Kate Gross Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens“ von Kate Gross

Über die Kunst zu leben, wenn man stirbt Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens. "Das Leben steckt voller Möglichkeiten, nicht voller Beschränkungen – Kate Gross hat immer so gelebt und zeigt uns, wie es geht." Tony Blair

„Lasse Dich vom Alltäglichen verzaubern und schöpfe Freude“, so die Autorin. Dem kann ich mich nur anschließen. Empfehlenswert!

— Wichmann
Wichmann

Es macht nachdenklich, aber so richtig dauerhaft berühren konnte es mich nicht!

— Tine_1980
Tine_1980

Ein zu Herzen gehender Abschied einer starken Frau!

— Sweetybeanie
Sweetybeanie

Ein extrem trauriges Buch. Nachdem man das gelesen hat, respektiert man jeden Augenblick seines Lebens...

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    31. January 2017 um 11:32

    Klappentext: Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens. Meine Meinung: eine ehrliche warmherzige und herzerreissende Geschichte über das Leben von Kate Gross. Dieses Buch lässt kein Auge trocken. Kate Gross erzählt uns und ihre lieben Menschen ihre Geschichte ihre Ängste aber auch ihr Glück , was sie alles erlebt hat. Ihre Erzählungen wirken nicht traurig sondern voll Mut voll Hingabe und Erinnerungen an schöne Zeiten in ihrem Leben. Wie sie sich dabei gefühlt hat und vieles mehr. Sie akzeptiert schnell ihre Krankheit und sieht nach vorne , erinnert sich an das schöne in ihrer Vergangheit wie die Geburt der Kinder, ihre Kindheit , kennenlernen des Mannes und vieles mehr. Sie versprüht an jedem Menschen durch dieses Buch Mut denn Tag zu geniessen, nicht an die Krankheit zu denken sondern zu leben, Das Leben geniessen und an die schönen Dinge des Lebens zu denken. Sie macht Mut, nie aufzugeben , immer nach vorne zu schauen und in der Krankheit nicht nur schlechtes zu sehen. Das Buch war sehr emotional und einfühlend, wie soll es anders sein es war ihr Leben. Ich habe geweint bei diesem Buch und oft drüber nach gedacht auch im nach hinein. Es war so bewegend und hat mich zum nachdenken angeregt. Auch jetzt wo ich diese Zeilen schreibe ,weine ich wieder.

    Mehr
  • Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    Booklover246

    Booklover246

    17. October 2016 um 20:26

    Format: Taschenbuch Genre: Schicksalsroman Verlag: Diana (Link zum Buch) ISBN: 9783453291799 Erschien: 2016 Originalsprache: Englisch Originaltitel: Late Fragments. Everything I want to tell you (About this Magnificent Life) erschien 2015 Seiten: 199 Preis: 15,50 Euro   Inhalt: Kate Gross ist vierunddreißig, als es heißt: Darmkrebs, Überleben ausgeschlossen. Ein Schock für sie selbst, eine Tragödie für Freunde und Familie, besonders für ihre dreijährigen Zwillingssöhne. Wie lebt eine junge Frau weiter, in deren Inneren ein Zellhaufen außer Kontrolle geraten ist? In zehn Kapiteln hinterlässt Kate Gross ihren Liebsten die vielen Geschichten, die sie zu der machten, die sie ist. Mit dem scharfen Blick eines Menschen, dem nicht mehr viel Zeit bleibt, hält sie die Welt an und erzählt uns von der Schönheit des Lebens. "Das Leben steckt voller Möglichkeiten, nicht voller Beschränkungen – Kate Gross hat immer so gelebt und zeigt uns, wie es geht." Tony Blair   Das Cover: Das Cover ist wie ein Fotoalbum gestaltet es gefällt mir sehr gut und ist auch sehr persönlich da Fotos von Kate und ihrer Familie abgebildet sind.   Meine Meinung: Das Buch war einfach klasse. Ich habe schon einige Schicksalsromane gelesen, in denen ging es meistens um medizinische Deteils, jedoch nicht dieses, denn Kate hat extra darauf verzichtet. Man merkt wie sehr sie an ihrer Familie hängt. Sie hat auch Zitate von Filmen und Bücher in dem Buch die immer passend zu ihren Erzählungen sind. Obwohl das Buch einen sehr traurigen Hintergrund hat bin sich begeistert und auch fasziniert von ihrem Lebenswillen und die Lust am Leben obwohl sie ja nicht mehr viel Zeit hat. Es sind auch immer wieder Bilder in dem Buch abgedruckt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Auch das Nachwort ihrer Mutter finde ich sehr rührend. Die Liste mit den Büchern die sie geprägt haben finde ich auch überaus spannend. Auf der einen Seite merkt man das sie mit dem Leben abgeschlossen hat und bereit ist zu sterben doch auf der anderen Seite fällt es Ihr verständlicher Weise schwer ihre beiden Söhne alleine zu lassen.   Fazit: Auf jeden Fall lesenswert. Was ich sehr rührend finde ist, dass sie ihr Buch ihren beiden Söhnen gewidmet hat damit einmal später ihre Geschichte lesen können. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.   Über die Autorin: Kate Gross studierte an der Oxford University Englische Literatur und arbeitete danach im öffentlichen Dienst für Tony Blair und Gordon Brown. Später wurde sie Geschäftsführerin der Africa Governance Initiative und für ihr Engagement in der Wohltätigkeitsarbeit mehrfach ausgezeichnet. Ende 2014 starb Kate Gross mit 36 Jahren an Darmkrebs.   Solltet Ihr weitere Informationen über das Buch benötigen könnt ihr auf http://www.randomhouse.de/ alles weitere nachlesen. Ich bedanke mich beim Verlag, dass sie mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Lesen sie es!

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    Wichmann

    Wichmann

    09. August 2016 um 21:14

    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.CoverAm PC wunderbar blau gehalten, sind die Fotos selbst auf einem eBookreader noch gut zu erkennen. Es sind schöne Erinnerungsfotos, bei denen eines fehlt, fehlen muss: Bilder älterer Personen. So stimmt es indirekt ein in das Thema des „... viel zu kurzen Lebens“. InhaltDas Inhaltsverzeichnis ist leider ohne Überschriften lediglich durchnummeriert, der Hinweis auf die Internetseite geht fast unter und die Fotos zu Beginn des Buches fordern meine Geduld, da diese in meinem eBookreader nur verzögert dargestellt werden, so dass ich mir diese auf dem PC anschaue. Ja, sie stimmen in das Thema weiter ein, wie auch die kurze Aussage vor der Einleitung, die etwas von der Stimmung wiedergibt, in der die Autorin sich befunden haben muss. Kurz erzählt sie vom ersten Erleben, von der Erkenntnis, der schrecklichen Krankheit, springt zwei Jahre vor, sodass gleich klar ist, dass sie die Endgültigkeit akzeptierte. Dies ist kein Buch mit dem Motto: „Ich habe Krebs, wie komme ich damit klar“, sondern das Buch einer tapferen Frau, die sich mit der Krankheit abgefunden hat und ihre Gedanken niederschreibt.Schwer zu erfassen, wie sie davon schreibt, was der Krebs ihr gab. Dies macht das Buch aus. Es ist kein Wehklagen, sondern ein Aufschrei nach Leben, nach dem guten Gefühl am Leben zu sein, nach dem Statement: „Genieße dein Leben in vollen Zügen!“Es ist auch ein Buch, dass von mancher Träne berichtet. Dies eher angerissen, knapp, denn Ziel des Buches ist zu vermitteln, was sie vor ihrer Krankheit nicht wahrnahm und  sei es nur ein Fenster mitten in der Nacht zu öffnen und zu atmen.Sie schreibt vom Lesen und davon vorgelesen zu bekommen, wenn sie selbst es nicht mehr kann. Sie rät keine Jammerblogs zu Lesen, sondern die Perlen von Texten zu suchen. Und zwischendurch schreibt sie von ihrem eigenen Leben und Männern mit Schuppen in den Haaren, davon von der Krankheit eins ‚auf die Fresse‘ bekommen zu haben und davon, dass ihr schien, beim Stillen lief auch ihr Selbstbewusstsein aus.Ein ehrliches und wirklich interessantes Buch.ZielgruppeDurch manchen Sprung durch die Zeit ist es nicht immer leicht lesbar, Worte wie Klonghs sind nicht erklärt, aber dem Sinn des Buches tut es keinen Abbruch. So ist die Zielgruppe unbestimmt und ein Buch für jeden am Thema interessierten.StilDas Buch ist aus der Sicht der Autorin geschrieben und nicht so trocken wie man annehmen könnte, vom Humor einmal abgesehen. FazitLesen sie es!Rezension von Wichmann-Reviews.de

    Mehr
  • Eine Mutter, deren Schicksal bewegt!

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    Tine_1980

    Tine_1980

    08. August 2016 um 14:29

    Was hatte ich erwartet?   Ein Buch, das mich berührt, nachdenklich macht und manche Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten lässt. Eine Geschichte, die das Leben von Kate Gross beleuchtet und für ihre Söhne eine Art Tagebuch ihres bisherigen Lebens ist. Habe ich es bekommen? Zum Teil. Kate Gross erlebt das, was man selbst nie erleben möchte. Denn wer möchte mit 34 Jahren, als Mutter von Zwillingen und verheiratet mit einem tollen Mann, erfahren, dass man bald sterben wird? Niemand. Man erfährt in diesem Buch, wie sie zu dieser Person geworden ist, wobei mir gerade ihre beruflichen Ausschweifungen teilweise zu trocken waren. Sie war erfolgreich und hat durch ihren nahenden Tod ihr Leben umgekrempelt und das wirklich Wichtige erkannt: Die Zeit zu nutzen, die ihr mit ihren Mann, den Kindern und ihrer Familie noch bleibt. Es fiel ihr nicht immer leicht, ihren Beruf aufzugeben, aber sie wollte die verbleibenden Monate/Jahre sinnvoll nutzen. Sie war eine Person, die meisterhaft mit ihrem Schicksal umgegangen ist, die das Leben ihrer Lieben für das Danach vorbereiten wollte, so gut es eben ging. Die Trauer hat sie nach hinten verdrängt und voller Liebe alles organisiert. Sie hat das Problem mit der Trauer sehr treffend beschrieben:   „Die Traurigkeit und ich schlossen eine Abmachung: Solange ich alle paar Tage einen ordentlichen Heulanfall hinlegte, würde sie mich nicht mehr in unpassenden Momenten überfallen. Sie würde mir Raum für andere Dinge lassen.“   Es gab Kapitel, die einen zum Nachdenken brachten, wenn sie zum Beispiel Überlegungen traf, wie das Leben für ihre Familie ohne sie werden würde. Oder wie Billy und Kate sich kennenlernten, die Beziehung begann und wie sich das Leben mit den Zwillingen entwickelte. Dies waren für mich Momente, die dem Leser zeigen, wie wichtig ihr die Familie war und die auch für ihre Söhne später sehr von Bedeutung sein werden. Doch gab es auch die schon oben beschriebenen Berichte über Ruanda, den Genozid dort und ihre Arbeit beim Premierminister, die für mich einfach zu trocken waren. Hier passierte es, dass ich die Seite las und am Ende gar nicht wusste, was ich denn genau gelesen hatte. Doch war es für mich auch nicht wichtig, es nochmals nachzulesen. Hier hat mir das Gefühl gefehlt, aber vielleicht ist es für die Zwillinge später interessant und ja es zeigt, wie sie zu der Person geworden ist, doch vielleicht hätte dieser Abschnitt ein bisschen kürzer sein können. Kate Gross konnte schreiben, das merkt man diesem Werk an. Auch die verwendeten Zitate aus den von ihr gelesenen Büchern waren gut gewählt, doch konnte mich das Buch nicht dauerhaft berühren. Es ist ein wahnsinnig schlimmes Schicksal, dass die Familie erlitten hat, doch wirklich berührt hat mich nur die Widmung am Anfang. Dort standen mir die Tränen in den Augen. Das Buch macht nachdenklich und ich habe mich in die Situation hinein versetzt, was ich meiner Familie mitgeben würde. Es ist bewundernswert, dass sie dies so kämpferisch durchgehalten hat und ich werde ihr Schicksal nicht vergessen. Auch dies beschreibt sie in ihrem Buch. Personen, die früh versterben, bleiben oftmals eher im Gedächtnis, wie jene mit denen man befreundet ist und mit den Jahren aus den Augen verliert. Was ich aus diesem Buch mitnehme? Es nutzt niemanden, wenn man sich nur in seine Arbeit vertieft, es bringt nicht die schönen Momente zurück, die man mit seiner Familie erlebt. Nutze jeden Tag, lasst mal fünfe gerade sein und den Haushalt liegen, man weiß nie wann das Schicksal zu schlägt. Hoffentlich erst mit über 80 im Schlaf.

    Mehr
  • Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    22. July 2016 um 09:11

    Zum Inhalt: Das Leben von Kate Gross scheint perfekt: sie hat die große Liebe ihres Lebens gefunden, zwei wundervolle Söhne bekommen und ist beruflich sehr erfolgreich. Kurz nach einer beruflich bedingten Reise bricht sie jedoch zusammen. Im Krankenhaus erfährt sie, dass sie unheilbar an Darmkrebs erkrankt ist und ihr nicht mehr viel Zeit bleiben wird. Kate Gross beginnt zu schreiben, um ihrer Familie von sich zu erzählen und hinterlässt ihnen so ein wundervolles Andenken… Meine Meinung: Ich möchte das Buch nicht bewerten, denn wie steht mir eine Bewertung über das Leben (und Sterben) einer anderen Person zu – gerade weil es eben keine „fiktive“ Geschichte ist. Ich kann nur soviel schreiben: Kate Gross hat mit diesem Buch Abschied genommen, Abschied von einem erfüllten und viel zu kurzem Leben und von ihrer Familie. Ihr Abschied wird ergänzt durch viele persönliche Fotos, die dem Leser einen kleinen Einblick in das Leben dieser starken Frau geben. Ein Abschied, der zu Tränen rührt!

    Mehr
  • Traurig, dramatisch, extrem...

    Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    14. April 2016 um 16:57

    Meine Meinung   »Der Zauber meines viel zu kurzen Lebens« klingt traurig, dramatisch und sehr ernst. Doch genau so war dieses Buch von Kate Gross, die mit diesem Werk nochmals ihr Leben wiedergespiegelt hat. Philosophisch toll und literarisch perfekt erzählt Kate Gross von ihrem Leben. In einem so jungen Alter an Darmkrebs zu erkranken ist ein schwerer Schlag; und dieser Titel lässt einem bereits beim Cover erahnen, was einem erwartet. Kate möchte zum Einem nochmal auf ihr viel zu kurzes Leben zurückblicken; einen Fußabdruck hinterlassen -; zum anderen eine Erinnerung für ihre beiden Kinder und ihren Ehemann schreiben. Sie hinterlässt Eindrücke, Gefühle, Emotionen von dieser Welt und ihrem Leben … aber auch negative Geschehnisse und Ereignisse, aus denen sie gelernt hat. Kate war politisch sehr aktiv, hatte sehr viel zu tun. Doch der Darmkrebs erschütterte ihre ganze Welt, und im Nu musste alles erledigt werden, was es zum Erledigen gab. Ebenso erzählte Kate in einer wunderbar humorvollen Art, was sie geliebt hat, was sie vermissen wird. Sie muss ihre Familie alleine lassen – besonders ihre kleinen Ritter. Ein extrem trauriges Buch, das immer wieder eine Träne beim Leser auslöst. Man denkt selbst nach, wie das eigene Leben ist und was man daraus eigentlich machen sollte. Kate hat einem gezeigt, was das Leben für ein Geschenk ist – und wie traurig diese furchtbare Krankheit namens Krebs ist. Den traurigen Effekt haben auch noch die Bilder im Umschlag verstärkt. Sowie das Schlusswort von Kate’s Mutter, das nochmal eine Zugabe von Tränen ausgelöst hat.   Fazit   Eine Hommage an das Leben und ein sehr trauriges und dramatisches Buch. Man sollte jeden Augenblick seines Lebens genießen, denn man weiß nie, wann das Leben endet. Das autobiographieartige Buch ist wunderschön und regt wirklich zum Nachdenken an. Leider verstarb Kate Gross im Alter von 36 Jahren am 25. Januar 2014 an ihrer fatalen Krankheit.

    Mehr