Kate Lord Brown Ein Märchen im Winter

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(1)
(3)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Märchen im Winter“ von Kate Lord Brown

Seit dem Tod ihres Mannes und der Pfändung ihres Hauses steht Grace vor einem Scherbenhaufen. Bis ihr eines Tages der exzentrische ältere Schriftsteller Fraser Stratton einen Job als Assistentin anbietet. Die junge Frau bezieht für den Winter ein Cottage auf Frasers Anwesen, das von seinem sympathischen Patensohn Jack verwaltet wird. Als ihr eine antike Brosche in die Hände fällt, ahnt Grace noch nicht, dass sie auf ein lang gehütetes Geheimnis gestoßen ist, das die Strattons mit ihrer eigenen Familie verbindet und ihr Leben völlig verändern wird …

Enttäuschend

— vormi
vormi

Grundsätzlich nicht schlecht aber unnötig "verkompliziert"

— Pachi10
Pachi10

Gefühlvoll, spannend und humorvoll zugleich

— Curin
Curin

Eine süße Geschichte mit überraschenden Wendungen!

— Unzertrennlich
Unzertrennlich

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Märchen im WInter

    Ein Märchen im Winter
    Kleine8310

    Kleine8310

    27. March 2017 um 20:59

    Buchidee:  Der Klappentext hat bei diesem Buch meine Neugier auf den Inhalt geweckt. Ich habe mich auf eine geheimnisvolle und emotionale Geschichte gefreut!   Handlung:  In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Grace. Grace steht nach dem Tod ihres Mannes und der darauffolgenden Pfändung ihres Hauses vor einem Scherbenhaufen. Doch ein Lichtblick zeigt sich in Form des exzentrischen Schriftstellers Fraser Stratton, der Grace einen Job als Assistentin anbietet. Aus diesem Grund zieht Grace für den Winter auf Fraser's Anwesen und lernt dort seinen Patensohn Jack kennen. Aber nicht nur Jack weckt etwas in ihr, sondern auch eine antike Brosche, die mit einem lang gehüteten Geheimnis verbunden ist ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Kate Lord Brown ist bildhaft und detailliert. Die Geschichte lässt sich problemlos und flüssig lesen. Charaktere:  Die Charaktere hat die Autorin gut ausgearbeitet. Ich mochte das Zusammenspiel zwischen den Charakteren und habe sie gern durch die Geschichte begleitet.   Emotionen:  Die Emotionen in dieser Geschichte lassen mich etwas unschlüssig zurück. Das lag vorallem daran, dass die Autorin doch sehr in die Klischeekiste gegriffen hat und mir einiges einfach viel zu kitschig war!   Spannung:    Die Spannung war in dieser Geschichte leider kaum bis gar nicht vorhanden. Ich fand die Entwicklungen leider sehr leicht vorherzusehen und das dämpfte auch ein bisschen das Interesse an der Geschichte, was ich sehr schade fand.   "Ein Märchen im Winter" ist ein netter Roman, von dem ich mir allerdings etwas mehr versprochen hatte. Für Fans kitschiger Liebesgeschichten ist es aber vielleicht interessanter, mir war das etwas too much!

    Mehr
  • Ein Märchen im Winter

    Ein Märchen im Winter
    vormi

    vormi

    07. February 2017 um 23:40

    Klappentext - Seit dem Tod ihres Mannes und der Pfändung ihres Hauses steht Grace vor einem Scherbenhaufen. Bis ihr eines Tages der exzentrische ältere Schriftsteller Fraser Stratton einen Job als Assistentin anbietet. Die junge Frau bezieht für den Winter ein Cottage auf Frasers Anwesen, das von seinem sympathischen Patensohn Jack verwaltet wird. Als ihr eine antike Brosche in die Hände fällt, ahnt Grace noch nicht, dass sie auf ein lang gehütetes Geheimnis gestoßen ist, das die Strattons mit ihrer eigenen Familie verbindet und ihr Leben völlig verändern wird … Ich war so begeistert von dem ersten Buch der Autorin, das ich gelesen habe "Das Haus der Tänzerin", da habe ich mich sehr gefreut, als mir dieses weitere Buch von ihr zum lesen angeboten wurde. Und dan musste ich mit Entsetzen feststellen, dass ich inmdieses Buch überhaupt nicht reingekommen bin. Ich fand es wirr erzählt, die ersten 30 Seiten musste ich sogar zweimal lesen, da sie mir überhaupt nichts gesagt haben. Immer wenn die Erzählperspektive von Grace' Familie zu Frasers Anwesen und zu Jack hinüber geht, nimmt die Geschichte an Fahrt auf und entwirrt sich zusehends. Aber auch diese Lichtblicke können der Geschichte nichts von ihrer Vorhersehbarleit nehmen. Ich mag diese Art Bücher sehr gerne, mit dunklen Familiengeheimnissen, die aufgedeckt werden. Aber hier hat sich für mich nichts neues ergeben. Es hat sich ein wenig wie Kaugummi gezogen. Das hätte ich nie im Leben erwartet, für "Das Haus der Tänzerin" habe ich mit Freuden 5 Sterne gegeben und das Buch verschlungen. Zwischen diesen beiden Büchern liegen leider Welten und ich mag dieses hier nicht weorklich empfehlen.

    Mehr
  • Stimmungsvolle Unterhaltung im Winter

    Ein Märchen im Winter
    SLovesBooks

    SLovesBooks

    13. January 2017 um 13:03

    Meine Meinung: Im Winter lese ich immer gerne ein paar winterliche Romane. Diese Jahreszeit ist einfach besonders schön. Auch dieser Roman hat mir die Zeit versüßt. Die Geschichte ist süß. Man kann sich vollkommen in diesem Buch fallen lassen und einfach nur der Geschichte lauschen. Es ist nicht so, dass hier das Rad komplett neu erfunden wurde. Man weiß schon am Anfang wie sich die Liebesgeschichte grob entwicklen wird. Trotzdem birgt das Ende noch ein paar Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte. Das Buch hat viele romantische, schöne, humorvolle aber auch traurige Szenen. Ich würde sagen, dass es eine gute Mischung darstellt. Emotional hat es mich auf jeden Fall vollkommen abgeholt. Ich habe mich sehr gut in die Umgebung und die Charaktere hineinversetzen können. Grace steht vor einem Trümmerhaufen, der einmal ihr Leben war. Sie muss völlig neu anfangen und das ohne eine richtige Perspektive. Durch viel Glück erlangt sie eine Anstellung bei Fraser Stratton, einem alten Mann, für den sie als Assistentin arbeiten soll. So nimmt alles seinen Lauf und zwei sehr unterschiedliche Charaktere beginnen ihre gemeinsame Reise. Ich finde ihre Unterschiede sehr belebend. So gibt es Spannung in der Geschichte. Beide sind auf ihre Art toll und einzigartig. Grace war mir persönlich noch ein wenig näher, weil ich ihre Situation wirklich sehr gut nachvollziehen konnte. Sie war auch ein sehr offener Charakter. Sie handelt stets nachvollziehbar. Aber auch Fraser hat seinen Charme. Er ist etwas schwierig, hat aber einen weichen Kern. Umso besser man ihn kennenlernt, umso mehr öffnet er auch sein Herz für den Leser. Ich habe gelernt wie er ist und konnte mich nach und nach mit ihm anfreunden. Besonders interessant ist seine Vergangenheit. Er hat mich stets neugierig gemacht. Auch die übrigen Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man konnte sich ein genaues Bild von ihnen machen. Die Liebesgeschichte war für meinen Geschmack überzeugend. Ich empfand sie auch nicht als zu kitschig, sondern genau richtig. Geheimnisse spielen in diesem Roman ebenfalls eine Rolle. Diese blieben auch bis zum Ende spannend. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch ließ sich flüssig lesen. Lediglich in der Mitte gibt es vereinzelt langatmigere Szenen. Die Dialoge haben mir gefallen. Auch der gefühlvolle Schreibstil konnte für viel Atmosphäre sorgen. Das winterliche Thema hat die Autorin gut umgesetzt. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Die Geschichte hat mir einige schöne Lesestunden in leider schneefreier aber winterlicher Atmosphäre beschert.

    Mehr
  • Grundsätzlich nicht schlecht aber unnötig "verkompliziert"

    Ein Märchen im Winter
    Pachi10

    Pachi10

    02. January 2017 um 14:06

    Ein junge Frau, vom Ehemann, der das ganze Familienvermögen durchgebracht hat, verlassen, startet mit ihrem Kind neu durch. Ob der Ehemann tatsächlich tot ist weiß keiner so genau. Sie erhält monatlich einen Brief mit einem Edelstein, Edelsteine, die eigentlich im alten Haus im Kamin eingemauert waren. Doch nicht nur dieses Geheimnis versucht sie zu lüften, sondern auch das ihres neuen Arbeitgebers, welches ziemlich eng mit ihrer Familie verwoben zu sein scheint. Grundsätzlich finde ich die Idee zu der Geschichte und zur Handlung sehr gut. Leider fehlt es der Autorin an flüssiger, fesselnder Schreibweise und es viel mir auch schwer, die absichtlich verkomplizierten Handlungen aller Beteiligten nachzuvollziehen. Den Satz "Es ist kompliziert" liest man in diesem Buch ungefähr fünfzig Mal. Ob er nun von einer Person gedacht oder ausgesprochen wird, in Situationen wo sich der Leser denkt "Und warum ist das jetzt kompliziert?". Offensichtlich wurde hier versucht Spannung einzubringen, obwohl viele Details von Anfang an schon klar sind oder vorzeitig aufgelöst werden, nur um dann wieder zurückzuspringen und noch eine kleine Komplikation einzubauen. So wirklich hineingefunden haben ich nicht in die Geschichte und ich musste mich auch dahinter klemmen dieses Buch endlich fertig zu lesen. Irgendwie schade um die Grundidee der Geschichte, da die Ausführung leider nicht sehr gelungen ist. Ebenso der deutsche Titel des Buches, der mit der Geschichte nicht viel gemein hat.

    Mehr
  • Ein Märchen im Winter

    Ein Märchen im Winter
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    28. December 2016 um 18:51

    Inhalt Seit dem Tod ihres Mannes und der Pfändung ihres Hauses steht Grace vor einem Scherbenhaufen. Bis ihr eines Tages der exzentrische ältere Schriftsteller Fraser Stratton einen Job als Assistentin anbietet. Die junge Frau bezieht für den Winter ein Cottage auf Frasers Anwesen, das von seinem sympathischen Patensohn Jack verwaltet wird. Als ihr eine antike Brosche in die Hände fällt, ahnt Grace noch nicht, dass sie auf ein lang gehütetes Geheimnis gestoßen ist, das die Strattons mit ihrer eigenen Familie verbindet und ihr Leben völlig verändern wird …(Quelle: Klappentext)Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Piper Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Grace muss sich einen neuen Job suchen und landet mit Absicht auf dem Anwesen von Fraser, der sie sofort einstellet. Mit ihrer Tochter (Harry) zusammen zieht sie zu ihm und wohnt in einem Nebenhaus – beide sind glücklich mit ihrem neuen Leben. Harry blüht auf dem Land auf und Grace versucht dem Geheimnis der Brosche auf die Spur zu kommen. Der „Neffe“ von Fraser findet Gefallen an der jungen Frau und macht ihr den Hof, doch plötzlich tauchen Briefe mit Edelsteinen auf, die ohne Absender bei Grace auftauchen…bis plötzlich ein alter Bekannter vor ihr steht. Ich wurde leider mit keinem der Charaktere wirklich warm, weil sie mir zu schlicht und langweilig gehalten wurden. Diese Art von Charakter erwarte ich in Groschenromanen, aber nicht in einem Roman von dieser Seitenanzahl und von einer Autorin, die schon zwei weitere Werke auf den Markt gebracht hat. Da habe ich höhere Erwartungen an die Qualität der Figuren – Grace tat mir schon leid, aber wirklich mitfühlen konnte ich nicht. Sie handelte wie man es von ihr erwartet, mehr aber auch nicht.Jack ist der gute Mann, der keine schöne Jugend hatte und Zuflucht bei einem ältern Mann gefundejn hat, der ihn unter die Fittische genommen hat und ihn als Nachfolger einsetzten möchte. Ein Stereotyp.Fraser fand ich von allen beteiligen Charakteren noch am Besten, auch wenn seine Handlungen ebenfalls sehr stereotypisch waren. Seine Geschichte habe ich gerne gelesen und mitverfolgt. Der Schreib- und Erzählstil waren leider überhaupt nicht meins – in meinen Augen war das Lesen eine Qual. Die Geschichte beinhaltet viele Zeitsprünge der einzelnen Charaktere, was mich bisher bei Büchern eigentlich nicht sonderlich störten, hier hatte ich aber das Gefühl, das es völlig ohne Zusammenhang und stellenweise unvollständig niedergeschrieben wurde. Manche Ausflüchte in die Vergangenheit machten für mich auch keinen Sinn, da es für die Gesamtstory unnötig war.Die Geschichte ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die jeweils mit einem Monat und einem Edelstein betitelt sind. Innerhalb eines Abschnittes gibt es mehrere Kapitel. Insgesamt hat mir „Ein Märchen im Winter“ leider nicht so gut gefallen, auch wenn die Grundstory nicht zwangsläufig schlecht ist – ich mochte die Umsetzung einfach nicht. Ich habe bisher noch nie in einer Rezension geschrieben, das es mir zu viele Hauptcharaktere gab. Hier ist dies aber leider der Fall, es gibt viel zu viele Nebengeschichten, die sich immer wieder mit der Haupstory verbinden. Viel zu viele Charaktere haben ihren Anteil am Geheimnis – stellenweise mochte ich überhaupt nicht weiterlesen, weil es mir zu viel wurde. Jede einzelne Baustelle wird erwähnt und lang und breit genau erläutert – Grace Geschichte ging mir, zum Beispiel, sehr auf die Nerven. Der Mann ist verschwunden, das gemeinsame Geschäft ist pleite und Grace nun eine alleinstehende Mutter, die sich einen neuen Job suchen muss. Schließlich verliebt sie sich in Jack und der verschwundene Ehemann taucht wieder auf – nebenbei bekommt sie immer monatlich Edelsteine zugeschickt. Den Sinn dieser Aktion sehe ich immer noch nicht. Ein unbedeutendes Detail innerhalb der Geschichte, wovon es leider mehr als genug gibt.Ich hätte mir eine weniger umfangreiche Familiengeschichte mit nur einem Handlungsstrang (Fraser) gewünscht – Grace Geschichte ist in meinen Augen zu viel für das Buch. Leider keine Lese- oder Kaufempfehlung.  Sterne

    Mehr
  • Winterlektüre

    Ein Märchen im Winter
    -Anett-

    -Anett-

    27. December 2016 um 16:57

    Der Einstieg in das Buch fiel mir etwas schwerer, als erwartet. So begann die Geschichte irgendwie mitten in der Geschichte und man fragte sich zuweilen als Leser, ob man doch eventuell den zweiten Teil einer Serie in den Händen hält. Nein, dem war nicht so, aber wieso schreibt die Autorin dann so verwirrend, als müsste der Leser alles schon wissen und man müsste nichts erklären?Grace sucht sich Arbeit, weil sie diese unbedingt braucht, dann ein Schwenk in die Vergangenheit, wo angedeutet wird, dass ihr Mann gestorben ist, dann wohnt sie plötzlich bei den Eltern und so geht es in einem fort, ohne das Kapitelüberschriften auf eine Zeit hindeuten. Und so ist es dem Leser überlassen, heraus zu finden, wie sich dieses Puzzle zusammen setzt.Zugegeben, die Geschichte fand ich wirklich schön und spannend, auch wenn ich Grace nicht zu 100% sympathisch fand und manche ihrer Ansichten und Entscheidungen einfach nur zum schreiben fand.Viel besser hat mir dann doch der alte Lord Stratton gefallen, der zwar total exentrisch, aber ehrlich war. Und noch besser war natürlich sein Patensohn Jack. Klar, es ist eine Liebesgeschichte, und als Leser weiß man doch so ungefähr, wo die Reise am Ende endet, trotzdem fand ich die Geschichte gut und fühlte mich wunderbar unterhalten.Fazit:Genau der Richtige Liebesschmöker für kalte Winterabende (mit und ohne Schnee), bei dem man träumend vor sich hin schmachten konnte.

    Mehr
  • Ein gefühlvolles, aber auch humorvolles Buch

    Ein Märchen im Winter
    Curin

    Curin

    06. December 2016 um 13:51

    Fraser Stratton, Besitzer des Anwesens Wittering Manor, schreibt an seinen Memoiren und sucht dafür Unterstützung. Nachdem er mehrere Assistentinnen mit seiner wunderlichen Art vergrault hat, bewirbt sich Grace Manners um die Stelle. Diese hat gerade einige schwere Schicksalsschläge hinter sich und möchte eigentlich nur wissen, was es mit einem alten Familienschmuckstück auf sich hat. Doch dann tritt sie die Stelle an, bezieht gemeinsam mit ihrer Tochter ein kleines Cottage auf dem Grundstück der Strattons und lernt auch den Neffen des Hausherrn kennen... . Mit ,,Ein Märchen im Winter" hat Kate Lord Brown einen wunderbaren Roman geschrieben, der in den 70er Jahren spielt und neben einer romantischen Geschichte viel Spannung und Humor zu bieten hat. Mich hat die Handlung von Anfang an gepackt und an vielen Stellen auch berührt. Man lernt Grace als eine Frau kennen, die trotz großer Verluste stark für ihr Tochter bleibt, aber sich auch eine gewisse Freude und Neugier bewahrt hat. Besonders im Umgang mit den Strattons blüht sie auf. So kann sie mit Frasers verschrobenen Art sehr gut umgehen, aber verliert aus meiner Sicht die Familienbrosche eine Zeit lang aus dem Blick.Neben den Protagonisten gibt es auch eine Vielzahl von sehr sympatischen Nebenfiguren, die die Geschichte noch warmherziger machen. Da ist zum Beispiel die Haushälterin Ellen, die auf ihre ganz eigene liebevolle, aber auch strenge Art für die Bewohner von Wittering Manor sorgt und die etwas verrückte Alice, die ein Cafe im Stil von ,,Alice im Wunderland" führt und Grace mit Rat und Tat zur Seite steht. In der Handlung entsteht immer wieder ein bisschen Spannung, da Grace jeden Monat einen mysteriösen Brief ohne Absender bekommt, dem einer der Geburtssteine, die aus ihrem verpfändeten Haus gestohlen worden sind, beiliegt. Was mich hier gestört ist, ist die fehlende Ermittlung. Man hat die ganze Zeit das Gefühl, dass jeder Brief schnell wieder verdrängt wird und man gar nicht daran denkt, die Sache von der Polizei aufklären zu lassen. Die Autorin Kate Lord Brown schreibt mit viel Gefühl, aber auch mit einem ganz besonderen Humor. So ist die Geschichte manchmal zum Lachen komisch, wenn zum Beispiel Grace und Fraser bestimmte Ereignisse aus der Vergangenheit mit allem, was dazu gehört nachspielen, aber an anderen Stellen wieder sehr traurig. Mich hat ,,Ein Märchen im Winter" sehr gut unterhalten. Es gibt eine Liebesgeschichte, etwas Spannung und ein altes Familiengeheimnis, dass ganz anders gelöst wird, als ich erwartet hatte. Sehr gerne empfehle ich dieses Buch weiter.

    Mehr
  • Über Liebe, Verlust und Hoffnung!

    Ein Märchen im Winter
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    12. November 2016 um 12:06

    Schreibstil Es ist kalt, bei uns ist gerade die Heizung ausgefallen und ich habe die Tage mit der Nase in einem winterlichen Buch verbracht. Wenn schon Kälte, dann richtig! Kate Lord Browns "Ein Märchen im Winter" ist ein gut zu lesendes Buch mit einer bezaubernden Geschichte, die sich von der Vergangenheit bis in die Gegenwart streckt! Die Geschichte ist sehr ruhig erzählt, besitzt aber zahlreiche Wendungen. Mir hat Kate Lord Browns Schreibstil gut gefallen, wenn auch die vielen Dialoge oft ein wenig gekünstelt wirkten. Das Buch besitzt zudem schon einen gewissen Kitsch, hat aber eine süße Geschichte, die das Leben verschiedener Menschen miteinander verbindet! Charaktere - Grace - Im Mittelpunkt der Geschichte steht Grace, die ihren Mann verloren hat und nun auf einem Haufen Schulden sitzt. Von ihrer Großmutter bekommt sie eine seltene Brosche, die Teil eines Diadems zu sein scheint. Doch wo ist der Rest davon? Halb zu Ablenkung, halb um ihr Leben wieder in die richtigen Bahnen zu werfen, bekommt sie eine Stelle bei einem Schriftsteller, der recht eigen ist und aufgrund einer Prophezeiung glaubt, noch in diesem Jahr zu sterben. Er möchte zuvor seine Memoiren niederschreiben und stellt Grace als seine Assistentin ein. Grace selbst konnte ich zu Beginn der Geschichte noch nicht so recht einschätzen. Ich hatte immer im Hinterkopf, dass sie bei dem Schriftsteller Fraser nur angefangen hat, um mehr über die Brosche zu erfahren. Deswegen war sie mir als Hauptcharakterin nicht so sympathisch wie ich es erhofft habe! - Fraser - Ach, ich liebe ja alte, knausrige Schriftsteller, die eigentlich gar keine Schriftsteller sind! Deswegen musste ich Fraser einfach in mein Herz schließen. Er hat Grace sofort an seinem Gut aufgenommen und sie nicht nur wie eine einfache Angestellte behandelt. Fraser selbst möchte die Geschichte seiner Familie niederschreiben, damit sein Ursprung nie vergessen wird. Schnell wird klar, dass seine eigene Vergangenheit selbst nicht so toll aussah, denn damals hat ihn die Liebe seines Lebens einfach sitzen gelassen. Was genau ist damals passiert? Meine Meinung In "Ein Märchen im Winter" begeben wir uns ins Jahr 1979 und nach England. Grace steht vor einem Trümmerhaufen, doch sie ist stark und kommt wieder auf die Beine, weil sie sich um ihre Tochter kümmern muss. Als Leser erleben wir mit, wie sie bei Fraser unterkommt, dort ein kleines Häuschen hat und endlich lernt, was Zusammenhalt heißt. In solchen Büchern finde ich es immer wieder beeindruckend, wie uneigennützig die Menschen doch sind. Natürlich wäre das im echten Leben eher nicht der Fall, dass eine Frau, die kaum Referenzen hat, bei einem Schriftsteller angestellt wird, ein Haus bekommt  und schnell zum Teil der Familie wird. Alle sind so überaus freundlich in diesem Buch, dass es mir wirklich fast schon "too much" war.  Das soll aber nur ein winziger Kritikpunkt sein, denn eigentlich finde ich einen solchen bedingungslosen Zusammenhalt ja schön, auch wenn man ihn meistens nur in Büchern findet. Die Liebesgeschichte beziehungsweise die Liebesgeschichten haben mich gut unterhalten, auch wenn bei mir die ganz großen Emotionen ausblieben. Die Autorin hat die Geschichten geschickt miteinander verstrickt und sorgt für die eine oder andere Überraschung, was mich positiv überrascht hat. Originell fand ich die Idee mit den Geburtssteinen, die auch in der Story noch eine kleine Rolle spielen. Das Buch ist in mehrere Abschnitte eingeteilt, die stets mit dem Monat und dem dazugehörigen Stein beginnen. Da ich ein großer Fan von Edelsteinen bin, fand ich diese Idee wirklich süß! Es gibt so einige Wendungen, einige Offenbarungen und sehr viele Momente, die mich tatsächlich schocken konnten. Allerdings kamen mit einige Teile der Geschichte zu kurz, beispielsweise Graces vermisster Ehemann oder auch die Geschichte von Frasers Familie aus der Vergangenheit. Ich muss hier anmerken, dass dieses Buch nicht direkt im Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschrieben ist. Fraser, der seine Memoiren schreibt, erzählt Ausschnitte aus dem Leben seiner Eltern und aus seinem eigenen, doch wir erfahren nichts hautnah, was ich sehr schade fand. Dies ist meine Hauptkritik an das Buch, denn es fiel mir dadurch schwer die ganzen Zusammenhänge zu verstehen. Ich hatte nicht das Gefühl, die Personen aus der Vergangenheit kennenlernen zu dürfen und das hat mich oft grübeln lassen, wenn wieder ein neuer Name auftauchte! Das Ende fand ich passend und ich habe das Buch mit einem guten Gefühl zugeschlagen. Ganz rund war die Geschichte für mich im Gesamtbild zwar nicht, aber ich hatte dennoch viel Spaß beim Lesen! Fazit Trotz einiger Schwächen kann ich das Buch dennoch weiterempfehlen. Es ist eine süße Geschichte über Liebe, Verlust, Hoffnung und Gemeinschaft! 

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    11. November 2016 um 22:58
  • Leserunde zu "Supernatural" von Keith R. A. DeCandido

    Supernatural
    stebec

    stebec

    ~~~~~~~~ Hier gibt es KEINE Bücher zu gewinnen~~~~~~~ ~~~~~~~~Dies ist der Lesemarathon unserer „Zukunft vs Vergangenheits“-Gruppe und unserer Werwolfrunde ~~~~~~~~ SUPERNATURAL – Lesemarathon (11.11-13.11.2016)Zu unserer Werwolfrunde hier auf Lovleybooks veranstalten wir immer einen Lesemarathon. Um dieser Tradition treu zu bleiben findet auch dieses Mal wieder so ein Marathon statt.Dies ist die Gelegenheit die Dämonenjagd für ein Wochenende ruhen zu lassen und sich ganz aufs Lesen zu konzentrieren. Vor allem, da unsere erfahrensten Jäger momentan in einem Bunker festsitzen, macht das Sinn. Um genug Wissen für die Jagd nach den übernatürlichen Wesen zu haben, widmen wir jedem Tag ein Thema, damit wir unsere Jäger mit unserem Fachwissen bestens unterstützen können, sobald sie den Bunker wieder verlassen.  Welche Bücher ihr euch dazu aussucht ist vollkommen egal. Alles kann uns bei der Jagd nach übernatürlichen Wesen helfen. ♦ZIELE:♦ Setzt euch welche! Bei der Jagd ist es enorm wichtig strategisch vorzugehen, deswegen solltet ihr genau festlegen, was ihr dieses Wochenende schaffen möchtet.  ♦EURE BELOHNUNG:♦ Was ist wichtig um als Jäger zu überleben? Genau die richtigen Waffen. Deswegen gibt es an diesem Wochenende pro 100 gelesene Seiten eine Waffe, die ihr im Kampf für die Menschheit einsetzten könnt.  ♦DIE THEMEN:♦ Wir werden jeden Tag des Wochenendes ein anderes Thema vorstellen und euer bis dahin gesammeltes Wissen testen. Es stehen folgende Gebiete auf dem Plan: Engel, Dämonen und alles andere Übernatürliche.  ******************************************** WICHTIG: Unsere gestellten Fragen haben natürlich soweit wie möglich einen direkten Bezug zu dem Thema Supernatural.  Dies muss nicht für eure ausgewählten Bücher gelten. Es darf gelesen werden, was Spaß macht. Zudem sind zu diesem Marathon nicht nur Teilnehmer unser "Zukunft vs. Vergangenheitschallenge" und "Werwolfrunde" eingeladen. Jeder Leser ist willkommen.  WANN STARTEN WIR? Der Marathon startet am Freitag den 11.11.2016 um 17Uhr und endet am 13.11.2016 um Mitternacht.  Der Spaß bei unserem Lesemarathon ist natürlich an erster Stelle. Und frei nach dem Motto "Alles kann, nichts muss" könnt ihr euch eure Zeit einteilen, wir ihr mögt. Wir streuen in regelmäßigen Abständen Aufgaben und Rätsel ein und setzten uns gerne Ziele, um den Spaßfaktor ein wenig zu erhöhen, beides ist aber nicht verpflichtend. Hier mal der Link zu unserem letzten Event, der GoT-Leserunde. ******************************************************** Habt ihr Fragen, Anregung oder Rätsel, die ihr uns für den Marathon zukommen lassen mögt? Gerne nehmen wir jede Hilfe an. Schreibt einfach eine kurze PN an: stebec Vucha oder SchCh121  ******************************************************* Teilnehmer: stebec Vucha  SchCh121 Nelebooks Mitchel06 Snorki Unzertrennlich katha_strophe kaytilein Traubenbaer AnnikaLeu BlueSunset Nika89 Knorke Tatsu Unzertrennlich

    Mehr
    • 537