Kate Grenville The Secret River

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Secret River“ von Kate Grenville

A universal and timeless story of love, identity and belonging

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Sensationeller Debütroman mit interessanten Background-spannend bis zur letzten Seite!

Tine13

Die Tochter des Seidenhändlers

wunderschön

KRLeserin

Heldenflucht

Fesselnd geschrieben und historisch perfekt nachvollzogen ist dieser wirklich lesenswerte Roman.

Sigismund

Die Legion des Raben

Spannend, gut recherchiert, macht Hunger nach mehr

Effie-das-Biest

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Auswandererroman

    The Secret River
    Saralonde

    Saralonde

    12. July 2014 um 16:25

    Sydney, frühes 19. Jahrhundert. Der junge Londoner Fährmann William Thornhill wurde in London aufgrund bitterer Armut zum Dieb – und dabei erwischt. Auf Diebstahl stand die Todesstrafe, doch er hat es geschafft, dass sein Urteil abgemildert wurde. Es lautet nun: Deportation. Und so ist Thornhill mit seiner Frau Sal und den beiden Kindern, das jüngere noch auf dem Schiff geboren, in Sydney angekommen und hält es erst einmal für die Hölle. Wie wird es der Familie in dem so fremden Land ergehen? Ich sage gleich vorweg: Wenn euch Auswandererromane interessieren und vielleicht auch Australien, dann ist das das richtige Buch. Hier wird nichts beschönigt, weder im ersten Teil, in dem Thornhills Jugend in bitterster Armut in London erzählt wird, noch in den weiteren Teilen, die dann in Sydney und Umgebung angesiedelt sind. Schon die Schilderungen des ursprünglichen Sydney treiben dem Leser Schauer über den Rücken, man kann sich die heute schillernde Stadt kaum noch so vorstellen. Schon in der ersten Zeit der Thornhills in Australien gibt es erste Konflikte mit den Aborigines, doch richtig ernst werden diese, als Thornhill ein Stück Land entdeckt und es unbedingt haben will. Schön dargestellt die unglaubliche Arroganz, mit der die Siedler davon ausgehen, dass Ihnen das Vorrecht gebührt: Die Aborigenes bebauen und nutzen das Land ja ohnehin nicht angemessen! Und sie haben ja noch den ganzen Rest Australiens! Dass diese Rechnung nicht aufgeht, so weit denken die Siedler natürlich nicht, auch nicht Thornhill, dessen Einstellung gegenüber den rechtmäßigen Bewohnern des Landes noch gemäßigt ist. Es kommt, wie es kommen muss, Gewalt bricht aus. Ich habe das Buch über einen Kindle-Deal des Tages gekauft, zuvor hatte ich nichts davon gehört. Umso beeindruckter war ich vor allem von der eindringlichen Sprache Grenvilles. Das ist kein historischer Roman von vielen, sondern wirklich gute Literatur. Ich muss zugeben, dass mir der Beginn der Geschichte, der in London spielt, besonders gut gefallen hat, das liegt aber wohl daran, dass mich das London des 19. Jahrhunderts eben besonders fasziniert. Das Buch ist eine absolute Empfehlung, ich habe auch die Fortsetzung auf dem Kindle und freue mich schon darauf!

    Mehr
  • Rezension zu "The Secret River" von Kate Grenville

    The Secret River
    WildRose

    WildRose

    21. October 2012 um 10:12

    "The secret river" von Kate Greenville habe ich eher zufällig entdeckt und vor allem deshalb genommen, weil ich das Cover sehr ansprechend fand und ich mich auch für Australien interessiere. Ich muss sagen, dass das Buch mich sehr positiv überrascht hat. Es ist unglaublich interessant und ich finde es gut, dass es nicht langatmig erzählt ist. Die Geschichte ist wirklich spannend zu lesen und man erfährt viel mehr über die Anfänge Australiens als Sträflingskolonie. Kate Greenville schreibt sehr gut, ohne zu richten oder zu belehren: Sie ist einfach eine tolle Erzählerin, was ich bewundernswert finde. Ihre Darstellung der Aborigines und der Probleme, die diese hatten, als die Weißen kamen und ihnen ihr Land wegnahmen, fand ich sehr gelungen. Also: Weiterempfehlenswert!

    Mehr