Sarah Thornhill

von Kate Grenville 
3,0 Sterne bei1 Bewertungen
Sarah Thornhill
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sarah Thornhill"

"A wrenching conclusion to a tough-hearted trilogy . . . Exuberant, cruel, surprising, a triumphant evocation of a period and a people filled with both courage and ugliness."--"The New York Times Book Review" When "The Secret River"--a novel about frontier violence in early Australia--appeared in 2005, it became an instant best seller and garnered publicity for its unflinching look at Australia's notorious history. It has since been published all over the world and translated into twenty languages. Grenville's next novel, "The Lieutenant," continued her exploration of Australia's first settlement and again, caused controversy for its bold view of her homeland's beginnings. "Sarah Thornhill" brings this acclaimed trilogy to an emotionally explosive conclusion. Sarah is the youngest daughter of William Thornhill, the pioneer at the center of" The Secret River." Unknown to Sarah, her father--an ex-convict from London--has built his fortune on the blood of Aboriginal people. With a fine stone house and plenty of money, Thornhill is a man who has reinvented himself. As he tells his daughter, he "never looks back," and Sarah grows up learning not to ask about the past. Instead, her eyes are on handsome Jack Langland, whom she's loved since she was a child. Their romance seems idyllic, but the ugly secret in Sarah's family is poised to ambush them both. As she did with "The Secret River," Grenville once again digs into her own family history to tell a story about the past that still resonates today. Driven by the captivating voice of the illiterate Sarah--at once headstrong, sympathetic, curious, and refreshingly honest--this is an unforgettable portrait of a passionate woman caught up in a historical moment that's left an indelible mark on the present.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9780802121219
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:307 Seiten
Verlag:Grove Press
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Saralondes avatar
    Saralondevor 2 Jahren
    Okayish

    New South Wales, Australien, im 19. Jahrhundert. Sarah ist die jüngste Tochter des ehemaligen Sträflings William Thornfield und Protagonisten aus „Secret River“. Die Familie lebt in einem bescheidenen Wohlstand, doch Sarah ahnt nicht, was ihr Vater getan hat, um diesen Wohlstand zu erreichen. Als Jugendliche verliebt sich Sarah in den Halb-Aborigine Jack, doch die junge Liebe steht unter schlechten Zeichen.

    Ich hatte sehr befürchtet, dass diese Fortsetzung von „Secret River“, das mir gut gefallen hat, sich als kitschiger und überdramatisierter Liebesroman entpuppen würde. Doch glücklicherweise ist sie das nicht. Ja, es geht zunächst viel um die Liebe, doch der Schwerpunkt des Romans verlagert sich in seinem Verlauf. Mir gefiel nicht so sehr, dass dieser Roman sich sehr auf seine Protagonistin konzentriert, doch auch diesbezüglich ändert sich das Buch etwa ab der Hälfte – nun wird wie in „Secret River“ das Unrecht thematisiert, das den Aborigines angetan wurde. Kate Grenville gelingt dies allerdings weniger überzeugend als im ersten Roman, auch die Auflösung am Ende ließ mich eher kalt. Sarahs Jammereien um ihre frühere Liebe sind etwas nervig.

    Am meisten interessiert haben mich an dem Buch die Beschreibungen von Australien im 19. Jahrhundert, die allerdings nicht so viel Platz einnehmen wie in Buch 1.

    Das Buch liest sich sehr gut und schnell, die Sprache ist einfach. Sarah fungiert als Ich-Erzählerin, sie kann weder lesen noch schreiben und drückt sich auch sehr einfach aus. Dies ist ein weiterer Kritikpunkt, den ich habe, eine Erzählweise in der dritten Person mit einer etwas ausgefeilteren Sprache hätte dem Buch sicher gut getan. Den Dialekt bzw. die einfache Sprechweise hätte man immer noch in den Dialogen darstellen können.

    Eine Fortsetzung, die sich gut liest, aber nicht an ihren Vorgänger heranreicht. Ganz nett, aber nicht mehr.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks