Kate Klise Nur über meine Leiche!

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(17)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nur über meine Leiche!“ von Kate Klise

Dirk Tator erhält einen anonymen Hinweis, dass der elfjährige Severin Hoffnung nicht zur Schule geht. Außerdem soll er ohne seine Eltern, dafür aber zusammen mit Bestsellerautor Ignaz Griesgram in einer alten Villa leben. Der Vorsitzende der Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irregeleiteter Kinder, kurz GRAUSIK, schreitet ein: Den Jungen steckt er kurzerhand ins Schauderburger Waisenhaus und lässt Griesgram, der behauptet, gemeinsam mit einem Gespenst ein Buch zu schreiben, in die Irrenanstalt einweisen. Aber es kommt noch schlimmer! Dirk Tator hat sich vorgenommen, Halloween abzuschaffen. Auch das Schreiben, Lesen und Erzählen von Gespenstergeschichten will er verbieten. Die Bücher sollen öffentlich verbrannt werden. 'Nur über meine Leiche!', protestiert Bibliothekar Balsam.

Wer das Grundrecht eines jeden Kindes auf Gespenstergeschichten verteidigt, kommt nicht um Friedhofstraße 43. Nur über meine Leiche! herum.

Gespenster-Blog: www.gespenster.gerstenberg-verlag.de

Die Bücher sind einfach ein großer Spaß für jung und alt

— Inge78

Außerordentlich lesenswert.

— sueglanzner

43 Old Cemetery Road zum zweiten ...ein weiteres wundervolles Kinderbuch

— elisabethjulianefriederica

Stöbern in Kinderbücher

Der Weihnachtosaurus

Ein magisches Kinderbuch, das Mut macht! Unbedingte Leseempfehlung!

KleinerKomet

Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase

Herbstzeit ist Bastelzeit, auch bei Petronella und ihren Freunden. Ein weiteres spannendes Abenteuer!

peedee

Bloß nicht blinzeln!

Ein tolles Buch zum Mitmachen

Jashrin

Das Sams feiert Weihnachten

Liebenswerte Weihnachtsgeschichte. Das Sams entdeckt das heilige Fest und sorgt für Überraschungen.

black_horse

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Hach, wie schön! Hat mir auch so gut gefallen wie "Ein Junge namens Weihnacht"

Bibliomania

Celfie und die Unvollkommenen

Märchenhafte Geschichte mit originellen Ideen

AnnieHall

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine weitere Geschichte aus der Friedhofstraße 43 begeistert aufs neue

    Nur über meine Leiche!

    sueglanzner

    18. November 2014 um 04:36

    Bereits der erste Band war urkomisch, da die Geschichten um Ignaz Griesgram, Severin und das Gespenst Olivia ausschließlich aus Briefen bestehen, die sie sich gegenseitig schreiben. Auch der zweite Teil ist wieder ausgesprochen witzig. Der Schriftsteller Ignaz B. Griesgram wohnt noch immer in der Spence Villa, zusammen mit dem elfjährigen Severin und dem Gespenst Olivia. Zusammen arbeiten sie an einem Gespensterbuch und ergänzen sich ganz wunderbar, als Dirk Tator, Vorsitzender der Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irregeleiteter Kinder (GRAUSIK), Wind davon bekommt, dass Severin nicht zur Schule geht. Kurzerhand mischt er sich ein und steckt Severin in ein Waisenhaus. Als ob das nicht genug wäre, lässt er Ignaz in die Irrenanstalt einweisen und will das Lesen, Schreiben und Erzählen von Gespenstergeschichten öffentlich verbieten lassen. Als sich auch noch Severins gemeine Eltern einmischen, ist das Chaos perfekt und natürlich kann einmal mehr nur Olivia die Situation retten. Wie beim ersten Band ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen, da die Textpassagen kurz gehalten und lustig geschrieben sind. Demnach sind die Geschichten aus der Spence Villa auch bestens für Jungs zum Lesen geeignet…denn wir wissen ja, dass die normalerweise nicht so wirklich auf Lesen abfahren.

    Mehr
  • Rezension "Nur über meine Leiche"

    Nur über meine Leiche!

    franzisbookchase

    29. January 2014 um 14:30

    In Kürze/ In (Very) Short: + genauso toll wie der erste Teil - wieder eine sehr schöne Geistergeschichte + sehr spannend + visuell wieder ein Traum + as good as the first book – again a beautiful ghost story + very exiting story + visually wonderful as is the first story Meinung/My Opinion: Auch diese Buch ist wieder wunderbar illustriert und visuell einfach sehr, sehr schön und die Geschichte ist spannend. Diesmal gefällt mir die Erzählung an sich besser als die erste Erzählung aus der Friedhofstraße 43, da ich sie persönlich spannender fand. Die drei Bewohner der Friedhofstraße sind im zweiten Teil eine zusammen geschworene Gemeinschaft, die sich einem gemeinsamen und unsympathischen Gegner stellen müssen. Dieser Gegner will nicht nur das Trio auseinanderreißen, sondern auch noch alle Schauergeschichten und obendrein noch Halloween abschaffen. Das lässt Olivia natürlich nicht auf sich sitzen. The second installment is again a visual beauty and a thrilling story at that. This time around I like the narrative a lot more than the first time because it is more exiting than the first one. While the trio still had to come together in the first book of the series, now they are a family unit and have a common opponent. This opponent does not only intent to destroy this family unit but wants to forbid and prohibit all sorts of ghost stories and Halloween. Fazit/Bottom Line: Wieder eine gelungen und wunderbare Geschichte. Hat man einmal angefangen, kann man nicht wieder aufhören. Again a wonderful story, that you can't put down once you started. The same is true for the entire series.

    Mehr
  • Leserunde zu "Gespensterspuk in Hollywood" von Kate Klise

    Gespensterspuk in Hollywood

    Gerstenberg Verlag

    Da die Leserunde zum ersten Band der „Friedhofstraße 43“ so gut ankam und uns sehr viel Spaß gemacht hat, möchten wir nun den neuen Band mit euch lesen.   Darum geht es: Filmproduzent Mannie Blockbuster, Inhaber des größten Filmstudios in Hollywood, möchte die Friedhofstraße 43 verfilmen. Gespenst Olivia sieht sich bereits als Filmstar und drängt Ignaz B. Griesgram, den 429-seitigen Vertrag ungelesen zu unterschreiben. Wenn das mal gut geht! In Hollywood stellt sich heraus, dass Severin und Olivia in dem Film leider nicht mitspielen sollen. Doch Severin, der unter falschem Namen am Casting teilnimmt, wird prompt für seine eigene Rolle engagiert, während die 92-jährige Filmlegende Ivana Oscar statt Gespenst Olivia vor der Kamera stehen soll. Leider hat auch sie ihren Vertrag nicht gelesen und ahnt nichts von der darin enthaltenen Sterbeklausel ... Temporeich, abgedreht und urkomisch! Der neueste Band der schaurig-schrägen Gespensterserie nimmt Filmindustrie und Starkult großartig auf die Schippe. (Gerstenberg Verlag) Leseprobe: http://catalog.gerstenberg.com/bk/gerstenberg-verlag/bib/online/9783836957663/blaetterkatalog/     Über die Autorinnen: Kate Klise wurde 1963 in Peoria / Illinois geboren, wo sie zusammen mit ihren fünf Geschwistern aufwuchs. Heute lebt sie auf einer Farm in Missouri. Sie schreibt Kinderbücher und Zeitschriftenartikel.   M. Sarah Klise, Jahrgang 1962, teilte als Kind mit ihrer Schwester Kate ein Zimmer. 1973 verfassten die beiden ihr erstes Buch, ein Weihnachtsgeschenk für ihre ältere Schwester. Heute arbeitet Sarah als Illustratorin in Berkeley / Kalifornien.   Die Bücher der „Friedhofstraße 43“-Reihe: Band 1: Gespenster gibt es doch Band 2: Nur über meine Leiche Band 3: Ein Gespenst kommt selten allein Band 4: Das Phantom im Postamt Band 5: Gespensterspuk in Hollywood     Ihr habt schon ein oder mehrere Bücher der Reihe gelesen und wollt unbedingt wissen, wie es weitergeht? Oder findet ihr dieses Buch so interessant, dass ihr die Reihe gerne kennenlernen würdet? Dann bewerbt euch jetzt bis 2410.2013 für eines von 10 Exemplaren indem ihr uns eine Frage beantwortet:     Welches Buch der Reihe habt ihr bereits gelesen? Oder: Warum möchtet ihr dieses Buch lesen und die Reihe so kennenlernen?     Für alle Leser, die nicht genug von den Geschehnissen in der Friedhofstraße 43 bekommen können haben wir auch einen Gespenster-Blog (http://www.gespenster.gerstenberg-verlag.de/).     Wir freuen uns auf das gemeinsame Lesen mit euch!     **Für die Bewerbung wird ein zeitnahes Lesen und Rezensieren vorausgesetzt. Für die Post übernehmen wir keine Haftung.**

    Mehr
    • 198
  • Achtung Suchtgefahr

    Nur über meine Leiche!

    Haserl

    28. October 2013 um 13:53

    Nur über meine Leiche ist der zweite Teil der "Halloween" Serie von Kate Klise. Leider haben wir den ersten Band "noch" nicht gelesen und hatten somit etwas Angst, nicht in die Geschichte um die Sagenumwobene Villa in der Friedhofstr. 43 hinein zu finden... aber dem war überhaupt nicht so, denn es gab einen kurzen Rückblick auf den ersten Teil. Dementsprechend kamen wir auch sehr gut zurecht und hatten jede menge Spaß beim lesen. Die Illustrationen waren, die überwiegend aus Briefen und Zeitungsartikel bestanden, wunderschön gestaltet. Auch die kuriosen Charaktere wirkten auf uns sympathisch und freundlich. Besonders die Hauptprotagonisten sind uns sehr ans Herz gewachsen und wir fieberten bei jedem Schritt, der passierte, mit. Worum geht es: Es stehen keine ruhige Zeiten für die Bewohner der Villa in der Friedhofstr. 43 bevor, denn irgendjemand schickt geheime Briefe an die GRAUSIK (Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irre geleiteter Kinder) und zeigt diese dort an. Denn Severin, wohnt nicht bei seinen Eltern... sondern bei Ignatz und Olivia. Ignatz ist ein Mürrischer Schriftsteller und Olivia ein Geist. Irgendwann steht dann der Vorsitzende der GRAUSIK Herr Tator, vor der Tür und bitte sie um ein Gespräch... ohne über die Konsequenzen nachzudenken erzählen Ignatz und Severin das sie mit einem Geist zusammen die Villa bewohnen.Total entsetzt lässt Tator, Severin sofort in ein Waisenhaus bringen und Ignatz in eine Irrenanstalt einweisen. In der zwischen zeit schmiedet Olivia Fluchtpläne und versucht ihren beiden Mitbewohner, zu flucht zu verhelfen. Ob die Pläne gelingen, werden wir nicht verraten. Selbst lesen ist viel spannender. 5 Sterne von uns. Leseempfehlung

    Mehr
  • Leserunde zu "Nur über meine Leiche!" von Kate Klise

    Nur über meine Leiche!

    Gerstenberg Verlag

    Ich freue mich, die Leserunde zum 2. Band der „Friedhofstr. 43“ eröffnen zu dürfen. Wir werden gemeinsam den Titel „Nur über meine Leiche“ von Kate und M. Sarah Klise lesen.   Zum Buch: Dirk Tator erhält einen anonymen Hinweis, dass der elfjährige Severin Hoffnung nicht zur Schule geht. Außerdem soll er ohne seine Eltern, dafür aber zusammen mit Bestsellerautor Ignaz Griesgram in einer alten Villa leben. Der Vorsitzende der Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irregeleiteter Kinder, kurz GRAUSIK, schreitet ein: Den Jungen steckt er kurzerhand ins Schauderburger Waisenhaus und lässt Griesgram, der behauptet, gemeinsam mit einem Gespenst ein Buch zu schreiben, in die Irrenanstalt einweisen. Aber es kommt noch schlimmer! Dirk Tator hat sich vorgenommen, Halloween abzuschaffen. Auch das Schreiben, Lesen und Erzählen von Gespenstergeschichten will er verbieten. Die Bücher sollen öffentlich verbrannt werden. »Nur über meine Leiche!« , protestiert Bibliothekar Balsam.   Wer das Grundrecht eines jeden Kindes auf Gespenstergeschichten verteidigt, kommt nicht um Friedhofstraße 43. Nur über meine Leiche! herum. (Gerstenberg Verlag)   Über die Autorinnen:   Kate Klise wurde 1963 in Peoria / Illinois geboren, wo sie zusammen mit ihren fünf Geschwistern aufwuchs. Heute lebt sie auf einer Farm in Missouri. Sie schreibt Kinderbücher und Zeitschriftenartikel.   M. Sarah Klise, Jahrgang 1962, teilte als Kind mit ihrer Schwester Kate ein Zimmer. 1973 verfassten die beiden ihr erstes Buch, ein Weihnachtsgeschenk für ihre ältere Schwester. Heute arbeitet Sarah als Illustratorin in Berkeley / Kalifornien.   Alle, die mit ihren eigenen Büchern mitlesen möchten sind herzlich eingeladen. Für alle Leser, die nicht genug von den Geschehnissen in der Friedhofstraße 43 bekommen können haben wir auch einen Gespenster-Blog (http://www.gespenster.gerstenberg-verlag.de/).

    Mehr
    • 93

    Gerstenberg Verlag

    28. October 2013 um 12:25
    Beitrag einblenden
  • Der zweite Streich - ein weiteres wundervolles Kinderbuch

    Nur über meine Leiche!

    elisabethjulianefriederica

    19. October 2013 um 15:15

    "Nur über meine Leiche" hätte ich diesen zweiten Band der Friedhofstr.43 bzw. 43 Old Cemetery Road (denn ich habe es im englischen Original gelesen) verpassen wollen. Die Geschichte von Severin Hoffnung (Seymour Hope), dem Gespenst Olivia (Olive) C.Spence und dem Geistergeschichtenautor Ignatz B.Griesgram (Ignatius B. Grumply) geht weiter. Ein anonymes Schreiben taucht  bei den Behörden auf, dass Severin nicht in die Schule geht, nicht bei seinen Eltern, sondern bei einem Geist und einem älteren Schriftsteller lebt. Der Ärger ist vorprogrammiert und die drei müssen ein weiteres Abenteuer, dokumentiert in Briefen und Zeitungsartikeln durchstehen.... Wie schon in Band 1 überwiegt der Humor in diesem wundervollen Kinderbuch. Von schönen kindgerechten Schwarzweiss-Zeichnungen begleitet, schreitet das Abenteuer der drei in zahlreichen Briefen und Zeitungsartikeln vorwärts, eine liebevoll gestaltete, humorvolle Geschichte nicht nur für Kinder ab 8 Jahren. Sehr empfehlenswert !

    Mehr
  • Nur über meine Leiche!

    Nur über meine Leiche!

    lesemaus

    14. October 2013 um 16:00

    „Gespenster gibt es doch!“ ging mit einem offenen Ende, so wie es am Schluss stand, aus. Und hier kommt das zweite Band „Nur über meine Leiche!“ Die Bewohner in der Friedhofstr. 43 werden von einen anonymen Briefschreiber verpetzt, denn Severin wohnt nicht mit seinen Eltern zusammen in der Villa sondern mit Ignatz und Olivia. Und wie wir wissen, ist Olivia ein Geist und Ignatz ein mürrischer Schriftsteller. Dazu kommt noch, Severin besucht keine Schule. Somit steht Dirk Tator, Vorsitzender der GRAUSIK (Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irregeleiteter Kinder), vor der Tür. Da Ignatz und Severin behaupten, sie wohnen mit einem Geist zusammen, werden sie von Tator sofort eingewiesen. Severin ins Waisenhaus und Ignatz in die Irrenanstalt. Beide versuchen mit der Unterstützung von Olivia zu fliehen und Tator das Handwerk zu legen. Wird es ihnen gelingen? Wer ist der anonyme Petzer? Im Verlauf der Geschichte verlangt Tator das alle Menschen kein Halloween feiern und das sie Bücher mit Geistergeschichten und so verbrennen. Er erinnert mich an Hitler. Ob das von den Autorinnen gewollt war? Prägend für dieses Buch sind die kurzen Briefe, Zeitungsausschnitte und Zeichnungen, wie im Vorgänger. Die Sprache ist einfach, trotzdem überträgt diese sehr gut die Gefühle vom Schreiber. Sehr lustig ist die Aussage von Oliver: "Nur über meine Leiche!", sie ist ja ein Geist und somit auch Tod und sie gibt es nur noch als Leiche:D Man kann gar nicht so viel schreiben, man muss das Buch lesen und die Bilder auf sich wirken lassen. Es ist ein Genuss. Mir haben wieder die Zeichnungen von Severin gefallen. Auch sehr lustig sind die passenden Namen zu den Personen. Einfach ein Lachschmaus. Also ihr lieben Kinder, viel Spass beim Lesen und Vorlesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nur über meine Leiche!" von Kate Klise

    Nur über meine Leiche!

    Nicki84

    12. July 2012 um 16:19

    Ein Gespenst, ein Kind und ein Schriftsteller schreiben an einer Gespenstergeschichte. Dies wollen aber einige Personen verhindern.

    Das Buch ist toll, es ist super illustriert und auch richtig schön gestaltet. Super die Friedhofstr. 43 hat 5 Sterne verdient.

  • Rezension zu "Nur über meine Leiche!" von Kate Klise

    Nur über meine Leiche!

    LettersFromJuliet

    19. April 2012 um 19:53

    ***Inhalt*** Im zweiten Band der Friedhofstr. 43 ist bei der Gesellschaft zur Rettung, Anleitung und zum Schutz irregeleiteter Kinder (kurz: GRAUSIK) ein anonymer Brief eingegangen, dass Severin Hoffnung dringend Hilfe brauchen würde. Es kann doch nicht gesund sein, dass der Junge an Geister glaubt und mit dem alten Bestsellerautor Ignaz Griesgram in dem Haus in der Friedhofstr. 43 wohnt. Kurzerhand wird er vom Vorsitzenden Dirk Tator ins Schauderburger Kinderheim gebracht und der arme Herr Griesgram wird in eine Irrenanstalt eingewiesen. Die zwei versuchen zusammen mit dem Gespenst Olivia wieder nach Hause zu gelangen. ***Meine Meinung*** Genauso wie der erste Band der Serie, besteht auch dieser aus Briefen, Zeitungsartikel und Bildern und ist wunderschön gestaltet. Dirk Tator ist ein ziemlich stures Ekel und war mir, genauso wie Severins Eltern, direkt unsympathisch. Diese tauchen übrigens ebenfalls wieder auf und meine Meinung von ihnen ist noch schlechter geworden. Die Briefe zwischen Ignaz und Olivia gefallen mir am besten, da die zwei so zuckersüß zu einander sind. Dieses Mal waren mehr Zeitungsausschnitte enthalten, zumindest kam es mir so vor, und die Briefe zwischen den Hauptcharakteren kamen etwas zu kurz. Generell war sie vom Inhalt her etwas kürzer und manche Seiten hätte man sich sparen können. Es war wirklich eine nette Lektüre für zwischendurch (in einer Stunde sollte man es gelesen haben) und ich freue mich schon auf den Nächsten Teil der Friedhofstr. 43 – ein Gespenst kommt selten allein.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks