit befasst sich dieses Buch. Aber es gibt auch einige Nebenhandlungen, wie zb Fergus Depressionen oder Sophias Probleme. Sie sind die Geschwister von Clem und sie leidet unter den Problemen der beiden und versucht ihnen zu helfen. Und auch hier stellt sich wieder die Frage: Kann man immer helfen?? Oder können sich die Menschen nur selbst helfen??Ich hab auch dieses Buch in einem Rutsch gelesen. Besonders toll fand ich den Schreibstil der Autorin. Ihre metaphorische und bildhafte Beschreibungen der Geschehnisse machten das Lesen zu einer wahren Freude. Immer wieder wurden auch Gedichte von Clem eingebaut, die das Ganze auch sehr poetisch gestaltet haben. Dadurch wurden auch immer die jeweiligen Stimmungen besonders hervorgehoben.Wenn es etwas gibt, dass ich bemĂ€ngeln wĂŒrde, ist es das Ende. Das war bei all den Problemen, Fragen und starken GefĂŒhlen doch ein wenig zu ĂŒberschwĂ€nglich. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden.Trotzdem möchte ich dem Buch sehr gute 4 von 5 Sternen geben, da es mich auf eine ganz ruhige und tiefe Art berĂŒhrt hat.

    Mehr
  • Schreib-Art (Tagebuchform) so gar nicht meins!

    Wohin meine Flossen mich tragen
    KathyLi

    KathyLi

    27. March 2016 um 10:29

    Inhalt: Clementine Darcy ist 15, ein bisschen verrĂŒckt (im positiven Sinne), gehört nicht zu den coolen Kids (auch im positiven Sinne), sie steht zu ihrer KleidergrĂ¶ĂŸe (44) und sie wĂŒrde am liebsten alle um sich herum glĂŒcklich sehen. Leider löst sich ihre Clique auf, ihre perfekte Schwester hat Probleme, ihr großer Bruder leidet unter Depressionen, und die ganze Familie droht, daran zu zerbrechen. Clementine lĂ€sst sich nicht einschĂŒchtern und versucht zu helfen, wo sie helfen kann – bis sie einsehen muss, dass jeder fĂŒr sein eigenes GlĂŒck selbst verantwortlich ist und dass sie anderen auf den Weg helfen, sie aber nicht ans Ziel bringen kann 
 Sich selbst dagegen schon! *Amazon**Verlag*   Meine Meinung: Ich muss zugeben: Ich habe nach ungefĂ€hr 50 Seiten aufgegeben. Das Buch ist von vorne bis hinten nur in Tagebuch/Schulheft-Form geschrieben. Es geht immer darum, dass Clementine, die Protagonistin, an ihre Lehrerin schreibt, weil diese in ihrem Unterricht ihnen aufgetragen hat in ihr Journal zu schreiben. Das kam aus der Kurzbeschreibung leider nicht heraus und hat mich im Lesefluss unheimlich gehemmt, weil ich so die Dialoge, die Clementine aufschrieb, nicht realistisch fand und nicht erlebt habe. Tue mich mit dieser Art des Schreibens immer sehr schwer. Dazu kommt, dass Clementine, obwohl sie 15 ist, irgendwie kindisch und kindlich wirkte. Generell hat mir das also so gar nicht gefallen. Das Cover dagegen mag ich unheimlich gerne, weil es so ein GefĂŒhl von Freiheit verleiht.  Fazit: Kurzbeschreibung und Cover haben mich ĂŒberzeugen können, der Schreibstil und die Schreibart dagegen so gar nicht. Schade!   OHNE BEWERTUNG!

    Mehr