Wir zwei in neuen Welten

von Kate Ling 
3,8 Sterne bei27 Bewertungen
Wir zwei in neuen Welten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Buchfreundin70s avatar

Nicht so überzeugend, wie der erste Band! Schade! 😔

ConnyKathsBookss avatar

Nerviger Teenie-Liebeskram vor Sci-Fi-Kulisse - die Fortsetzung hat mich eher enttäuscht.

Alle 27 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir zwei in neuen Welten"

Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir. Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren.

Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783846600634
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:ONE
Erscheinungsdatum:26.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchfreundin70s avatar
    Buchfreundin70vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Nicht so überzeugend, wie der erste Band! Schade! 😔
    Schwacher zweiter Band!


    Achtung Spoiler!

    Inhalt 

    Seren und Dom haben es geschafft. Gemeinsam mit ihren Freunden Ezra und Mariana sind sie nun auf dem Planeten Huxley 3 gelandet. Nach einer Bruchlandung finden sich die Freunde auf dem Strand einer Insel wieder. Sie retten das wenige was zu retten ist aus ihrem Schiff, um es an Land zu bringen. Und nun beginnt ein mühseliger Überlebenskampf. Sie brauchen dringend Süßwasser und Nahrung. Aber alles ist so exotisch und fremd. Keiner von ihnen weiß, welche der sonderbaren Früchte essbar oder giftig sind. Auch das Wetter und das stürmische Meer bringen Seren und ihre Freunde an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Schon bald müssen sie erkennen:
    Ein Überleben auf der Insel ist nicht möglich. Die wenigen Vorräte neigen sich dem Ende zu. Seren und Ezra haben sich bei einem Tauchgang im Meer an einem Riff verletzt. Nachdem die beiden von Dom und Mariana wieder aufgepäppelt worden, gibt es nur noch eines: Sie setzen sich in das Rettungsboot aus ihrem Raumschiff. Sie folgen einem Signal, welches sie mit ihrem Funkgerät aufgespürt haben. Auch die Beziehung zwischen Seren und Dom erfährt ihre erste Belastungsprobe. Es trifft Seren schwer, als Dom ihr sein Geheimnis offenbart. 
    Allen Differenzen und Schwierigkeiten zum trotz, erreichen die Freunde, nach einer stürmischen See, das Festland. Und hier geschieht das Unglaubliche: Sie treffen auf Menschen! Doch wer sind sie? Und woher stammen sie?

    Meine Meinung zu diesem Buch:

    Ich hatte mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut. Der erste Teil hatte mir ganz gut gefallen. Doch was nun folgte, war weniger erfreulich. 

    Die Handlung setzt unmittelbar nach dem Ende des ersten Bandes ein. 
    Dann beginnt auch schon der Kampf um das Überleben. So weit, so gut. Das Ganze war recht vielversprechend, zog sich aber doch sehr in die Länge. Auch das ewige Diskutieren und die Streitereien waren mir dann irgendwann zuviel. 
    Die neue Welt und ihre Entdeckung haben mir jedoch gefallen. Hier hätte ich mir definitiv mehr, und von der komplizierten Beziehung zwischen Seren und Dom, weniger, gewünscht. Der Schreibstil war, wie bereits auch im ersten Band, flüssig und sehr gut zu lesen. Hin und wieder wurde auf den ersten Teil Bezug genommen. Aber ich denke, dass man diesen nicht unbedingt kennen muss. So wie es bei vielen anderen Fortsetzungen der Fall ist.

    Trotz einiger Schwächen bin ich gespannt auf den dritten Band. Ich hoffe sehr, dass dieser diesen schwächeren zweiten Band wieder aufwiegt!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Nerviger Teenie-Liebeskram vor Sci-Fi-Kulisse - die Fortsetzung hat mich eher enttäuscht.
    Nerviger Teenie-Liebeskram vor Sci-Fi-Kulisse

    Nach ihrer dramatischen Flucht von der Ventura sind Seren, Dom, Ezra und Mariana auf dem Planeten Huxley-3 gelandet; auf einer kleinen Insel mitten im Ozean, wo bereits neue Gefahren warten. Ob Nahrungsmangel, Dauerregen oder unbekannte Lebensformen - die Vier müssen um ihr Überleben kämpfen. Doch dann empfangen sie zufällig ein merkwürdiges Signal. Ist Huxley-3 vielleicht doch bewohnt? Seren & Co wagen die riskante Fahrt per Boot zum Festland. Was werden sie dort vorfinden?

    "Wir zwei in neuen Welten" stammt aus der Feder von Kate Ling und ist der zweite Teil ihrer Ventura-Saga. Der Auftakt hatte mir mit kleinen Abstrichen noch ganz gut gefallen, die Fortsetzung leider nicht.

    Denn die Liebesgeschichte zwischen Ich-Erzählerin Seren und Dom nimmt hier doch einen sehr großen Raum ein. Ein Paar, was mich mit all seinen Teenie-Dramen und Eifersüchteleien zunehmend genervt hat. Latin Lover Dom ist einfach nicht mein Fall. Außer Gitarre spielen und Mädchen den Kopf verdrehen, hat er nicht viel zu bieten. Was Seren an ihm findet, ist mir schleierhaft. Nun gut, sie ist halt frisch verliebt und hat noch die rosarote Brille auf. Dennoch gingen mir die zwei gehörig auf die Nerven. Mariana und Ezra sind allerdings auch nicht viel besser, auch hier gibt es ein paar Liebesprobleme zu lösen. Obendrein fand ich die Handlung nicht immer logisch.

    Zumindest kann die Autorin mit interessanten Sci-Fi-Ideen und überraschenden Entwicklungen punkten. Das Buch hat mich dann doch noch irgendwie gefesselt. Am Ende gibt es zwar keinen größeren Cliffhanger, aber Huxley-3 bleibt weiterhin geheimnisvoll. Meine Lust auf das Finale hält sich trotzdem in Grenzen.

    Insgesamt kann ich daher "Wir zwei in neuen Welten" nur sehr eingeschränkt empfehlen. Nerviger Teenie-Liebeskram vor Sci-Fi-Kulisse - die Fortsetzung hat mich eher enttäuscht. Ganz knappe 3 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    inkblot_tintenkleckss avatar
    inkblot_tintenklecksvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Auf zum zweiten teil
    Hin und hergerissen

    Die erste Teil konnte mich schon nicht voll und ganz überzeugen denn noch wollte ich den zweiten Teil noch eine Chance geben. Der Schreibstil an sich flüssig auch wenn ein klein wenig langatmig. So richtig in die Protagonisten konnte ich mich nicht hineinversetzen irgendwie fehlt sie mir ein wenig Gefühl. Die Idee der Geschichte finde ich super daher habe ich auch den zweiten Teil gelesen doch die Ausführung an sich ist nicht ganz gelungen das Buch hat zwar spannende und gefühlvolle Szenen doch ganze die Protagonisten konnte ich mich nicht hineinversetzen. Ich hätte auch sehr sehr gerne viel mehr von Ventura gelesen liebesgeschichte war hier mehr im Vordergrund. Beim Ende des Buches war ich ein wenig irritiert auf der einen Seite was ein Abschluss auf der anderen Seite sehr offen. Also ein richtiger Cliffhanger für die nächsten Teil war es auch nicht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob ich die nächsten Teil lesen werde mich mal überraschen. Dieses Buch wird bei jungem Publikum beliebt sein. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, meinen hat es leider nicht ganz getroffen denn noch war es eine schöne und unterhaltsame Geschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MiracleDays avatar
    MiracleDayvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tolles Setting und eine tolle Thematik und Handlung aber etwas nervigen Liebes Chaos
    Gelungene Fortsetzung mit etwas zu viel Liebesdrama!

    Einleitung
    Wir zwei in neuen Welten ist eine von mir sehr ersehnte Fortsetzung der Ventura Saga ( Wir zwei in fremden Galaxien) auf die ich lange hin gefiebert habe, wie sie mich denn letzten Endes überzeugt hat, erzähle ich euch später gerne.

    Daten zum Buch
    Wir zwei in neuen Welten erschien am 26.01.2018 im Bastei Lübbe Verlag und umfasst 353 Seiten. Bisher ist es als Hardcover Version und als Ebook erhältlich und geschrieben wurde es von Kate Ling. 

    Der Klappentext
    Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir - Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren. 

    Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können

    Das Cover
    Auch beim Zweiten Teil empfinde ich das Cover als sehr gelungen es passt sehr gut zum ersten Teil der Reihe, sowohl die Farbauswahl als auch die Gestaltung kann sich sehen lassen und harmonieren sehr schön. Es ist schlicht sagt aber dennoch sehr viel aus, da kann ich nur sagen Daumen hoch.

    Der Schreibstiel
    Schon im ersten Band konnte Kate mich sehr mit ihren Schreibstiel in ihren Bann ziehen, ich war der Geschichte ausgeliefert und konnte mich nicht mehr davon los reißen bis das Buch zu Ende war und dann dieses Ende ich war am Boden zerstört aber total begeistert von der Geschichte. Da Setting auf dem Raumschiff die Thematik mit dem einzigartigen tollen Schreibstiel rundeten einfach alles ab. Dieses mal haben wir ein anderes Setting, was auch seine Vor und Nachteile hat, wobei ich sagen muss das Setting hat mir auch in Band zwei sehr gut gefallen, einzig das Liebesdrama hat mir etwas die Freude genommen, aber dazu komme ich später noch.

    Die Charaktere
    Zu unseren Bekannten Charakteren gesellten sich auch noch ein paar neue dazu, aber darauf mag ich gar nicht so sehr eingehen, da ich keinen Spoilern möchte. Die Entwicklung unserer Vier habe ich mit gemischten Gefühlen gesehen es ist viel passiert, jedoch ging mir das Liebesdrama zwischen Seren und Dom leider irgendwann ziemlich auf die nerven. Dennoch habe ich sie weiterhin in mein Herz geschlossen und auch so einige Tränen vergossen. 


    Meine Meinung
    Da ist er also die von mir heiß ersehnte Fortsetzung der Ventura Saga. Band 1 war ein absolutes Highlight für mich und darum habe ich mir von Band 2 auch sehr viel versprochen. Viele meiner Erwartungen konnte die Autorin auch erfüllen, so gab es ein sehr interessantes und spannendes neues Setting was mir sehr gut gefallen hat. Auch die weitere Thematik und Handlung konnten mich zur vollen Zufriedenheit wieder in die Geschichte eintauchen lassen. Allerdings entwickelte sich schnell ein Liebesdrama zwischen Seren und Dom was gefühlt ständig von vorne anfing und für mich etwas die Spannung und auch den Lesefluss gestört haben, denn es war einfach irgendwann zu viel. 
    Ich meine die beiden sind ein wirklich tolles Team und ich finde sie gehören auch zusammen und klar macht es Dom der Seren auch nicht grade leicht, aber manchmal muss Seren auch über ihren Schatten springen und dran denken, das damals andere Regeln über sie verfügt haben, aber gut ich schweife glaube ich schon wieder zu viel ab.

    Trotz des Liebes Chaos konnte das Setting der neue Planet und seine Geheimnisse mich im vollen Umfang überzeugen auch die Handlung und die Wendungen haben mir sehr gut gefallen. 

    Denn die Autorin hatte noch einige Überraschungen in ihrer Trickkiste parat und so hat mich das Buch am Ende doch noch sehr überzeugt.

    Abschluss Fazit
    Eine sehr spannende und gelungene Fortsetzung mit vielen Überraschungen und Taschentuchalarm. Allerdings etwas weniger Liebesdrama hätte es auch getan. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    KleinerVampirs avatar
    KleinerVampirvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und auch ohne Vorkenntnisse aus Bd. 1 zu verstehen.
    Wir zwei in neuen Welten

    Buchinhalt:

    Seren und Dom sind zusammen mit Mariana und Ezra auf Huxley-3 gelandet – eine Welt, in der den Freunden alles fremd ist. Sie wurden auf einem Generationenraumschiff geboren und fester Boden unter den Füßen ist ihnen genauso fremd wie Regen und Wind.

    Das vermeintliche Paradies entpuppt sich schnell als lebensfeindlich, die Freunde kämpfen ums nackte Überleben. War das alles wirklich eine so gute Idee? Ist ein neues Leben auf dem Planeten möglich? Dann machen die vier eine erschreckende Entdeckung….

     

    Persönlicher Eindruck:

    Ich habe den ersten Band nicht gelesen. Band 2 der Dilogie eignet sich jedoch ebenfalls als guter Einstieg, man hat schnell raus, was war und wer mit wem zusammengehört.

    Die „Landung“ auf dem neuen Planeten ist der Start in die Geschichte, von dort aus entwickelt sich alles weiter. Die Handlung des 1. Bandes tritt mehr und mehr in den Hintergrund, für mich war sie beim Lesen absolut unwichtig.

    Womit ich etwas fremd war, waren die Namen der Protagonisten. Okay, das ist Geschmackssache – ich wußte einfach zunächst nicht so recht, wer der Mittelpunkt und wer nur Nebenfigur ist.  Als sich Seren und Dom als weibliche und männliche Hauptfiguren ausmachen ließen, war alles kein Problem. Seren selbst empfand ich nicht so sehr als Anführer, obwohl ich den Eindruck hatte, das war eigentlich von der Autorin so angelegt. Serens und Doms Beziehung zueinander sollte wohl der rote Faden sein – ich konnte aber keine richtige Liebesgeschichte erkennen. Mein Hauptgenuss war vielmehr der Versuch, einen neuen Planeten zu besiedeln und das Abenteuer dabei.

    Wen ich sehr sympathisch und tiefgängig angelegt fand, war Ezra. Schon allein das Phänomen mit den Korallen, die eine (zugegeben unfreiwillige) Symbiose mit Ezra eingingen, war spannend und hatte viel Potential.

    Der Aha-Effekt, den ich wegen Spoiler jetzt nicht nennen will, verändert schließlich die ganze weitere Handlung und dreht die Geschichte in eine völlig andere Richtung. Das Ende schließlich ist halb offen und lässt Platz für eigene Gedanken und vielleicht eine Fortsetzung.

    Fazit: ein spannender Zukunftsroman, auch ohne Vorkenntnisse zu verstehen und durchaus lesenswert. Mir hat’s gefallen!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Caramelis avatar
    Caramelivor 7 Monaten
    Faszinierendes Setting dennoch verschenktes Potenzial

    Inhalt:
    Sie konnten fliehen.
    Gemeinsam mit Ezra und Mariana, landeten Seren und Dom auf Huxley-3. Zum ersten Mal in ihrem jungen Leben spüren sie festen Boden unter den Füßen, können das Meer schmecken und erleben ihren ersten Regen. Doch das gedachte Paradies entpuppt sich schnell als große Herausforderung, denn die Gefahren des Planeten bringen die vier schnell an ihre Grenzen.Können sie ganz alleine den Gefahren trotzen und sich ein neues Leben aufbauen?

    Eigene Meinung:
    Der Einstieg fiel mir etwas schwer, da mir der erste Teil nicht gefallen hat. Da mir jedoch die Thematik sehr zugesagt hat, wollte ich dem zweiten Teil unbedingt noch eine Chance geben.Auf jeden Fall kann ich sagen, dass es eine Steigerung zum ersten Buch gab. Die Geschichte war spannender und konnte mit unerwarteten Ereignissen trumpfen.
    Schon wie das erste Buch, liest sich dieser Teil sehr flüssig und durch die vielen Ereignisse bleibt es auch spannend.

    Positiv sind mir auf jeden Fall die beiden Nebencharaktere Ezra und Mariana aufgefallen. Die beiden waren für mich die sympathischsten und realistischsten Charaktere. 
    Denn Doms Charakterentwicklung ist mir eher negativ aufgefallen. Er wurde nicht wie bei anderen Protagonisten zu einem starken jungen Mann, sondern wandelte sich durch seine Liebe zu Seren zu einem abhängigen Mann, der alleine nicht zurechtkommt.
    Seren fand ich hingegen zum ersten Teil sympathischer. Sie hat erkannt was wichtig ist und sie hat sich nicht nur von ihren Gefühlen zu Dom leiten lassen, sondern hat auf ihren Instinkt vertraut. 

    Dennoch gibt es auch hier wieder Kritikpunkte.
    Erstens stand mir die Beziehung zwischen Seren und Dom wie schon beim ersten Teil, viel zu sehr im Vordergrund und beinhaltete für meinen Geschmack viel zu viel Drama.
    Und zweitens hatte ich während dem Lesen immer wieder das Gefühl, dass mir etwas fehlt. Ich kann zwar nicht genau definieren was es ist, aber während der ganzen Geschichte fehlte mir das besondere Etwas und die Tiefe in der Geschichte. 

    Ich finde es auch richtig schade, dass man einfach gar nichts mehr von der Ventura erfahren hat. Hier wäre eine gesplittete Erzählperspektive toll gewesen, sodass man auch noch von den Bewohnern der Ventura weiterhin Updates erhält. 

    Das Ende hat mich leider enttäuscht. Es wurde auf der einen Seite offengelassen, auf der einen Seite könnte es auch abgeschlossen sein.  Nach einigen Recherchen habe ich den dritten Teil auf Englisch gefunden, dieser handelt jedoch von einer gewissen Bea (vielleicht Serens Großmutter?). Daher schätze ich, dass die Geschichte um Seren und Dom mit diesem Teil beendet ist. Das finde ich sehr schade, da die Story um die Ventura und Huxley-3 einfach so viel Potenzial hätte.

    Wenn ich aber an die beiden Teile zurückdenke, merke ich, dass extrem viel von diesem Potenzial verschenkt wurde, da der Fokus der beiden Bücher zum Großteil auf der Beziehung zwischen Seren und Dom lag. Es wurden einfach diese wunderschönen faszinierenden Settings nicht vollständig ausgenutzt und das bedauere ich sehr. Besonders Huxley-3 fand ich sehr spannend und ich wollte unbedingt mehr von diesem neuen Planeten erfahren. Ich hatte auch bei diesem Buch wieder das Gefühl, das viel zu viel Handlung in diese wenigen Seiten gezwängt wurde. Die ganze Geschichte hätte ruhig auf mehreren Büchern beruhen können, da sich die Thematik mit diesem Umfang sehr gut als Serie eignen würde. 

    Fazit: 
    Leider konnte mich auch dieser Teil nicht vollständig überzeugen. Es wurde einfach so viel wunderbares Potenzial verschenkt, da die Geschichte rund um die Ventura und um Huxley-3 so interessant und spannend wäre. Aber die Geschichte wird einfach viel zu viel von der Liebesgeschichte von Seren und Dom dominiert. Dennoch denke ich, dass die Geschichte Fans finden wird.  

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BuechersuechtigesHerzs avatar
    BuechersuechtigesHerzvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Fans von Science-Fiction Geschichten gepaart mit ein bisschen Liebesdrama, sollten hier zugreifen!
    Fans von Science-Fiction Geschichten gepaart mit ein bisschen Liebesdrama, sollten hier zugreifen!

    INHALT:Von der Ventura entkommen, sind Seren, Dom, Ezra und Mariana nun auf dem Planeten Huxley 3 gelandet. Doch es ist alles nicht so leicht, wie gedacht, das Überleben muss gesichert werden und es stellen sich ihnen seltsame Situationen in den Weg. Und die größte Frage ist: sind sie alleine auf diesem Planeten?
    MEINUNG:Ich habe den ersten Band schon geliebt und habe auf das Erscheinen des zweiten Bandes regelrecht hingefiebert, denn der erste Band endete quasi mitten drin, sodass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergehen würde.Nachdem wir im ersten Band nur auf einem Raumschiff gewesen sind, auf dem die Protagonisten eingesperrt waren und sich an Regeln halten mussten, ändert sich das Setting nun drastisch. Die Freunde kommen auf einem fremden Planeten an und müssen es schaffen, irgendwie zu überleben.Ich hatte beim Einstieg keine Probleme, die bisherige Story ist mir zumindest grob noch im Gedächtnis geblieben und die Protagonisten erkannte ich auch nach einigen Seiten wieder.Der Schreibstil ist genau so fesselnd, wie schon im ersten Band und es hat mir zu Beginn großen Spaß gemacht den Planeten gemeinsam mit den vier Freunden zu entdecken. Es gibt viele Hindernisse und Probleme, denen sie sich stellen müssen.Im Laufe des Buches wird es jedoch schon ziemlich abgedreht. Ich bin wirklich ein Science-Fiction Fan und hab schon viele Bücher und Filme in die Richtung gelesen und geschaut. Trotzdem konnte ich mich nicht so richtig mit den seltsamen Vorkomnissen anfreunden.Auch die Liebesgeschichte zwischen Dom und Seren kam mir irgendwie nicht mehr so authentisch vor, wie noch im ersten Band. Der Streit war für mich irgendwie etwas überzogen und nervig, auch wenn ich Seren andererseits auch verstehen konnte.Es entwickelt sich alles anders, als man denkt und die Autorin schaffte es aufjedenfall auch mit dem zweiten Band neue Überraschungen einzubringen. Ingesamt kann man zwar nicht sagen, dass der zweite Band wirklich schwächer ist als der erste, aber er ist eben ganz anders.
    FAZIT:Fans von Science-Fiction Geschichten gepaart mit ein bisschen Liebesdrama, sollten hier zugreifen, die zweiteilige Reihe lohnt sich ingesamt!
    Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    denise7xys avatar
    denise7xyvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Packendes Weltendesign und eine mitreißende Geschichte. Nur die beiden Protagonisten entwickelten sich eher negativ, als positiv weiter.
    Gute Fortsetzung

    Erster Satz

    Das Wasser schwappt mir gegen die Hüfte, stemmt sich mir entgegen, zerrt mich hin und her.

    Meinung

    Nach ihrer Bruchlandung auf Huxley-3, einem unbewohnten Planeten, müssen Seren und ihre Begleiter feststellen, dass sie nicht im vorgestellten Paradies gelandet sind. Weder Wetter noch Vegetation sind menschenfreundlich und so stehen die Vier vor neuen Herausforderungen und kämpfen erneut um ihr Leben und die so sehr gewünschte Freiheit.

    Wie schon im ersten Band erzählt Seren die Geschichte aus ihrer Sicht. Der Schreibstil ist schön und flüssig, wenn zu Beginn auch etwas gewöhnungsbedürftig, durch die von der Autorin gewählte Zeit.
    Der Planet Huxley-3 birgt viele ungewöhnliche und vor allem gefährliche Pflanzen, was auch die vier Desserteure schnell merken müssen. Er bietet aber auch viele Abenteuer und Entdeckungen, mit denen es hoffentlich im dritten Teil weitergeht.

    Charaktere

    Damit Seren im ersten Teil eine super Protagonistin geschaffen wurde, hatte ich auch bei der Fortsetzung darauf gehofft, dass sie mich wieder mitreißen und begeistern könnte. Leider war das nicht hundertprozentig der Fall. Bis zu dem Punkt, wo sie sich mit Dom streitet, war alles top, danach ging sie mir jedoch nur noch auf die Nerven. Mit ihrer Eifersucht und dem panischem Gezicke zog sie alles unnötig in die Länge, vor allem in Anbetracht des lächerlichen Grundes. Hinzu kam ihre Abhängigkeit von Dom, die nicht nur mir, sondern auch den anderen Charakteren - allem voran Ezra - oft zu viel wurde.

    Auch Dom konnte mich im zweiten Teil nicht für sich gewinnen. Wie schon im ersten Band fehlen mir einfach ein paar herausstechende Eigenschaften bei ihm, die Ecken und Kanten, die das Interesse wecken würden. Im Verlauf der Geschichte konnte ich über seine Aktionen oftmals nur den Kopf schütteln.

    Ezra dagegen war mit seiner arroganten, zynischen Art wieder einmal auf den Punkt getroffen. Obwohl er viel Müll von sich gab, freute ich mich dennoch über jeden seiner Kommentare. Er lockerte oder verschlimmerte die Situationen mit seiner Einstellung immer und brachte das ein oder andere Mal Schwung in die Geschichte.

    Doms Cousine Mariana war schon im ersten Band eher Nebencharakter und bezog diese Position auch im zweiten Teil. Sie gehörte dazu, würde aber womöglich nicht fehlen, wäre sie nicht dabei.

    Fazit

    Packendes Weltendesign und eine mitreißende Geschichte. Nur die beiden Protagonisten entwickelten sich eher negativ, als positiv weiter. 4 Sterne

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lissiannas avatar
    Lissiannavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: schöne Fortsetzung
    schöne Fortsetzung - aber schlechter als Band 1


    Den Schreibstil der Autorin fand ich toll für ein Jungenbuch und es ist leicht in die Story rein zu finden und sich auf das Buch einzulassen.


    Die Story an sich ist toll und es macht auch Spaß sie zu lesen, allerdings fehlt mir das gewisse Etwas, was das Buch mitreißend macht. Es gibt durchaus spannende Szenen auf Huxley 3, der fast so wie die Erde ist, aber auf dem auch ungeahnte Gefahren lauern. Aber ich finde sonst plätschert die Story so dahin und auch Seren verhält sich komisch. Aber das kann natürlich auch an ihrem Alter und der Überforderung mit der neuen Situation liegen.


    Das Ende lässt auf einen guten dritten Teil hoffen und auch wenn mir dieser nicht so ganz gefallen hat, freue ich mich drauf zu erfahren wie es mit Seren weitergeht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kathaaxds avatar
    Kathaaxdvor 8 Monaten
    Huxley 3

    "Wir zwei in neuen Welten" ist der zweite Band der Ventura Saga. Vorab, die zwei Bücher kann man nicht unabhängig voneinander lesen, da man sich hier spoilert. Diese Geschichte hat mich auch gleich von Anfang an in den Bann gezogen und nicht mehr los gelassen. Der Einstieg des Buchs war einfach leicht und man merkt nicht, wie der Anfang einfach vorbeihuscht. Man taucht in eine neue Welt ein, die Welt des Planeten Huxley-3. Man lernt neue Pflanzenarten kennen und auch neue Menschen. Der Schauplatz wurde auch sehr schön bildlich beschrieben. Alles wurde so authentisch geschrieben und man fühlt sich selbst, als wäre man hautnah dabei. Die Geschichte hat auch eine schöne Mischung aus Spannung, Faszination und Liebe. So kommen auch einige Wendungen und Überraschungen auf, mit denen man nicht rechnet.So kommt es auch vor, das die vier Protagonisten, die man schon aus Band 1 kennt, nicht mehr so symphatisch sind wie gedacht. Es kann auch passieren, das die Charakter die man vorher unsymphatisch fand, nun symphatisch werden. Die vier Protagonisten konnten aus Ventura fliehen und sind überwältigt von den neuen Eindrücken des Planeten Huxley-3. Zum ersten mal sehen sie den Himmel und spüren den Sand unter ihren Füßen. Doch schnell erkennen sie auch, wie gefährlich das Leben sein kann. Ohne Nahrung und Wasser können sie nicht mehr überleben. Dann verletzen sich auch noch Seren und Ezra schwer und sie erkennen, das sie nicht mehr lange auf der Insel bleiben können. Erstmal aber müssen sie das Festland erreichen, um überhaupt überleben zu können. Doch diese Reise wird noch gefährlicher und spannender. Dazu kommt immernoch die Liebesgeschichte zwischen Dom und Seren. Dom hat gegenüber Seren geheimnisse und Seren findet es irgendwann heraus. Aber Dom macht weitere Fehler und ihre Liebe beginnt zu wanken. Das Buch ist nichtsdestotrotz spannend und zieht einen in den Bann. Der Schreibstil ist auch sehr schön angenehm und leicht zu lesen. Auch diese Geschichte wird, wie im ersten Band, in der Ich-Perspektive erzählt. Es gibt zwar Kleinigkeiten die mich stören, aber die die Geschichte nicht schaden. In dem ersten Teil, sind Dom und Seren aus Ventura geflohen und hier stellen sie ihre Liebe auf die Probe. Man wird gut unterhalten und ich habe schöne Lesestunden mit diesem Buch verbracht. Am liebsten würde ich gleich weiterlesen und nicht mehr damit aufhören.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks